Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tim Cook: "Nichts, was Microsoft…

lieber den Ball flach halten...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. lieber den Ball flach halten...

    Autor: barxxo 19.02.12 - 14:35

    In der Vergangenheit war Apple = Steve Jobs, der Einfluss dieses Menschen auf die Entwicklung von Apple insgesamt kann garnicht zu hoch eingeschätzt werden.
    Nach seinem Weggang 1985 war Apple bald fast pleite und erst sein erneutes Engagement für Apple ab 1997 brachte den Erfolg zurück.
    Jetzt zehren sie noch von Jobs Ideen, aber dass wird bald vorbei sein, und dann ist Apple auch nichts anders mehr, als jede andere zu gross und behäbig gewordene Geldmaschine.
    Bleibt Google trotz allem Gewinn noch innovativ genug, könnte Google Microsoft und Apple beerben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.12 14:38 durch barxxo.

  2. Re: lieber den Ball flach halten...

    Autor: Freitagsschreiberling 20.02.12 - 13:45

    Ich denke, dass sie daraus gelernt haben. Das werden die also wissen und entsprechend was unternehmen. Natürlich war Steve Jobs die absolute Leitfigur, aber die werden jemanden in die Öffentlichkeit stellen, der das ähnlich gut kann. Und die Entwicklungen laufen ohnehin im Hintergrund, der Rest ist Werbung und PR.
    Apple hat einen Status erreicht, wo sie zwar tief fallen können, aber da ist genauso viel Platz zum Aufspannen eines Fallschirms.

    Die Aussage als solche allerdings hätte ich mir auch erst noch zweimal überlegt.

    --
    Für Signatur: bitte wenden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Apracor GmbH, Stuttgart
  2. State Street Bank International GmbH, München
  3. socoto gmbh & co. kg, Köln, Berlin (Home-Office)
  4. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 2 Guns, Bad Boys 2, Captain Phillips, Chappie, Christine)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. (u. a. Das Boot, Memento, Ohne Limit und No Escape)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. United-Internet-Übernahme Drillisch will weg von Billigangeboten
  2. Prime Reading Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Google Daydream: Qualcomm verrät Details zu Standalone-Headsets
    Google Daydream
    Qualcomm verrät Details zu Standalone-Headsets

    Das Head-mounted Display Accelerator Program (HAP) bekommt Zuwachs: Qualcomm arbeitet mit Bosch, Omni Vision und Ximmerse zusammen. Die drei Partner entwickeln Sensoren sowie Controller für drahtlose VR-Systeme für Googles Daydream.

  2. Frontier Development: Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich
    Frontier Development
    Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich

    Geschafft! Elite Dangerous ist für die Playstation 4 erhältlich und somit auf allen anvisierten Plattformen spielbar - weitere sind zumindest derzeit nicht geplant. Besitzer der Pro-Konsolenversion können zwischen Leistung und Qualität bei der Grafik wählen.

  3. Petya-Ransomware: Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen
    Petya-Ransomware
    Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen

    Die Reederei Maersk, der russische Staatskonzern Rosneft und zahlreiche Behörden und Unternehmen in der Ukraine: Sie alle sind einen Monat nach Wanna Cry Ziel eines neuen Angriffs mit Ransomware. Genutzt wird eine Variante von Petya, der Verbreitungsweg ist bislang unklar.


  1. 02:00

  2. 17:35

  3. 17:01

  4. 16:44

  5. 16:11

  6. 15:16

  7. 14:31

  8. 14:20