Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uber: Berlins Taxifahrer bekommen…

Das hat mich Taxis überhaupt nichts zu tun.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das hat mich Taxis überhaupt nichts zu tun.

    Autor: TechnicalCE 17.01.13 - 14:06

    Es handelt sich um einen Limoservice, das sind zwei verschiedene paar Schuhe.

  2. Re: Das hat mich Taxis überhaupt nichts zu tun.

    Autor: gaym0r 17.01.13 - 14:31

    TechnicalCE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es handelt sich um einen Limoservice, das sind zwei verschiedene paar
    > Schuhe.

    Ernsthaft?

    Ein Taxi ist ein von einem Kraftfahrer mit Personenbeförderungsschein gegen Bezahlung gelenktes Individualverkehrsmittel zur Personenbeförderung.

    Taxis sind meist Limousinen oder Kombis.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Taxi

  3. Re: Das hat mich Taxis überhaupt nichts zu tun.

    Autor: SeveQ 17.01.13 - 15:02

    Der gravierende Unterschied ist tatsächlich in a) der Beförderungspflicht und b) der Bereitstellungsbefugnis zu suchen. Der Limo-Service von Secret Uber ist eher als Mietwagen/Minicar zu verstehen. Diese rücken (offiziell) nur auf Bestellung aus und kehren nach der Fahrt immer wieder zur Zentrale zurück. Außerdem tragen sie oft keine Merkmale, die sie als Fahrdienstleister ausweisen (Taxi-Licht).

    Taxis (die gebräuchliche Bezeichnung "Taxen" für mehrere Fahrzeuge dieser Art ist im übrigen falsch; "Taxen" ist der Plural von "Taxe", welche den Rechnungsbetrag für die Fahrt ansich bezeichnet, nicht das Fahrzeug, das "Taxi") dürfen sich im Gegensatz dazu an gekennzeichneten Stellen innerhalb ihres Konzessionsbereichs mit eingeschaltetem Taxi-Licht auch ohne Bestellung bereitstellen. Dafür müssen sie die Fahrgäste dann innerhalb ihres Pflichtfahrgebiets auch transportieren, sofern diese gewillt sind, den Preis für die Fahrt zu entrichten.

    Die Realität hingegen sieht oftmals anders aus, leider. Auch Mietwagen stellen sich mangels Kontrollmechanismen ohne Bestellung bereit und kehren nach einer bestellten Fahrt nicht, wie es eigentlich ihre Pflicht wäre, regelmäßig zur Zentrale zurück. Auf der anderen Seite stehen Taxis dafür häufig auch außerhalb ihres Konzessionsbereichs mit ausgeschaltetem Taxi-Licht offiziell auf Bestellung, inoffiziell zumeist ohne bereit.

    Dies ist der Stand auf dem Lande; wie das in Städten wie Berlin ausschaut, wo die Koordination der Taxiunternehmen eine gemeinsame Zentrale vornimmt und wo die Anzahl an konkurrierenden Unternehmen sehr viel größer ist, kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen.

    Quelle: persönliche Erfahrung; seit zwei Jahren nebenberuflich Taxifahrer auf dem Land.

  4. Re: Das hat mich Taxis überhaupt nichts zu tun.

    Autor: red creep 17.01.13 - 15:02

    Die Wikipediadefinition passt genau auf Uber. Das würde bedeuten Taxi. Aber was ist dann der Unterschied zum Limoservice?
    Das Taxi beschränkt sich auf die Dienstleistung aus der Definition. Beim Limoservice bekommt man soweit ich weiß noch weitere Extras, wie Getränke. Zudem wird ein Limoservice meist im Voraus gebucht, während ein Taxi gerufen wird, wenn es benötigt wird.

    Vielleicht könnte man bei Uber von einem gehobenen Taxidienst sprechen, zumindest, was die großen Autos angeht.

    Wie man es auch immer nennen möchte - Die Grenzen sind wie so oft fließend und wer eine Definition sucht wird sich zweifellos in Haarspalterei verstricken.

  5. Re: Das hat mich Taxis überhaupt nichts zu tun.

    Autor: blubbber 18.01.13 - 11:36

    Unterschied Taxi - Limoservice:

    Taxi berechnet dir Anfahrt, Pauschalpreis, Kilometer UND Zeit . Sprich, je mehr rote Ampeln desto besser für den Taxifahrer.

    Limoservice / Minicar etc rechnen nur nach Kilometer ab. Der schaut, dass er dich ganz fix dort hin bringt, wo du hin willst.

    Und zumindest in Karlsruhe sind die Minicar Autos deutlich sauberer und die Fahrer netter.

  6. Re: Das hat mich Taxis überhaupt nichts zu tun.

    Autor: SeveQ 18.01.13 - 12:00

    blubbber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unterschied Taxi - Limoservice:
    >
    > Taxi berechnet dir Anfahrt, Pauschalpreis, Kilometer UND Zeit . Sprich, je
    > mehr rote Ampeln desto besser für den Taxifahrer.

    Auf den ersten Blick mag das so aussehen, da die Wartezeit natürlich zum Fahrpreis dazu kommt. Da die Uhr an der Ampel aber extrem langsam läuft, rechnet es sich aber nicht. Du musst gegenhalten, dass der Taxifahrer in der gleichen Zeit, die er an roten Ampeln verbringt, fahrend wesentlich mehr verdient. Lass es mich dir vorrechnen:

    In einer Schicht von 10h könnte er bei einem Wartepreis von (je nach Tarifgebiet) ca. 24,00¤ pro Stunde theoretisch 10 x 24¤ = 240¤ Umsatz machen. Fährt er hingegen 10h mit durchschnittlich ca. 60km/h besetzt durch die Gegend, legt er 10 x 60km = 600km zurück. Der Kilometerpreis beträgt hier bei uns 1,70¤ pro Kilometer. Somit wären auf die Weise nach Adam Riese 600 x 1,70¤ = 1.020¤ Umsatz drin. Wesentlich (!) mehr als durch reine Wartezeit.

    Dazu kommt, dass jede Minute an der Ampel die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass der Fahrer weitere - eventuell sogar sehr gute - Fahrten verpasst, die wesentlich mehr einbringen als das Warten an der Ampel. Da kann einem schon mal durchs reine Warten für 2 Minuten = 0,80¤ eine Fahrt von 80,00¤ durch die Lappen gehen, die sich dann ein anderer Fahrer, möglicherweise sogar eines anderen Unternehmens schnappt. Gar nicht so unwahrscheinlich.

    Es ist natürlich abgehoben, als Fahrer von einer Schicht zu träumen, in der man 10h durchgängig besetzt unterwegs ist. Aber die Möglichkeit besteht. Nehmen wir beispielsweise an, jemand hat spät abends einen wichtigen Fernzug verpasst und kann nicht auf den nächsten warten, der erst am Morgen fährt. Er nimmt sich deshalb ein Taxi für die sehr lange Strecke. Das ist zwar äußerst selten, kann aber durchaus vorkommen.

    Wartezeit an der Ampel wiegt das niemals auf.

    >
    > Limoservice / Minicar etc rechnen nur nach Kilometer ab. Der schaut, dass
    > er dich ganz fix dort hin bringt, wo du hin willst.

    Nach obiger Rechnung tut das auch der Taxifahrer, wenn er denn des Denkens in der Lage ist, das kannst du mir glauben. Zumindest bei uns besitzen die meisten (nicht alle) Fahrer diese Fähigkeit. Die Preise sind extra so angelegt, dass der Fahrer das weiß. Außerdem gibt es natürlich oftmals mehr Trinkgeld, je besser man die Fahrgäste behandelt. Auch das weiß der Taxifahrer normalerweise. Schwarze (und in diesem Fall dumme) Schafe gibt es natürlich überall.

    >
    > Und zumindest in Karlsruhe sind die Minicar Autos deutlich sauberer und die
    > Fahrer netter.

    Dazu kann ich nichts sagen. Ich kenne die Karlsruher Taxifahrer nicht. Aber bei uns ist der Unterschied marginal und abhängig vom Unternehmen, nicht von der Art des Fahrdienstes. Wir sind immer darauf bedacht, dass der Fahrgast ein sauberes und angenehmes Ambiente vorfindet.

  7. Re: Das hat mich Taxis überhaupt nichts zu tun.

    Autor: svelle 22.01.13 - 12:07

    red creep schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Wikipediadefinition passt genau auf Uber. Das würde bedeuten Taxi. Aber
    > was ist dann der Unterschied zum Limoservice?
    > Das Taxi beschränkt sich auf die Dienstleistung aus der Definition. Beim
    > Limoservice bekommt man soweit ich weiß noch weitere Extras, wie Getränke.
    > Zudem wird ein Limoservice meist im Voraus gebucht, während ein Taxi
    > gerufen wird, wenn es benötigt wird.

    Taxen kann man durchaus im Voraus buchen.

    > Vielleicht könnte man bei Uber von einem gehobenen Taxidienst sprechen,
    > zumindest, was die großen Autos angeht.

    So ziemlich jedes Taxi was ich bis jetzt gefahren bin war ein Mercedes oder ein ähnlich "luxioriöser Wagen".

    Will dich jetzt auch garnicht angreifen, nicht falsch verstehen ;)
    Ich verstehe nur einfach den sinn dieses Pseudo-Luxus dienstes, gerade in Berlin, absolut nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
  4. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 166€
  2. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

  1. Microsoft: Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne
    Microsoft
    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

    Die HPU 2.0 (Holographic Processing Unit) wird dauerhaft aktive Rechenwerke für künstliche Intelligenz integrieren. Microsoft möchte die zweite Generation der Hololens damit ausrüsten, was die Akkulaufzeit und das Tracking verbessern soll.

  2. Schwerin: Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro
    Schwerin
    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

    Die Stadtvertretung Schwerins will ihren Livestream nicht weiterverwerten lassen. Der Beschluss zum Streaming stützt sich auf Persönlichkeitsrechte der Stadtvertreter.

  3. Linux-Distributionen: Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
    Linux-Distributionen
    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

    Das Reproducible-Builds-Projekt der Linux-Distribution Debian meldet neue Erfolgszahlen. Demnach lassen sich auf bestimmten Plattformen bereits 94 Prozent der Pakete reproduzierbar bauen.


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13