1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom: Dramatischer…

Bald haben nur noch 10% Arbeit

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema


  1. Bald haben nur noch 10% Arbeit

    Autor: Boooooma 05.12.09 - 11:52

    Bald haben nur noch 10% aller Bürger Arbeit.

    Man sollte so langsam Lösungen für dieses Problem angehen.

  2. Re: Bald haben nur noch 10% Arbeit

    Autor: LösungAnbieter 05.12.09 - 12:12

    Die Lösungen werden doch gerade entwickelt: Bundeswehr im Inneren, der gläserne Bürger, negativer Arbeitnehmerschutz, Abschaffung der Meinungsfreiheit.

    Ohne komplette Medienkontrolle, Polizeistatt und rechtlose Bürger ist das derzeitige System in Zukunft nicht mehr zu halten.

  3. Re: Bald haben nur noch 10% Arbeit

    Autor: tjanü 05.12.09 - 12:12

    Arbeitsplätze erhält man nur durch Innovation und nicht durch alte Technik. Wenn jetzt viele Arbeitskräfte freigesetzt werden, zeugt das von einem strukturellen Problem im T-Konzern.

  4. Re: Bald haben nur noch 10% Arbeit

    Autor: LösungAnbieter 05.12.09 - 12:16

    tjanü schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arbeitsplätze erhält man nur durch Innovation und nicht durch alte Technik.

    Falsch. In diesem Fall führt neue innovative Technik direkt zu Arbeitslosigkeit und sozialem Abstieg.

    > Wenn jetzt viele Arbeitskräfte freigesetzt

    Begriffsverdrehung. Welchem Thinktank bist du denn entstiegen:

    "Arbeitskräfte freisetzen" anstatt: "Menschen in die Armut stoßen"

    > werden, zeugt das von einem
    > strukturellen Problem im T-Konzern.

    Demagogengewäsch. Ein Tip von mir: du deine Brüder sollten aufpassen, die Masse wacht langsam auf.

  5. Re: Bald haben nur noch 10% Arbeit

    Autor: sghshhsh 05.12.09 - 12:53

    Was passiert, wenn die "Masse aufwacht", haben wir ja in den 30er Jahren gesehen. Viel anders wird es bei einer neuen Diktatur des Proletariats beim nächsten Mal auch nicht aussehen.

  6. Re: Bald haben nur noch 10% Arbeit

    Autor: Anonymer Nutzer 05.12.09 - 12:53

    LösungAnbieter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bullshit...


    Du bist ja so ein Dummschwätzer!


    > Arbeitsplätze erhält man nur durch Innovation und nicht durch alte Technik.

    Selbstverständlich ist das so! Wenn wir nicht endlich begreifen, daß D innovativer werden muß, werden noch viel mehr Menschen ihren Job verlieren.
    Durch das Denken solcher Dinnosaurier wie Dir fahren wir immer schneller vor die Wand, siehe z.B. Automobilindustrie!

    > Ein Tip von mir: du deine Brüder sollten aufpassen, die Masse wacht langsam auf.

    Und übrigends, der Demagoge hier bist Du!

  7. Re: Bald haben nur noch 10% Arbeit

    Autor: Rainer Haessner 05.12.09 - 12:53

    > Arbeitsplätze erhält man nur durch Innovation und nicht durch alte Technik.

    Zweifellos wahr. Natürlich kommt gleich eine zweite Frage: wer will die Innovationen und vor allem, wer will die dann bezahlen? Immer billiger bei gleicher Zahl an Mitarbeitern, die eigentlich gern mehr verdienen möchten geht mathematisch ja nicht.

  8. Re: Bald haben nur noch 10% Arbeit

    Autor: pipa 05.12.09 - 12:58

    LösungAnbieter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tjanü schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Arbeitsplätze erhält man nur durch Innovation und nicht durch alte
    > Technik.
    >
    > Falsch. In diesem Fall führt neue innovative Technik direkt zu
    > Arbeitslosigkeit und sozialem Abstieg.
    >
    > > Wenn jetzt viele Arbeitskräfte freigesetzt
    >
    > Begriffsverdrehung. Welchem Thinktank bist du denn entstiegen:
    >
    > "Arbeitskräfte freisetzen" anstatt: "Menschen in die Armut stoßen"
    >
    > > werden, zeugt das von einem
    > > strukturellen Problem im T-Konzern.
    >
    > Demagogengewäsch. Ein Tip von mir: du deine Brüder sollten aufpassen, die
    > Masse wacht langsam auf.

    Ohne Innovationen können wir hier den Laden gleich dicht machen. Ich hab da ein tolles Beispiel. Letztens in der U-Bahn meint ein ziemlich abgewrackter Typ zu mir: "Ich kann das nicht verstehen, überall gibt es Arbeitslose und jetzt bauen die in Nürnberg fahrerlose U-Bahnen".

    Daraufhin meinte ich dann nur, dass er sich doch mal überlegen solle wie viele Leute bei Siemens in Erlangen über Jahre damit beschäftigt waren die ganze Hardware zu entwerfen und Software zu schreiben. Und das diese Technik nun auch ins Ausland verkauft wird und hier Arbeitsplätze sichert. Bei weitem mehr und besser bezahlte Arbeitsplätze als alle ehemaligen U-Bahn-Fahrer die mittlerweile in Rente gegangen sind.

    Und das ist genau der Knackpunkt, viele Leute sehen in Globalisierung und Innovation einen Feind. Ehrlich gesagt leben wir halt nunmal in einem globalen Wettbewerb. Kein Land kann es sich leisten da einfach mal nicht mitzumachen.

    Um auf das Telekom-Beispiel zurückzukommen.... Die Telekom krankt hier an ihren alten Monopolistischen-Strukturen. Wenn sie sich jetzt nicht anpassen dann können sie den Laden in ein paar Jahren ganz dicht machen und alle verlieren ihren Job.

    Nach der Logik vieler Linke-Wähler hätte das Rad nie erfunden werden dürfen. Ich würd mal drüber nachdenken...

  9. Re: Bald haben nur noch 10% Arbeit

    Autor: LösungAnbieter 05.12.09 - 12:59

    Der einzige, der die gleichen Bedenken hat wie ich und nicht nur die Parolen der "Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft" unreflektiert herunterbetet.

  10. Re: Bald haben nur noch 10% Arbeit

    Autor: LösungAnbieter 05.12.09 - 13:06

    pipa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie
    > viele Leute bei Siemens in Erlangen über Jahre damit beschäftigt waren die
    > ganze Hardware zu entwerfen und Software zu schreiben.

    Bestimmt nur 5 bis 10.

    > Und das diese
    > Technik nun auch ins Ausland verkauft wird und hier Arbeitsplätze sichert.

    Falsch. 90% dieser Technik wird im Ausland gefertigt. Wenn überhaupt geschieht der Zusammenbau hier in Deutschland in hochtechnisierten Minifabriken, in denen lächerlich wenige Menschen arbeiten. Hightech schafft nur in der Entwicklung Arbeitsplätze. Deinem Szenario zufolge müsste folgendes passieren, um zukünftigen Arbeiterheeren hochbezahlte Engenieursjobs zu verschaffen: Deutschland müsste sich anschicken, alle Bürger zu Ingenieuren auszubilden. Das hieße: Abschaffung der Haupt- und Realschulen, Reduzierung der Klassenstärken, Aufstpckung der Lehrer und Professoren-Anzahl. Intensive Bezuschussung und Ausbau der Hochschulen. Abschaffung der Studiengebühren etc pp.

    Due siehst also: deine Milchmädchenrechnung ist völliger Quatsch mit Soße obendrauf.

    > Bei weitem mehr und besser bezahlte Arbeitsplätze als alle ehemaligen
    > U-Bahn-Fahrer die mittlerweile in Rente gegangen sind.

    In deinen Träumen.

  11. Grundeinkommen oder Diktatur ?

    Autor: Anarcho Utopist 05.12.09 - 13:09

    10% werden es vielleicht nicht sein, aber 30-40% in den nächsten 30 jahren wären ja schon extrem genug.

    Fragt sich nur wie die Gesellschaft damit umgehen wird. Wird man den Arbeitslosen ein Grundeinkommen zusprechen so das sie auch ohne Arbeit ein würdiges Leben führen können ?
    Oder wird man alle Erwerbslosen als Faulenzer niedermachen und mit Hilfe von Bundeswehr im inneren und immer mehr Überwachung unter Kontrolle halten ?

    Die Zukunft wird spannend, sie hängt aber auch von unserer Bereitschaft ab für bessere Verhältnisse zu kämpfen. Wenn sich außer ein par kritischen forenposts nichts weiter tut dann sehe ich schwarz für die Zukunft.

    Was auch immer passiert, die nächsten 50 Jahre werden spannend und die zukünftige Geschichte der Menscheit stark beinflussen.

  12. Re: Bald haben nur noch 10% Arbeit

    Autor: pipa 05.12.09 - 13:09

    LösungAnbieter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pipa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wie
    > > viele Leute bei Siemens in Erlangen über Jahre damit beschäftigt waren
    > die
    > > ganze Hardware zu entwerfen und Software zu schreiben.
    >
    > Bestimmt nur 5 bis 10.
    >
    > > Und das diese
    > > Technik nun auch ins Ausland verkauft wird und hier Arbeitsplätze
    > sichert.
    >
    > Falsch. 90% dieser Technik wird im Ausland gefertigt. Wenn überhaupt
    > geschieht der Zusammenbau hier in Deutschland in hochtechnisierten
    > Minifabriken, in denen lächerlich wenige Menschen arbeiten. Hightech
    > schafft nur in der Entwicklung Arbeitsplätze. Deinem Szenario zufolge
    > müsste folgendes passieren, um zukünftigen Arbeiterheeren hochbezahlte
    > Engenieursjobs zu verschaffen: Deutschland müsste sich anschicken, alle
    > Bürger zu Ingenieuren auszubilden. Das hieße: Abschaffung der Haupt- und
    > Realschulen, Reduzierung der Klassenstärken, Aufstpckung der Lehrer und
    > Professoren-Anzahl. Intensive Bezuschussung und Ausbau der Hochschulen.
    > Abschaffung der Studiengebühren etc pp.
    >
    > Due siehst also: deine Milchmädchenrechnung ist völliger Quatsch mit Soße
    > obendrauf.
    >
    > > Bei weitem mehr und besser bezahlte Arbeitsplätze als alle ehemaligen
    > > U-Bahn-Fahrer die mittlerweile in Rente gegangen sind.
    >
    > In deinen Träumen.


    Du hast doch mal überhaupt keinen Plan, die Gesamte Zugfertigung ist hier in Erlangen und nicht in China oder sonst wo. Das rechnet sich nämlich weil es sich hier um ein High-Tech-Produkt handelt und das anderswo in der Qualität einfach mal nicht gebaut werden könnte.

    Und mit deinen Vermutungen: "Bestimmt nur fünf bis zehn"... bleib doch einfach zu Hause.

    Am besten du informierst dich mal bevor du so ne gequirlte Scheiße von dir gibst.

  13. Re: Bald haben nur noch 10% Arbeit

    Autor: LösungAnbieter 05.12.09 - 13:17

    Selbst wenn es hundert Menschlein wären, die rein in der Entwicklung und Prototypenbau beschäftigt sind, wiegt das immer noch nicht im geringsten die zehntausenden Ubahn- und Straßenbahnfahrer auf, die nicht mehr neu eingestellt werden.

    BTW: Ihr habe da allerhöchstens eine Endmontage und einen Prototypenbau. Die ganzen Einzelteile werden _NICHT_ in Deutschland gefertigt. Wach auf, du Träumer.

  14. Re: Bald haben nur noch 10% Arbeit

    Autor: Anarcho Utopist 05.12.09 - 13:18

    Nach der klassisch liberalen Wirtschaftstheorie ist deine Aussage ziemlich falsch.

    Durch die neue Technik werden weniger neue Arbeitsplätze geschaffen als verloren gehen. Denn ansonsten wären die Hightech Züge aufgrund des höheren Arbeitsaufwands teuerer als die mit klassischem Lokführer. Wäre das der fall dann würde es sich für keine Stadt rentieren die neuen Bahnen einzuführen. Das sie es trotzdem tun beweist ja das die Roboterisierten Billiger sind.

    (Zur erinnerung, die Kosten für ein produkt bestehen immer im Arbeistaufwand der dafür benötigt wird, vom Bergman der das Erz abbaut über den Stahlschmelzer bis hin zur fertigung, die Kosten gehen im Endeffekt immer für die menschliche Arbeitsleitsung drauf. Ist der Roboterzug billiger dann stehen da auch weniger Arbeitskräfte dahinter)


    Und Nein ich bin nicht Links und auch nicht Fortschrittsfeindlich, interessiere mich nur für Wirtschaftsszoziologie und versuche daher die Tatsachen so zu sehen wie sie sind.

  15. Re: Bald haben nur noch 10% Arbeit

    Autor: pipa 05.12.09 - 13:19

    LösungAnbieter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst wenn es hundert Menschlein wären, die rein in der Entwicklung und
    > Prototypenbau beschäftigt sind, wiegt das immer noch nicht im geringsten
    > die zehntausenden Ubahn- und Straßenbahnfahrer auf, die nicht mehr neu
    > eingestellt werden.
    >
    > BTW: Ihr habe da allerhöchstens eine Endmontage und einen Prototypenbau.
    > Die ganzen Einzelteile werden _NICHT_ in Deutschland gefertigt. Wach auf,
    > du Träumer.

    Und was ist deiner Meinung nach die Lösung??? Das würde mich ja jetzt ersthaft mal interessieren... Sozialismus wie in der DDR????

    WIR WARTEN Mr. Superschlau.

  16. Re: Bald haben nur noch 10% Arbeit

    Autor: pipa 05.12.09 - 13:20

    Anarcho Utopist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach der klassisch liberalen Wirtschaftstheorie ist deine Aussage ziemlich
    > falsch.
    >
    > Durch die neue Technik werden weniger neue Arbeitsplätze geschaffen als
    > verloren gehen. Denn ansonsten wären die Hightech Züge aufgrund des höheren
    > Arbeitsaufwands teuerer als die mit klassischem Lokführer. Wäre das der
    > fall dann würde es sich für keine Stadt rentieren die neuen Bahnen
    > einzuführen. Das sie es trotzdem tun beweist ja das die Roboterisierten
    > Billiger sind.
    >
    > (Zur erinnerung, die Kosten für ein produkt bestehen immer im
    > Arbeistaufwand der dafür benötigt wird, vom Bergman der das Erz abbaut über
    > den Stahlschmelzer bis hin zur fertigung, die Kosten gehen im Endeffekt
    > immer für die menschliche Arbeitsleitsung drauf. Ist der Roboterzug
    > billiger dann stehen da auch weniger Arbeitskräfte dahinter)
    >
    > Und Nein ich bin nicht Links und auch nicht Fortschrittsfeindlich,
    > interessiere mich nur für Wirtschaftsszoziologie und versuche daher die
    > Tatsachen so zu sehen wie sie sind.

    Auch nach dieser Aussage hätte man das Rad niemals erfinden dürfen. Hätten ja auch 80 Leute alles tragen können...

  17. Re: Bald haben nur noch 10% Arbeit

    Autor: LösungAnbieter 05.12.09 - 13:24

    Um eine Lösung müssen sich alle bemühen. Nur irgendwelchen wirtschafts-fundamentalistischen Parolen der INSM nachzubeten, wie du und all die anderen armen, beeinflussbaren Medienopfer da draußen es tun, führt uns ins Chaos des wirtschaftskontrollierten Polizeistaates. Das wir uns dorthin aufmachen, ist ja wohl nicht zu übersehen: Lobbyisten machen Politik, großflächiger Bildungsabbau, obwohl eigentlich das genaue Gegenteil passieren müsste: Die unkontrollierten Markt-Attraktoren führen uns geradewegs in die Anarchie, wie in den 30er Jahren. Wir müssen handeln und uns nicht von Meinungsmachern berieseln lassen. Begreif du das doch endlich mal!

  18. Re: Bald haben nur noch 10% Arbeit

    Autor: Anonymer Nutzer 05.12.09 - 13:27

    LösungAnbieter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hightech schafft nur in der Entwicklung Arbeitsplätze. Deinem Szenario zufolge
    > müsste folgendes passieren, um zukünftigen Arbeiterheeren hochbezahlte
    > Engenieursjobs zu verschaffen: Deutschland müsste sich anschicken, alle
    > Bürger zu Ingenieuren auszubilden.

    Na bitte, Du hast es ja schon verstanden!
    Hochbezahlte Gehälter/Löhne gibt es in Zukunft nur noch für hochqualifizierte Arbeit. Also immer schön in der Schule/Uni aufpassen und fleißig lernen... ;)
    Es ist nämlich so:
    In einer globalisierten Welt wächst die Konkurrenz, z.Z. konkurrieren westliche Arbeiter mit Chinesischen und Osteuropäischen. D.h., bei gleicher Qualifikation bekommt der Billigere den Zuschlag! Betriebswirtschaft halt...
    Wenn die Asiaten mehr Akademiker ausbilden, wächst auch hier die Konkurrenz.
    Deswegen sollte man auch bei guter Ausbildung nie aufhören, zu lernen...

  19. Re: Bald haben nur noch 10% Arbeit

    Autor: LösungAnbieter 05.12.09 - 13:31

    Na super, du Hans Wurst, und nun erklär uns doch mal bitte, warum in allen westlichen Ländern ein frappierender Bildungsabbau zu erkennen ist? Damit wir uns "wohlvorbereitet" in die Wissensgesellschaft aufmachen können? Diesen logischen Zusammenhang kannst du uns gerne mal und bitte ohne markt-fundamentalistische Demagogen-Parolen erklären.

  20. Re: Bald haben nur noch 10% Arbeit

    Autor: pipa 05.12.09 - 13:35

    LösungAnbieter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um eine Lösung müssen sich alle bemühen. Nur irgendwelchen
    > wirtschafts-fundamentalistischen Parolen der INSM nachzubeten, wie du und
    > all die anderen armen, beeinflussbaren Medienopfer da draußen es tun, führt
    > uns ins Chaos des wirtschaftskontrollierten Polizeistaates. Das wir uns
    > dorthin aufmachen, ist ja wohl nicht zu übersehen: Lobbyisten machen
    > Politik, großflächiger Bildungsabbau, obwohl eigentlich das genaue
    > Gegenteil passieren müsste: Die unkontrollierten Markt-Attraktoren führen
    > uns geradewegs in die Anarchie, wie in den 30er Jahren. Wir müssen handeln
    > und uns nicht von Meinungsmachern berieseln lassen. Begreif du das doch
    > endlich mal!

    Weißt du was das eigentliche Problem ist. Ihr Linke Aktivisten seht grundsätzlich immer jeden der euch nicht zu 100 % zustimmt als eueren Feind an.

    Es gibt einige Punkte da wäre ich mit dir sicherlich konform. Diese ganze Überwacherei kotzt mich z.B. auch zutiefst an. Auch sehe ich den Einfluss der ganzen Lobbyverbände auf die Politik als äußerst kritisch an.

    Aber zumindest habe ich alleine aufgrund meines beruflichen Werdegangs ein bisschen Ahnung über wirtschaftliche Mechanismen. Von daher lasse ich mich nicht einfach von irgendwelchen Schreihälsen in irgend einer Richtung bevormunden und mir sagen, dass ich ein Träumer, Medienopfer oder sonstiges wäre.

    Wenn ihr das nicht begreift, dass man grundsätzlich auch konsensfähig sein muss dann wird eure gesellschaftliche Akzeptanz weiter schwinden und ihr werdet nichts erreichen.

    Und ich habe mit Sicherheit keine "fundamentalistischen Parolen" von mir gegeben, du solltest dir mal darüber bewusst werden was ein Fundamentalist ist. Das trifft nach dem wie du dich hier geäußert hast und anderen über den Mund fährst nämlich viel ehr auf dich selber zu.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Datenmodellierer / Data Engineer (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Teamleiter SAP Sales & Service (m/w/x) - SAP SD/CS Teamleitung
    über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  3. Softwarearchitekt (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  4. Junior Consultant Supply Chain Management Planung / Analytics (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (stündlich aktualisiert)
  2. 14,99€ (UVP 24€)
  3. 29,99€ (UVP 39€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Reparatur von Elektroauto-Akkus: Wie eine Operation am offenen Herzen
Reparatur von Elektroauto-Akkus
Wie eine Operation am offenen Herzen

Eine defekte Zelle ist noch lange kein Grund für einen Wechsel des Akkus. Doch wie gehen Hersteller mit defekten Batterien von Elektroautos um?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Akkutechnik Cuberg hat keinen Festkörperakku und trotzdem 380 Wh/kg
  2. Akkutechnik Die Fakten und Mythen der Energiedichte
  3. Salzgiga VW legt Grundstein für Akku-Zellfabrik

Rollerdrome im Test: Ballern beim Rollen
Rollerdrome im Test
Ballern beim Rollen

Wer Bunny Hop oder Rocket Jump schon kann, wirft einen Blick auf Rollerdrome: Das Actionspiel bietet Kämpfe mit fortgeschrittener Steuerung.
Von Peter Steinlechner


    Vom Anfänger zum Profi: Was macht einen Senior-Entwickler aus?
    Vom Anfänger zum Profi
    Was macht einen Senior-Entwickler aus?

    Zeit allein macht einen Juniorentwickler nicht zu einem Senior. Wir geben Tipps für den Aufstieg.
    Ein Ratgebertext von Rene Koch

    1. IT-Jobs Informatiker müssen nicht jede Technologie beherrschen
    2. Befristung bei IT-Jobs Illegale Hinhaltetaktik
    3. Rechtliche Schritte Bitpanda soll Ex-Mitarbeiter wegen Kritik gedroht haben