1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telefónica Deutschland: Größter LTE…

super, facepalm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. super, facepalm

    Autor: emdotjay 22.05.19 - 19:11

    kurz bevor 5g an den Start kommt, wird noch geschwind 4g ausgebaut....

    da merkt man wieder verkehrt die Welt läuft.

    Hätten sich alle Mobilfunkebtreiber zusammengesetzt und in ein gemeinsames Netz investiert.

    So hätte jeder weniger ausgeben müssen, es würde bei gleichen Preisen sogar mehr Gewinn abwerfen. Oder bei gleichem gewinn wie im jetzigen Szenario hätte die beölkehrung ein viel besser ausgebautes Netz...

  2. Re: super, facepalm

    Autor: randya99 22.05.19 - 19:31

    Jo und das 4G, das davor aufgestellt wurde, wurde nur für Goldpreise verkauft (zumindest bei D1/D2). 5G ist alleine schon deswegen uninteressant, weil es wieder so laufen wird. 2035 habe ichs dann auch.

  3. Re: super, facepalm

    Autor: HeroFeat 22.05.19 - 20:32

    Warum sollte man aber bei einem gemeinsamen Netz mehr für den Telekom Vertrag bezahlen? Da würden die Leute doch nur aufgrund ihrer Trägheit beim teuersten Anbieter bleiben.

    Natürlich könnte man ein gemeinsames Grundnetz bauen und die Anbieter erweitern dann. Aber dann stellt sich wieder die Frage warum das Grundnetz nicht jeden versorgt usw.

    Schwierige Geschichte und alleine damit man Redundanz hat finde ich es wichtig mindestens mal 2 voneinander unabhängige Netze zu haben.

  4. Re: super, facepalm

    Autor: TrueSight1 22.05.19 - 21:32

    Eigentlich ist es ganz einfach. Infrastruktur gehört in staatliche Hand. Ein geiles Netz für alle und gut ist.

    Dann sollen die Mobilfunkanbieter sich überlegen, womit sie Punkten können.

  5. Re: super, facepalm

    Autor: crustenscharbap 22.05.19 - 21:42

    4G funktioniert anders als 5G.
    4G hat große Reichweiten und ist für ländliche Regionen ideal. Eine Antenne hin und der Umkreis von 5-10km sind versorgt. Ich wäre super froh, wenn sie das schaffen würden.

    5G hat sehr kurze Reichweiten und enorme Kapazitäten. 5G ist ideal für Innenstädte, wie der Alexanderplatz, Ku Damm, die Kö, der Kölner Dom oder im Fußballstadion. Oder in Zukunft auch in Wohngebieten. So wird die letzte, teure, fehlerhafte Meile erspart. 40¤ 200Mbit/s, 5G Router, fertig. Auf den Land wird es auch in modernden Ländern, wie Holland 4G geben.

    Ich wünschte mir hier erstmal überhaupt brauchbares, flächendeckendes Netz von mind. 1Mbit/s. Egal wo!! Egal ob 3G, 3.5G, 4G oder 5G. Hauptsache es klappt. Und 10 GB für 15¤.

    Leider schafft es Drillisch nicht annähernd. zwar 20¤ für 10GB aber das Netz ist Müll.

  6. Re: super, facepalm

    Autor: HeroFeat 22.05.19 - 22:05

    5G hat doch keine geringere Reichweite als 4G oder 3G oder 2G. Das hängt doch hauptsächlich an der verwendeten Frequenz. Klar es gibt Technologische Unterschiede. Aber hier ist 5G dank mehrerer Antennen und Beamforming doch sogar im Vorteil. Hauptsächlich gilt einfach, je höher die Frequenz, desto geringer die Reichweite. Und da meistens Frequenzen technologieneutral vergeben werden können die heute niedrigen 2G, 3G und 4G Frequenzen in Zukunft auch für 5G verwendet werden. Und damit ist die Reichweite von 5G ebenfalls gut. Wenn nicht sogar aufgrund der neueren und komplizierten Techniken besser.

  7. Re: super, facepalm

    Autor: M.P. 22.05.19 - 22:20

    Nur bei der Funkzellenkapazität ist es bei so einer 5G Funkzelle bei niedrigen Frequenzen nicht ganz so weit her, wie bei den großen Frequenzbatzen, die gerade bei 3,6 GHz zur Auktion stehen ... Beamforming hilft natürlich etwas...

  8. Re: super, facepalm

    Autor: HeroFeat 22.05.19 - 22:35

    Na klar gibt es da Grenzen und es ist keine Lösung niedrige Frequenzen für 5G in der Stadt zu verwenden. Aber 5G wird das vorhandene Spektrum immer noch effizienter als 2G, 3G oder 4G nutzen. Und auch bei LTE verwendet man die niedrigeren Frequenzen dort wo nicht so viele Geräte sind. Die passende Frequenz für das passende Problem.

  9. Re: super, facepalm

    Autor: Skeltek 22.05.19 - 23:53

    Es ist völlig offensichtlich was das Ganze soll. Die Leute in schlechten Gegenden und allgemein sollen zunächst durch bessere Abdeckung geködert werden. Wenn man ersteinmal bei dem Anbieter ist, werden die Datenvolumina und die Surfgeschwindigkeit nach deren Aufbrauchen auf Unbenutzbar gedrosselt. Danach kann man dann das 'upgrade' auf 5G erwerben.
    Aber das ist ja alles egal. Ohne feste IPs kann man das Ganze ohnehin nicht abhörsicher machen. Mittlerweile geht es ohnehin nur noch um Geschwindigkeit; irgendwelche Technologien, Services oder Infrastruktur wird in Deutschland ohnehin nicht entwickelt. Die Regierung ist zu blöd zu begreifen, dass das Netzwerk nur ein Mittel zum Zweck ist, nämlich Schnittstellen zu verbinden. Egal wie schnell das deutsche Internet auch sein könnte (wobei die Preise schon bereits bei der beschissenen Netzabdeckung, niedrigen Geschwindigkeit und miserablem Datenvolumen reiner Wucher sind.), ist Deutschland nicht viel mehr als ein Konsument - egal wie toll das Netz im Allgemeinen sein soll.

  10. Re: super, facepalm

    Autor: nicoledos 23.05.19 - 00:27

    TrueSight1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich ist es ganz einfach. Infrastruktur gehört in staatliche Hand.
    > Ein geiles Netz für alle und gut ist.
    >
    > Dann sollen die Mobilfunkanbieter sich überlegen, womit sie Punkten können.

    Wie bei den Straßen und Brücken, da klappt das bekanntlich gut.
    Auch beim Staatskonzern bahn klappt das mit der Schieneninfrastruktur bekanntlich perfekt.

  11. Re: super, facepalm

    Autor: HagbardCeline 23.05.19 - 01:16

    Nun, wenn man jetzt auf 5g wartet kann man dann auf 6g warten bis es soweit ist. Somit wartet man immer.

  12. Re: super, facepalm

    Autor: Anonymer Nutzer 23.05.19 - 05:24

    emdotjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kurz bevor 5g an den Start kommt, wird noch geschwind 4g ausgebaut....
    >
    > da merkt man wieder verkehrt die Welt läuft.
    >
    > Hätten sich alle Mobilfunkebtreiber zusammengesetzt und in ein gemeinsames
    > Netz investiert.

    ... dann wäre es flächenddeckend, aber langsam. Bitte nicht vergessen, dass die Kapazitäten durch einen gemeinsamen Ausbau nicht verdreifacht sind, sondern ggf. nur einfach da wären.

    > So hätte jeder weniger ausgeben müssen, es würde bei gleichen Preisen sogar
    > mehr Gewinn abwerfen. Oder bei gleichem gewinn wie im jetzigen Szenario
    > hätte die beölkehrung ein viel besser ausgebautes Netz...

    Der Ausbau war Vorgabe, die jetzt erfüllt wird. Und 5G wird noch Jahre dauern und nicht die Kapazitäten liefern, die theoretisch auf Papier möglich sind. Wir werden in den jetzt vergebenen Frequenzbändern bei 5G nur eine relatv geringe Steigerung der Geschwindigkeit haben. Die tollen Versprechen sind nur mit >30 GHz erreichbar. Die sind weder vergeben noch wird das technsich bedingt in der Fläche kommen können. Inosfern keine schlechte Entscheidung für LTE.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.05.19 05:25 durch okidoki.

  13. Da hat mal aber einer überhaupt keine Ahnung.

    Autor: Pecker 23.05.19 - 07:58

    Skeltek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist völlig offensichtlich was das Ganze soll.
    Ich bin gespannt.
    >Die Leute in schlechten Gegenden und allgemein sollen zunächst durch bessere Abdeckung
    >geködert werden.
    Naja als Kunde hat man halt vergleichsmöglichkeiten und entscheidet sich für das persönlich beste Angebot.

    >Wenn man ersteinmal bei dem Anbieter ist, werden die Datenvolumina
    > und die Surfgeschwindigkeit nach deren Aufbrauchen auf Unbenutzbar
    > gedrosselt.
    Nachdem Aufbrauchen ist natürlich kein Datenvolumen mehr da. Der Satz ergibt so schon mal gar keinen Sinn. Es ist nur so, dass es bei O2 mit das meiste Datenvolumen gibt und nach dem es aufgebraucht ist, kann man mit 1 Mbit/s noch weitersufen was durchaus weit von unbenutzbar entfernt ist. Telekom und Vodafone drosseln auf 64 kbit/s teilweise sogar 32 kbit/s.

    >Danach kann man dann das 'upgrade' auf 5G erwerben.
    5G ändert was wenn das Volumen aufgebraucht ist?

    > Aber das ist ja alles egal. Ohne feste IPs kann man das Ganze ohnehin nicht
    > abhörsicher machen.
    Was haben feste IPs mit abhörsicherheit zu tun?
    > Mittlerweile geht es ohnehin nur noch um Geschwindigkeit;
    Oben behauptest du exakt das Gegenteil.
    > irgendwelche Technologien, Services oder Infrastruktur wird in Deutschland ohnehin nicht
    > entwickelt. Die Regierung ist zu blöd zu
    Infrastruktur wird nicht entwickelt, sie wird aufgebaut. Im übrigen möchten die mobilfunkbetreiber liebend gerne mehr Masten aufstellen, der Bürger will es aber nicht. Baugenehmigungen für son Teil sind der Horror hier in Deutschland. Hier ist dann tatsächlich die Regierung etwas zu blöde für, die Regeln etwas zu vereinfachen.
    > begreifen, dass das Netzwerk nur ein Mittel zum Zweck ist, nämlich
    > Schnittstellen zu verbinden. Egal wie schnell das deutsche Internet auch
    > sein könnte (wobei die Preise schon bereits bei der beschissenen
    > Netzabdeckung, niedrigen Geschwindigkeit und miserablem Datenvolumen reiner
    > Wucher sind.), ist Deutschland nicht viel mehr als ein Konsument - egal wie
    > toll das Netz im Allgemeinen sein soll.
    Ziemlich viel Text ohne wirklich viel Inhalt. Könnte andersherum so genau von einem Politiker kommen.

  14. Re: super, facepalm

    Autor: powerbernd 23.05.19 - 09:50

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TrueSight1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eigentlich ist es ganz einfach. Infrastruktur gehört in staatliche Hand.
    > > Ein geiles Netz für alle und gut ist.
    > >
    > > Dann sollen die Mobilfunkanbieter sich überlegen, womit sie Punkten
    > können.
    >
    > Wie bei den Straßen und Brücken, da klappt das bekanntlich gut.
    > Auch beim Staatskonzern bahn klappt das mit der Schieneninfrastruktur
    > bekanntlich perfekt.

    Was meinst du denn, wie das Straßennetz aussähe, wenn es komplett in privater Verantwortung läge? Das wäre dann doch genau wie mit Mobilfunk, Internet, Kabelfernsehen usw... Die Großstädte und großen Bundesstraßen bzw. Autobahnen sehr gut ausgebaut und auf's Dorf kommst du nur noch mit Jeep, Traktor oder Panzer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schmidt + Clemens GmbH + Co. KG, Lindlar
  2. ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ravensburg
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€ (PS4 und Xbox One)
  2. 39,99€
  3. (-55%) 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de