1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Technologie: Warum Roboter in Japan…

Nett, aber eigentlich ist es einfach nur "manpower"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nett, aber eigentlich ist es einfach nur "manpower"

    Autor: Myxin 16.04.19 - 09:35

    Netter Text mit viel bla bla, aber wer wirklich mal in Japan war, merkt direkt das die Japaner alles und immer direkt mit manpower lösen. Angefangen am Flughafen, gibts einen der die Koffen richtig dreht, einen in die Warteschlange einweist, nach der Kontrolle gibt es einen der die Koffer an der Bushaltestelle richtig sortiert, damit der Bus pünktlich abfahren kann, während er 20 mal auf die Uhr schaut (in der Minute !)und dann gibts einen der den Bus auf die Straße "hilft" (Schranken Ersatz).. das kann ich nun ewig so weiter machen.

    Nun ists nicht mehr all zu fern, die gleiche "manpower" auch zu ersetzen, damit die anderen wieder andere Arbeit nachgehen können. Es ist sogar so, dass der Arbeitgeber Singelabende organisiert, damit man schnell eine Frau findet, man weniger zuhause machen muss und wieder mehr arbeiten kann. Arbeiten, arbeiten, arbeiten und durchweg in allen ebenen mit solch einer ehre, dass ist echt bemerkenswert.

    --

    Zum Kaiser - Der hat sich schon was dabei gedacht, als der den Shōgun die Macht übertrug. Fortan konnte er nämlich keine Fehler mehr machen und daher auch nicht abgesetzt werden.

    --

    Nichts desto trotz ist Japan ein sehr anderes aber unfassbar interessantes Land, wer mal in den Genuss kommen sollte, muss auf jeden Fall mal mit dem Shinkansen (welcher im durchschnitt 6 sec Verspätung hat ;-)) nach Kyōto fahren und dort die Zahlreichen Tempel und auch das Schloss des letzten großen Shōgun besuchen, es ist eine Reise wert! (Achtung viele Touristen)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.04.19 09:41 durch Myxin.

  2. Re: Nett, aber eigentlich ist es einfach nur "manpower"

    Autor: Anonymer Nutzer 16.04.19 - 10:04

    Das mit der übertriebenen Arbeit ist so aber nicht mehr überall gewollt.
    Denn trotz der vielen Arbeit, ist das BIP in Japan geringer als das unsere (neulich einen Bericht einer Japanerin gesehen, die nach Deutschland gezogen ist und erstaunt war, wie locker es im Büro zugeht)

    Einfach mal nach Karoshi (tod durch ubertriebene Arbeit) suchen, auf Arte gab es da ein paar nette Dokus.
    In einer davon musste der Chef die Mitarbeiter nach Hause zwingen, indem er den Strom abschaltete.
    Die Mitarbeiter blieben mit Taschenlampen *lach

    Denen haben sie diese Arbeitsmoral und das Schuldbewusstsein, wenn man nicht "genug" tut über Generationen eingetrieben.
    Nun müssen sie lernen, auch einen Schritt zurückzutreten.

    Ich bewundere an Japanern die beiden Extreme die sie inne haben, auf der einen Seite regelkonform, sehr korrekt, selbst bei Katastrophen, auf der anderen Seite bunt und durchgeknallt, übertrieben in jeder Hinsicht.
    Und sie erweitern ihr altes mit Neuerungen, merkt man z.b. Auch bei Spielen ;)

  3. Re: Nett, aber eigentlich ist es einfach nur "manpower"

    Autor: XYoukaiX 16.04.19 - 10:19

    Also das mit der Manpower kann ich auch bestätigen ... ich bin immer irritiert wenn es heist die finden keine Arbeitskräfte mehr und dann gibts so "beschäftigungsprogramme" wo Bauarbeiter (meist alte) vor eine Baustelle gestellt werden nur um nett zu lächeln und paar mal im Tag den leuten zu sagen "bitte warten hier will ein Baustellenfahrzeug rein/raus" oder die ganzen einweiser an größeren gebäuden usw.
    Sehr viele Menschen die Jobs machen für die hier niemals einer was zahlen würde XD

    Andersrum werden die Arbeitszeiten ja weniger, die Regierung Abe hat ja die Wochenarbeitszeit auch auf 40 Stunden gekürzt aber mit so vielen ausnamen das trotzdem viele noch 60+ Stunden arbeiten und die Liste in der Firmen wo das oft vorkommt angeprangert werden hilft da auch nicht aber es wird im allgemeinen etwas lockerer.

    Das die nicht so Produktiv sind ist auch klar wenn man bedenkt das die sogar da pennen wärend der Arbeit ...
    Habe selbst dorf für ein Jahr gearbeitet und fand es jetzt nicht so schlimm wobei sie relativ "locker" waren wenn es um das Ergebnis der Arbeit ging (musste alles nicht so perfekt sein)

  4. Re: Nett, aber eigentlich ist es einfach nur "manpower"

    Autor: SirFartALot 16.04.19 - 12:43

    Ja, Shinkansen fahren ist einen Offenbarung. Danach will man nicht mehr bei uns in die Bahn einsteigen. :p

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  5. Re: Nett, aber eigentlich ist es einfach nur "manpower"

    Autor: Aki-San 16.04.19 - 15:16

    SirFartALot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, Shinkansen fahren ist einen Offenbarung. Danach will man nicht mehr bei
    > uns in die Bahn einsteigen. :p

    Da braucht es nicht den Shinkansen für... die Strassenbahn (Metro) sowie die Regios (JR) sind beide auch um längen besser. Die innerstätische Verspätung liegt bei unter 10 Sekunden... Hier in Deutschland kommt so viel zu spät, das selbst wenn der Bus Verspätung hat, man die Bahn noch bekommt, weil diese auch Verspätung hat.. Dazu kommt noch Sauberkeit, Freundlichkeit, Respekt und Preis/Leistung. Könnten die Öffis sich mal zu Herzen nehmen, wenn die Leistung stimmt, ist man auch Bereit mehr/immer zu zahlen.

    Eigentlich könnte die gesamte Menschheit sich ein Beispiel an dem japanischen Respekt nehmen..

  6. Re: Nett, aber eigentlich ist es einfach nur "manpower"

    Autor: Myxin 17.04.19 - 09:35

    Aki-San schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SirFartALot schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, Shinkansen fahren ist einen Offenbarung. Danach will man nicht mehr
    > bei
    > > uns in die Bahn einsteigen. :p
    >
    > Da braucht es nicht den Shinkansen für... die Strassenbahn (Metro) sowie
    > die Regios (JR) sind beide auch um längen besser. Die innerstätische
    > Verspätung liegt bei unter 10 Sekunden... Hier in Deutschland kommt so viel
    > zu spät, das selbst wenn der Bus Verspätung hat, man die Bahn noch bekommt,
    > weil diese auch Verspätung hat.. Dazu kommt noch Sauberkeit,
    > Freundlichkeit, Respekt und Preis/Leistung. Könnten die Öffis sich mal zu
    > Herzen nehmen, wenn die Leistung stimmt, ist man auch Bereit mehr/immer zu
    > zahlen.
    >
    > Eigentlich könnte die gesamte Menschheit sich ein Beispiel an dem
    > japanischen Respekt nehmen..

    1+

    Genau, allein das Bezahlsystem, beim reingehen einchecken, und beim rausgehen (auschecken) nur soviel zahlen, wie man auch gefahren ist, besser geht es nicht.

    Mit Blick auf uns: Hier wird einfach das Verpätungs-Limit für die Statistik von 6 min auf 15 min angehoben (alles darunter wird als pünktlich erfasst), was niemanden hilft, aber ein Eingeständnis des eigenen scheiterns und Missmanagement darstellt.

    Freue mich schon nächste Woche wieder hinzufliegen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.19 09:37 durch Myxin.

  7. Re: Nett, aber eigentlich ist es einfach nur "manpower"

    Autor: plutoniumsulfat 19.04.19 - 14:50

    Myxin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau, allein das Bezahlsystem, beim reingehen einchecken, und beim
    > rausgehen (auschecken) nur soviel zahlen, wie man auch gefahren ist, besser
    > geht es nicht.

    Nun, das gibt es ja mittlerweile in vielen Teilen der Welt. Nur wir halten noch an Papierschnipseln mit Preisstufe X, die aber nur Montag, Donnerstag und Samstag gilt, weil Freitags braucht man Stufe Y, aber nur, wenn man jemanden mitnimmt, Zusatzticket XYZ jrngoeinhptek, fest.

  8. Re: Nett, aber eigentlich ist es einfach nur "manpower"

    Autor: plutoniumsulfat 19.04.19 - 14:51

    XYoukaiX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also das mit der Manpower kann ich auch bestätigen ... ich bin immer
    > irritiert wenn es heist die finden keine Arbeitskräfte mehr und dann gibts
    > so "beschäftigungsprogramme" wo Bauarbeiter (meist alte) vor eine Baustelle
    > gestellt werden nur um nett zu lächeln und paar mal im Tag den leuten zu
    > sagen "bitte warten hier will ein Baustellenfahrzeug rein/raus" oder die
    > ganzen einweiser an größeren gebäuden usw.
    > Sehr viele Menschen die Jobs machen für die hier niemals einer was zahlen
    > würde XD

    Zumindest besser als die Beschäftigungsprogramme hierzulande :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kreis Segeberg, Bad Segeberg
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen
  3. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  4. NetCologne IT Services GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Gratis
  2. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling für 5,99€, LostWinds...
  3. 18,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme