1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Traffic Shaping: Vodafones…

Seit 6 Monaten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Seit 6 Monaten

    Autor: perryflynn 14.01.17 - 15:30

    Seit 6 Monaten sieht es bei mir so aus:
    http://abload.de/img/diversescsupp.png

    Orange ist ein Server, der in einem Netz mit direktem Peering zu Vodafone Kabel steht. dingetun ist ein dedizierter Server mit GBit Anbindung bei Hetzner, all-inkl ist ein Webhoster.

    Wie man sieht verrecken da die Peerings vollkommen in den Abendstunden.

    Einziger Lichtblick ist, dass ich seit 5 Monaten Gutschriften bekomme. Was mir aber auch zu keiner ordentlichen Leitung verhilft. Ich wäre sogar mit 50 oder 30MBit zufrieden, wenns wenigstens die stabil geben würde.

    //edit
    Ach und ich habe vor ein paar Tagen ein kostenloses Upgrade auf 200MBit für 6 Monate bekommen. Hat wie man sieht geholfen. Nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.17 15:33 durch perryflynn.

  2. Re: Seit 6 Monaten

    Autor: Tech1Konni 14.01.17 - 16:17

    Das ist ja echt übel.

    Kurze Frage: Mit welchem Tool hast du das getrackt? Würde das gerne auch mal tracken und aufzeichnen.

  3. Re: Seit 6 Monaten

    Autor: Arhey 14.01.17 - 16:18

    Womit führst du die Messungen durch? Wäre interessant, da ich in einer ähnlichen Lage bin.

  4. Re: Seit 6 Monaten

    Autor: GenXRoad 14.01.17 - 16:38

    Hetzner sagt ja schon alles, habe da nur Probleme gehabt mit Telekom sowie mit Vodafone

    Bin jetzt bei Accelerated da hab ich gar keine Probleme...


    Leistung kostet eben und das nicht nur beim Provider auch im Rechenzentrum ;)

  5. Re: Seit 6 Monaten

    Autor: perryflynn 14.01.17 - 16:53

    Aber gerne:
    https://gist.github.com/perryflynn/d81ef9e637c8c0ee38748f5f8d057ef8

    Natürlich nichts schönes. Ist nur "hingefrickelt".
    Grafana und InfluxDB hatte ich vorher für meine Wetterstation schon.

    Beide Tools gibts als fertiges deb Package für Debian. Solange sich beides im lokalen Netz befindet, muss auch nichts weiter abgesichert werden. Online verhält sich InfluxDB unkonfiguriert ähnlich wie MongoDB. Also aufpassen!

  6. Re: Seit 6 Monaten

    Autor: 1ras 14.01.17 - 18:02

    Edit: Gerade gesehen, dass perryflynn zwischenzeitlich seine Methode auch veröffentlicht hat.

    Ich mache es auch mit Curl:

    echo "scale=2; 0$(curl "$URL" -o /dev/null -s -w %{speed_download} --max-time 10 2>/dev/null | sed -ne 's/,.*//p') * 8 / 1024 / 1024 * 1.042" | bc

    $URL gegen eine entsprechende URL ersetzen mit möglichst großer Datei. Der Download beendet sich automatisch nach 10 Sekunden (--max-time), die Ausgabe erfolgt in Mbit/s. Als Gegenstelle benötigt man Server welche sofort die volle Bandbreite bedienen können und kein anschwellendes Verhalten zeigen, sonst sind die 10 Sekunden zu kurz. Der TCP/IP Overhead (für IPv6) wird eingerechnet (Faktor 1.042).

    Möchte man Youtube mit einbeziehen, kann man mittels youtube-dl eine URL ermitteln: http://rg3.github.io/youtube-dl/

    Möchte man speedtest.net mit einbeziehen, bietet sich speedtest-cli an: https://github.com/sivel/speedtest-cli

    Das Ganze dann regelmäßig in eine CSV-Liste eintragen und mit Gnuplot auswerten. Sieht dann z.B. so aus (das PDF ist zoombar): http://filehorst.de/d/bkmeeEhw

    Das PDF zeigt ein massiv überlastetes Segment und das bei KDG durchgeführte Traffic-Shaping. Damit wohl nicht haufenweise Youtube- und Co.-Nutzer aufschreien, werden offenbar andere Gegenstellen entsprechend gedrosselt, wie im PDF anhand der beiden DFN-Gegenstellen zu sehen (TU und RWTH). Am Montag ca. 6 Uhr (nach dem Ausfall) kann man gut erkennen, dass "vergessen" wurde das Traffic-Shaping zu aktivieren, denn plötzlich waren alle Messungen nahezu deckungsgleich. Das änderte sich dann wieder am Mittwoch um ca. 6 Uhr.

    Diejenigen die es immer nicht glauben mögen sehen an dem Messausschnitt auch recht schön, wie viel Pech man mit einem KDG-Anschluss haben kann. Der Anschluss wurde zwischenzeitlich ausgebaut, was aber nur ca. 9 Monate hielt, bis es wieder zu Einbrüchen während der Hauptverkehrszeiten kam. Seit nicht ganz einer Woche wurden offenbar nochmals Änderungen durchgeführt, da aktuell die Einbrüche wieder weg sind, allerdings nicht nach Jena zu EUserv. Möglicherweise wurde also auch nur das Traffic-Shaping angepasst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.17 18:07 durch 1ras.

  7. Re: Seit 6 Monaten

    Autor: Tech1Konni 14.01.17 - 18:39

    Vielen Dank für die Tipps!

  8. Re: Seit 6 Monaten

    Autor: nille02 14.01.17 - 20:29

    GenXRoad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hetzner sagt ja schon alles, habe da nur Probleme gehabt mit Telekom sowie
    > mit Vodafone

    Hetzner verlangt auch nun für gutes Peering 5¤ extra. Irgendwie muss man ja die Preise weiter drücken ....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. TransnetBW GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 2100,00€
  2. 299,00€
  3. 194,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

  1. Mobile Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3
    Mobile Betriebssysteme
    Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3

    Apple hat neue Betriebssystem-Updates für iPhones, iPads und den iPod touch vorgestellt. IOS 13.3 und iPad OS 13.3 enthalten Verbesserungen, Fehlerbehebungen und zusätzliche Sicherungseinstellungen für Kinder.

  2. Rechenzentren: 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    Rechenzentren
    5G lässt Energiebedarf stark ansteigen

    Laut einer Studie im Auftrag von Eon heizt 5G die drohende globale Umweltkatastrophe weiter an. Schuld sind Edge Computing, Campusnetze, Industrie 4.0 und die Folgen für die Rechenzentren.

  3. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
    Elektromobilität
    EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

    Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.


  1. 22:13

  2. 18:45

  3. 18:07

  4. 17:40

  5. 16:51

  6. 16:15

  7. 16:01

  8. 15:33