1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom-Chef: Breitbandausbau…

Dann sollten sie es auch tun!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann sollten sie es auch tun!

    Autor: Mein Senf 09.09.09 - 18:11

    Nicht vorrechnen was es bringt sondern es machen!

  2. Re: Dann sollten sie es auch tun!

    Autor: Dein Senf 09.09.09 - 18:21

    Mein Senf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht vorrechnen was es bringt sondern es machen!

    Würdest du ein Haus auf deine Kosten bauen und instandhalten, damit Andere, die zwar auch das Geld dafür hätten, es aber nicht ausgeben wollen, bei Dir mit einziehen?

  3. Re: Dann sollten sie es auch tun!

    Autor: init5 09.09.09 - 20:50

    Ohne dir da jetzt zu nahe zu treten, aber genau davon leben genug Leute: Sie bauen Häuser, halten diese instand und lassen sogar fremde Leute drin wohnen. Und nun halt dich fest: das funktioniert. (Stichwort "Miete")

    Unser René soll mal langsam in die Kontakte kommen mit dem Ausbau. Nicht nur immer fordern, sondern auch machen. Evtl. könnte dabei der Ansatz helfen, die Kunden mal nicht als Bittsteller zu betrachten.

    So long

    Init5

  4. Re: Dann sollten sie es auch tun!

    Autor: hurtz 09.09.09 - 23:58

    in diesem falle wäre das keine miete!
    hier wäre eher der vegleich ich baue ein haus, ich vermiete es aber nicht für 800€,sondern nen anderer kommt an gibt mir nen fuffi udn vermietet es dann für 700€!

    der herr obermann hat schon recht mit dem ausbau.
    warum soll ich ein 5000 leute dorf mit dsl versorgen,wenn davon nur 2000 dsl nutzen und davon dann 1200 zu arcor gehen? also wär er ja schön doof da kabel zu verlegen!
    interessant wäre das ganze nur,wenn die telekom die ksoten nicht ganz alleine targen muss!

    init5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne dir da jetzt zu nahe zu treten, aber genau davon leben genug Leute:
    > Sie bauen Häuser, halten diese instand und lassen sogar fremde Leute drin
    > wohnen. Und nun halt dich fest: das funktioniert. (Stichwort "Miete")
    >
    > Unser René soll mal langsam in die Kontakte kommen mit dem Ausbau. Nicht
    > nur immer fordern, sondern auch machen. Evtl. könnte dabei der Ansatz
    > helfen, die Kunden mal nicht als Bittsteller zu betrachten.
    >
    > So long
    >
    > Init5

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Valtech Mobility GmbH, verschiedene Standorte
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. Hays AG, Landshut
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Sono Motors: Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will
Sono Motors
Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will

Die Crowdfunding-Kampagne kam zur richtigen Zeit. Mit dem Geld hat das Elektroauto-Startup Sono Motors die Coronakrise bisher gut überstanden.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Soundcloud-Gründer Das eigene E-Bike für 59 Euro im Monat
  2. Kuberg Elektrisches Dirt Bike mit Anhänger vorgestellt
  3. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz