Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Transponder: Probleme mit…

Das kleinere Übel...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das kleinere Übel...

    Autor: Lemo 08.12.14 - 08:27

    ... ist in dem Fall DHL.
    UPS ist meiner Ansicht nach der viel schlimmere Verein, da wird Samstags einfach nicht zugestellt wenn man es nicht extra beauftragt. Im Endeffekt hat UPS einfach keinen Bock seinen Zustellern und Mitarbeitern den Zuschlag zu zahlen aber von den Kunden gleichzeitig als Service nichts extra zu berechnen.

    Nachträglich hinzubuchen kann man diesen Service übrigens als Empfänger nicht. Ach ja, der Sender kann das auch nicht. Ist die Ware einmal weg dann ist sie weg.

    DHL oder die Post sind wenigstens greifbar und es gibt Filialen in die hinterlegt werden kann. Aber bei UPS wird halt 3 mal zugestellt und dann gehts zurück. Und wenn man Pech hat dann klappt das mit der Onlineregistrierung zur Umleitung ebenfalls nicht.

    Zusammengefasst:

    - UPS braucht ewig und ist extrem unflexibel
    - DHL baut manchmal Mist hat aber die viel bessere Infrastruktur
    - Hermes verschlampert regelmäßig Sendungen, die dann Wochen später plötzlich zugestellt werden, nun schon 4 Mal passiert, hatte selber keinen Einfluss auf die Wahl des Versanddienstleister
    - GLS bisher immer zuverlässig und flexibel

  2. Re: Das kleinere Übel...

    Autor: Energiestation 08.12.14 - 13:14

    Die bessere Infrastruktur hat definitiv UPS, bis auf die Samstagszustellung läuft dort alles wunderbar. Dass es ewig dauert, ist definitiv falsch und lässt sich statistisch widerlegen. Leider ist UPS mindestens doppelt so teuer, zumindest für Privatkunden. Man hat dort seinen Fokus klar auf Geschäftskunden, daher die nicht vorhandene Samstagszustellung.

  3. Re: Das kleinere Übel...

    Autor: Lemo 08.12.14 - 13:30

    Energiestation schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die bessere Infrastruktur hat definitiv UPS, bis auf die Samstagszustellung
    > läuft dort alles wunderbar. Dass es ewig dauert, ist definitiv falsch und
    > lässt sich statistisch widerlegen. Leider ist UPS mindestens doppelt so
    > teuer, zumindest für Privatkunden. Man hat dort seinen Fokus klar auf
    > Geschäftskunden, daher die nicht vorhandene Samstagszustellung.

    Weiß ich nicht wo für den Empfänger da die bessere (Service)Infrastruktur sein soll. Ich werde 3 mal nicht angetroffen statt es nach dem 1. Mal schon irgendwo zu hinterlegen. Danach gehen die Sendungen an den Sender zurück oder ich kann es mit viel Glück 20 Kilometer weit weg abholen. Noch nie wurden Sendungen von UPS in den 3 auf der Webseite angegeben Filialen oder Partnershops abgegeben...

    Ich bin als Empfänger einer UPS Sendung immer recht hilflos, während bei der DHL oder der deutschen Post ich als Empfänger doch eher das Gefühl habe etwas am Stand der Sendung ändern zu können. Sei es nachträgliches Umleiten etc.

    Bei UPS kann man sich dafür anmelden, klappt aber leider nahezu nie.

  4. Re: Das kleinere Übel...

    Autor: cichy_de 09.12.14 - 09:36

    Ohne Packstation wäre DHL für mich unbenutzbar. Ich arbeite in Braunschweig wohne allerdings in einem Vorort, der administrativ nicht mehr zu BS gehört. Bei der DHL heißt es seit einiger Zeit, wenn man nicht zu Hause angetroffen wird (und das wird man nicht, arbeitet man zu den üblichen Bürostunden) darf man sich es bis 18(!) Uhr in der nächsten Poststelle, die ca. 25km. von meiner Arbeitsstelle entfernt ist.

  5. Re: Das kleinere Übel...

    Autor: Lemo 09.12.14 - 22:10

    cichy_de schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne Packstation wäre DHL für mich unbenutzbar. Ich arbeite in Braunschweig
    > wohne allerdings in einem Vorort, der administrativ nicht mehr zu BS
    > gehört. Bei der DHL heißt es seit einiger Zeit, wenn man nicht zu Hause
    > angetroffen wird (und das wird man nicht, arbeitet man zu den üblichen
    > Bürostunden) darf man sich es bis 18(!) Uhr in der nächsten Poststelle, die
    > ca. 25km. von meiner Arbeitsstelle entfernt ist.

    Eigentlich ist das anders: nächster Werktag in der nächsten Filiale zum Wohnort.

    Allein in meinem Ort (Vorort von Würzburg) gibt es 2 Filialen und 1 Partnershop. Zur Not wird es in die Packstation gebracht, aber generell wird es in der Nähe des Wohnorts verstaut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg
  4. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
How to von Randall Munroe
Alltagshilfen für die Nerd-Seele

"Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
Eine Rezension von Sebastian Grüner


    1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
      Elektromobilität
      Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

      Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

    2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
      Saudi-Arabien
      Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

      Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

    3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
      Biografie erscheint
      Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

      US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


    1. 14:21

    2. 12:41

    3. 11:39

    4. 15:47

    5. 15:11

    6. 14:49

    7. 13:52

    8. 13:25