1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubisoft: Assassin's Creed setzt aus

Völlige Übersättigung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Völlige Übersättigung

    Autor: Crossfire579 12.02.16 - 13:28

    Wer kommt eigentlich auf die Idee spiele im Jahrestakt zu releasen? Längerfristig macht man damit sicher keinen Gewinn bei solchen spielen die sich extrem ähneln. Bei den "Klassikern" wie Fifa gibt es ja jedes Jahr tolle neue Spieler und bei Cod ist das setting aufgrund der 3 Entwickler ausreichend unterschiedlich sodass hier die Strategie funktioniert.

  2. Re: Völlige Übersättigung

    Autor: sofries 12.02.16 - 14:17

    Ja Teil 2 von AC, war genial und die darauf basierenden Nachfolger haben die Leute noch akzeptiert, weil sie die Geschichte von Ezio weitererzählen ohne spielerisch was neues Bieten zu müssen. Aber jedes Jahr eine Spiel in einem neuen Setting mit neuen Charakteren zu machen, zerstört die Bindung der Spieler zur Marke. Spiele die von der Story leben, müssen ihre Welt behutsam aufbauen und pflegen. Call of Duty und Battlefield können jedes Jahr was neues Releasen, weil die Marke größer ist als einzelne Charaktere oder das Setting. Aber bei AC hat es einfach zu Übersättigung und Indifferenz bei den Kunden geführt. Schade eigentlich, denn die Spiele sind handwerklich immer gut gelungen, abseits technischer Fehler.


    Ä

  3. Re: Völlige Übersättigung

    Autor: John2k 12.02.16 - 19:52

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja Teil 2 von AC, war genial und die darauf basierenden Nachfolger haben
    > die Leute noch akzeptiert, weil sie die Geschichte von Ezio weitererzählen
    > ohne spielerisch was neues Bieten zu müssen. Aber jedes Jahr eine Spiel in
    > einem neuen Setting mit neuen Charakteren zu machen, zerstört die Bindung
    > der Spieler zur Marke. Spiele die von der Story leben, müssen ihre Welt
    > behutsam aufbauen und pflegen. Call of Duty und Battlefield können jedes
    > Jahr was neues Releasen, weil die Marke größer ist als einzelne Charaktere
    > oder das Setting. Aber bei AC hat es einfach zu Übersättigung und
    > Indifferenz bei den Kunden geführt. Schade eigentlich, denn die Spiele sind
    > handwerklich immer gut gelungen, abseits technischer Fehler.
    >
    > Ä

    Ich spiele im moment black flag und finde es ziemlich gut. Das setting gefällt mir zumal sehr gut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  3. Stadtwerke Herford GmbH, Herford
  4. betzemeier automotive software GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 569€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf