Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Übernahme: Microsoft kauft Nokias…

Feindliche Übernahme

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Feindliche Übernahme

    Autor: Xergon 03.09.13 - 06:55

    Interessant.
    Da kommt ein Manager von Microsoft und wird CEO bei Nokia.
    Er zerstört den Marktwert seiner Firma in dem er erst damals 2011 die aktuellen durchaus tauglichen Nokia-Modelle mit Symbian zu Altmetall erklärt, das Alternativprojekt Meego verwirft, sich Android verschließt und ohne Not schließlich exclusiv auf das riskante Pferd Windows Phone setzt.

    Ist der ehedem größte Handyhersteller durch solcherlei Politik ruiniert, während Microsoft durch die exclusive Unterstützung von Windows Phone gestärkt ist (hätte sich irgendjemand irgendwie für WP7 interessiert wenn es nicht so eng an das Schicksal von Nokia gekoppelt gewesen wäre?), so muss man sich doch fragen:
    Welchem Herren diente Mr. Elop in seiner Zeit bei Nokia?

    Den Shareholdern sicher nicht, und Nokia auch nicht. Seine Bemühungen hatten 2 Zielrichtungen:
    a.) Microsoft durch den exclusiven Support durch den damals noch größten Handyherstellers ein Standbein im Smartphonemarkt verschaffen
    b.) Microsoft auf eine Stufe mit Apple und ein eigenes Hardwaregeschäft im Mobilsektor verschaffen (so wie es sich Steve wünschte)

    "Applaudieren"

    Mr. Elop hat den Laden mal eben "heimlich" für Microsoft übernommen und dabei den Kaufpreis um 95% reduziert.

    Ich denke dafür hat er nicht nur den Posten bei der neuen Devices&Services Sparte verdient sondern gleich den Chefposten von Microsoft an sich.

    Na Steve, so ist man erfolgreich.

    Ich zieh meinen Hut, und schüttel angesichts der Naivität des Nokia-Aufsichtsrates nur den Kopf.

    - Xergon -

  2. Re: Feindliche Übernahme

    Autor: lock_vogell 03.09.13 - 07:00

    soweit ich mich erinnern kann, war nokia schon 2010 ziemlich im arsch und konnte samsung sowie apple mit seinem wirklich veraltetem symbian nur noch hinterhergucken.
    meego (oder wie es auch immer damals hieß) war eine totgeburt und schon bevor elop zu nokia kam, hatte sich nokia vor android verschlossen, da sie meego pushen wollten.
    leider gab es kein interesse am nokia n9 (es wurde offiziel nichtmals in deutschland angeboten) und so gab es zwei alternativen, entweder sienen fehler eingestehen und doch android unterstützen, oder auf das WP pferd setzen, womit nokia ja in den letzten monaten doch ein wenig mehr erfolg hatte, als die meisten zugeben wollen.

  3. Re: Feindliche Übernahme

    Autor: Casandro 03.09.13 - 07:08

    Naja, ganz so war das damals nicht. Symbian war sicherlich nicht mehr modern, aber es war da, und war für den professionellen Anwender besser als iOS oder Android und erst recht Windows Phone. Symbian macht halt das was man will, es ist nicht schön und hat keine "Social Media" Einbindung.

    Maemo wäre eine Revolution gewesen. Effektiv waren die Systeme kleine Laptops. Das zeigt sich auch daran, dass die Geräte gut verkauft wurden, ohne Werbung oder Subventionen durch Netzbetreiber. Das waren halt Geräte für den Thinkpad-Nutzer.

  4. Re: Feindliche Übernahme

    Autor: Schnookerippsche 03.09.13 - 07:29

    lock_vogell schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > soweit ich mich erinnern kann, war nokia schon 2010 ziemlich im arsch und
    > konnte samsung sowie apple mit seinem wirklich veraltetem symbian nur noch
    > hinterhergucken.
    > meego (oder wie es auch immer damals hieß) war eine totgeburt und schon
    > bevor elop zu nokia kam, hatte sich nokia vor android verschlossen, da sie
    > meego pushen wollten.
    > leider gab es kein interesse am nokia n9 (es wurde offiziel nichtmals in
    > deutschland angeboten) und so gab es zwei alternativen, entweder sienen
    > fehler eingestehen und doch android unterstützen, oder auf das WP pferd
    > setzen, womit nokia ja in den letzten monaten doch ein wenig mehr erfolg
    > hatte, als die meisten zugeben wollen.
    Entweder du lügst oder du hast einfach keine Ahnung.
    Mal kurz zu den Fakten: Elop hat bereits Anfang 2011 verkündet MeeGo einstellen zu wollen und auf Windows Phone zu setzen. Dennoch kam dann gegen Ende des Jahres überraschenderweise das N9 auf dem Markt. Es hat sich jedoch besser verkauft als das kurz darauf erschienene Lumia 800 OBWOHL MeeGo offiziell eingestellt wurde, es auf einigen Märkten gar nicht verfügbar war und es letztendlich überhaupt nicht beworben wurde. HÄTTE Nokia also Manpower in das MeeGo-Projekt gesteckt und es von Anfang an beworben, gepflegt und es auf allen Märkten verfügbar gemacht, hätte MeeGo mit Sicherheit WEITAUS größeren Erfolg gehabt.

  5. Re: Feindliche Übernahme

    Autor: LH 03.09.13 - 07:37

    Zumal MeeGo auch von Nutzern und Presse für seine Qualitäten gelobt wurde. Hätte man es weiter entwickelt, wäre es ein konkurrenzfähiges System geworden.
    Nokia hatte viel Geld in dieses System investiert.

    Wäre ich Anteilseigner, ich würde Elop verklagen. Aber zum Glück war ich nicht so dumm mir gerade Nokia Anteile zu kaufen ;)

  6. Re: Feindliche Übernahme

    Autor: onkel hotte 03.09.13 - 07:43

    > modern, aber es war da, und war für den professionellen Anwender besser als
    > iOS oder Android und erst recht Windows Phone. Symbian macht halt das was
    > man will, es ist nicht schön und hat keine "Social Media" Einbindung.

    Und das ist das Problem. Nicht das bessere sondern das hippere oder schlicht billigere Produkt setzt sich durch. Die Masse kannst du nicht erreichen mit einem OS, welches das macht was du willst bla bla etc. Wenn es dazu nicht schön aussieht oder hast du schon verloren.
    Dennoch war der schritt richtig. Warum sollte sich NOKIA noch mit meheren OS rumplagen ? Gegen die Konkurrenz hatten die keine Chance und für ein paar Freaks unterhält man kein OS. NOKIA konnte quasi nur auf MS setzen.
    >
    > Maemo wäre eine Revolution gewesen. Effektiv waren die Systeme kleine
    > Laptops. Das zeigt sich auch daran, dass die Geräte gut verkauft wurden,
    > ohne Werbung oder Subventionen durch Netzbetreiber. Das waren halt Geräte
    > für den Thinkpad-Nutzer.

  7. Re: Feindliche Übernahme

    Autor: birdy 03.09.13 - 07:44

    lock_vogell schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > soweit ich mich erinnern kann, war nokia schon 2010 ziemlich im arsch und
    > konnte samsung sowie apple mit seinem wirklich veraltetem symbian nur noch
    > hinterhergucken.

    In relativen Zahlen ja. Da hat Symbian massiv verloren. In absoluten Zahlen allerdings konnte es sogar bis zum Schwenk zu WP sogar zulegen.

    > leider gab es kein interesse am nokia n9 (es wurde offiziel nichtmals in
    > deutschland angeboten)

    Das N9 wurde in Deutschland nicht angeboten, um den "Erfolg" des Lumia 800 nicht zu gefährden.
    MeeGo wurde von Elop ja vor der Veröffentlichung für absolut tot erklärt. Aber trotzdem war das Interesse am N9 groß.

    Das ist natürlich rein spekulativ, aber ich schätze mal mit der alten Strategie hätte man seine absoluten Verkaufszahlen (24 Millionen) etwa halten können. Zumindest 20 Million Geräte pro Quartal - heute knapp 10% Marktanteil. Aus Sicht von Nokia 2010 natürlich sehr wenig, aber locker das 3-fache von jetzt. In der Zwischenzeit hätte man keine massiven Verluste gehabt. Und man hätte eine Plattform die man selber kontrolliert. Das Ökosystem rundherum war bei leide nicht perfekt, aber vorhanden und ausbaufähig.

  8. Dumme MS-Propaganda

    Autor: ubuntu_user 03.09.13 - 08:11

    lock_vogell schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > soweit ich mich erinnern kann, war nokia schon 2010 ziemlich im arsch und
    > konnte samsung sowie apple mit seinem wirklich veraltetem symbian nur noch
    > hinterhergucken.

    womit sich durch windows phone 7 nicht das geringste geändert hat.

    > meego (oder wie es auch immer damals hieß) war eine totgeburt und schon
    > bevor elop zu nokia kam, hatte sich nokia vor android verschlossen, da sie
    > meego pushen wollten.

    wieso war meego ne totgeburt?
    sourcekompatibel zu symbian(qt), moderne architektur, tabletfähig und kompatibel. etwas das ms bis heute nicht hinbekommt.

    > leider gab es kein interesse am nokia n9 (es wurde offiziel nichtmals in
    > deutschland angeboten)

    wurde es

    > und so gab es zwei alternativen, entweder sienen
    > fehler eingestehen und doch android unterstützen, oder auf das WP pferd
    > setzen, womit nokia ja in den letzten monaten doch ein wenig mehr erfolg
    > hatte, als die meisten zugeben wollen.

    nö. nokia hatte das n9 nie vermarktet sondern nur den vertrag mit intel erfüllt. was meinst du wie viele windows phone 7 geräte, die auf diese weise verkauft hätten?

    meego wurde überall in der presse hochgelobt. bei nokias aktuellen geräten gibt es hingegen immer abstriche beim OS, während die hardware meist top bewertet wird.

  9. Re: Feindliche Übernahme

    Autor: ubuntu_user 03.09.13 - 08:15

    onkel hotte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das ist das Problem. Nicht das bessere sondern das hippere oder
    > schlicht billigere Produkt setzt sich durch.

    blödsinn.
    android z.B. bietet einen haufen an funktionalität, sowohl für entwickler als auch für kunden.

    > Die Masse kannst du nicht
    > erreichen mit einem OS, welches das macht was du willst bla bla etc. Wenn
    > es dazu nicht schön aussieht oder hast du schon verloren.

    und genau as hat man mit windows phone ja gemacht.

    > Dennoch war der schritt richtig. Warum sollte sich NOKIA noch mit meheren
    > OS rumplagen ? Gegen die Konkurrenz hatten die keine Chance und für ein
    > paar Freaks unterhält man kein OS. NOKIA konnte quasi nur auf MS setzen.

    es waren ja nicht mehrere betriebssysteme. im gegensatz zu windows (wp7, wp8, windows 7, windows rt)
    man hatte qt, dass sourcekompatibel für symbian und meego war.

    im gegensatz zu blackberry hätte man die ganzen symbiangeräte für entwickler als zielgeräte gehabt und wäre nicht wie bei windows phone bei null angefangen

  10. Re: Feindliche Übernahme

    Autor: ubuntu_user 03.09.13 - 08:17

    birdy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das
    > Ökosystem rundherum war bei leide nicht perfekt, aber vorhanden und
    > ausbaufähig.

    und man hätte daran verdienen können ..

  11. Re: Feindliche Übernahme

    Autor: AndréGregor-Herrmann 03.09.13 - 08:22

    birdy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lock_vogell schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > soweit ich mich erinnern kann, war nokia schon 2010 ziemlich im arsch
    > und
    > > konnte samsung sowie apple mit seinem wirklich veraltetem symbian nur
    > noch
    > > hinterhergucken.
    >
    > In relativen Zahlen ja. Da hat Symbian massiv verloren. In absoluten Zahlen
    > allerdings konnte es sogar bis zum Schwenk zu WP sogar zulegen.
    >
    > > leider gab es kein interesse am nokia n9 (es wurde offiziel nichtmals in
    > > deutschland angeboten)
    >
    > Das N9 wurde in Deutschland nicht angeboten, um den "Erfolg" des Lumia 800
    > nicht zu gefährden.
    > MeeGo wurde von Elop ja vor der Veröffentlichung für absolut tot erklärt.
    > Aber trotzdem war das Interesse am N9 groß.
    >
    > Das ist natürlich rein spekulativ, aber ich schätze mal mit der alten
    > Strategie hätte man seine absoluten Verkaufszahlen (24 Millionen) etwa
    > halten können. Zumindest 20 Million Geräte pro Quartal - heute knapp 10%
    > Marktanteil. Aus Sicht von Nokia 2010 natürlich sehr wenig, aber locker das
    > 3-fache von jetzt. In der Zwischenzeit hätte man keine massiven Verluste
    > gehabt. Und man hätte eine Plattform die man selber kontrolliert. Das
    > Ökosystem rundherum war bei leide nicht perfekt, aber vorhanden und
    > ausbaufähig.


    +1

    Ergänzen will ich noch, dass die Lumia-Reihe mit dem größten Werbebudget der Firmengeschichte eingeführt wurde und dass Nokia insgesamt im Q4 2010 sehr gesund da stand, was auch sämtliche Analysten damals so sahen (höchste Rating-Stufe). Nur Herr Elop sah eine Burning Platform und fackelte den Wert und die Umsätze in einem Rekord-Tempo ab.

    Nun sollte auch dem letzten klar sein, dass es dem ehehemaligen und jetzt wieder Microsoft-Angestelten nie um das Wohl von Nokia gegangen ist.

    Der gehört IMHO auf die Anklagebank

  12. Re: Feindliche Übernahme

    Autor: scroogie 03.09.13 - 08:24

    Es war mMn auch ein großer Fehler Symbian einzustellen. Dass Symbian durchaus in der Lage war auf dem Smartphone Sektor zu konkurrieren, hatte man 2010 ja bewiesen. Das C7 z.B. war ein 3.5 Zoll Touch Smartphone mit AMOLED Display, NFC, Wifi, Maps, AppStore, etc. für einen deutlich geringeren Preis als die Konkurrenz. Den GUI Stack hatte man so aufbereitet, dass er für MeeGo und Symbian gleichzeitig eingesetzt werden konnte, Entwicklung in C++, JavaME, .NET, Flash und Python wenn ich mich richtig erinnere. Einen WebKit Browser hatte man ja sowieso als erster auf dem Markt.
    Dazu hatte man gerade 11 Millionen Euro Forschungsgelder bekommen, wähnte also den öffentlichen Sektor aus politischen Gründen hinter sich. War mir damals völlig unverständlich, warum man das einstellen sollte, gerade als man die Symbiose mit MeeGo geschaffen hatte. Aber man hat es ja nicht nur nicht weiterlaufen lassen, sondern mit der Firmenpolitik vorsätzlich komplett abgewürgt.

  13. Re: Feindliche Übernahme

    Autor: Aycee 03.09.13 - 08:24

    Hatte damals das N900, das war ein tolles Gerät, aber man musste halt alles alleine, bzw mit der Community machen, weil Nokia es hat einfach sterben lassen. Es wurde hoch und heilig versprochen, ihr bekommt Maemo/Meego Dualboot und bla und blubb. Und es ist nichts passiert. Und jetzt wird einem Unternehmen, das immer Qualitativ gute Handy-Hardware zusammengeschustert hat der Todesstoß verpasst. Schade, ich mochte die Handys echt gerne, habe als Notfallhandy immer noch ein Paar von den Alten Klumpen rumfliegen.

    Gibt es jetzt eigentlich noch einen europäischen Hersteller für Handys?

  14. Re: Feindliche Übernahme

    Autor: Schnookerippsche 03.09.13 - 08:34

    Aycee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Gibt es jetzt eigentlich noch einen europäischen Hersteller für Handys?

    Ja und zwar “Jolla”, welches von ehemaligen Nokia-Mitarbeitern gegründet wurde.
    Die haben bereits Vorbestellungen für ihre neues Smartphone “the other half” angenommen, und entwickeln fleißig an ihrem “SailfishOS”, welches natürlich auf MeeGo basiert und qtquick als Entwickler-Framework für Anwendungen verwendet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.09.13 08:35 durch Schnookerippsche.

  15. Re: Feindliche Übernahme

    Autor: RobertZingelmann 03.09.13 - 08:36

    Es gibt noch Alcatel Lucent in Europa... aber von denen erwarte ich nichts. Dann gibt es noch nen Neueinsteiger in spanien, der die Geekphones baut und ich glaube auch in Italien gibbet noch einen...

    -----
    Ich habe noch immer ein N900 ist mein kleines Museumsstück ;)

  16. Re: Feindliche Übernahme

    Autor: narfomat 03.09.13 - 08:59

    >Ich zieh meinen Hut, und schüttel angesichts der Naivität des Nokia-Aufsichtsrates nur den Kopf.
    und ich schüttel angesichts deiner naivität den kopf -> denkst du WIRKLICH die waren naiv und haben nix mitbekommen? so naiv kannst du nicht sein... das ding war von langer hand geplant und die wichtigen leute haben alle mitentschieden, 100pro. eine firma mit knapp 100.000 mitarbeitern plant nicht von einem jahr zum nächsten, da gibts genaue vorstellungen davon was in den nächsten 5 jahren ablaufen soll, da macht nicht mal eben schnell in 3 jahren der neue CEO (zumal nicht-finne) im alleingang eine feindliche übernahme klar.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.09.13 09:01 durch narfomat.

  17. Re: Feindliche Übernahme

    Autor: Geigenzaehler 03.09.13 - 09:00

    Jolla wurde bereits genannt (und von mir auch vorbestellt, obwohl mein N9 noch gut funktioniert.)

    Wenns keine Smartphones sein muessen, dann gibts noch Emporia zu nennen. AFAIR sind die aus Oesterreich und sind vorallem fuer ihre Seniorenhandies bekannt. Rein zum telefonieren und fuer SMS sind diese Geraete aber sehr gut. Vom Format her meistens Totschlaeger, aber prima benutzbar.

  18. Re: Feindliche Übernahme

    Autor: Xergon 03.09.13 - 09:03

    "...da gibts genaue vorstellungen davon was in den nächsten 5 jahren ablaufen soll, da macht nicht mal eben schnell in 3 jahren der neue CEO (zumal nicht-finne) im alleingang eine feindliche übernahme klar."

    Soso,
    und weil der CEO nichts zu sagen hatte und alles nach 5-Jahres-Plänen läuft hat der neue CEO mal eben die von langer Hand vorbereitete Einführung von Meego über Bord geworfen und Nokia an das Betriebssystem seines Ex- und zukünftigen Arbeitgebers gefesselt.

    Alles klar.

    Wobei ich bei der Anspielung auf den 5-Jahres-Plan dann doch irgendwann die Ironie in deinem Beitrag verstanden hab. Ahoi!

  19. Re: Feindliche Übernahme

    Autor: narfomat 03.09.13 - 09:20

    1. der CEO in einem aktienunternehmen ist der vorstandsvorsitzende...
    2. du weisst das der vorstandsvorsitzende grundsätzlich optional ist? den muss es gar nicht geben...
    3. der vorstandsvorsitzende KANN mehr rechte haben als alle anderen vorstandsmitglieder... MUSS aber nicht. er kann auch eine rein repräsentative funktion haben (damit es nach aussenhin nach einer 1-mann spitze/führung aussieht), bzw können seine entscheidungsrechte weitgehend denen der anderen vorstandsmitglieder gleichen.

    woher weisst du welche alleinentscheidungsrechte der vorstandsvorsitzende von nokia hat? mit quellenangabe bitte?

    alles andere ist reine daherillusionierung. bevor ich glaube das der typ mal eben schnell nokia an MS im alleingang verkauft hat, glaube ich eher das das von der geschlossenen gesellschaftsführung geplant war, mit MS schon abgesprochen war, und MS+nokia entschieden haben einen MS manager ins den nokia vorstand zu setzen damit der die übernahme optimal vorbereitet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.09.13 09:22 durch narfomat.

  20. Re: Feindliche Übernahme

    Autor: Xergon 03.09.13 - 09:31

    Klar,
    deswegen haben die Gesellschafter auch so lange gewartet bis der Kaufpreis entsprechend niedrig ist.

    leß doch erstmal das hier, und dann reden wir weiter:
    http://communities-dominate.blogs.com/brands/2012/06/the-final-reckoning-of-burning-platforms-memo-damaged-nokia-by-wiping-out-13b-in-revenues-and-destro.html

    Man, man, man....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.09.13 09:32 durch Xergon.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  2. enowa AG, Raum Düsseldorf, Raum München
  3. XION GmbH, Berlin
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

  1. JBL Link Bar: Smarte Soundbar mit Android-TV in Deutschland verfügbar
    JBL Link Bar
    Smarte Soundbar mit Android-TV in Deutschland verfügbar

    JBL hat seine vor über einem Jahr vorgestellte smarte Soundbar Link Bar überraschend auf den deutschen Markt gebracht. Die Soundbar läuft mit dem Google Assistant und hat als Besonderheit auch Android TV eingebaut.

  2. Elektroautos: Günstigste Model X und S fliegen aus dem Programm
    Elektroautos
    Günstigste Model X und S fliegen aus dem Programm

    Tesla hat die günstigsten Basismodelle des Model X und des Model S wieder aus dem Sortiment genommen und das Einsteigermodell des Model 3 in den USA etwas preiswerter gemacht.

  3. Zeichenprogramm: Neue Paint.net-Version unterstützt HEIF-Dateien
    Zeichenprogramm
    Neue Paint.net-Version unterstützt HEIF-Dateien

    Für Paint.net-Nutzer gibt es ein größeres Update. Dies verbessert den Umgang mit mehreren Dateiformaten. Eine der Neuerungen hat allerdings einen Bug in Microsofts HEVC-Codec offenbart. Aus Kompatibilitätsgründen brauchen zwei Plugins zusätzlich ein Update.


  1. 09:49

  2. 09:36

  3. 09:27

  4. 09:03

  5. 08:32

  6. 07:54

  7. 07:36

  8. 07:25