1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Twitter: Elon Musk zwischen…

Als nicht-multi-Millionär sollte man

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Als nicht-multi-Millionär sollte man

    Autor: stefan@stefanfrings.de 15.04.22 - 12:59

    sich eigentlich einen feuchten Kehrricht um die Meinungen von Elon Musk scheren.

    Ich glaube diese große Aufmerksamkeit kommt nur daher, dass viele Leute auch gerne so reich werden wollen und ihn als Vorbild sehen. So einfach ist das aber nicht. Die meisten stinkreichen Leute haben entweder

    a) den Reichtum geerbt
    b) Glück gehabt
    c) gehen über Leichen

    manchmal treffen auch mehrere dieser Faktoren zusammen. Erben ist für Normalos keine Option, auf Glück hoffen auch die ganzen Spieler die ihr Geld erfolglos verzocken. Wer also nicht über Leichen gehen will, der sollte gar nicht erst versuchen, diesen völlig von der Realität entrückten Menschen nach zu eifern.

    Man will ja immer das, was man nicht habt. Geld und Macht machen definitiv nicht dauerhaft glücklich. Man hat dann einige Sorgen weniger, dafür andere neue schwerwiegendere Sorgen, die normale Menschen nicht haben.

    Kümmert euch lieber darum, ein Gottgefälliges leben zu führen oder wenigstens zu euren Mitmenschen gut zu sein. Dann kann sich auch zufrieden im Spiegel anschauen.

  2. Re: Als nicht-multi-Millionär sollte man

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 15.04.22 - 15:00

    > a) den Reichtum geerbt
    > b) Glück gehabt
    > c) gehen über Leichen
    d) Gesetze missachtet oder zu ihren Gunsten interpretiert
    Glück kann man steigern indem man sich in vielen solchen Situation befindet.

    > Kümmert euch lieber darum, ein Gottgefälliges leben zu führen oder
    Einer imaginären Person nacheifern ist auch nicht besser. Es gibt wenig was mehr Elend, Leid und Tod gebracht hat als diese.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.22 15:00 durch DreiChinesenMitDemKontrabass.

  3. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 15.04.22 - 16:08

    [gelöscht]

  4. Re: Als nicht-multi-Millionär sollte man

    Autor: norodondt 15.04.22 - 17:30

    Wow... das ist ein sehr erdrückendes Mindset!


    Glück bedeutet aber auch, dass man jeden Tag bereit ist ein "Glückslos" zu ziehen.

    Ich weiß nicht, wer es gesagt hat, aber das Zitat geht in Richtung:

    "Ich weiß, dass mein Erfolg auf Glück beruht, aber ich hatte umso mehr Glück, je mehr ich gearbeitet habe".

  5. Re: Als nicht-multi-Millionär sollte man

    Autor: Nasenbaer 16.04.22 - 00:43

    Mir ist der Typ auch höchst unsympathisch. Viel schlimmer find ich aber, dass ihn Leute so sehr verehren. Er wäre der self-made Unternehmer überhaupt. Quasi der Midas der Neuzeit - nur ohne die negativen Folgen. :D

    Kann mich noch gut an das Interview mit Laschet an seiner Seite, vor der Gigafactory erinnern. Auf die Frage nach den Sorgen um Wasserknappheit, lacht er diese wie ein Kleinkind weg und witzelt, dass es hier nicht gerade wie eine Wüste aussehen würde. Ist der Typ ein Fünfjähriger? Das Duellangebot an Putin ist ähnlich infantil.

  6. Re: Als nicht-multi-Millionär sollte man

    Autor: miauwww 16.04.22 - 15:08

    > Ich glaube diese große Aufmerksamkeit kommt nur daher, dass viele Leute
    > auch gerne so reich werden wollen und ihn als Vorbild sehen.

    Oder auch, dass die Kleingeister sich größer fühlen, wenn sie sich einen aufs Podest stellen, vor dem sie dann auf die Knie fallen können.

  7. Re: Als nicht-multi-Millionär sollte man

    Autor: nomorenoless 17.04.22 - 01:29

    Brandenburg sieht tatsächlich nicht aus wie eine Wüsten und GF1 steht bekannterweise in einer Wüste und man hat genug Wasser.

  8. Re: Als nicht-multi-Millionär sollte man

    Autor: Nasenbaer 18.04.22 - 18:30

    nomorenoless schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Brandenburg sieht tatsächlich nicht aus wie eine Wüsten und GF1 steht
    > bekannterweise in einer Wüste und man hat genug Wasser.

    Weil Bäume wachsen bedeutet das noch lange nicht, dass genügend Trinkwassergebiete erschlossen und ausreichend davon gefördert wird. Trinkwasser kannst du nicht überall fördern und du kannst auch nicht einfach den Regen auffangen. Trinkwasser hat seinen Ursprung nicht am heimischen Wasserhahn. ;)

    https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/e-auto-bauer-schaemt-euch-elon-musk-wettert-wegen-tesla-doku-gegen-das-zdf/27039914.html
    https://www.zdf.de/politik/frontal/dokumentation-turbo-tempo-tesla-elon-musk-in-brandenburg-108.html

    Und Nevada hatte bereits lange vor Tesla Probleme mit der Wasserversorgung der Region.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Wissenschaftliche Mitarbeiter (m/w/d)
    UMM Universitätsmedizin Mannheim, Mannheim
  2. Software Engineer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
  3. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
  4. IT-Revisor (m|w|d)
    ADAC SE, Bayern

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.

  2. Karstadt und Kaufhof: Galeria erneuert seinen Onlineshop
    Karstadt und Kaufhof
    Galeria erneuert seinen Onlineshop

    Bisher konnten im Onlineshop Paketsendungen nicht zusammengefasst und Warenbestände von der Belegschaft nicht überall eingesehen werden. Das soll sich nun ändern.

  3. IT-Angriffe: Ransomware-Gruppen verzichten wohl auf Verschlüsselung
    IT-Angriffe
    Ransomware-Gruppen verzichten wohl auf Verschlüsselung

    Für eine erfolgreiche Erpressung reicht es inzwischen offenbar auch aus, Daten zu erbeuten und mit Veröffentlichung zu drohen.


  1. 14:00

  2. 13:30

  3. 13:15

  4. 13:00

  5. 12:45

  6. 12:30

  7. 12:29

  8. 11:45