1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telefónica/E-Plus: EU will…

Auch das kann und will nur die EU

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch das kann und will nur die EU

    Autor: Cheval Alazán 24.05.14 - 14:21

    Da sieht man es wieder.

    Während in Deutschland und anderen einzelnen Ländern einfah darauf gehofft wird, dass Fusionierung schon nicht den Wettbewerb einschränkt, nutzt die EU ihre finanziellen Mittel den Wettbewerb zu gewährleisten.

    Natürlich, die Oligopol-Verfechter werden das wieder Geldverschwendung finden. Und sich danach sich über die Ölkonzerne aufregen....

    Für alle anderen: Hier gibt die EU Geld aus. Und mal Wieder zum Schutz von Bürgern und Verbrauchern. Etwas, was sich ein einzelner Staat nicht leisten kann oder will.

  2. Re: Auch das kann und will nur die EU

    Autor: southy 24.05.14 - 14:53

    Wie kommst Du darauf, daß die EU hier Geld ausgibt?
    Es geht um Auflagen für eine Fusion, nicht um irgendwelche finanzielle Förderungen.

    Aber inhaltlich hast Du natürlich absolut recht - und gut daß das mal einer sagt.

    Wettbewerbskomissar Alumina macht einen ziemlich guten Job, fällt mir schon eine Weile auf.

    Das angenehme an EU-Politik ist: Es ist oft nicht so ein aufgeregtes rumkrakeele wie auf National-Ebene. Leider ergibt sich daraus ein Nachteil: Dinge sind nicht so sichtbar bzw. gehen unter.

  3. Re: Auch das kann und will nur die EU

    Autor: nille02 24.05.14 - 15:15

    southy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kommst Du darauf, daß die EU hier Geld ausgibt?

    Sie reagiert auf etwas. Es müssen sich nun viele Menschen mit dem Thema beschäftigen, die auch alle bezahlt werden wollen.

  4. Re: Auch das kann und will nur die EU

    Autor: Cheval Alazán 24.05.14 - 18:48

    southy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kommst Du darauf, daß die EU hier Geld ausgibt?
    > Es geht um Auflagen für eine Fusion, nicht um irgendwelche finanzielle
    > Förderungen.

    Im Artikel heisst es das der Neuling Sendemasten und sogar ein Call Center bekommt.

    Angenommen ich würde morgen einen Mobilfunkanbieter gründen mit 25,000 ¤ Gesamtkapital. Davon könnte ich ja nicht mal den Raum für das Center bezahlen.

    Also ich denke schon, dass die EU mit den Finanzmitteln die Masten erstmal weiter unterhält, den Aufbau des Centers, des Unternehmens, etc. mitfinanziert. In Form eine Subvention.

    Ist ja noch Theorie, aber ich könnte mir zum Beispiel ein Zinsloses Darlehen vorstellen. Oder überhaupt "Wer Anbieter wird, wird mit 500,000 ¤ unterstützt." Oder was auch immer.

  5. Re: Auch das kann und will nur die EU

    Autor: nicoledos 25.05.14 - 10:37

    Egal was du nimmst, das will ich auch. Das Zeug muss gut sein.

    Das läuft eher so ab.
    Der alte Anbieter muss Kapazitäten (CallCenter, Sendemasten, Frequenzen) zu einem "fairen" Preis abgeben. Eventuell müssen diese einen Sack Geld mit bei legen um den Übergangsbetrieb (ca. 1 Jahr) sicher zu stellen.

    Der neue Anbieter muss regulär ein Frequenzpaket erwerben. Das bekommt der nicht geschenkt. Möglich, dass es etwas Rabatt gibt und einige Auflagen etwas aufgeweicht werden. Direkte Finanzielle Hilfen wird es nicht geben. Das sind eher zinsgünstige Darlehen, die aber max. 50% der benötigten Summe abdecken.

    Schließlich kommt ein nicht Wettbewerbsfähiger Anbieter heraus, der gerade so existieren kann aber für die großen nicht gefährlich wird.

  6. Re: Auch das kann und will nur die EU

    Autor: southy 25.05.14 - 22:49

    Cheval Alazán schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Angenommen ich würde morgen einen Mobilfunkanbieter gründen mit 25,000 ¤
    > Gesamtkapital. Davon könnte ich ja nicht mal den Raum für das Center
    > bezahlen.
    >
    > Also ich denke schon, dass die EU mit den Finanzmitteln die Masten erstmal
    > weiter unterhält, den Aufbau des Centers, des Unternehmens, etc.
    > mitfinanziert. In Form eine Subvention.


    Also ich bin echt baff erstaunt was für einen Unsinn man aus so einem ganz klar formulierten Artikel herauslesen kann.

    Da steht doch eindeutig:

    ZITAT ATRIKEL:
    Neben Frequenzen soll der Neuling demnach von einer fusionierten Telefónica-E-Plus-Gruppe auch Standorte für Funkmasten, rund 200 Shops sowie ein Callcenter für Kundenservice bekommen.
    ENDE ZITAT

    Und wen wundert das - genau das ist schliesslich der Job des Wettbewerbskommissars (bzw. auf nationaler Ebene = Kartellamt).

    Zwei Firmen wollen fusionieren -> müssen, wenn eine bestimmte Größe / Marktmacht übschritten ist, beim Kartellamt um Erlaubnis fragen -> das K. erteilt entweder eine Genehmigung oder eben nicht oder legt den Firmen Auflagen auf wie z.B. "Ihr müsst diesen Geschäftszweig verkaufen" etc.

    Exakt genau das ist der Job dieser Behörde und genau das macht sie hier auch:
    Telefonica/Eplus muss Frequenzen, Masten, Callcenter etc. an einen neuen Wettbewerber abgeben => verkaufen an einen Investor.
    Das ist in diesem Fall ziemlich offensichtlich schon alleine deshalb eine gute Idee, weil sicherlich ein Teil der betroffenen Arbeitsplätze sonst durch "Synergieeffekte" verloren gegangen wäre.

    Ob der neu gebildete Anbieter langfristig eine Chance hat, bleibt abzuwarten. Ist ja nicht so, als ob sowas nicht auch schon mal geklappt hätte.


    > Ist ja noch Theorie, aber ich könnte mir zum Beispiel ein Zinsloses
    > Darlehen vorstellen. Oder überhaupt "Wer Anbieter wird, wird mit 500,000 ¤
    > unterstützt." Oder was auch immer.

    Es ist eine KARTELLBEHÖRDE, keine Bank!


    Aber eins muss ich doch jetzt echt sagen - und bitte nimm das jetzt nicht persönlich:
    Es geht mir echt zunehmend auf den Geist, daß Leute von tuten und blasen nicht nur überhaupt gar keine Ahnung haben (soweit nicht schlimm), sich aber auch nicht schlau machen (vor allem in diesem speziellen Fall, wo alles nötige ganz klipp und klar im Artikel steht), sondern einfach mal irgendwas behaupten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  3. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  4. QUNDIS GmbH, Erfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. 4,32€
  3. (-40%) 23,99€
  4. (-75%) 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

  1. Elektroauto: Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro
    Elektroauto
    Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro

    Am Samstagabend wurde das Ziel der Crowdfunding-Kampagne für das Elektroauto Sion von Sono Motors erreicht: 50 Millionen Euro wurden zugesagt. Nun kommt es auf die Zahlungsmoral der Unterstützer an.

  2. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

  3. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.


  1. 21:04

  2. 15:08

  3. 13:26

  4. 13:16

  5. 19:02

  6. 18:14

  7. 17:49

  8. 17:29