Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Trusteer: IBM gibt 1 Milliarde US…

gott... ich stell mir nur vor was die erreichen könnten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gott... ich stell mir nur vor was die erreichen könnten...

    Autor: Seasdfgas 16.08.13 - 11:58

    wenn man die eine milliarde direkt in den betrieb/ausstattung/ausbildung/entwicklung gesteckt hätte.

  2. Re: gott... ich stell mir nur vor was die erreichen könnten...

    Autor: Charles Marlow 16.08.13 - 12:44

    Ne, Personalkosten und Infrastruktur sind "böse" und schaden nur dem Quartalsabschluss eines Grosskonzerns. "Sicherheit" hingegen kann man den Aktionären als "Fortschritt" verkaufen.

    Warte bis hier die üblichen BWL-Nachbeter auflaufen, um es zu "erklären".

  3. Re: gott... ich stell mir nur vor was die erreichen könnten...

    Autor: .02 Cents 16.08.13 - 13:05

    Der Bericht ist extrem unpräzise - das mit den 10 Mio mag Eigenkapital sein, oder auch das Investitionsvolumen des Venutre Kapitalisten. Das hat aber ja nichts mit dem Wert des Unternehmens an sich zu tun - wie das so ist bei Software: Stückkosten liegen quasi bei - der einzige wesentliche Posten dürfte der Vertrieb sein. Da kann man die eigenen Reserven und sonstige Aktiva in der Bilanz auch gut über den Umsatz aufstocken.

    Im übrigen hält ja niemand die Eigentümer ab, ihr Geld in neue Geschäftsideen zu investieren ... Venture Kapitalisten machen eh nichts anderes, und für die anderen wird 1 Mrd verteilt auf die Eigentümer vermutlich nicht reichen, um den Mark Cuban der Boston Celtis zu machen - aber eine neue Software umzusetzen erfordert auch nicht so wahnsinnige Anschub-Investitionen ...

  4. Re: gott... ich stell mir nur vor was die erreichen könnten...

    Autor: klamey 16.08.13 - 17:59

    vergisst du da nicht die kunden die mit dranhängen?
    klar könnte man mit 1 mrd usd ne menge machen, aber du brauchst dann auch erstmal kundschaft und das dauert. da ist es einfacher ein laden zu übernehmen, samt kunden.
    ob der preis gerechtfertigt ist, ist eine andere frage.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.08.13 18:00 durch klamey.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. IcamSystems GmbH, Leipzig
  3. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09