Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › TV-Kabelnetz: Übernahme von…

Vodafone braucht den Dinosaurier

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vodafone braucht den Dinosaurier

    Autor: DerDy 23.04.18 - 00:00

    Nein, Unitymedia ist natürlich kein Dinosaurier.
    Aber 2009, als die Smartphone langsam in die dt. Haushalte einzogen, da bezeichnete Vodafone großspurig das Festnetz als Dinosaurier und deren Zeit wäre bekanntlich abgelaufen. Dem Mobilfunk würde man aber großes Wachstum bevorstehen und die Bedeutung der kabelgebundenen Anschlüsse den Rang ablaufen.

    Doch leider stellte Vodafone nach ein paar Monaten/wenigen Jahren fest, dass die Mobile Daten erheblich das Datenvolumen in ihrem Netz anstiegen ließen. Doch das Mobilfunknetz von Vodafone basierte zum größten Teil auf das Backbone von Arcor und auf viele tausend Richtfunkantennen. Und beides kam immer mehr an seine Grenzen.

    In ihrer Not kauften sie Kabel Deutschland und konnten damit in über 60% des Landes auf ein leistungsfähiges (Glasfaser-)Netz zugreifen. Liberty Global (Besitzer von Unitymedia) erkannte auch schnell, dass Vodafone Interesse an den restlichen Kabelnetzen bekommen würde. Doch waren sie nicht sofort an einem Verkauf interessiert.
    Nein, Liberty Global investierte sogar noch Geld in ihr Netz, denn sie wussten, Vodafone würde bestimmt bald auch wieder anklopfen. Da Liberty Global nicht sofort (ca 2014) an Vodafone verkaufen wollte, versuchte Vodafone sein Glück bei den kleinen Providern und Stadtwerken. Doch auch viele von diesen hatten wenig Lust sich aufkaufen zu lassen. Aber immerhin ist eine Kooperation mit der Deutschen Glasfaser entstanden.

    Doch Vodafone BRAUCHT das Netz von Unitymedia und zwar unbedingt.
    Um schnelles Breitband in Deutschland anbieten zu können? Nein, das ist nicht der Hauptgrund. Der wahre Grund ist 5G!

    Ein großflächiges 5G-Netz braucht ein großflächiges Glasfasernetz, sonst bietet es kaum Vorteile gegenüber 4G. Liberty Global wusste das und hat die Braut "Unitymedia" erheblich aufgeschmückt, damit der Kaufpreis ordentlich nach oben geht, u.a. wurde Geld in den Netzausbau investiert und die Standorte konsolidiert und Mitarbeiter entlassen.
    Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Obwohl Unitymedia weniger Kabelanschlüsse als Kabel Deutschland besitzt, bietet Vodafone erheblich mehr Geld bei der Übernahme von Unitymedia.

    Naja, der Thread interessiert vermutlich keinen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Berlin
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  3. Mariaberg e.V., Gammertingen
  4. ALTANA Management Services GmbH, Wesel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ statt 179,90€
  2. 29,00€ inkl. Versand
  3. (-60%) 7,99€
  4. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

  1. Politische Werbung: Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden
    Politische Werbung
    Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden

    Die großen IT-Konzerne haben mehr Transparenz bei politischer Werbung versprochen. Nach Facebook zeigt nun auch Google die Herkunft der Anzeigen. Der beste Kunde ist nicht gerade ein Freund des Silicon Valleys.

  2. Bundesnetzagentur: Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz
    Bundesnetzagentur
    Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz

    National Roaming scheitert wohl an der Bundesnetzagentur. Diese hat schwerwiegende rechtliche Bedenken, weil es keine beträchtliche Marktmacht der Betreiber gebe.

  3. Contracts: Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    Contracts
    Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt

    Die Community und die Entwickler selbst waren mit der offenen Welt in Sniper Ghost Warrior 3 nicht ganz zufrieden, in der Fortsetzung Contracts wird nun alles kompakter. Spieler sind darin als Söldner mit dem Scharfschützengewehr in Sibirien unterwegs.


  1. 17:42

  2. 17:29

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 16:09

  6. 15:50

  7. 15:16

  8. 15:00