1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom legt Glasfaseranschlüsse…

FTTH vs VDSL

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. FTTH vs VDSL

    Autor: FTTH vs VDSL 17.03.10 - 17:24

    War dann die Investition in VDSL von Seiten der Telekom eine Sackgasse oder bedeutet FTTH nur der nahtlose Übergang von Glasfaser über den DSLAM zu FTTH/FTTB? Werfe da vielleicht einige Begriffe durcheinander. Bitte um Aufklärung.

  2. Re: FTTH vs VDSL

    Autor: TomTomTomTomTomTimmy 17.03.10 - 17:40

    FTTB bedeutet nur das der DSLAM dan bei dir im Haus steht.
    Von da aus geht es den gewohnt über VDSL weiter.

    wie das bei FTTH ist weiß ich nicht genau.Aber ich denke mal das ist recht ähnlich.

  3. Re: FTTH vs VDSL

    Autor: /mecki78 17.03.10 - 19:21

    TomTomTomTomTomTimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > wie das bei FTTH ist weiß ich nicht genau.Aber ich denke mal das ist recht
    > ähnlich.

    Eben nicht. Bei FTTH geht das LWL Kabel bis in den Keller deines Hauses. Deswegen heißt es ja FTTH. D.h. wenn es überhaupt Kupfer gibt, dann höchstens in deinem Haus (weil die wenigsten Häuser haben LWL Leitungen im Haus verlegt).

    /Mecki

  4. Re: FTTH vs VDSL

    Autor: /mecki78 17.03.10 - 19:29

    FTTH vs VDSL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > War dann die Investition in VDSL von Seiten der Telekom eine Sackgasse

    Die Kabel nicht. Ich meine, sie können ja die LWL Kabel, die den Outdoor DSLAM speisen auch für FTTH benutzen und nur FTTH vom DSLAM in die Häuser ziehen.

    Die Outdoor DSLAMs waren aber total für die Katz. Mio in den Sand gesetzt; aber das habe ich schon vor 5 Jahren gesagt (suche gerne entsprechende Postings raus, wenn sie noch archiviert sind). Statt bei diesen Dingern halt zu machen hätte man gleich bis in die Häuser gehen sollen; ich habe damals vorgerechnet, dass das deutlich günstiger ist, als erst diese DSLAMs aufzustellen und dann doch FTTH zu machen.

    Die Telekom hat sich mit aller Gewalt gegen FTTH gesträubt. Warum machen sie es jetzt doch? Weil es schon in 4-5 großen Deutschen Städten Anbieter gibt, die schon damit angefangen haben FTTH Kabel zu verlegen bzw. teilweise schon FTTH in einigen Vierteln im Betrieb haben.

    Letztlich gibt es glaube ich noch ältere Postings von mir, deutlich über 10 Jahre alt, wo ich gesagt habe DSL war schon veraltet, bevor es in Dtl. eingeführt wurde. Während Dtl. gerade ADSL bekommen hat, gab es schon ADSL2 im Ausland. Als wir ADSL2 bekommen haben, gab es schon ADSL2+ im Ausland und FTTH im Testbetrieb. Und als wir endlich ADSL2+ bekommen haben war FTTH schon massiv im Aufbau in Asian z.B. Wir hinken immer Jahrzehnte hinterher.

    Und statt einfach mal den Cut zu machen und zu sagen, wir lassen mal Technik A und Technik B außen vor, wir überspringen die einfach, und springen gleich zu Technik C, nein, wir müssen immer erst Mio bis Mrd. in jeden Zwischenschritt stecken, der 2-4 Jahre danach total veraltet ist. Hätte die Telekom vor ca. 15 Jahren FTTH Netze gebaut (wie ich damals öffentlich empfohlen habe), bis heute hätte sie diese Netze nicht wieder anfassen müssen und auch die nächsten 50 Jahre nicht! Klar wären das gigantische Investitionskosten gewesen, aber Kosten, die sich über die 80+ Jahre Betrieb zehnmal amortisiert hätten.

    /Mecki

  5. Re: FTTH vs VDSL

    Autor: Chris1405 17.03.10 - 19:34

    und du bist wer?

  6. Re: FTTH vs VDSL

    Autor: Dieser Name enthält Sonderzeichen 17.03.10 - 19:51

    ...das habe ich mich eben auch gefragt..;)
    *In Zeeehn minuten..

  7. Re: FTTH vs VDSL

    Autor: TomTomTomTomTomTimmy 17.03.10 - 20:15

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TomTomTomTomTomTimmy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > wie das bei FTTH ist weiß ich nicht genau.Aber ich denke mal das ist
    > recht
    > > ähnlich.
    >
    > Eben nicht. Bei FTTH geht das LWL Kabel bis in den Keller deines Hauses.
    > Deswegen heißt es ja FTTH. D.h. wenn es überhaupt Kupfer gibt, dann
    > höchstens in deinem Haus (weil die wenigsten Häuser haben LWL Leitungen im
    > Haus verlegt).


    Warum den "eben nicht". was habe ich den anderes gesagt ?
    Outdoor dslam im Keller und aus dem keller in die wohnungen kupfer. also VDSL. wo isn da der fehler ?

  8. Re: FTTH vs VDSL

    Autor: TomTomTomTomTomTimmy 17.03.10 - 20:29

    du lässt dabei eins außer acht. (oder hast es für einen moment vergessen).

    die telekom wird reguliert und diese reguliereung macht einiges an vorhaben sehr unrentabel.
    Außerdem ist die gesetzgebung meist gegen die telekom. siehe urteil zur mitnutzung der multifunkionsgehäuse (outdoor) usw.

  9. Re: FTTH vs VDSL

    Autor: extra 17.03.10 - 20:41

    Bei FTTH gibts gar kein Kupfer. Da geht die glasfaser bis zum Kunden und endet nicht schon im Haus wie bei FTTB, wo es dann mit xDSL weitergeht.

  10. Re: FTTH vs VDSL

    Autor: TomTomTomTomTomTimmy 17.03.10 - 22:39

    Und der kunde hat dann sein Glasfaser wlan router im keller oder wie ?

  11. Re: FTTH vs VDSL

    Autor: ISSO 17.03.10 - 23:10

    Ja, mit DSL hast du nicht unrecht, eigentlich war Glasfaser als Nachfolger von ISDN geplant, so ein paar Leute in ein paar abgelegenen Orten in den neuen Bundesländern können ja ein Lied davon singen :)

    Es wurde dann reichlich nach DSL gerufen und die BIGFON Technik wurde nicht weiter verfolgt, ausser in den o.a. abgelegenen Orten.

  12. Re: FTTH vs VDSL

    Autor: bluppdidupp 18.03.10 - 01:52

    Ich hab mir auch damals bei der Einführung von DSL gedacht: wtf, warum bleibt man immer noch bei Klingeldraht?!

  13. Re: FTTH vs VDSL

    Autor: Youssarian 18.03.10 - 07:22

    /mecki78 schrieb:

    > Und statt einfach mal den Cut zu machen und zu sagen, wir lassen mal
    > Technik A und Technik B außen vor, wir überspringen die einfach, und
    > springen gleich zu Technik C, nein, wir müssen immer erst Mio bis Mrd. in
    > jeden Zwischenschritt stecken, der 2-4 Jahre danach total veraltet ist.

    Im August 1999 begann die Telekom, ADSL zu verkaufen. Das ist also 11 Jahre her. Am Anfang gab es 768/128 Kbit/s und man fragte sich damals, wer denn überhaupt soviel Bandbreite bräuchte.

    > Hätte die Telekom vor ca. 15 Jahren FTTH Netze gebaut (wie ich damals
    > öffentlich empfohlen habe), bis heute hätte sie diese Netze nicht wieder
    > anfassen müssen und auch die nächsten 50 Jahre nicht!

    Du bist ein Träumer.

    > Klar wären das gigantische Investitionskosten gewesen, aber Kosten,
    > die sich über die 80+ Jahre Betrieb zehnmal amortisiert hätten.

    Die Telekom rechnet über 10 Jahre hinweg, denn das ist die übliche Leasingdauer für Telekom-Hardware. Wenn sie "deiner Empfehlung" gefolgt wäre, gäbe es keine Telekom mehr.

  14. Re: FTTH vs VDSL

    Autor: Jakelandiar 18.03.10 - 07:45

    TomTomTomTomTomTimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und der kunde hat dann sein Glasfaser wlan router im keller oder wie ?

    Je nach art der Anmeldung weder noch.

    Bei FTTH kann der Kunde am Ende direkt ein Netzwerkkabel in den Wandler stecken.

    Auf der einen Seite geht das LWL Kabel rein auf der anderen direkt CAT-Kabel. Da kommt eigentlich nichts mehr zwischen und ein separates modem z.B. wird da auch nicht mehr benötigt.

    Du kannst also deinen alten WLan router wirklich einwach in den Keller stellen und gut.
    Oder du legst ne Netzwerkleitung durchs Haus.

    Aber es geht nicht mit xDSL weiter. Der anschluß ist im Keller zu Ende. Was der Kunde danach macht ist ihm überlassen.

  15. Das ist so nicht korrekt

    Autor: /mecki78 18.03.10 - 12:12

    Wir bekommen z.B. FTTH noch dieses Jahr (nicht von Telekom) und dort sieht das anders aus. LWL bis in den Keller des Hauses, dort hängt ein Kasten mit LWL Port als Schnittstelle zum Anbieter und auf der anderen Seite einmal klemmen für Doppelader und einmal ein Koaxialkabel. Auf den Koax Kabel kommt DVB-C drauf (Kabelfernsehen digital), dass die Box erzeugt (die MPEG2 Streams kommen digital über das LWL Kabel, unabhängig vom Internet). Auf der Doppelader schaltet der Kasten wahlweise analoges oder ISDN Telefon, auch das kommt über das LWL Kabel (nicht VoIP, ein eigenes Protokoll für und unabhängig vom Internet), sowie VDSL2 mit 100 MBit/s.

    D.h. letztlich musst du vom Keller aus zwei Kabel hochziehen, eine Kupferdoppelader und ein Koaxkabel. Das Koaxkabel steckst du in einen DVB-C Empfänger und hast damit digitales Kabelfernsehen. Die Doppelader kommt in einen Splitter, wie heute auch, der einmal Telefon ausgibt (analog oder ISDN), wo du direkt normale Telefone anschließen kannst, und einmal das reine VDSL2 Signal, was in ein VDSL2 Modem (wobei eher Router) geht, und erst das hat dann Ethernet Schnittstelle (bzw. eingebaut WLAN).

    Der Vorteil des Systems? Die meisten Häuser haben bereits heute ein Koaxkabel bis in den Keller (wenn sie Kabelfernsehen haben), oder eine Koaxsteigleitung vom Dach bis zum Erdgeschoss (wenn sie terrestrische Antenne haben), was man leicht bis in den Keller verlängern kann. Und Kupferdoppelader haben alle Häuser mit Telefon in den Keller. D.h. im Haus selber muss kein einziges Kabel gezogen werden. Die vorhandenen Kabel werden an die neue Box angeschlossen, die Box mit dem LWL Kabel des Anbieters verbunden und schon hat jeder im Haus:

    1. Digitales Kabelfernsehen

    2. Analoges/ISDN Telefon

    3. VDSL2 Internet mit bis zu 100 MBit/s (und die bekommst du auch, weil die in-House Leitungen ja max. 10-50 Meter lang sein dürften, selbst in großen Häusern).

    LWL bis in jede Wohnung hieße:

    a) Leitung durch das Haus legen (teuer! Wände aufstämmen, Schlitze klopfen, bohren, verputzen, etc.)

    b) Jeder Endnutzer muss so einen Kasten haben, statt einen zentralen im Keller (teuer! Ein Kasten mit mehr Ports ist günstiger als mehrere Kästen, denn die teuersten Teile der Elektronik müssen nur *EINMAL* in so einen Kasten vorhanden sein, egal wie viele Ausgangsports der hat. Sie müssen aber in jedem Kasten vorhanden sein).

    Und würde keinerlei Vorteile bringen, wenn der Anbieter nicht vor hat in absehbarer Zeit mehr als 100 MBit/s symmetrisch anzubieten. Und selbst wenn er das will, könnte er das Internet statt über die Doppelader auch über das Koaxkabel verbreiten, wo er locker z.B. 200 MBit/s drüber bekommt und dann statt eines VDSL2 Modems nimmt er eben ein Kabelmoden.

    /Mecki

  16. Re: Das ist so nicht korrekt

    Autor: 2S4U 18.03.10 - 12:41

    >Wir bekommen z.B. FTTH noch dieses Jahr

    Nein, offensichtlich bekommt ihr FTTB.

    Das kommt bei Mehparteienhäusern in der Tat billiger, aber auch das macht daraus dann kein FTTH.

    Lies einfach nochmal sorgfältig den Post Deines Vorposters...

  17. Re: FTTH vs VDSL

    Autor: /mecki78 18.03.10 - 13:30

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im August 1999 begann die Telekom, ADSL zu verkaufen.

    Ja, eher spät. Zwar ist der DMT Standard gar nicht so alt, aber ADSL wurde auch schon vorher im Ausland eingesetzt unter dem CAP Standard.

    2001 hatten in Japan die ersten Bekannten von mir bereits FTTH mit 100 MBit/s symmetrisch in einer Testphase. Also kann ich nur sagen LOL, wenn die Telekom 1999 anfängt 768 kbit/s zu deployen, während Japan bereits 2 Jahre später FTTH deployed.

    > Die Telekom rechnet über 10 Jahre hinweg, denn das ist die übliche
    > Leasingdauer für Telekom-Hardware.

    Kurzsichtigkeit hat sich noch nie ausgezahlt. Es gibt Unternehmen die auf weit größere Zeiträume als 10 Jahre planen und damit sehr erfolgreich fahren. Es ist schließlich ein Unterschied wenn man bzgl. Hardware Geräte plant, oder Netze, bei denen Kabel verlegt/vergraben und Straßenzüge aufgerissen werden. Hardware alle 10 Jahre auszutauschen ist kein Problem, die Straßen alle 10 Jahre aufzureißen um neue Kabel zu verlegen *IST* aber ein verdammt großes Problem.

    /Mecki

  18. Re: FTTH vs VDSL

    Autor: Youssarian 18.03.10 - 15:17

    /mecki78 schrieb:

    >> Im August 1999 begann die Telekom, ADSL zu verkaufen.

    > Ja, eher spät. Zwar ist der DMT Standard gar nicht so alt, aber ADSL wurde
    > auch schon vorher im Ausland eingesetzt unter dem CAP Standard.

    > 2001 hatten in Japan die ersten Bekannten von mir bereits FTTH

    Dann sollten wir jetzt beide in uns gehen und gemeinsam bedauern, dass Du nicht in Japan bist.

  19. Re: FTTH vs VDSL

    Autor: TobyQ 19.03.10 - 19:01

    100 Mbit symetrisch - das kann ich nicht glauben ... und über ein Coax 200 glaube ich auch nicht. Ich habe FTTH mit 30 Mbit und eingespeistem TV Signal über einen Prisma Splitter der das RGB rausfiltert. Und mehr als 30 kriegen wir auch nicht - das Backbone soll lt dem Techniker auch nicht so massig sein. Überbuchungsfaktor 1:8 oder so sagte er. Es ist ja nicht jeder Kunde 24/7 online.... Und bei uns ist es VOIP - das ding geht direkt an Softswitch und hat keine V5 Anbindung mit EWSD.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Data Warehouse Entwickler/ETL-Entwickler (m/w/d)
    SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Nachrichtentechnik
    Amprion GmbH, Pulheim
  3. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter IuK-Koordination (w/m/d)
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. Informatiker (m/w/d) im Referat "Informationstechnik&qu- ot; der Zentralabteilung
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. gratis
  3. (u. a. Fallout 76 für 12,50€, Wolfenstein II: The New Colossus für 11€, Dishonored: Death of...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT

    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum