Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Technik-Kritiker: Jaron Lanier will…

'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: sttn 16.03.17 - 09:49

    Gelegenheit seine Monopolstellung ausgenutz hat und ausnutzt und zieht über andere Monopolisten her?

    Wie Scheinheilig ist das? Man sollte ihn den Preis der Scheinheiligkeit verleihen und nichts anderes.

  2. Re: 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: Akaruso 16.03.17 - 10:08

    Nun, deine Aussage steht sogar im Artikel ganz am Anfang "Jaron Lanier ist Teil dessen, was er bekämpft".

    Vorteil: Er weiß, von was er redet!

    Unterschied: Mikrosoft lebt vom Verkauf/Vermietung seiner Produkte, was die Leute damit machen ist nicht so wichtig.
    Facebook stellt jedem ihre Produkte kostenlos zur Verfügung und interessiert sich dafür für das was die Leute machen und die damit verbundenen Daten. Außerdem hat Facebook über die Nachrichtenfilter eine ganz andere Art von Macht. Und um diese ging es doch in dem Artikel.

  3. Re: 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: sundilsan 16.03.17 - 10:14

    Akaruso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun, deine Aussage steht sogar im Artikel ganz am Anfang "Jaron Lanier ist
    > Teil dessen, was er bekämpft".
    >
    > Vorteil: Er weiß, von was er redet!

    Alle anderen dort, die nicht seiner Meinung sind, wissen das aber auch. ;)

  4. Re: 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: Eisboer 16.03.17 - 10:59

    Ich stimme dir zu, dass es beeindruckender ist, wenn Politiker direkt schon umsetzen, was sie fordern. Z.B. ihre eigenen Einkünfte transparent auflisten, weil sie dieses für alle Politiker fordern.

    Das aber grundsätzlich zu fordern ist absurd. Ich kann ein System kritisieren, ohne individuell gegen den Strom zu schwimmen. Wenn er nicht mehr bei Microsoft arbeiten würde, hat das genau keine Auswirkung auf das System. Sein persönliches moralisches Empfinden steht vielleicht besser da, das wars aber auch.

  5. Re: 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: irata 16.03.17 - 13:43

    Er arbeitet aber bei Microsoft Research.
    Das ist etwas ganz anderes.
    Die haben noch nie was Produktives gemacht, das ist eher sowas wie eine geschützte Werkstatt ;-)

  6. Re: 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: burzum 16.03.17 - 19:56

    Schlecht getrollt. Schlag nach was ein Monopol ist und versuch es danach besser.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  7. Re: 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: matzems 18.03.17 - 08:18

    sttn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gelegenheit seine Monopolstellung ausgenutz hat und ausnutzt und zieht über
    > andere Monopolisten her?
    >
    > Wie Scheinheilig ist das? Man sollte ihn den Preis der Scheinheiligkeit
    > verleihen und nichts anderes.

    Sehe ich genauso. Der Typ hat jemand Vollschaden. Arbeitet beim grössten und radikalsten Monopolisten den es gibt Microsoft. Sein Arbeitgeber würde für seine radikalen Methoden wie es Konkurrenten regelrecht vernichtet sogar schon verklagt. Dagegen sind Facebook und co nur fromme Lämmer.

  8. Re: 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: SzSch 18.03.17 - 13:39

    Da konnte nix anderes kommen.
    Microsoft gelesen -> rotes Tuch ausgerollt, Tunneldenken aktiviert.

    Und wo arbeiten und leben sie?
    Mit dem Wort "Scheinheilig" zu hantieren riecht nach sehr gewaltigen Scheuklappen, schlechter Reflektion und vermittelt direkt das sich jemand kaum mit der Thematik auseinander gesetzt hat.
    Sie noch nicht mal zu Erkennen in der Lage ist.

    Nur so ein Tip: es geht hier auch nicht um FB vs MS.
    Die spielen im Grunde keine Rolle. Letzten Endes geht es hier um übergeordnetes.

    Nix für Ungut.

    Edit: dieser Post sitzt leicht quer im Thread.
    Aber passt auf die meisten Posts in allen Threads zu diesem Artikel.
    Leider.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.17 13:41 durch SzSch.

  9. Re: 'Ert arbeitet für einen Monopolisten der bei jeder

    Autor: matzems 21.03.17 - 09:14

    Sein Arbeitgeber ist und bleibt der Grösste Monopolist, der regelmäßig durch wettbewerbskritsche Handlungen auffällt, und dabei Firmenintern sogar Begriffe wie "Jihad" benutzte um Konkurrenten auszuschalten. Siehe dazu youtube doku oder http://m.spiegel.de/spiegel/print/d-7893941.html
    Daher die Frage wer ist der schlimmere Facebook oder sein Arbeitgeber Microsoft?
    Natürlich beisst er nicht die Hand die ihn füttert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg
  2. TÜV SÜD Gruppe, Leverkusen
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 98,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
    Katamaran Energy Observer
    Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

    Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
    2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
    3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
    Mobile-Games-Auslese
    Games-Kunstwerke für die Hosentasche

    Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
    Von Rainer Sigl

    1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
    2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
    3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    1. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
      Onlinehandel
      Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

      Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

    2. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
      Premium Alexa Skills
      Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

      Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.

    3. Vodafone: Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz
      Vodafone
      Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz

      Die Vodafone-Marke Otelo bietet Kunden mit Laufzeitverträgen Zugang zum LTE-Netz. Bisher musste der LTE-Zugang extra bezahlt werden, nun ist er in allen Tarifen enthalten, auch für Bestandskunden. Prepaid-Kunden können das LTE-Netz weiterhin nicht nutzen.


    1. 12:12

    2. 11:53

    3. 11:35

    4. 14:56

    5. 13:54

    6. 12:41

    7. 16:15

    8. 15:45