1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom-Chef startet ungewöhnlichen…

Selbst Schuld bei Inkompetenz und Verkaufsverweigerung.

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Selbst Schuld bei Inkompetenz und Verkaufsverweigerung.

    Autor: Ftee 10.10.09 - 13:08

    Die Telekom bedient nach eigenen Angaben fast alle mit DSL. Stimmt schonmal nicht.
    Diejenigen die sie bedient, bekommen zudem nicht das was möglich ist. Ich bekomme hier bei mir 6000 von versatel und es läuft einwandfrei, und die T-Kom würde mir nur max 2000 geben.
    VDSL wird versprochen und angespriesen, funktioniert aber nicht mal in Ballungsgebieten komplett. Aussagen wann der Netzausbau denn stattfinden soll gibt es nicht.

    Mir kommts nichtmal auf 10 Euro mehr oder weniger an, ich würde gerne wieder Kunde werden, aber ich bekomme technisch nicht mal das was ich grade schon benutze, geschweige denn Anschluss an den VDSL-Kasten der 20m in Sichtweite steht!

  2. Re: Selbst Schuld bei Inkompetenz und Verkaufsverweigerung.

    Autor: berufsnerd 10.10.09 - 13:17

    Da VDSL nicht über "die Luft" übertragen wird ist es irrelevant ob der Kasten 20 oder 200m von dir entfernt steht.

  3. Re: Selbst Schuld bei Inkompetenz und Verkaufsverweigerung.

    Autor: Demokratusmaximus 10.10.09 - 13:24

    berufsnerd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da VDSL nicht über "die Luft" übertragen wird ist es irrelevant ob der
    > Kasten 20 oder 200m von dir entfernt steht.

    So irrelvant ist das gar nicht!
    Das Hauptproblem sind ja die restriktiven Grenzwerte!

    Und wenn man da kunden mit 6000 mbit/s aufschalten würde,wäre das vermutlich auch bei ihm möglich(auch wenn die kabel etwas länger sind),

    zitat von Ftee
    >Ich bekomme hier bei mir 6000 von versatel und es läuft einwandfrei, und die T-Kom würde mir nur max 2000 geben.

    Das ist das worum es ihm ghing.
    Er hat eine bandbreite die ihm die telekom nicht geben würde!
    Und das ist das selbe problem egal ob es nun dsl oder vdsl ist!

  4. Re: Selbst Schuld bei Inkompetenz und Verkaufsverweigerung.

    Autor: berufsnerd 10.10.09 - 13:55

    Also die Grenzwerte für DSL Schaltungen und die generelle Verfügbarkeit einer leitungsgebundenen Technik sind unterschiedliche Sachen. Auch wenn die Technik in unmittelbarer Nähe steht kann es sein dass dein Anschluss an einem anderen Netz hängt, das ist aufgrund des Netzaufbaus nunmal so. Daran kann auch ein Mitbewerber nichts ändern.

    Die Grenzwerte für DSL waren bzw. sind bei der Telekom recht restriktiv, das ist vollkommen korrekt. Es gibt Fälle in denen andere Anbieter mit der gleichen Technik aber anderen Grenzwerten eine höhere Geschwindigkeit anbieten können. Die geschaltete Geschwindigkeit allein sagt btw. nix über die tatsächliche Leitungsqualität aus (Paketverluste usw.). Was ich aber auch schon oft erlebt habe ist, dass Kunden von anderen Anbietern das blaue vom Himmel versprochen wurde obwohl man es technisch nicht umsetzen konnte. Beispielsweise eine kleine Ortschaft hier in der Nähe. Die befindet sich ca. 5-6km vom nächsten Netzknoten entfernt und es ist nur TDSL-Light verfügbar. Nun kommt Arcor neu in die Gegend und verspricht erstmal allen DSL 16.000. Klar - eine Menge Kunden fällt darauf herein und unterschreibt bei Arcor. Ein paar Wochen später werden dann Schreiben verschickt "leider ist bei ihnen nur DSL bist 384kbit/s möglich". Man kann sich vorstellen wie begeistert die Leute waren die mit Sack und Pack zu Arcor gewechselt sind.

    Mittlerweile ist man auch bei T dazu übergegangen die Anschlüsse als Produkt zu verkaufen statt bestimmte Geschwindigkeiten. Versuch mal bei irgend einem Provider die tatsächliche Anschlussgeschwindigkeit rauszubekommen, du wirst nur noch "bis zu xx" erfahren. Wirklich garantieren kann dir das niemand mehr, ausser bei Firmenangeboten wie SDSL & Co. Im Ernst, interessiert es jemanden ob Otto Normalo 14 statt beworbenen 16Mbit/s bekommt?

  5. Re: Selbst Schuld bei Inkompetenz und Verkaufsverweigerung.

    Autor: Besserwisser01 10.10.09 - 14:07

    zitat Telekom
    bei ihnen ist auch in zukunft kein weiterer Ausbau der Netzinfrastrucktur geplant..

    DSL2000 das maximum was geht....

  6. Re: Selbst Schuld bei Inkompetenz und Verkaufsverweigerung.

    Autor: umedia 10.10.09 - 14:12

    Was sagen die anderen Anbieter? Wollen die bei dir Ausbauen? Wieso sollte es dann die Telekom tun? Die Diskussion ist etwas einseitig.

  7. Re: Selbst Schuld bei Inkompetenz und Verkaufsverweigerung.

    Autor: Crautmaster 10.10.09 - 14:20

    umedia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was sagen die anderen Anbieter? Wollen die bei dir Ausbauen? Wieso sollte
    > es dann die Telekom tun?

    Das kostet ja alles Geld. Man mag ja von der Telekom halten, was man will, aber die anderen Anbieter sind teils ziemlich unseriös. Schon deshalb würde ich mein Geld lieber der Telekom geben.

  8. Re: Selbst Schuld bei Inkompetenz und Verkaufsverweigerung.

    Autor: Rainer Haessner 10.10.09 - 14:32

    > Die Telekom bedient nach eigenen Angaben fast alle mit DSL. Stimmt schonmal
    > nicht.
    > Diejenigen die sie bedient, bekommen zudem nicht das was möglich ist. Ich
    > bekomme hier bei mir 6000 von versatel und es läuft einwandfrei, und die
    > T-Kom würde mir nur max 2000 geben.

    Ist so eine Sache. Wobei die mittlerweile fast egal ist. Der Trend läuft zu einem globalen Angebot "bis zu", die tatsächlich mögliche Geschwindigkeit legen die Endgeräte dann adaptiv fest. ich habe hier ein DSL 18 (16+ bei der Telekom), praktisch sind es genau 10 MBit/s im Down und 1 MBit/s im upstream.

    > VDSL wird versprochen und angespriesen, funktioniert aber nicht mal in
    > Ballungsgebieten komplett. Aussagen wann der Netzausbau denn stattfinden
    > soll gibt es nicht.

    Die Sache ist halt dumm gelaufen. In unserem Örtchen gibt es eine Menge dieser VDSL-Kästen, ein weiterer Ausbau war geplant. Das ganze stoppte, als per EU die mögliche Exklusivvermarktung der VDSL-Anschlüsse für mindestens drei Jahre ausgeschlossen wurde. Es lohnte sich halt nicht, im Gegenteil, der weitere Ausbau und die Zwangsvermietung zu regulierten Preisen hätte Verluste bedeutet. Warum soll man dann investieren? Keine Firma investiert, um Verluste zu erwirtschaften.

    Aber wer weiß. In einem momentanen Opal-Gebiet in Halle/Saale konnte ich die Investition in FTTC sehen. Kabel sind verlegt, die Anschluesse allerdings noch nicht aktiv. Bin mal gespannt. Rein technisch klingt das eigentlich besser als das wirklich bis zum letzten Fieselchen ausgelutsche VDSL.

    Vielleicht läuft die Welt in einigen Jahren auch ganz anders. Jetzt habe ich schon von mehreren Orten gehört, die flächendeckend Glasfasernetze verlegen und die dann an interessierte Firmen vermieten.

  9. Re: Selbst Schuld bei Inkompetenz und Verkaufsverweigerung.

    Autor: Ftee 10.10.09 - 15:06

    Die Telekom ist beim Ausbau halt inkonsequent. Mein Bruder hat nach 10 Jahren(!) endlich DSL bei sich bekommen. Im Stadtgebiet!
    In einem Neubauviertel leicht ausserhalb geht DSL überhaupt nicht und nach Aussage der Telekom wird das da auch noch ne Weile so bleiben. In einem Neubau- und Industriegebiet grade mal mit 3000 wenn überhaupt. Alternative ist höchstens Kabel, aber über der Müll ist absolut indiskutabel.

    Deutschland ist in grossen Teilen Breitbandtechnisch ein Entwicklungsland, wo die Geschwindigkeit nichtmal in Regionen von 6000 kommt... das ist ziemlich armseelig.

  10. Re: Selbst Schuld bei Inkompetenz und Verkaufsverweigerung.

    Autor: berufsnerd 10.10.09 - 15:25

    Wie schon jemand schrieb, wieso schreit da jeder nach der Telekom? Gerade Neubaugebiete sollten doch ein gefundenes Fressen für andere Anbieter sein. Ich musste auch is 2005 warten bis es DSL gab (vorher ISDN per OPAL). In dem Fall hat sich auch kein anderer Anbieter einen Dreck darum gekümmert auszubauen. Kaum hatte T die Technik aufgebaut sprangen dann natürlich die Resale Geier auf den Markt.
    Internet via Kabel ist garnicht so schlecht, hier läuft es seit 2 Jahren wie am Schnürchen. Die meisten Probleme dürften auftreten weil die Kabelanbieter gerade sehr stark wachsen und mit den Massen an Kunden nicht zurecht kommen. Das legt sich aber mit der Zeit.

  11. wozu braucht ihr alle min. 6 mbit?!! warum ist das der stand eines entwicklungsstandes??

    Autor: dfgdfgdfgdfg 10.10.09 - 21:58

    wozu braucht ihr alle min. 6 mbit?!! warum ist das der stand eines entwicklungsstandes??

    "Deutschland ist in grossen Teilen Breitbandtechnisch ein Entwicklungsland, wo die Geschwindigkeit nichtmal in Regionen von 6000 kommt... das ist ziemlich armseelig."



    ehm, ja gehts noch? puh, uns scheints echt allen noch zu gut gehen.

  12. Re: wozu braucht ihr alle min. 6 mbit?!! warum ist das der stand eines entwicklungsstandes??

    Autor: thedeadterror 10.10.09 - 23:28

    Vom Mars aus scheint die Erde winzig zu sein....

  13. Re: wozu braucht ihr alle min. 6 mbit?!! warum ist das der stand eines entwicklungsstandes??

    Autor: OldFart 11.10.09 - 02:01

    dfgdfgdfgdfg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wozu braucht ihr alle min. 6 mbit?!! warum ist das der stand eines
    > entwicklungsstandes??

    Ist halt wie 150 PS im Kleinwagen -- "er" fühlt sich doch gleich einige Zentimeter länger an. In der Praxis sieht es natürlich so aus das die max. Geschwindigkeit meisst nur beim Zugriff auf den Proxy erreichbar ist und müssen die Daten erst vom eigentlichem Server, evtl. irgendwo im Ausland, geholt werden gehen die Geschwindigkeiten auch oft in den Keller.

    Interessant wird die Sache allerdings wenn mehrere Leute im Haushalt gleichzeitig unterwegs sind, evtl. der Telefonanschluss noch über VoIP läuft und nebenbei auch noch der TV über das Internet bedient wird (man will wissen über welchen Sch**ss man sich am nächsten Tag aufregen kann.)

    Soviel allerdings zum Status Quo, denn die andere Seite ist natürlich das ohne schnelle(re) Netze auch diverse Dienste eben nicht auf ein Netz geschaltet werden können was wiederum auch seine Nachteile hat. Vorteile allerdings auch, denn während Analog Telefone auch bei Stromausfall noch funktionieren (das analoge Netz ist Batterie gepuffert) was im Notfall ja seine Vorteile hat sind die Datennetze, so im Vergleich, dagegen eher unzuverlässig.

    > "Deutschland ist in grossen Teilen Breitbandtechnisch ein
    > Entwicklungsland, wo die Geschwindigkeit nichtmal in Regionen von 6000
    > kommt... das ist ziemlich armseelig."
    >
    > ehm, ja gehts noch? puh, uns scheints echt allen noch zu gut gehen.

    "Zu gut" ist auch immer eine Frage des Standpunktes und wer sich immer nur nach unten orientiert (oder Leuten folgt die gerne anderen sagen das sie sich doch nach unten orientieren sollen) müssen sich nicht wundern wenn sie irgendwann auch dort unten landen.

    I.A. jedenfalls ist es besser zu agieren als zu reagieren, aber loszurennen wenn andere schon längst angekommen sind liegt den Deutschen einfach irgendwie im Blut.

    Bin im übrigen immer noch bei der Telekom und auch wenn immer so gerne über diese gemeckert wird -- würde alles im Leben so gut und mit so wenig Problemen funktionieren wie hier der ISDN und DSL Anschluss würde ich glatt katholisch werden und mich 3x täglich gegen Rom verneigen.

    Tja und was die Geschwindigkeit angeht gehen hier 3 von den theoretischen 6 aber diese ehrlich und stabil, aber es gab' auch mal Zeiten in denen mich Geschwindigkeit von 2 gebündelten ISDN Kanälen glatt aus den Socken gepustet hat.

  14. Re: wozu braucht ihr alle min. 6 mbit?!! warum ist das der stand eines entwicklungsstandes??

    Autor: roflmao 11.10.09 - 07:44

    dfgdfgdfgdfg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wozu braucht ihr alle min. 6 mbit?!! warum ist das der stand eines
    > entwicklungsstandes??
    >
    > "Deutschland ist in grossen Teilen Breitbandtechnisch ein
    > Entwicklungsland, wo die Geschwindigkeit nichtmal in Regionen von 6000
    > kommt... das ist ziemlich armseelig."
    >
    > ehm, ja gehts noch? puh, uns scheints echt allen noch zu gut gehen.

    Hallo? Schon mal gehört dass selbst in so einem "rückständigen" Klein-Land wie Dänemark 20mbit Sync (Glasfaser) bereits Standard sind?
    Die Geschäftspolitik in DE sieht doch so aus: Erst den anachronistischen ADSL Müll verkaufen - wir haben ja das Monopol. Stichwort letzte Meile: Gibt es nur in DE... Ach ja, Glasfaser: Wurde Flächendeckend in DE mit Steuergeldern finanziert verlegt - und ist bis heute weitestgehend ungenutzt.

    Weit mehr Speed wäre also jetzt schon locker möglich, nur sperrt sich die Teledumm dagegen um ihren veralteten Schrott zu verkaufen und ihre Kunden noch bis ins Letzte auszubeuten und zu verarschen.

  15. Willkürliche Vergleiche

    Autor: Werner Hauzinger 11.10.09 - 09:13

    >
    > Hallo? Schon mal gehört dass selbst in so einem "rückständigen" Klein-Land
    > wie Dänemark 20mbit Sync (Glasfaser) bereits Standard sind?

    Ich finde solche Vergleiche ein wenig sinnlos. Man greift sich immer irgendein Argument wahlfrei aus dem Gesamtkontext heraus und beweist damit die Überlegenheit des gesamten Systems.

    Dänemark steht auch ganz hervorragend da, was Windkraftanlaen betrifft.Ja,klar, zum einen weht der da recht gleichmäßig, zum anderen steht in einigermaßen erreichbarer Entfernung ein Land mit viel Wasser und tiefen Schluchten - sprich Norwegen - bereit, das den recht einfachen Bau von Pumpspeicherkraftwerken für Flauten ermöglicht. Dem ist tatsächlich so, nur kann das nicht jeder nachmachen.

    Aber um jetzt nicht in ein Dänemark, Dänemark über alles auszubrechen: es gibt beispielsweise keinerlei Kündigungsschutz.

    Wir können auch ganz andere Beispiele selektiv herausgreifen, auch solche, bei denen jeder sofort den Haken sieht. Das Kulturangebot in Berlin ist schlichtweg hervorragend. Machen wir es doch alle nach. Ja, hmm, wir alle bezahlen bereits für Berlin und haben folglich für eigene Verbesserungen weniger Geld in der Tasche.

    Wer in Norwegens Norden zieht, bekommt Vergünstigungen noch und nöcher. All das wollen wir doch auch haben! Ja, wozu? Diese Förderung gibts, weil da keiner hin will.

    Aber das alles nur als Beispiel, wie sinnlos es ist, sich aus einem Gesamtkontext das gerade passende Argument herauszuziehen.

    > Weit mehr Speed wäre also jetzt schon locker möglich, nur sperrt sich die
    > Teledumm dagegen um ihren veralteten Schrott zu verkaufen und ihre Kunden
    > noch bis ins Letzte auszubeuten und zu verarschen.

    Weißt Du, wir haben n Telekommunikationsfirmen in Deutschland. Seit fast 15 Jahren. Eine nicht so ganz kurze Zeit, um einmal ein wenig zu investieren. Jede Firma dvon darf den letzten Schrott verkaufen, ausbeuten oder was auch immer Du magst.

  16. Re: Willkürliche Vergleiche

    Autor: roflmao 11.10.09 - 11:45

    Ich gebe dir Recht. Hier geht es nicht um das europäische Ausland, sondern um die Situation in Deutschland. Und die stellt sich nun mal so dar, wie ich es geschildert habe. Der Vergleich diente nur dazu, mal diejenigen Leute von ihrem hohen Ross zu holen, die immer noch meinen, Deutschland sei ja ganz weit vorne.

    Im internationalen Vergleich ist DE in vielen Bereichen mittlerweile nur unteres Mittelmaß. Der Bandbreitenausbau gehört ebenso dazu wie das Bildungsniveau und das Schulsystem.

    Wie sieht denn der Kündigungsschutz in DE aus? Okay, jemand der noch einen alten Festvertrag hat, kann sich glücklich schätzen. Bei allen anderen, die im besten Fall noch mit Jahresverträgen abgespeist werden (6 Monate Probezeit, 10 Tage Kündigungsfrist bis zu 6 Monaten Betriebszugehörigkeit danach 4 Wochen Kündigungsfrist nach 6 Monaten Betriebszugehörigkeit) sieht das schon anders aus. Effektiv ist der Kündigungsschutz in DE nicht mehr existent. Das sind keine Ausnahmen, sondern leider die Regel.

  17. Re: Selbst Schuld bei Inkompetenz und Verkaufsverweigerung.

    Autor: Besserwisser01 11.10.09 - 17:04

    Die sagen garnix
    nur das sie auch nicht schneller sind..

  18. Re: Selbst Schuld bei Inkompetenz und Verkaufsverweigerung.

    Autor: Gastschreiber 11.10.09 - 20:03

    > bekomme hier bei mir 6000 von versatel und es läuft einwandfrei, und die
    > T-Kom würde mir nur max 2000 geben.

    bekanntes Problem ... und einfach erklärt: die Konkurrenz hat bessere Konditionen als der eigene Kunde. Kenne welche die selber bei der T-Com arbeitne, sich bei ARCOR DSL 6000 bestellen ... es kommt ein KOLLEGE vorbei der schaltet ... und seufz ... die für eigene Kunden gibts da nämlich nur DSL 1000 - wenn überhaupt.

    Der Arcor-Kunde welcher ner T-Com-Leitung hat (wo Arcor also nicht selber Leitungen liegen hat) hat schon immer den besseren Service von der T-Com bekommen ... Arcor ist halt Großkunde bei der Telekom - mit 8h Entstörzeit usw. Als Privatkunde bei der T-Com kan man von 8h nur träumen.

    Nur kann man das nicht wirklich der T-Com zu lasten legen, sondern der BNA ... die T-Com kann einfach net so agieren wie sie es am liebsten möchte.

  19. Re: Selbst Schuld bei Inkompetenz und Verkaufsverweigerung.

    Autor: 43532563652897 12.10.09 - 09:25

    > Im Ernst, interessiert es jemanden ob Otto Normalo 14 statt
    > beworbenen 16Mbit/s bekommt?

    Also ich habe hier statt 16MBit 12 und die will ich eigentlich auch haben... das sind keine 2,25MB/s sondern real nur leider 1,45. Und bezahlen tun wir halt mehr.

  20. Inkompetenz ist nicht nur Sache des Providers...

    Autor: DER GORF 12.10.09 - 10:01

    berufsnerd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Versuch mal bei irgend einem Provider die tatsächliche Anschlussgeschwindigkeit
    > rauszubekommen, du wirst nur noch "bis zu xx" erfahren. Wirklich
    > garantieren kann dir das niemand mehr, ausser bei Firmenangeboten wie SDSL
    > & Co. Im Ernst, interessiert es jemanden ob Otto Normalo 14 statt
    > beworbenen 16Mbit/s bekommt?


    Auf der HP der Telekom steht eine Telefonnummer, ide kann man anrufen um testen zu lassen welche Geschwindigkweit bei der derzeitigen Leitung verfügbar ist.

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.09 10:02 durch DER GORF.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA, Ingolstadt
  2. Akar GmbH, Langenbach
  3. Versicherungskammer Bayern, München, Saarbrücken
  4. Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V., Marburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Geforce RTX 2060 Super Dual Evo V2 OC 8GB + Rainbow Six: Siege für 369,45€, Asus...
  2. 58,48€ (PC), 77,97€ (PS4, Xbox One)
  3. (u. a. Dyson Turmventilator für 291,48€, iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG...
  4. (u. a. Der Hobbit und Der Herr Der Ringe: Mittelerde Collection (Blu-ray) für 19,49€, Alf - die...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

Notebooks unter 400 Euro im Test: Duell der drei Discounter-Laptops
Notebooks unter 400 Euro im Test
Duell der drei Discounter-Laptops

Sind preiswerte Notebooks wirklich so schrecklich? Golem.de hat drei Geräte für unter 400 Euro getestet. Dabei: Acer, Medion und Trekstor.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Linux-Laptop System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation
  2. Pinebook Pro im Test Der 200-US-Dollar-Linux-Laptop für Bastler
  3. Gigabyte Aero 15 Studio im Test OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac