Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Übernahme: Facebook kauft Oculus VR…

Ich bring mich um.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich bring mich um.

    Autor: xVipeR33 26.03.14 - 15:18

    Hab erst total panisch aufs Datum geguckt ob wir heute schon den 1. April haben. Leider wurde ich enttäuscht.

    Oculus ist damit restlos gestorben für mich.

    Das ist das schlimmste was VR passieren konnte. Jetzt haben wir 2 internationale Megakonzerne mit VR-Brillen: Sony und Facebook. Fuck this shit.

  2. Re: Ich bring mich um.

    Autor: Trollversteher 26.03.14 - 16:22

    Wer sonst sollte die Dinger zur Marktreife bringen, und aus diesem NErd-Nischenprodukt ein Consumer-Artikel machen? Es hat erst Apple gebraucht, um Smartphones aus einer ähnlichen Nische herauszuholen...

  3. Re: Ich bring mich um.

    Autor: xVipeR33 26.03.14 - 16:42

    Tja wer sonst sollte das? Bisher ganz offensichtlich ein unabhängiges Unternehmen das aus einem Kickstarter hervorgegangen ist.

  4. Re: Ich bring mich um.

    Autor: Trockenobst 26.03.14 - 16:48

    xVipeR33 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja wer sonst sollte das? Bisher ganz offensichtlich ein unabhängiges
    > Unternehmen das aus einem Kickstarter hervorgegangen ist.

    Mit 70 **Millionen** Venturekapital, Leute.

    Sagen wir die verkaufen *satte* 100.000 Stück zu 400¤ = 40 Mio.
    Was ist der Gewinn= 2-3 Millionen? Damit finanzierst du keine 500 Mitarbeiter.

    Dazu musst Du eine ganze Menge großer Firmen wie EA dazu kriegen Support zu leisten. Ouya hat nichts geschafft mit ihren Peanuts und ihrer Community. Viel heiße Luft, Hype und Skandale.

    Ich finde des Deal auch Suboptimal. Da wäre mir fast Samsung lieber gewesen. Aber zwischen Theorie und dann auch tatsächlich 1 Million Geräte im Jahr schieben damit sich das wirklich lohnt ist eine sehr große Lücke, die schon ganz andere Leute und Projekte nicht geschafft haben. Facebook hat tatsächlich eigene Hardware gebaut.

    Google kauft auch ständig crappy Firmen die nichts mit der Suche zu tun haben. Solange Zuckerl da nicht Fratzenbuch Schwachsinn mit Druck reinklemmt bleibe ich mal offen. Das Sony Teil ist schlecht.

  5. Re: Ich bring mich um.

    Autor: Trollversteher 26.03.14 - 16:54

    >Tja wer sonst sollte das? Bisher ganz offensichtlich ein unabhängiges Unternehmen das aus einem Kickstarter hervorgegangen ist.

    Bisher gar niemand. Oculus Rift kennt ausser den Lesern von Tech-Blogs und gamer Nerds niemand. Ich denke wenn überhaupt, hat Otto-Normal-gamer heute das erste mal davon erfahren - weil SPON über den Deal berichtet hat. VR-Brillen sind nach wie vor meilenweit davon entfernt, ein ganz normales Consumer-Medien-Gerät zu sein - wie eben vor Apple das Smartphone. Und wenn überhaupt jemand das schafft, dann einer der großen IT/Medienkonzerne, aber sich nicht ein kleines Startup mit einer Handvoll Millionen $ Cloudfunding-Kapital.

  6. Re: Ich bring mich um.

    Autor: Trollversteher 26.03.14 - 16:57

    >Ich finde des Deal auch Suboptimal. Da wäre mir fast Samsung lieber gewesen. Aber zwischen Theorie und dann auch tatsächlich 1 Million Geräte im Jahr schieben damit sich das wirklich lohnt ist eine sehr große Lücke, die schon ganz andere Leute und Projekte nicht geschafft haben. Facebook hat tatsächlich eigene Hardware gebaut.

    Samsung??? Bist Du des Wahnsinns? Wenn es ein Unternehmen auf der Welt gibt, das ein solches Produkt garantiert zur halbgaren Banana-ware verschandeln wird, dann Samsung... Also dann doch hundert mal lieber facebook - dem Zuckerberg nehm ich zumindest noch eine gewisse Begeisterung für die Technik ab.

  7. Re: Ich bring mich um.

    Autor: t1 26.03.14 - 16:59

    Naja, ich glaube piedopow (25Mio. Abonnenten auf Youtube) hat damit mal gespielt.

  8. Re: Ich bring mich um.

    Autor: Trollversteher 26.03.14 - 17:06

    >Naja, ich glaube piedopow (25Mio. Abonnenten auf Youtube) hat damit mal gespielt.

    Aber den großen Hype hat das jetzt nicht wirklich ausgelöst oder?

    Das ist und bleibt imho erst mal ein reines Gamer-Ding. Movies kann Otto-Normalverbraucher mittlerweile auch auf seinem Fernseher in "3D" sehen, und irgendwie sehe ich die ganze Familie noch nicht mit so einer geschwärzten Taucherbrille im Wohnzimmer hocken...

  9. Re: Ich bring mich um.

    Autor: Hotohori 26.03.14 - 17:45

    Ist auch klar wieso... man kann VR äußerst schlecht in einem Video zeigen, VR muss man selbst erleben oder man hat keine Ahnung was das ist und kommt dann mit völlig falschen Shutterbrillen Vergleichen oder derartigem. XD

  10. Re: Ich bring mich um.

    Autor: Trollversteher 27.03.14 - 14:37

    >Ist auch klar wieso... man kann VR äußerst schlecht in einem Video zeigen, VR muss man selbst erleben oder man hat keine Ahnung was das ist und kommt dann mit völlig falschen Shutterbrillen Vergleichen oder derartigem. XD

    Mal ein bisschen die Flametroll Perspektive abnehmen und etwas nachdenken. Ich habe als Entwickler schon vor zwanzig Jahren zu den ersten Pionieren der "Consumer VR Technik" gehört (damals noch auf dem Amiga eine Prototyp-Engine für eine VR-Brille entwickelt) und bis Mitte der 2000er in dem Bereich gearbeitet, mir musst Du nicht unterstellen ich wüsste den Unterschied zwischen Shutterbrille und VR nicht.

    Das ist aber auch völlig unerheblich, was ich oder irgendwelche gamer nerds über VR-Brillen wissen - wichtig ist, dass dem 08/15 Consumer erst mal der Unterschied klar gemacht werden muss, wenn man den Massenmarkt erobern will. Und wenn man jenseits der Gamer neue Kunden anlocken möchte, muss neuer Content her - solange Hollywood-Blockbuster maximal stereoskopisch, aber nicht stereoskopisch in 360° gedreht werden, gibt es für den Moviekonsumenten nämlich tatsächlich keinen großen Unterschied zwischen VR System und Shutterbrille - ausser, dass er für letzteres eine monströse geschwärzte Taucherbrilletragen muss und seine Mitmenschen nicht mehr sieht...

  11. Re: Ich bring mich um.

    Autor: Trockenobst 27.03.14 - 15:03

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Samsung??? Bist Du des Wahnsinns? Wenn es ein Unternehmen auf der Welt
    > gibt, das ein solches Produkt garantiert zur halbgaren Banana-ware
    > verschandeln wird, dann Samsung

    Im Kontext zu Sony braucht man wirklichen Entwicklerskill. Man kann auf Prozeß und Softwareseite Samsung alles mögliche an den Kopf werfen: aber HD OLEDs und Hardware können sie bauen. Im Tinker-Umfeld hätten sie auch keine Probleme dort alternative Firmware laufen zu lassen (von mir aus mit toller Fuse).

    Stimmt aber: Facebook hat eine Super technische Abteilung. Auf die Idee eigene Motherboards zu entwickeln muss man als Software/Servicefirma auch erst kommen.
    Warten wir es doch einfach mal ab was passiert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  3. Dataport, Hamburg
  4. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  2. (heute u. a. mit Serienboxen)
  3. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  4. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27