1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Übernahme: Opera wird nicht…

Ein bisschen traurig...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein bisschen traurig...

    Autor: dakira 18.07.16 - 14:04

    ... bin ich schon, wenn ich sehe was aus Opera geworden ist (auch vor dem Verkauf). Das passiert über kurz oder lang immer, sobald man sich Investoren in die Bude holt.

    Mit der rasanten Entwicjlung bei Vivaldi verfliegt diese Traurigkeit aber schnell. Und die machen genau diesen Fehler nicht. Die Firma soll klein und beim Kerngeschäft bleiben (nämlich dem Browser). Ab 2M usern sind sie profitabel. Bis dahin gehen aktuell der Chef und die Gründungsmitarbeiter in Vorleistung. Das Ziel ist glaube ich schon jetzt nahezu erreicht. Investoren wollen sie unter keinen Umständen zulassen.

    dakira

  2. Re: Ein bisschen traurig...

    Autor: Gooair 18.07.16 - 14:24

    Moment, wenn sie OHNE INVESTOREN ab 2m User profitabel sind, wie machen die dann ihr Geld?

    Ich dachte Vivaldi sei "nur" der Browser?

  3. Re: Ein bisschen traurig...

    Autor: _2xs 18.07.16 - 14:47

    So wie Firefox auch, die lassen sich von Suchmaschinenanbietern bezahlen.

    Edit: Habs mir mal angeschaut. Das sieht wie Firefox aus, als sie dieses komische Vorschausystem der meist besuchten Seiten eingeführt haben. Naja, zu dumm das ich sowas nicht mag und beim FF sogar ausgestellt habe.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.16 14:49 durch _2xs.

  4. Re: Ein bisschen traurig...

    Autor: janoP 18.07.16 - 16:28

    _2xs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So wie Firefox auch, die lassen sich von Suchmaschinenanbietern bezahlen.
    >
    > Edit: Habs mir mal angeschaut. Das sieht wie Firefox aus, als sie dieses
    > komische Vorschausystem der meist besuchten Seiten eingeführt haben. Naja,
    > zu dumm das ich sowas nicht mag und beim FF sogar ausgestellt habe.

    Die Schnellwahl wurde damals von Opera eingeführt und war dessen bekanntestes Markenzeichen, und wurde wohl deshalb auch so oft kopiert. Allerdings zeigt sie nicht die meist besuchten Internetseiten, sondern ist komplett frei vom Nutzer konfigurierbar. Man kann sich alle Seiten reinpacken, die man will, und muss sie nicht einmal besucht haben.

  5. Re: Ein bisschen traurig...

    Autor: dakira 18.07.16 - 16:49

    Ich würde sagen das Kern-Markenzeichen von Opera waren Tabs. Hat eine ganze Zeit gedauert, bis das auch andere Browser hatten. ;)

    Ansonsten für mich relevant:

    - integrierter RSS-Reader
    - Intergrierter Mail client
    - integrierter IRC-Chat
    - Userstyles (um bestimmte Websites meinen Vorlieben anzupassen)

    Das letzte geht schon mit Vivaldi, der Rest ist bereits angekündigt oder in Arbeit. Ich freu mich. ;)

  6. Re: Ein bisschen traurig...

    Autor: janoP 19.07.16 - 09:38

    dakira schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde sagen das Kern-Markenzeichen von Opera waren Tabs. Hat eine ganze
    > Zeit gedauert, bis das auch andere Browser hatten. ;)
    >
    > Ansonsten für mich relevant:
    >
    > - integrierter RSS-Reader
    > - Intergrierter Mail client
    > - integrierter IRC-Chat
    > - Userstyles (um bestimmte Websites meinen Vorlieben anzupassen)
    >
    > Das letzte geht schon mit Vivaldi, der Rest ist bereits angekündigt oder in
    > Arbeit. Ich freu mich. ;)

    Oh ja, stimmt. Vor allem der RSS-Reader gehört wirklich in den Browser. Während man einen Mail-Client noch ganz gut als einzelnes Programm nebenher laufen lassen kann, ist ein RSS-Reader, der ja im Prinzip nur eine Liste von Links zum Anklicken ist, als externes Programm extrem unpraktisch. Schließlich will man i. d. R. die Artikel ja auch im Browser lesen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
  2. Brückner Servtec GmbH, Siegsdorf
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. DKV EURO SERVICE, Ratingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. 2,49€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Agon AG273QZ: AOC stellt Monitor mit 240 Hz und Pivotfunktion vor
    Agon AG273QZ
    AOC stellt Monitor mit 240 Hz und Pivotfunktion vor

    Der Agon AG273QZ von AOC soll mit seiner sehr hohen Bildfrequenz wohl am ehesten Gamer überzeugen. Die WQHD-Auflösung, viele Anschlüsse und ein ergonomisch einstellbarer Standfuß sprechen für den Monitor, das TN-Panel eher dagegen.

  2. Coronavirus: Amazon geht gegen überteuerte Mundschutzmasken vor
    Coronavirus
    Amazon geht gegen überteuerte Mundschutzmasken vor

    Seit dem Ausbruch des Coronavirus sieht man auch in Europa immer mehr Menschen, die einen chirurgischen Mundschutz tragen. Auf Amazon schießen seit einigen Wochen die Preise für derartige Produkte in die Höhe - Amazon geht nun gegen erste Anbieter vor.

  3. Videoportal: Berichte über interne Schwierigkeiten bei Mixer
    Videoportal
    Berichte über interne Schwierigkeiten bei Mixer

    Millionen für Streamer wie Tyler "Ninja" Blevins, aber Probleme im Team und schwaches Wachstum: Bei dem Microsoft-Videoportal Mixer gibt es offenbar interne Probleme. Mitarbeiter haben sogar ein Video von einem düster wirkenden Meeting veröffentlicht - bei der Konkurrenz.


  1. 11:38

  2. 11:29

  3. 11:15

  4. 11:00

  5. 11:00

  6. 10:10

  7. 09:47

  8. 09:25