Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uber: Berlins Taxifahrer bekommen…

Unterschied zum Taxi?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unterschied zum Taxi?

    Autor: urlauber 17.01.13 - 13:34

    Wo ist da jetzt der große Unterschied zu 'nem normalen Taxi? Dass man bargeldlos zahlen kann und sich das Auto raussucht?

  2. Re: Unterschied zum Taxi?

    Autor: Endwickler 17.01.13 - 13:46

    urlauber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo ist da jetzt der große Unterschied zu 'nem normalen Taxi? Dass man
    > bargeldlos zahlen kann und sich das Auto raussucht?


    Vermutlich darin, dass man bargeldlos bezahlen MUSS? :-)

  3. Re: Unterschied zum Taxi?

    Autor: Phreeze 17.01.13 - 14:03

    lesen bildet.
    -Limo-Service: dürfen/können nicht einfach so vom Bürgersteig rangerufen werden
    -haben keine Plficht Passanten mitzunehmen
    -dürfen nicht auf den Busspuren fahren
    -siehe Text

  4. Re: Unterschied zum Taxi?

    Autor: Endwickler 17.01.13 - 14:22

    Phreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lesen bildet.
    > -Limo-Service: dürfen/können nicht einfach so vom Bürgersteig rangerufen
    > werden
    > -haben keine Plficht Passanten mitzunehmen
    > -dürfen nicht auf den Busspuren fahren
    > -siehe Text

    Der Text dazu bezog sich auf Amerika. Natürlich wird er auch in DE gelten, aber er hatte trotzdem Amerikabezug.

    Die Werbung "Du könntest deine E-Mails checken, das Neueste von deinen Freunden erfahren oder vielleicht sogar ein Nickerchen machen, bevor du deinen Auftritt hast" verspricht in diesem Sinne null Unterschiede zum Taxi. Auch Taxis kann man per App bestellen und eine Beförderungspflicht hält Taxifahrer fast nie ab, eine Fahrt ohne Angabe von Gründen abzulehnen, wenn sie glauben, dass sie 5 Minuten später eine bessere Fahrt haben könnten. Wer beschwert sich schon? Macht nur Mühe. Zumindest in München schon mehrmals erlebt und wenn man am Flughafen steht und der Taxifahrer versteht nicht einmal, dass er einen in die Stadt fahren soll, wird das in dieser Hinsicht wohl wenigstens ein Unterschied zum Limousinenservice sein.

  5. Re: Unterschied zum Taxi?

    Autor: SeveQ 17.01.13 - 15:03

    Zum Unterschied siehe mein Beitrag in https://forum.golem.de/kommentare/wirtschaft/uber-berlins-taxifahrer-bekommen-konkurrenz-von-super/das-hat-mich-taxis-ueberhaupt-nichts-zu-tun./70125,3230080,3230080,read.html#msg-3230080

  6. Re: Unterschied zum Taxi?

    Autor: urlauber 17.01.13 - 19:23

    Aus Fahrgastsicht ist das aber doch völlig Hupe. Ich bestell mir ein Auto mit Fahrer zu einer bestimmten Uhrzeit an einen bestimmten Ort und lass mich zu einem Ziel kutschieren.
    Luxustaxi würd ich's vielleicht nennen.

  7. Re: Unterschied zum Taxi?

    Autor: dierochade 17.01.13 - 20:12

    urlauber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus Fahrgastsicht ist das aber doch völlig Hupe.

    Na ja, die Perspektive...Von oben sieht wahrscheinlich Claudia Roth auch ziemlich aus wie Angela Merkel....

    Aber mal im Ernst: Der Hauptuntschied dürfte sein, dass man für den "neuen" Service keine Taxi-Lizenz braucht. Und die kostet, je nach Stadt, gerne mal mehrere Tausend Euros!

    Ob die Supers zudem auch wirklich nach Taxe, also nach amtlich festgelegten Preisen mit Taxometer fahren? Wag ich zu bezweifeln.

    Auch die ganzen Kontrollvorschriften (Autos öfter zum TÜV, Fahrer nur mit Eignungsprüfung etc) gelten evtl nicht.

    Es gibt also schon erhebliche Unterschiede!

  8. Re: Unterschied zum Taxi?

    Autor: SaSi 17.01.13 - 20:43

    haben die Fahrer überhaupt eine Beförderungserlaubnis? bei Bus oder Taxi, bzw. wenn Personentransporte gegen Entgelt durchgeführt werden braucht man do so ne extra ausbildung bzw. erlaubnis?

  9. Re: Unterschied zum Taxi?

    Autor: eekzie 17.01.13 - 23:45

    In Deutschland brauchst du immer einen sogenannten P-Schein. Kostet ein paar Euros und du musst einige Tests über dich ergehen lassen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart
  2. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  3. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen
  4. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Yakuza Zero PS4 29€ und NHL 17 PS4/XBO 25€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy A3 2017 für 199,00€)
  3. 449,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Service: Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker
    Service
    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

    Nur noch wenige Stunden auf den Telekom-Techniker warten, das würde der Telekom-Chef gerne versprechen. Doch er traut sich noch nicht so richtig.

  2. BVG: Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN
    BVG
    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

    Der Ausbau des BVG-WLAN ist fast fertiggestellt. Rund 10.000 Nutzer seien gleichzeitig in dem drahtlosen Netzwerk aktiv, Tendenz steigend.

  3. Android-Apps: Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
    Android-Apps
    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

    Zwei Funktionen für Android-Apps können einfach missbraucht werden, um Nutzereingaben mitzulesen oder sogar weitere bösartige Apps zu installieren - ohne Wissen oder Zutun des Anwenders. Google hat bereits reagiert.


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10