Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Technik-Kritiker: Jaron Lanier will…

'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: sttn 16.03.17 - 09:49

    Gelegenheit seine Monopolstellung ausgenutz hat und ausnutzt und zieht über andere Monopolisten her?

    Wie Scheinheilig ist das? Man sollte ihn den Preis der Scheinheiligkeit verleihen und nichts anderes.

  2. Re: 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: Akaruso 16.03.17 - 10:08

    Nun, deine Aussage steht sogar im Artikel ganz am Anfang "Jaron Lanier ist Teil dessen, was er bekämpft".

    Vorteil: Er weiß, von was er redet!

    Unterschied: Mikrosoft lebt vom Verkauf/Vermietung seiner Produkte, was die Leute damit machen ist nicht so wichtig.
    Facebook stellt jedem ihre Produkte kostenlos zur Verfügung und interessiert sich dafür für das was die Leute machen und die damit verbundenen Daten. Außerdem hat Facebook über die Nachrichtenfilter eine ganz andere Art von Macht. Und um diese ging es doch in dem Artikel.

  3. Re: 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: sundilsan 16.03.17 - 10:14

    Akaruso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun, deine Aussage steht sogar im Artikel ganz am Anfang "Jaron Lanier ist
    > Teil dessen, was er bekämpft".
    >
    > Vorteil: Er weiß, von was er redet!

    Alle anderen dort, die nicht seiner Meinung sind, wissen das aber auch. ;)

  4. Re: 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: Eisboer 16.03.17 - 10:59

    Ich stimme dir zu, dass es beeindruckender ist, wenn Politiker direkt schon umsetzen, was sie fordern. Z.B. ihre eigenen Einkünfte transparent auflisten, weil sie dieses für alle Politiker fordern.

    Das aber grundsätzlich zu fordern ist absurd. Ich kann ein System kritisieren, ohne individuell gegen den Strom zu schwimmen. Wenn er nicht mehr bei Microsoft arbeiten würde, hat das genau keine Auswirkung auf das System. Sein persönliches moralisches Empfinden steht vielleicht besser da, das wars aber auch.

  5. Re: 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: irata 16.03.17 - 13:43

    Er arbeitet aber bei Microsoft Research.
    Das ist etwas ganz anderes.
    Die haben noch nie was Produktives gemacht, das ist eher sowas wie eine geschützte Werkstatt ;-)

  6. Re: 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: burzum 16.03.17 - 19:56

    Schlecht getrollt. Schlag nach was ein Monopol ist und versuch es danach besser.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  7. Re: 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: matzems 18.03.17 - 08:18

    sttn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gelegenheit seine Monopolstellung ausgenutz hat und ausnutzt und zieht über
    > andere Monopolisten her?
    >
    > Wie Scheinheilig ist das? Man sollte ihn den Preis der Scheinheiligkeit
    > verleihen und nichts anderes.

    Sehe ich genauso. Der Typ hat jemand Vollschaden. Arbeitet beim grössten und radikalsten Monopolisten den es gibt Microsoft. Sein Arbeitgeber würde für seine radikalen Methoden wie es Konkurrenten regelrecht vernichtet sogar schon verklagt. Dagegen sind Facebook und co nur fromme Lämmer.

  8. Re: 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: SzSch 18.03.17 - 13:39

    Da konnte nix anderes kommen.
    Microsoft gelesen -> rotes Tuch ausgerollt, Tunneldenken aktiviert.

    Und wo arbeiten und leben sie?
    Mit dem Wort "Scheinheilig" zu hantieren riecht nach sehr gewaltigen Scheuklappen, schlechter Reflektion und vermittelt direkt das sich jemand kaum mit der Thematik auseinander gesetzt hat.
    Sie noch nicht mal zu Erkennen in der Lage ist.

    Nur so ein Tip: es geht hier auch nicht um FB vs MS.
    Die spielen im Grunde keine Rolle. Letzten Endes geht es hier um übergeordnetes.

    Nix für Ungut.

    Edit: dieser Post sitzt leicht quer im Thread.
    Aber passt auf die meisten Posts in allen Threads zu diesem Artikel.
    Leider.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.17 13:41 durch SzSch.

  9. Re: 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: matzems 21.03.17 - 09:14

    Sein Arbeitgeber ist und bleibt der Grösste Monopolist, der regelmäßig durch wettbewerbskritsche Handlungen auffällt, und dabei Firmenintern sogar Begriffe wie "Jihad" benutzte um Konkurrenten auszuschalten. Siehe dazu youtube doku oder http://m.spiegel.de/spiegel/print/d-7893941.html
    Daher die Frage wer ist der schlimmere Facebook oder sein Arbeitgeber Microsoft?
    Natürlich beisst er nicht die Hand die ihn füttert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ultima (Deutschland) GmbH, Münster
  2. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  4. ACP IT Solutions AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. 29,99€
  3. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

  1. 120 Wochenstunden: Musk beklagt "unerträgliches Jahr" bei Tesla
    120 Wochenstunden
    Musk beklagt "unerträgliches Jahr" bei Tesla

    Nach seiner Äußerung zum Börsenrückzug Teslas steht Firmenchef Elon Musk noch stärker unter Druck. In einem Interview räumt er die hohe Belastung ein, die ihn zu Schlafmitteln greifen lässt. Kiffen findet er allerdings nicht so gut.

  2. Puma-Chips: Intel patcht endlich seine Kabelmodems
    Puma-Chips
    Intel patcht endlich seine Kabelmodems

    Monate nach dem Bekanntwerden von Problemen mit Intels Puma-Chips hat der Hersteller reagiert. Eine verbesserte Firmware soll DoS-Angriffe bei Kabelmodems verhindern, mit denen die Geräte faktisch lahmgelegt werden können.

  3. ROG Strix Scar 2 GL704: Dünne Displayränder beim Gaming-Notebook von Asus
    ROG Strix Scar 2 GL704
    Dünne Displayränder beim Gaming-Notebook von Asus

    Das Asus ROG Strix Scar 2 GL704 ist die 17,3 Zoll große Ergänzung von Asus' konventionellen Gaming-Notebooks. Das Modell nutzt einen neuen Coffee-Lake-H-Prozessor und ein 144-Hz-Display. Die dünnen Bildschirmränder sollen das Notebook möglichst klein halten - trotz des großen Formfaktors.


  1. 15:05

  2. 14:36

  3. 12:46

  4. 12:21

  5. 11:59

  6. 11:43

  7. 11:23

  8. 11:12