1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Giving Pledge: Hasso Plattner…

Fake

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fake

    Autor: MarioWario 20.02.13 - 09:06

    Die Organisation ist eine PR-Veranstaltung: Liebt die Reichen - Warren Buffet hat jetzt ein besseres Image und ist reicher denn je (Waffenhandel und mysteriösen Versicherungsbeteiligungen sei dank). BTW wir spenden gern an Bill Gates - weil Microsoft seine Kunden ja nie behumpst hat und immer faire Lizenzbedingungen einräumt.

  2. Re: Fake

    Autor: BasAn 20.02.13 - 09:23

    Und wenn die wirklich "gespendet" hätten dann würden sie nicht mehr in der Liste der Reichsten geführt.

    Und wenn eine Person mit 2 Produkten 60 Milliarden abkassierte dann sollte jedem klar sein das die Preise dieser Produkte völlig überhöht sein mussten, und dafür hat man den Begriff Wucher.

  3. Re: Fake

    Autor: Suchandt 20.02.13 - 09:28

    BasAn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn eine Person mit 2 Produkten 60 Milliarden abkassierte dann sollte
    > jedem klar sein das die Preise dieser Produkte völlig überhöht sein
    > mussten, und dafür hat man den Begriff Wucher.

    So eine schwachsinnige Aussage. Wieviel Entwicklung, Fortschritt und Ideenreichtum in diesen "zwei" Produkten steckt wird wohl komplett vernachlässigt...

  4. Re: Fake

    Autor: MarioWario 20.02.13 - 09:51

    Ideenreichtum erschöpft sich leider oft in Methoden zu erfinden Leute in eine Sytemfalle zu locken (gilt auch für Apple und insbesondere für SAP). Wäre IT (als Branche gesehen) z. B. wirklich innovativ würde niemand mehr FileSysteme verwenden die hinter ZFS zurückfallen (Apple wollte es mal einführen und Bill G. sagte letztens: Es war einer seiner größten Fehler; ist schon vergleichbar mit Westinghouse und der Einführung von Wechselstrom / 110 V).

    Die Leute haben durchaus Leistungen erbracht - wie wir alle, aber gerade bei Buffet's unfreundlichen Versicherungskonzernen sind eine Menge Menschen auf der Strecke geblieben (ganz abgesehen von den real verfeuerten Buffet-Bullets).

    Bill Gates hat ohne Zweifel (wie auch Linus T.) wesentlich zur Verbreitung von PC's beigetragen, die Manipulation an Quicktime an Windows 95 war für mich persönlich ein Desaster das ich ihm ewig ankreiden werde (bin damals vom Mac auf die Win-Schiene gewechselt). Microsoft trägt heute noch die Last von derartigem Mißbrauch (Lizenzen ? ODER soll man sich auf Windows verlassen ? - solche Fragen stehen doch bei seiner Firma immer im Raum).

  5. Re: Fake

    Autor: ruamzuzler 20.02.13 - 09:53

    BasAn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn die wirklich "gespendet" hätten dann würden sie nicht mehr in der
    > Liste der Reichsten geführt.
    >
    > Und wenn eine Person mit 2 Produkten 60 Milliarden abkassierte dann sollte
    > jedem klar sein das die Preise dieser Produkte völlig überhöht sein
    > mussten, und dafür hat man den Begriff Wucher.

    Von nichts eine Ahnung, aber große Töne spucken. Bill Gates hat bis jetzt 7,5 Milliarden aus seinem Privatvermögen sinnvoll in humanitäre Projekte (ausschließlich für Kinder) investiert.
    Bevor du so einen Blödsinn postest, könntest du wenigstens einmal googeln.

  6. Re: Fake

    Autor: ruamzuzler 20.02.13 - 09:58

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Organisation ist eine PR-Veranstaltung: Liebt die Reichen - Warren
    > Buffet hat jetzt ein besseres Image und ist reicher denn je (Waffenhandel
    > und mysteriösen Versicherungsbeteiligungen sei dank). BTW wir spenden gern
    > an Bill Gates - weil Microsoft seine Kunden ja nie behumpst hat und immer
    > faire Lizenzbedingungen einräumt.

    Für deinen Post solltest du dich wirklich schämen, Gates hat schon viel bewegt.
    Es ist leicht im über-sozialen Deutschland zu sitzen, wo selbst Langzeitarbeitslose Flachbildfernseher und Smartphones besitzen und über Leute herzuziehen, die mit ihrem Vermögen wirklich etwas bewegen, um einer Menge Leute ein lebenswertes Leben zu ermöglichen.

    Und weder Buffet noch Gates haben PR nötig. Wofür denn auch?

    Und was die Lizenzbedingungen betrifft - niemand zwingt dich, MS-Produkte zu verwenden. Kauf dir doch einen Apple, wenn du meinst, dort ein besseres Preis-/Leistungsverhältnis zu finden.

  7. Re: Fake

    Autor: MarioWario 20.02.13 - 09:58

    http://de.wikipedia.org/wiki/The_World%E2%80%99s_Billionaires

  8. Re: Fake

    Autor: ruamzuzler 20.02.13 - 10:07

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bill_Gates#Bill_.26_Melinda_Gates_Foundation

    Und jetzt?

  9. Re: Fake

    Autor: bofhl 20.02.13 - 10:09

    Und eines sollten man nicht vergessen:
    alle die Reichen und Superreichen dieser Erde besitzen Firmen in denen das Gro der Menschheit arbeitet! D.h. ohne diese Reichen würde kaum jemand einen Job haben.
    Nur scheinen das all die Leute komplett zu vergessen, wenn mal wieder zur Jagd auf die Reichen geblasen wird!

    (und nicht vergessen: die Zinsen bei den Banken fallen auch nicht vom Himmel, sondern stammen aus den Gewinnen der Firmen der ach so bösen Reichen)

  10. Re: Fake

    Autor: MarioWario 20.02.13 - 10:13

    Deine Ansichten sind deine Sache. Schämen tue ich mich nicht - die Taten sprechen schon für (in diesem Fall eher gegen) die Menschen.

    Auch Buffet und Gates wollen geliebt werden - historisch bleibt ein Bild zurück das nicht ganz so glänzt (selbst da geht die Schere weit auseinander - immerhin hat Mao ca. 60 Mio. Menschen (i. R. d. Kulturrevolution) auf dem Gewissen und ist dafür noch wahnsinnig beliebt).

    Zur Zeit nutze ich tatsächlich einen Apple - bin aber aufgrund der Entwicklung im Hause Apple eher auf dem abwandernden Pfad (Richtung Open Source). BTW eine Milliarden-Yacht von Steve Jobs passte auch nicht wirklich zu seinem eigenen Anspruch (Zen) - schlußendlich auch mehr Marketing als gelebter Altruismus.

  11. Re: Fake

    Autor: MarioWario 20.02.13 - 10:19

    Problem bei der Sache: Momentan zahlen alle Bürger damit die Reichen die Reichen bleiben - ansonsten würden wir keine Banken mit Steuermitteln retten und dafür Leuten in Spanien und Italien die Arbeitslosigkeit zumuten anstatt Mikro-Kredite und ähnliche Impulse zu geben. Selbst bei uns geben die 'Volksparteien' lieber Geld an die Stromkonzerne als autonome und dezentrale Gas-Kraftwerke zu fördern - Somebodies got to pay.

  12. Trollerei oder Naivität?

    Autor: Mingfu 20.02.13 - 10:23

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und eines sollten man nicht vergessen:
    > alle die Reichen und Superreichen dieser Erde besitzen Firmen in denen das
    > Gro der Menschheit arbeitet! D.h. ohne diese Reichen würde kaum jemand
    > einen Job haben.

    Ich weiß nicht, ob du das Ernst meinst. Denn das ist bei genauerer Betrachtung eine der lächerlichsten Argumentationen, die man sich überhaupt vorstellen kann - Kapitalismus in seinen perversesten Auswüchsen.

    Arbeit ist kein Privileg. Dass sie als solches behandelt wird, zeigt, dass etwas nicht stimmt. Arbeit ist eine gesamtgesellschaftliche Notwendigkeit, damit wir existieren können. Auch ohne Reiche und deren Firmen müssten wir arbeiten, um zu überleben. Wenn Arbeit "knapp" ist, dann ist das eigentlich ein schöner Zustand. Es zeigt nämlich, dass die Gesellschaft dermaßen produktiv ist, dass nicht jeder mitarbeiten muss und trotzdem alle überleben können. Wir haben dann lediglich ein Verteilungsproblem: Während einige unnötig lange arbeiten, brauchen andere gar nichts tun. Man könnte also bequem die allgemeine Arbeitszeit kürzen und so für eine gleichmäßigere Verteilung sorgen.

    Eine Dankbarkeit dafür, dass man irgendwo arbeiten darf, ist also absolut nicht angemessen. Insbesondere dann nicht, wenn jemand Anderes davon auch noch überproportional profitiert (denn die Reichen sind ja nur deshalb reich, weil sie denjenigen, die in ihren Firmen arbeiten, weniger bezahlen als deren Arbeit eigentlich wert ist).

  13. +1

    Autor: BasAn 20.02.13 - 10:41

    > Arbeit ist kein Privileg. Dass sie als solches behandelt wird, zeigt, dass etwas nicht stimmt. Arbeit ist eine gesamtgesellschaftliche Notwendigkeit, damit wir existieren können. Auch ohne Reiche und deren Firmen müssten wir arbeiten, um zu überleben. Wenn Arbeit "knapp" ist, dann ist das eigentlich ein schöner Zustand. Es zeigt nämlich, dass die Gesellschaft dermaßen produktiv ist, dass nicht jeder mitarbeiten muss und trotzdem alle überleben können. Wir haben dann lediglich ein Verteilungsproblem: Während einige unnötig lange arbeiten, brauchen andere gar nichts tun. Man könnte also bequem die allgemeine Arbeitszeit kürzen und so für eine gleichmäßigere Verteilung sorgen.

    Danke, schön zu sehen das nicht alle der Arbeits-Religion verfallen sind...

    Für fremdbestimmte Arbeit hatte man früher andere Bezeichnungen.

  14. Re: Fake

    Autor: BasAn 20.02.13 - 10:49

    Wenn du bereit bist für "Entwicklung, Fortschritt und Ideenreichtum" über 60% Gewinnmarge abzudrücken ist das schön, hoffentlich wissen das auch die anderen Produzenten wo du in Zukunft bestimmt auch bereit bist solche Margen zu unterstützen.

    In der Realität wirst du dir keinen Mercedes (etwa 10%) kaufen wenn die die Microsoft-Margen haben wollten.
    Bei Microsoft scheint das OK zu sein...

  15. Re: Fake

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.13 - 15:28

    Was für ein schrecklicher Sozialneid sich die letzten Jahre in Deutschland doch gebildet hat.
    Nach dem Motto "Jeder der mehr verdient wie ich, ist ein Verbrecher/Ausbeuter und jeder der weniger verdient wie ich, ein Hartzer"
    Ist wohl ein erstes Welt Problem, wenn man sich über sonst nichts mehr aufregen kann, dann darüber das Andere "mehr" besitzen.

  16. Re: Fake

    Autor: Noppen 20.02.13 - 15:43

    Born2win schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was für ein schrecklicher Sozialneid sich die letzten Jahre in Deutschland
    > doch gebildet hat.
    > Nach dem Motto "Jeder der mehr verdient wie ich, ist ein
    > Verbrecher/Ausbeuter und jeder der weniger verdient wie ich, ein Hartzer"
    > Ist wohl ein erstes Welt Problem, wenn man sich über sonst nichts mehr
    > aufregen kann, dann darüber das Andere "mehr" besitzen.

    Wenn andere mehr besitzen, ist das kein Problem. Wenn andere aber plötzlich fast alles besitzen schon. Schöne Jachten und pralle Busen seien den Menschen gegönnt -- aber Geld ist eben auch Macht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund
  2. Datenanalystin / Datenanalyst (w/m/d) im gehobenen informationstechnischen Dienst
    Polizeipräsidium Reutlingen, Esslingen
  3. Agile Software-Tester (m/w/d)
    TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  4. Cloud Security Consult / Cloud Sicherheitsarchitekt (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adventures: Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer
Adventures
Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer

Gattenmord auf dem Traumschiff in Overboard und Bären als Mafiosi in Backbone: Golem.de stellt die besten neuen Adventures vor.
Von Rainer Sigl

  1. The Medium im Test Nur mittel gruselig

Akkutechnologie: Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape
Akkutechnologie
Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape

Lückenhafte technische Daten, schräge Kostenvergleiche, verschwiegene Nachteile - aber Solid Power ist immer noch ehrlicher als Quantumscape.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Scorpion Capital Quantumscape zeigt unter Druck noch mehr Schwächen
  2. 2030 BMW will Festkörperakku in Autos verbauen
  3. Festkörperakku VW investiert weitere 100 Millionen Dollar in Quantumscape

Rückschau E3 2021: Galaktisch gute Spiele-Aussichten
Rückschau E3 2021
Galaktisch gute Spiele-Aussichten

E3 2021 Es hat sich selten wie eine E3 angefühlt - dennoch haben Spiele- und Hardware-Ankündigungen Spaß gemacht. Meine persönlichen Highlights.
Von Peter Steinlechner