Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Toptitel der Kindle-E-Books Charts…

Toptitel der Kindle-E-Books Charts sind oft kostenlos

In der Liste der Bestseller im Kindle Store bei Amazon ist die Mehrheit der Titel fast gratis zu haben. Der E-Commercekonzern will die Titel in seiner Absatzstatistik aber nicht mitgezählt haben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Gerade der/ein Kindle ist unkaufbar... 3

    Lesar | 30.12.09 01:10 31.12.09 05:57

  2. Dank Buchpreisbindung... 3

    lom-ti-pro | 30.12.09 09:09 30.12.09 12:23

  3. 2,30 US-Dollar ist weder kostenlos, noch fast kostenlos! (kwt) 4

    Player_ | 29.12.09 16:18 30.12.09 09:06

  4. Unaufhaltsamer Siegeszug des E-Books 10

    Fahrenheit 451 | 29.12.09 16:32 29.12.09 22:26

  5. Bezahlen für Public Domain Werke !?!?! 4

    NoDro | 29.12.09 16:27 29.12.09 22:14

  6. E-Commerce-Konzern, E-Book-Reader... 1

    Kawehtee | 29.12.09 20:56 29.12.09 20:56

  7. Wieviele Kindle-Werbemeldungen denn noch? 4

    Schnuckelbärchen | 29.12.09 19:15 29.12.09 20:20

  8. 2,30 ist angemessen... 1

    Sig40942407 | 29.12.09 17:32 29.12.09 17:32

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth bei Nürnberg
  3. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  4. Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH, Geesthacht

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 529,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 127,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

  1. Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
    Linux-Gaming
    Steam Play or GTFO!

    Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.

  2. Neuromorphic Computing: Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    Neuromorphic Computing
    Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips

    Vorerst 8 Millionen, aber noch 2019 schon 100 Millionen Nervenzellen: Intel macht Fortschritte beim Neuromorphic Computing und bündelt bald 768 Chips, um das menschliche Gehirn anteilig zu simulieren.

  3. Game: Viel weniger Deutsche spielen auf dem PC
    Game
    Viel weniger Deutsche spielen auf dem PC

    Ausgerechnet im PC-Gaming-Markt Deutschland verlieren Desktop und Laptop: Rund 3,9 Millionen Anwender weniger haben 2018 primär ihre Rechner zum Spielen verwendet. Smartphone und Konsolen konnten laut einer Studie zulegen.


  1. 12:02

  2. 12:01

  3. 11:33

  4. 11:18

  5. 11:03

  6. 10:47

  7. 10:35

  8. 10:20