1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Trinkgelder unterschlagen: Amazon…

Wie ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie ?

    Autor: dontcare 03.02.21 - 11:41

    Wie ist den das Trinkgeld vom Kunden verteilt worden ?
    Wie ist Amazon an das Trinkgeld rangekommen ?

    Ich denk mir nur: Fahrer gibt Paket ab, netter Empfänger drückt dem Fahrer einen Geldschein in die Hand. Haben dann die Fahrer das Trinkgeld bei Amazon gemeldet und abgegeben (warum auch immer)?

  2. Re: Wie ?

    Autor: SmilingStar 03.02.21 - 11:52

    dontcare schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie ist den das Trinkgeld vom Kunden verteilt worden ?
    > Wie ist Amazon an das Trinkgeld rangekommen ?
    >
    > Ich denk mir nur: Fahrer gibt Paket ab, netter Empfänger drückt dem Fahrer
    > einen Geldschein in die Hand. Haben dann die Fahrer das Trinkgeld bei
    > Amazon gemeldet und abgegeben (warum auch immer)?

    Das hab ich mich auch gefragt. Ich vermute mal, Golem hat die Meldung wieder 1:1 von der dpa übernommen, da fehlen halt regelmäßig relevante Details.
    Meine Vermutung wäre, dass die Amis bei ihrer Bestellung angeben können, dass man x% Trinkgeld zahlen will und Amazon zieht dann die Gesamtsumme ein, hat anschließend aber die Weitergabe der Trinkgelder an die Fahrer "Vergessen".

  3. Re: Wie ?

    Autor: miauwww 03.02.21 - 11:57

    dontcare schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie ist den das Trinkgeld vom Kunden verteilt worden ?
    > Wie ist Amazon an das Trinkgeld rangekommen ?
    >
    > Ich denk mir nur: Fahrer gibt Paket ab, netter Empfänger drückt dem Fahrer
    > einen Geldschein in die Hand. Haben dann die Fahrer das Trinkgeld bei
    > Amazon gemeldet und abgegeben (warum auch immer)?

    Flex Program: sowas wie UBER, aber eben für Paketlieferung. Ging alles über eine App, auch Trinkgeld. Das kam aber bei den Fahrern nicht an.

    Bestätigt für mich wieder, was Amazon für ein mieser Konzern ist. Und wieder völlig lächerlich, dass diese Unterschlagung keine eigentlichen Konsequenzen hat, außer dass halt was Geld hingelegt wird.

  4. Re: Wie ?

    Autor: 486dx4-160 03.02.21 - 12:24

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dontcare schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie ist den das Trinkgeld vom Kunden verteilt worden ?
    > > Wie ist Amazon an das Trinkgeld rangekommen ?
    > >
    > > Ich denk mir nur: Fahrer gibt Paket ab, netter Empfänger drückt dem
    > Fahrer
    > > einen Geldschein in die Hand. Haben dann die Fahrer das Trinkgeld bei
    > > Amazon gemeldet und abgegeben (warum auch immer)?
    >
    > Flex Program: sowas wie UBER, aber eben für Paketlieferung. Ging alles über
    > eine App, auch Trinkgeld. Das kam aber bei den Fahrern nicht an.
    >
    > Bestätigt für mich wieder, was Amazon für ein mieser Konzern ist. Und
    > wieder völlig lächerlich, dass diese Unterschlagung keine eigentlichen
    > Konsequenzen hat, außer dass halt was Geld hingelegt wird.

    Ach, ich bin mir sicher Amazon ist genauso entspannt wenn mal ein Fahrer "versehentlich" Pakete im Wert von 62 Mio. US$ unterschlägt. Kurze Entschuldigung, und weiter geht's!

  5. Re: Wie ?

    Autor: DieTatsaechlicheDimensionDesGanzen 03.02.21 - 13:52

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach, ich bin mir sicher Amazon ist genauso entspannt wenn mal ein Fahrer
    > "versehentlich" Pakete im Wert von 62 Mio. US$ unterschlägt...

    Ich bin mir sicher das das in den 20 Jahren globalen Versandgeschäfts so auch passiert ist.
    Bei diesen Hungerlöhnen jedenfalls ...

    Und das Einbehalten der Trinkgelder war vielleicht einfach nur die Retourkutsche bzw die Vergütung der entstandenen Schäden ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Servicetechniker (w/m/d) 2nd Level Onsite Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Salzgitter
  2. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
  3. Fachinformatiker oder Wirtschaftsinformatiker (m/w/d)
    Hochschule für Fernsehen und Film München, München
  4. Geschäftsführer/CSO (m/w/d) für den Bereich Software (Vertrieb, Service und Support)
    über Baumann Unternehmensberatung, Großraum Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Kingston NV1 TB SSD für 79,90€, SPC Gear SM950T Streaming-Micro für 42,99€, Edifier...
  3. (u. a. Sandisk Ultra M.2 1 TB SSD für 88,00€, WD SN850 500 GB SSD für 88,00€, WD My Passport...
  4. (u. a. Sandisk Ultra M.2 SSD 1 TB für 88,00€,Sandisk Ultra M.2 SSD 500 GB für 44,00€, WD My...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Powervision Powerray im Test: Diese Drohne geht unter
Powervision Powerray im Test
Diese Drohne geht unter

Ein ferngesteuertes U-Boot mit 4K-Kamera ist nicht mit einem Quadcopter vergleichbar, wie wir in unserem Test festgestellt haben.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Spanien Polizei beschlagnahmt Drogen-Drohne mit 150 kg Zuladung
  2. Luftfahrt Der Hamburger Hafen wird zum Reallabor für Drohnen
  3. LTE Parrot Anafi Ai ist eine Drohne mit Open-Source-App

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Förderprogramm Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
  2. Akkutechnologie Südkorea investiert 30 Milliarden Euro in Akkutechnologie
  3. CR2032 Airtags sind für Kleinkinder eine Gefahr

Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel