1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Trotz Fachkräftemangel: Kaum mehr…
  6. Thema

schwachsinn

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: schwachsinn

    Autor: M.P. 28.10.13 - 16:21

    Oldschooler schrieb:
    >
    > Man kann im Studium z.B. durch Praktika, Jobs an UNI/FH oder freiberufliche
    > Tätigkeiten genug Praxiserfahrungen sammeln. Aber das scheint für die
    > heutigen Studenten ja zu viel zu sein. Viele haben außer in praktischen
    > Übungen noch nie eine Zeile entwickelt, sich mal Gedanken um theoretische
    > Modelle gemacht oder sich Hardware genauer anzusehen.
    >


    ... Die dann wiederum dazu führen, daß sich die Studienzeit verlängert, was dann häufig dazu führt, daß bereits in der ersten Vor-Siebung aufgrund der Studiendauer die Bewerbungsunterlagen fast ungelesen zurückgehen (oder im Papierkorb landen).

    Ich bin mir auch nicht sicher, ob solche selbstbestimmten Schlenker in der Ausbildung nach Bologna noch möglich sind - da ist eigentlich vieles vorgetaktet, und wenn man da einmal aus der Phase ist, fällt man unten durch ...

  2. Re: schwachsinn

    Autor: root666 28.10.13 - 16:28

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sprach von SAP ich sprech von selbst Android, ja das basale Android ist
    > noch ok, aber sobald man wie überall vorinstalliert die Gapps
    > installiert... wobei da die Cloudproblematik noch dazu kommt, aber das ist
    > ne andere Frage.
    >
    > Wie gesagt habe auch keine große Lust drüber zu diskutieren ob ich hier die
    > richtige Meinung zu habe oder nicht, da werd ich deine Meinung nicht ändern
    > und du meine nicht, ich wollte nur fragen ob es eventuell sein kann das
    > dies bei euch zu trifft, udn wenn ja ist das für viele eventuell ein Grund
    > sich dort nicht zu bewerben.
    >
    > Aber das ist natürlich spekulation, wie vieles auf dem Gebiet, das
    > witzigige ist doch, das der ganze Fachkräftemangel nix wie ne wilde
    > Vermutung ist, BITCOM nimmt einfach die zahlen hat glaub so 15.000
    > gemeldete offene Stellen beim Arbeitsamt und keine Ahnung 40.000
    > Absolventen pro Jahr, dann rechnen die einfach die Stellen mit dem faktor 5
    > oder 8 oder 10 oder wie sie morgends grad lust haben hoch, weil sie
    > vermuten, das ja nicht alle Stellen gemeldet werden.
    >
    > Schon alleine wenn man die Kündigungen aufm IT-Sektor auf die 40.000
    > Absolventen noch oben drauf rechnen würde, wäre das noch absurden.
    >
    > Echte fakten sind (die zahlen mögen nicht genau richtig sein, aber das
    > verhältnis müsste grob stimmen), beim arbeitsamt werden jedes Jahr oder zu
    > jedem zeitpunkt sind dort 15.000 offene stellen IT und es gibt jedes jahr
    > 40.000 Abgänger, man sieht wieviel Fantasie man braucht, daraus einen
    > Mangel zu konstruieren.

    Sei mir nicht böse, aber von deinen Texten bekommt man nach zwei Zeilen Kopfschmerzen. Hast du irgendwas mit der Pharmaindustrie zu tun?

  3. Re: schwachsinn

    Autor: spiderbit 28.10.13 - 16:28

    Oldschooler schrieb:

    > Man kann im Studium z.B. durch Praktika, Jobs an UNI/FH oder freiberufliche
    > Tätigkeiten genug Praxiserfahrungen sammeln. Aber das scheint für die
    > heutigen Studenten ja zu viel zu sein. Viele haben außer in praktischen
    > Übungen noch nie eine Zeile entwickelt, sich mal Gedanken um theoretische
    > Modelle gemacht oder sich Hardware genauer anzusehen.

    kommt jetzt drauf an UNI oder FH und genauer Studiengang, bei uns an der FH, Ingenieur für Kommunikations und Softwaretechnik wäre das nicht denkbar das jemand noch nie eine Zeile Programmcode geschrieben hat, an der Uni werden sie vielelicht fitter für theoretische Modelle sein, dafür jedoch jeh nach studium wirklich nix programmiert haben. Das ist halt auch der Unterschied, nur nahm man früher halt an das die Leute dann bewiesen haben, das sie sich recht flott in materie einarbeitne können egal um was es geht und durch den theoretischen Background sich in jede sprache einarbeiten können. Auch gibt es heute noch viele Firmen die auch Mathematiker einstellen, weil das oft die besseren Informatiker sind/werden.

    Hatten 2 Praxissemester, da ich davor schon wo gearbeitet hatte konnte ich mir eins anrechnen lassen, von daher hat auch jeder mit nem Diplom bei Batchler ists glaub 1x 6 Monate Praxiserfahrung, daran kanns also eigentlich nicht scheitern außer du willst 10 Jahre berufserfahrung.

    hatte ja dann auch mal nen angebot da hätt ich noch wo anfangen können für 500,- Euro Praktika, das hätte grad für die Fahrtkosten gereicht, leben essen und wohnung ist überschätzt ^^

  4. Re: schwachsinn

    Autor: Andrej553 28.10.13 - 16:42

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aso also leute ohne Praxiserfahrungen siebt ihr aus, so jetzt nehmen wir
    > mal für einen Moment an, das alle Firmen das so machen, wie sollen die dann
    > nochmal Praxiserfahrung kriegen? GAr nicht hmm und dann wundert ihr euch
    > das es keine Leute mit praxiserfahrung aufm Markt gibt....
    > ...


    Schonmal auf den Gedanken gekommen, dass sie die Leute ohne Praxiserfahrung für Stellen einstellen die dafür geeignet sind, aber auch andere Stellen haben bei denen sie nen Profi möchten, der mehr vorzuweißen hat als einmal das Handbuch durchgeblättert zu haben?

  5. Re: schwachsinn

    Autor: Endwickler 28.10.13 - 17:02

    Andrej553 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... bei denen sie nen Profi möchten, der mehr vorzuweißen hat ...

    Zum Beispiel einen Maler. :-)

  6. Re: schwachsinn

    Autor: Neuro-Chef 28.10.13 - 20:49

    Oldschooler schrieb:
    > Genau so ist es, wir zahlen weit mehr als der Heise-Online-Spiegel, sind
    > nicht irgendwo auf einem Dorf und bekommen für eine IT-Stelle trotzdem
    > nicht mal 10 Bewerbungen. Von denen man 8 direkt wegwerfen kann, da nur
    > umgeschulte Leute
    Das versteh' ich ja, gut sogar..
    > oder Informatiker ohne Praxiserfahrung.
    ..aber wo soll die denn herkommen?! Klar, Einarbeiten ist doof..

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  7. Re: schwachsinn

    Autor: Andre S 29.10.13 - 07:29

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gründe
    >
    > 1. kleine Stadt / Land
    > 2. bösartigige proprietäre Technologien wie SAP, Microsoft und co
    >

    Und wer soll dir für "nicht böse" - nicht proprietäre Software, sprich Freeware oder Opensource dein Butterbrot bezahlen?

  8. Re: schwachsinn

    Autor: Oldschooler 29.10.13 - 11:20

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Die dann wiederum dazu führen, daß sich die Studienzeit verlängert,
    > was dann häufig dazu führt, daß bereits in der ersten Vor-Siebung aufgrund
    > der Studiendauer die Bewerbungsunterlagen fast ungelesen zurückgehen (oder
    > im Papierkorb landen).
    >

    Das halbe Jahr, das ein Studium vielleicht verlängert wird, um einiges an Praxis zu erhalten, ist längst kein Problem. Man landet nicht mit 27 in irgendwelchen Papierkörben!

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oldschooler schrieb:
    > > Genau so ist es, wir zahlen weit mehr als der Heise-Online-Spiegel, sind
    > > nicht irgendwo auf einem Dorf und bekommen für eine IT-Stelle trotzdem
    > > nicht mal 10 Bewerbungen. Von denen man 8 direkt wegwerfen kann, da nur
    > > umgeschulte Leute
    > Das versteh' ich ja, gut sogar..
    > > oder Informatiker ohne Praxiserfahrung.
    > ..aber wo soll die denn herkommen?! Klar, Einarbeiten ist doof..

    Dass man neue Mitarbeiter/Kollegen einarbeiten muss ist völlig klar, das dauert bei uns auch Monate. Aber es kann nicht sein dass Leute vom Studium oder irgend einer Umschulung kommen und noch nie eine Zeile programmiert haben. Klar, "jeder Student kann sich in jede Programmiersprache hineinarbeiten", aber wie lange soll man denn warten bis der Mitarbeiter mal ein wenig Arbeit abnehmen kann?!

    Einarbeiten sollte man Leute in firmeninterne Dinge oder den Code von anderen Entwicklern aber nicht in Programmiersprachen und technische Sachverständnisse. An sonsten ist er schlicht und einfach das Geld was wir zahlen nicht wert.

  9. Re: schwachsinn

    Autor: spiderbit 29.10.13 - 11:46

    wie wärs mit IBM oder google... man kann Software als Dienstleistung vermarkten oder Services, webentwickler habne das Problem auch nicht, generell fast alles b2b geht über services.

    Nur B2C ist teils tricky, das geb ich gerne zu aber auch nicht unmöglich.wie gesagt services, Man kann sogar für firma A etwas entwickeln ihm den code geben unter der GPL irgend ein vertrag unterschreiben das man als Anbieter den Code nicht frei gibt (die gpl sagt nur das man dem kunden den code gibt) also ich meine damit das man es nicht auf ne webseite stellt oder sowas, dann kann man eine angepasste version wieder an den konkurenten verkaufen, oder ebne der kunde kann das auch tun. Der sollte die Software besitzen, nicht nur ne lizenz wenn er dafür zahlt.

    Wenn man natürlich ein Modell hat wo der kunde nur einen teil bezahlt der entwicklung kann man das nicht machen. Redhat wär noch nen arbeitgeber... Browsergames....

  10. Re: schwachsinn

    Autor: Neuro-Chef 29.10.13 - 22:10

    spiderbit schrieb:
    > Koch zum Kapitän aufm Schiff uns ist das Kaviar ist ausgegangen wir haben
    > nur noch jede menge Brot und Fisch wir werden alle verhungern.
    Wissen was sie wollen und stehen dazu, bis zum Ende xD

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  11. Re: schwachsinn

    Autor: Neuro-Chef 29.10.13 - 23:51

    Oldschooler schrieb:
    > Dass man neue Mitarbeiter/Kollegen einarbeiten muss ist völlig klar, das
    > dauert bei uns auch Monate. Aber es kann nicht sein dass Leute vom Studium
    > oder irgend einer Umschulung kommen und noch nie eine Zeile programmiert
    > haben.
    Soweit, so gut.
    > Klar, "jeder Student kann sich in jede Programmiersprache
    > hineinarbeiten", aber wie lange soll man denn warten bis der Mitarbeiter
    > mal ein wenig Arbeit abnehmen kann?!
    Also für jede Programmiersprache einen Studiengang? :D

    > Einarbeiten sollte man Leute in firmeninterne Dinge oder den Code von
    > anderen Entwicklern aber nicht in Programmiersprachen und technische
    > Sachverständnisse. An sonsten ist er schlicht und einfach das Geld was wir
    > zahlen nicht wert.
    Man braucht auch nicht immer gleich Informatiker als einfachen Coder, dafür sind die primär nicht gedacht.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  12. Re: schwachsinn

    Autor: zeeedless 30.10.13 - 09:42

    Also ich bin Fachinformatiker für Systemintegration, hab ne anständige Ausbildung beim einem Landesamt hingelegt, kannte mich nach der Ausbildung mit Citrix, VMWare, GPO, AD und noch vielen anderen Dingen gut bis sehr gut aus und arbeitete schon nach dem ersten Lehrjahr selbstständig an Projekten als vollwertiges Mitglied des IT-Teams.

    Zählt beim Land alles nicht - Kein Studium, keine Möglichkeiten ohne Vitamin B wirklich höher zu kommen. Endgeldgruppe E10 ist wirklich das ENDGELD. E5 meine aktuelle (die besagten 1200¤ Netto).

    Das meine Kollegen und Vorgesetzten mehr als nur zufrieden mit mir sind (Überstunden, keine Ausfallzeit wegen Krankheit, motiviert und engagiert, Schulungen in Kernbereichen erfolgreich abgeschlossen usw.) bringt mich auch nicht weiter. Frage mich wie das Land in Zukunft noch fähige Fachkräfte finden will. Ich bleibe hier nämlich nicht mehr lange, trotz unbefristetem Arbeitsverhältnis.

  13. Re: schwachsinn

    Autor: Geistesgegenwart 30.10.13 - 10:01

    zeeedless schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Zählt beim Land alles nicht - Kein Studium, keine Möglichkeiten ohne
    > Vitamin B wirklich höher zu kommen. Endgeldgruppe E10 ist wirklich das
    > ENDGELD. E5 meine aktuelle (die besagten 1200¤ Netto).

    So ist das nunmal bie den Ländern mit Tarifvertrag. Dein Entgeld richtet sich nach deiner Ausbildung und deinen geleisteten Dienstjahren. Willst du mehr Geld, musst du eben einen höheren Abschluss machen - z.B. Fern- oder Abendstudium.

    Auch wenn du in die freie Wirtschaft gehst, wirst du damit konfrontiert werden. Bei großen Firmen mit Tarifabschlüssen läuft die Gehaltsstufe auch nach Bildungsabschluss. Ist bei der Telekom, Siemens usw. nicht anders.

  14. Re: schwachsinn

    Autor: a user 30.10.13 - 10:35

    ah_rx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es herrscht kein Fachkräftemangel! Nur würden ausgebildete Spezialisten
    > nicht für ein Friseurinnen-Gehalt arbeiten. Egal was Bitkom da schon wieder
    > für Unsinn plappert...Golem schreibt es auf.
    >
    ich kann das was im golem-artikel steht aus 10 jahre erfahrung bestätigen.
    ich habe 6 jahrgänge von informatik uni-absolventen betreut und kein einziger mit einem abschluß mit 3 oder besser hatte probleme einen job zu finden. alle mit noten 2 oder besser sind nicht unter 40k eingestiegen (die meisten bei 45k, nicht wenige gar bei 50k).

    und das interessante ist, die wenigsten mussten selbst suchen. die meisten wurden gesucht. kaum hatten sie ein profil auf monster.de & co durften sie sich ihren job aus den ankomenden angeboten aussuchen.

    seit über 1 1/2 jahren bin ich nun aber in der privatwirtschaft und cih sehe hier riesigen bedarf an neuen informatik-fachkräften, aber wir finden keine und bei uns ist das einstiegsgehalt in der regel 50-55, sofern er überhaupt für uns interessant ist.

    ende dieses jahres wechsele ich zu einer neuen firma. wurde abgeworben. du willst nicht wissen wieviel die leute da verdienen.

    ich weiß nicht wie es bei FH-Absolventen aus sieht, aber wer informatik an der uni studiert hat und in einem bewerbungsgespräch halbwegs plausibel machen kann, dass er was drauf hat, der hat ABSOLUT KEINE schierigkeiten nen job mit minimum 40k jahresgehalt zu finden.

    und aus sicht der firmen bekomme ich schon seit vielen jahren mit, dass sie dringend gute leute suchen aber kaum finden.

    vieleicht ist ja das problem, dass viele ausbildungsinstitutionen am arbeitsmarkt vorbei ausbilden. cih weiß es nicht. die unis scheint z.m. im bereich informatik im allgemeinen passende leute zu liefern, nur halt eben nicht genug.

    >
    >
    > Wie wäre es denn mal mit Prüfung solcher Infos, bevor man solche
    > Nachrichten in den Ether gibt. Journalismus ist etwas anderes...

    woher nimmst du eigentlich die behauptung, dass das nicht so wäre?

    >
    >
    > (Und verkneift euch die Copy-Paste-Texte in den PMs. Wenn ihr ernsthaft was
    > zu sagen habt, dann hier im Threat öffentlich für alle Stellung dazu
    > nehmen.)
    mal im ernst und ohne böse absicht, aber vieleicht liegt es ja an dir. nicht, dass du unfähig wärst, aber vieleicht einfach das falsche studiert/gelernt? nciht alles wird gleich stark gebraucht, bzw. für manches ist der bedarf schon gedeckt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Salzgitter Flachstahl GmbH, Salzgitter
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  3. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  4. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
    In eigener Sache
    Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

    Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

    1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
    2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
    3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da