1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telxius: Telefónica Deutschland…

Gefühlt das löchrigste Netz im land

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gefühlt das löchrigste Netz im land

    Autor: Sterling-Archer 09.06.20 - 14:36

    Ich hatte mir mal so viel von der eplus Zusammenlegung erhofft, aber dann hatte ich plötzlich noch mehr funklöcher und wo es Empfang gab, gab's trotzdem keine Daten. Aber dann Masten verkaufen.

    Und jetzt noch mehr Masten verkaufen?

  2. Re: Gefühlt das löchrigste Netz im land

    Autor: Genie 09.06.20 - 14:39

    Lesen und Verstehen muss wirklich eine aussterbende Fähigkeit sein...

  3. Re: Gefühlt das löchrigste Netz im land

    Autor: demon driver 09.06.20 - 15:06

    Sterling-Archer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hatte mir mal so viel von der eplus Zusammenlegung erhofft, aber dann
    > hatte ich plötzlich noch mehr funklöcher und wo es Empfang gab, gab's
    > trotzdem keine Daten. Aber dann Masten verkaufen.
    >
    > Und jetzt noch mehr Masten verkaufen?

    Ich blicke da auch nicht ganz durch, aber ziemlich sicher dürfte in der Tat sein, dass es bei der "Transaktion" um eins garantiert nicht geht, um eine Verbesserung der Netzabdeckung...

    Wobei ich noch nicht mal sicher bin, ob "verkaufen" das richtige Wort ist. Offensichtlich werden ja doch nur materielle Vermögenswerte, quasi "auf dem Papier", von einem Unternehmensteil zu einem anderen übertragen, dafür verschiebt letzteres Geld zu ersterem. irgendwie ändert sich ja nichts, außer in den Bilanzen, wenn sich durch die Verschieberei die Gesamtschulden verringern lassen, etwa weil er an dem Unternehmensteil, das Geld erhält, größere Anteile hat als an dem, das Geld los wird...

  4. Re: Gefühlt das löchrigste Netz im land

    Autor: spezi 09.06.20 - 15:56

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich blicke da auch nicht ganz durch, aber ziemlich sicher dürfte in der Tat
    > sein, dass es bei der "Transaktion" um eins garantiert nicht geht, um eine
    > Verbesserung der Netzabdeckung...

    Es geht darum, dass Telefonica Deutschland Geld braucht.

    >
    > Wobei ich noch nicht mal sicher bin, ob "verkaufen" das richtige Wort ist.
    > Offensichtlich werden ja doch nur materielle Vermögenswerte, quasi "auf dem
    > Papier", von einem Unternehmensteil zu einem anderen übertragen, dafür
    > verschiebt letzteres Geld zu ersterem. irgendwie ändert sich ja nichts,

    Das könnte man dann so sehen, wenn sowohl Telefonica Deutschland als auch Telxius zu 100% zur spanischen Telefonica S.A. gehören würden.

    Dem ist aber nicht so. Insofern sind Telxius und Telefonica Deutschland Holding AG zwei unterschiedliche Unternehmen. Die haben zwar den gleichen Mehrheitseigentümer, aber eben auch andere Eigentümer, denen es ganz und garnicht egal sein dürfte, zu welchem Preis sie Infrastruktur an andere verkaufen, bzw. was sie dafür zahlen.

    Telefonica Deutschland braucht Geld, und die Optionen dafür sind:
    - mehr Schulden aufnehmen
    - neue Aktien ausgeben (Kapitalerhöhung)
    - Besitz verkaufen

    Sie machen jetzt letzteres und bekommen dafür 1,5 Mrd Euro.

    > außer in den Bilanzen, wenn sich durch die Verschieberei die Gesamtschulden
    > verringern lassen, etwa weil er an dem Unternehmensteil, das Geld erhält,
    > größere Anteile hat als an dem, das Geld los wird...

    Da Telefonica Spanien in beiden Fällen Mehrheitseigentümer ist, werden beide Unternehmen üblicherweise voll konsolidiert, d.h. die Schulden beider Unternehmen sind zu 100% in den Zahlen des Gesamtkonzern enthalten.

  5. Re: Gefühlt das löchrigste Netz im land

    Autor: Genie 09.06.20 - 16:11

    spezi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie machen jetzt letzteres und bekommen dafür 1,5 Mrd Euro.

    Telefonica Germany ja. Konzernweit nur 749,99 Mio.

  6. Re: Gefühlt das löchrigste Netz im land

    Autor: Offen 09.06.20 - 20:23

    Es steht doch unter dem Titelbild:

    ,,Der Telefónica-Standort in Deutschland''.
    Da steht nichts von mehreren Standorten. Aber dort ist das Netz sicher super ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Panasonic Marketing Europe GmbH, Weiterstadt
  2. Schöffel Sportbekleidung GmbH, Schwabmünchen
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Star Wars Battlefront 2 (2017) für 10,49€, BioShock - The...
  2. (u. a. Heldenfilme in 4K: Venom, Spider-Man: Far From Home, Jumanji: The Next Level, Bloodshot...
  3. 59€ (Bestpreis)
  4. 1.099€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme