Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Technik-Kritiker: Jaron Lanier will…

'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: sttn 16.03.17 - 09:49

    Gelegenheit seine Monopolstellung ausgenutz hat und ausnutzt und zieht über andere Monopolisten her?

    Wie Scheinheilig ist das? Man sollte ihn den Preis der Scheinheiligkeit verleihen und nichts anderes.

  2. Re: 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: Akaruso 16.03.17 - 10:08

    Nun, deine Aussage steht sogar im Artikel ganz am Anfang "Jaron Lanier ist Teil dessen, was er bekämpft".

    Vorteil: Er weiß, von was er redet!

    Unterschied: Mikrosoft lebt vom Verkauf/Vermietung seiner Produkte, was die Leute damit machen ist nicht so wichtig.
    Facebook stellt jedem ihre Produkte kostenlos zur Verfügung und interessiert sich dafür für das was die Leute machen und die damit verbundenen Daten. Außerdem hat Facebook über die Nachrichtenfilter eine ganz andere Art von Macht. Und um diese ging es doch in dem Artikel.

  3. Re: 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: sundilsan 16.03.17 - 10:14

    Akaruso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun, deine Aussage steht sogar im Artikel ganz am Anfang "Jaron Lanier ist
    > Teil dessen, was er bekämpft".
    >
    > Vorteil: Er weiß, von was er redet!

    Alle anderen dort, die nicht seiner Meinung sind, wissen das aber auch. ;)

  4. Re: 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: Eisboer 16.03.17 - 10:59

    Ich stimme dir zu, dass es beeindruckender ist, wenn Politiker direkt schon umsetzen, was sie fordern. Z.B. ihre eigenen Einkünfte transparent auflisten, weil sie dieses für alle Politiker fordern.

    Das aber grundsätzlich zu fordern ist absurd. Ich kann ein System kritisieren, ohne individuell gegen den Strom zu schwimmen. Wenn er nicht mehr bei Microsoft arbeiten würde, hat das genau keine Auswirkung auf das System. Sein persönliches moralisches Empfinden steht vielleicht besser da, das wars aber auch.

  5. Re: 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: irata 16.03.17 - 13:43

    Er arbeitet aber bei Microsoft Research.
    Das ist etwas ganz anderes.
    Die haben noch nie was Produktives gemacht, das ist eher sowas wie eine geschützte Werkstatt ;-)

  6. Re: 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: burzum 16.03.17 - 19:56

    Schlecht getrollt. Schlag nach was ein Monopol ist und versuch es danach besser.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  7. Re: 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: matzems 18.03.17 - 08:18

    sttn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gelegenheit seine Monopolstellung ausgenutz hat und ausnutzt und zieht über
    > andere Monopolisten her?
    >
    > Wie Scheinheilig ist das? Man sollte ihn den Preis der Scheinheiligkeit
    > verleihen und nichts anderes.

    Sehe ich genauso. Der Typ hat jemand Vollschaden. Arbeitet beim grössten und radikalsten Monopolisten den es gibt Microsoft. Sein Arbeitgeber würde für seine radikalen Methoden wie es Konkurrenten regelrecht vernichtet sogar schon verklagt. Dagegen sind Facebook und co nur fromme Lämmer.

  8. Re: 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: SzSch 18.03.17 - 13:39

    Da konnte nix anderes kommen.
    Microsoft gelesen -> rotes Tuch ausgerollt, Tunneldenken aktiviert.

    Und wo arbeiten und leben sie?
    Mit dem Wort "Scheinheilig" zu hantieren riecht nach sehr gewaltigen Scheuklappen, schlechter Reflektion und vermittelt direkt das sich jemand kaum mit der Thematik auseinander gesetzt hat.
    Sie noch nicht mal zu Erkennen in der Lage ist.

    Nur so ein Tip: es geht hier auch nicht um FB vs MS.
    Die spielen im Grunde keine Rolle. Letzten Endes geht es hier um übergeordnetes.

    Nix für Ungut.

    Edit: dieser Post sitzt leicht quer im Thread.
    Aber passt auf die meisten Posts in allen Threads zu diesem Artikel.
    Leider.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.17 13:41 durch SzSch.

  9. Re: 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: matzems 21.03.17 - 09:14

    Sein Arbeitgeber ist und bleibt der Grösste Monopolist, der regelmäßig durch wettbewerbskritsche Handlungen auffällt, und dabei Firmenintern sogar Begriffe wie "Jihad" benutzte um Konkurrenten auszuschalten. Siehe dazu youtube doku oder http://m.spiegel.de/spiegel/print/d-7893941.html
    Daher die Frage wer ist der schlimmere Facebook oder sein Arbeitgeber Microsoft?
    Natürlich beisst er nicht die Hand die ihn füttert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bielefeld
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr (Home-Office möglich)
  4. Dataport, Altenholz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 23,99€
  2. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)
  3. (aktuell u. a.Intenso 128 GB microSDXC 10,99€, Verbatim 128 GB USB-Stick 12,99€)
  4. (-80%) 1,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20