Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Teure Messehalle: Cebit-Chef…

Wegen einer Verkalkulierung von ca. 6 Mio. EUR?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wegen einer Verkalkulierung von ca. 6 Mio. EUR?

    Autor: non_sense 17.04.13 - 08:25

    Wegen einer Verkalkulierung von ca. 6 Mio. EUR musste der Chef zurücktreten?
    Hamburg und Berlin können darüber doch nur müde lächeln.

    Wenn man das auch so in der Politik machen könnte ...

  2. Re: Wegen einer Verkalkulierung von ca. 6 Mio. EUR?

    Autor: Smiley666 17.04.13 - 08:50

    Was ich immer nicht verstehe ist... wie man den Unternehmen, welche diese niedrigen Schätzungs-Summen angeben um den Auftrag zu erhalten, überhaupt noch trauen kann.

    Wenn eine Schätzung falsch liegt, sollte der den Rest bezahlen, welcher dat Ding verhauen hat...

    Ganz einfach ;-) !

    Und warum macht man das nicht!?

    Weil es fair wäre ;-) !

  3. Re: Wegen einer Verkalkulierung von ca. 6 Mio. EUR?

    Autor: cronetvip 17.04.13 - 11:22

    ganz einfach, weil die firma dann die koffer packt und geht.
    ich denke man muss selber dann der firma nachweisen, das die sich verkalkuliert haben.
    und wenn die baufirma geht, dann hockst du da mit einem halb fertigen bau, und nun finde mal eine baufirma wo weiter macht.

  4. Re: Wegen einer Verkalkulierung von ca. 6 Mio. EUR?

    Autor: manitu 19.04.13 - 08:15

    Das Problem sind hier mehr die Ausschreibungen.
    In der Ausschreibung gewinnt eben nicht der mit dem besten Service, sondern der mit dem niedrigsten Preis.

    Und der macht meistens nicht das was gewünscht ist, sondern das was da drin steht. Viel ist ja Interpretationssache.

    Und die restlichen Arbeiten müssen dann neu bezahlt werden.

    Wenn die Planung des Baus falsch ist, haftet der Planer übrigens persönlich, nicht dessen Firma.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. LEONI AG, Nürnberg
  4. Aenova Group, Wolfratshausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

  1. Grafikkarten: Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
    Grafikkarten
    Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets

    Ein Standard namens Virtual Link nutzt USB-C und ist für künftige VR-Headsets gedacht. Virtual Link schafft 4K pro Auge bei 120 Hz, zuerst dürfte er bei Nvidias Turing-Grafikkarten verbaut sein. Das Konsortium hinter Virtual Link besteht bisher aus fünf sehr großen Partnern.

  2. IETF: "Älteste des Internets" entschuldigen sich für Social Media
    IETF
    "Älteste des Internets" entschuldigen sich für Social Media

    In einem offensichtlich nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag der IETF entschuldigen sich die "Ältesten des Internets" für die Unannehmlichkeiten heutiger sozialer Netzwerke. Als Hilfe schlagen sie Memes, Blocklisten und Whisky vor.

  3. App für öffentlichen Nahverkehr: Öffi ist Open Source geworden
    App für öffentlichen Nahverkehr
    Öffi ist Open Source geworden

    Von der beliebten ÖPNV-App Öffi gibt es eine Open-Source-Version, die in Kürze über F-Droid direkt angeboten wird. Derweil geht der Streit zwischen dem Öffi-Entwickler und Google weiter. Bald sollte Öffi aber auch wieder im Play Store bereitstehen.


  1. 15:00

  2. 14:58

  3. 14:48

  4. 14:26

  5. 12:33

  6. 12:06

  7. 11:53

  8. 11:47