Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tracking: Der Browser soll…

Quatsch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Quatsch

    Autor: Replay 26.07.13 - 10:43

    Erstens bin ich gegen das sammeln von Nutzerinformationen aller Art, wenn der Nutzer nicht explizit zustimmt. Ich habe den Browser mit diversen Plugins soweit „dichtgemacht“, wie es möglich und sinnvoll ist.

    Zweitens möchte ich nicht, daß irgendwas aus Webseiten gefiltert wird. Ich möchte die Seiten sozusagen „bare metal“ sehen. Ich habe meinen eigenen Filter, mein Hirn. Interessiert mich was nicht, übergehe ich es und lese es nicht. Das braucht mir kein Programm (hier: Browser) abnehmen.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  2. Re: Quatsch

    Autor: Avdnm 26.07.13 - 10:47

    Schon mal auf die Idee gekommen das Mozilla da nicht auf User wie dich, sondern viel mehr die breite Masse zielt? Und für die ist es sicherlich einfacher, ihre Daten direkt über den Browser zu verwalten als sich zig Plugins zu installieren um die "externe Verwaltung" zu unterbinden. Das Sammeln von Nutzerdaten sollte dabei übrigens weitaus geringer sein als momentan.
    Davon ab hoffe ich doch, das man die Funktion auch komplett abschalten kann.

    Edit: Begrüßenswert wäre natürlich, wenn Sie mit Einführung dieser Funktion direkt jegliches sonstiges Tracking unterbinden :D



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.13 10:52 durch Avdnm.

  3. Re: Quatsch

    Autor: wmayer 26.07.13 - 11:03

    Die Idee dahinter finde ich auch gut und verständlich.
    Das Tracking soll überflüssig werden und somit werden keine persönlichen Daten und Laufwege über verschiedene Webseiten mehr erfasst und ein genaues Profil erstellt,
    sondern die im Endeffekt interessante Information - Wofür interessiert sich der Besucher - direkt an die Seite ohne persönlichen Zusammenhang übergeben.

  4. Re: Quatsch

    Autor: Avdnm 26.07.13 - 11:06

    So seh ich das auch... und da ich nichts davon gelesen habe, das die vom Brower nach Userwünschen hergegebenen Daten etwas kosten sollen könnte das ganze auch funktionieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  3. ITEOS, Karlsruhe
  4. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  2. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 39€
  4. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52