1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Testnetze: 5G kostet bei der…

Auch im EU Ausland ungedrosselt ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch im EU Ausland ungedrosselt ?

    Autor: CraWler 03.07.19 - 12:34

    Eine 5G Flatrate mit bis zu 1Gbit wäre das Geld sicher wert. Wenn man damit dann ungedrosselt unterwegs und zwar auch im LTE Netz wäre das für Leute die viel reisen sicherlich sehr attraktiv und eine gute Alternative zu DSL. Ich überlege tatsächlich ob ich das Angebot annehme, bin viel mit dem Noetbook unterwegs und leider ist die WLAN Abdeckung in Deutschland ja sehr dürftig.

    Allerdings ist die Frage ob die unlimited flat dann auch im EU Ausland gilt oder ob es da dann dort zu Drosselung kommt. Nur wenn's auch im EU Ausland unlimitiert ist wäre es für mich das Geld wirklich wert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.07.19 14:49 durch ap (Golem.de).

  2. Re: Auch im EU Ausland ungedrosselt ?

    Autor: HeroFeat 03.07.19 - 12:44

    Da sind mit ziemlicher Sicherheit wie bei den bisherigen Tarifen der Telekom nur 30 GB in EU+Schweiz inklusive. Aber um ehrlich zu sein. 30 GB ist jetzt auch nicht gerade wenig. Da kann man dann jeden Tag einen GB verbraten, sofern man wirklich den gesamten Monat in der EU+Schweiz unterwegs ist. Da muss man sich zwar doch vielleicht etwas einschränken und Videos dann vielleicht doch über das WLAN im Hotel schauen, wenn man jeden Abend Videos Streamen möchte oder dergleichen. Aber so schlimm einschränken muss man sich dabei dann auch wieder nicht. Und wenn man wirklich solange im EU-Ausland unterwegs ist, dann gibt es vielleicht auch andere Angebote im EU-Ausland oder aber Geschäftskunden Angebote die einen besser versorgen.

  3. Re: Auch im EU Ausland ungedrosselt ?

    Autor: Paule 03.07.19 - 16:08

    Erlaubte EU Roaming fair use Begrenzung, bei Verträgen ohne Limitierung im Heimatland:
    (die Provider können darauf begrenzen, müssen sie aber nicht)

    siehe: https://europa.eu/youreurope/citizens/consumers/internet-telecoms/mobile-roaming-costs/index_de.htm

    > „ Roam like at home" ist für Mobilfunknutzer gedacht, die
    > gelegentlich in ein anderes Land reisen als das, in dem
    > sie ihren Lebensmittelpunkt (Arbeit, Studium usw.) haben,
    > also nicht für dauerhaften Auslandsaufenthalt.
    > Das Datenvolumen beim Roaming muss mindestens das
    > Doppelte des Volumens betragen, das sich ergibt, wenn
    > Sie den Preis Ihres Mobilfunkpakets (ohne MwSt.) durch
    > die Preisobergrenze auf der Vorleistungsebene
    > ( 2019: 4,50 Euro/GB) dividieren.

    In diesem Fall also:
    2 x ( 84,95 / 4,5 ) = 37,76 GB

    Dieses Volumen kann man also mit dem ~85¤ Vertrag mindestens ohne Aufpreis im EU Ausland nutzen.

    Dazu noch beachten: (etwas gekürzt)

    > Regelung der angemessenen Nutzung;
    > Wenn Sie innerhalb von 4 Monaten länger im Ausland
    > waren als zu Hause und ein größeres Datenvolumen
    > beim Roaming genutzt haben als im Inland , kann Ihr
    > Anbieter Sie kontaktieren und eine Klärung Ihrer
    > Situation verlangen. Dafür haben Sie 14 Tage Zeit.
    > Wenn Sie nach Ablauf dieser Frist weiterhin mehr
    > Zeit im Ausland als zu Hause verbringen und Ihre
    > Roaming-Datennutzung die Nutzung im Inland
    > weiterhin übersteigt, ist Ihr Anbieter berechtigt,
    > ab Beginn der 14-tägigen Frist einen Aufschlag
    > auf Ihren Roaming-Datenverbrauch zu erheben.
    > 4,50 Euro pro GB Daten (2019 geltende Obergrenze)

    Ist jedem Anbieter überlassen, ob er das so umsetzt oder nicht.
    Ich würde aber eher davon ausgehen, dass es umgesetzt wird.
    Also nix für Leute, die überwiegend im Ausland unterwegs sind.

    bzw. mal genau die AGB des Vertrages lesen.

    Und Achtung!
    Das gilt auch, wenn man die obigen 37 GB/Monat nicht überschreitet!
    Und das Volumen würde ab Beginn der 14 Tage Frist gezählt und ggf. nachträglich in Rechnung gestellt!

  4. Re: Auch im EU Ausland ungedrosselt ?

    Autor: randya99 04.07.19 - 02:49

    Paule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erlaubte EU Roaming fair use Begrenzung, bei Verträgen ohne Limitierung im
    > Heimatland:
    > (die Provider können darauf begrenzen, müssen sie aber nicht)
    >
    > siehe: europa.eu
    >
    > > „ Roam like at home" ist für Mobilfunknutzer gedacht, die
    > > gelegentlich in ein anderes Land reisen als das, in dem
    > > sie ihren Lebensmittelpunkt (Arbeit, Studium usw.) haben,
    > > also nicht für dauerhaften Auslandsaufenthalt.
    > > Das Datenvolumen beim Roaming muss mindestens das
    > > Doppelte des Volumens betragen, das sich ergibt, wenn
    > > Sie den Preis Ihres Mobilfunkpakets (ohne MwSt.) durch
    > > die Preisobergrenze auf der Vorleistungsebene
    > > ( 2019: 4,50 Euro/GB) dividieren.
    >
    > In diesem Fall also:
    > 2 x ( 84,95 / 4,5 ) = 37,76 GB
    >
    > Dieses Volumen kann man also mit dem ~85¤ Vertrag mindestens ohne Aufpreis
    > im EU Ausland nutzen.
    >
    > Dazu noch beachten: (etwas gekürzt)
    >
    > > Regelung der angemessenen Nutzung;
    > > Wenn Sie innerhalb von 4 Monaten länger im Ausland
    > > waren als zu Hause und ein größeres Datenvolumen
    > > beim Roaming genutzt haben als im Inland , kann Ihr
    > > Anbieter Sie kontaktieren und eine Klärung Ihrer
    > > Situation verlangen. Dafür haben Sie 14 Tage Zeit.
    > > Wenn Sie nach Ablauf dieser Frist weiterhin mehr
    > > Zeit im Ausland als zu Hause verbringen und Ihre
    > > Roaming-Datennutzung die Nutzung im Inland
    > > weiterhin übersteigt, ist Ihr Anbieter berechtigt,
    > > ab Beginn der 14-tägigen Frist einen Aufschlag
    > > auf Ihren Roaming-Datenverbrauch zu erheben.
    > > 4,50 Euro pro GB Daten (2019 geltende Obergrenze)
    >
    > Ist jedem Anbieter überlassen, ob er das so umsetzt oder nicht.
    > Ich würde aber eher davon ausgehen, dass es umgesetzt wird.
    > Also nix für Leute, die überwiegend im Ausland unterwegs sind.
    >
    > bzw. mal genau die AGB des Vertrages lesen.
    >
    > Und Achtung!
    > Das gilt auch, wenn man die obigen 37 GB/Monat nicht überschreitet!
    > Und das Volumen würde ab Beginn der 14 Tage Frist gezählt und ggf.
    > nachträglich in Rechnung gestellt!

    Bullshit. Kein Provider wird dir auf die Füße treten, wenn du 85¤/Monat für deinen Handytarif bezahlst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  4. über duerenhoff GmbH, Lahr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00