1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Übernahme: Vivendi lässt Ubisoft…

Macht ruhig weiter, Vivendi

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Macht ruhig weiter, Vivendi

    Autor: Herr Unterfahren 17.11.17 - 16:41

    Bei Ubi gibt es eh wenig zum kaputtmachen.
    Eventuell könnt Ihr ja noch eine Fusion mit EA erzwingen, was das mittelfristige Ende entweder für UPray oder für Origin ergeben dürfte.

  2. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Autor: Anonymer Nutzer 17.11.17 - 16:47

    Quatsch, daraus wird dann UPray Origin mit dem 'besten' aus beiden ...

  3. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Autor: mekkv2 17.11.17 - 16:51

    Quality Shitposting hier.. Ubisoft hat die Kurve gekriegt und bringt in letzter Zeit sehr gute Spiele und vorbildliche DLC-Politik.

    Hauptsache druff erstmal, gelle?

  4. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Autor: LH 17.11.17 - 16:52

    Herr Unterfahren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Ubi gibt es eh wenig zum kaputtmachen.

    Sicherlich hat Ubisoft viele Fehler gemacht, aber es ist doch am Ende weit von den Fehlern eines EA entfernt. Es ist mir seit Jahren gelungen, keine Sekunde auch nur einem EA Spiel nachzutrauern. Aber ich erwische mich immer wieder dabei, wie ich gerne Ubisoft Spiele kaufe.
    Zuletzt: Mario & Rabbids Kingdom Battle

    Far Cry 5 hat auch gute Chancen von mir gekauft zu werden, auch wenn ich Teil 4 nur "ok" fand.
    Ebenso "South Park: The Fractured but Whole"

  5. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Autor: Herr Unterfahren 17.11.17 - 17:38

    Zugegeben, Ubi hat in den letzten Jahren den ein oder anderen Karmapunkt sammeln können. Allerdings würde ich nicht davon sprechen, daß sie die Kurve gekriegt haben.

    Maximal geht der "becoming evil"- Prozeß ein wenig langsamer vonstatten.

    Die testen Pay2Win- Methoden genauso aus, wie EA. Daß sie das etwas vorsichtiger machen als der als weit böser verschriene Konkurrent ist lediglich eine Taktik-, und keine Gewissensentscheidung. Als "Belohnung" dürfen sie ihre AssAssins- Greed- Spieler weiter brav abzocken, während EA seine Fans zur Strafe zum zwangs- Grinden schickt - bis sie von selbst wieder nach kaufbaren "Abkürzungen" schreien.

    Der Alway- Online- Zwang ihrer UPlay- Plattform hat eine meine Lieblings- Serien "Die Siedler" gekillt. Keine Neuererscheinung mehr seit jetzt 7 jahren, dafür regelmäßige Asset-Swap- Releases von diesem uninteressanten Anno.

    Naja, allgemein UPlay. Ich will denen mit Sicherheit nicht verbieten, eine Plattform aufzubauen, über die sie Spiele verkaufen können, ohne an Valve abdrücken zu müssen. Aber warum wollen sie mich da als zahlenden Kunden reinpressen? Wie wäre es mit einem besseren Service oder besseren Preisen für die Titel, oder einem rein webbasierten Store a la Humble oder Gog oder Amazon? ja selbst Aldi kriegt das mittlerweile besser hin.
    Das Strohmann- Argument mit DRM nehm ich denen schon lange nicht mehr ab. Würde es nur darum gehen, ständen die Titel 2 Wochen nach Release auch bei Steam bereit.

    Unterm Strich verspüre ich sehr wenig Trauer darüber, daß ich mir ein Ubi- Spiel entgehen lassen muß.

  6. Denn passenden Namen dafür hätte ich schon

    Autor: trolling3r 17.11.17 - 17:48

    uPay

  7. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Autor: NaruHina 17.11.17 - 18:20

    Speicherprobleme seit Release von Anno 1404 immernoch kein Patch. (Zerstört Savegames und Spielerprofile)
    Serverprobleme, immer wieder disconects, und nicht erreichbaren Server...

    Seitdem ist Ubisoft für mich persönlich raus.

  8. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Autor: Topf 17.11.17 - 18:29

    Ich fand Teil 3 war nach dem dritten Teil, den ich geliebt und gesuchtet habe, eine einzige Enttäuschung. Unfassbar schlechtes Game.

    >Far Cry 5 hat auch gute Chancen von mir gekauft zu werden, auch wenn ich Teil 4 nur >"ok" fand.
    Die Logik macht auch wenig Sinn finde ich... Man bringt Scheisse raus und wird dadurch belohnt, indem Scheisse Teil 2 gekauft wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.17 18:30 durch Topf.

  9. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Autor: Umaru 17.11.17 - 18:46

    Solange diese Sandboxspiele nicht endlich gute KI-Simulationen und komplett begeh- und zerstörbare Gebäude bekommen, ist das alles eine schlechte Illusion, die sofort zerplatzt, wenn man anders zockt als vorgesehen. Alles zu statisch. Lieber: kleinere Welten, mehr Inhalt, mehr Illusion.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.11.17 18:47 durch Umaru.

  10. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Autor: Topf 17.11.17 - 19:01

    Da stimme ich im Grunde zu ;-)!

  11. uPlay

    Autor: Crass Spektakel 17.11.17 - 19:16

    Im Ernst, Ubi ist nicht schlecht. Der einzige Grund der mich regelmässig vom Kauf deren Produkte abhält ist Uplay.

  12. Re: uPlay

    Autor: HierIch 17.11.17 - 19:30

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Ernst, Ubi ist nicht schlecht. Der einzige Grund der mich regelmässig
    > vom Kauf deren Produkte abhält ist Uplay.

    Wieso eigentlich? Ich bekomme von uPlay auf der PS4 nicht viel mit. Anscheinend gibt es mit uPlay-Konto optionalen Kram, da steht sowas im Menü, aber hab mich nicht weiter damit beschäftigt.

    Sieht das auf dem PC anders aus? Geht da ohne uPlay gar nix? Scheint ja ne echte Plage zu sein.

  13. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Autor: Tuxgamer12 17.11.17 - 19:32

    Herr Unterfahren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Alway- Online- Zwang ihrer UPlay- Plattform hat eine meine Lieblings-
    > Serien "Die Siedler" gekillt. Keine Neuererscheinung mehr seit jetzt 7
    > jahren

    Das ist eine Sichtweiße, die ich so aber nicht unterschreiben würde. Vorweg, ich spiele sowohl "Die Siedler" als auch Anno.

    Ja, der Onlinezwang bei Siedler 7 hat jetzt nicht für Begeisterung gesorgt - vor allem, wenn dann First Day die Server ausfallen. Mittlerweile haben sie den Onlinezwang im Base-Spiel doch sogar rausgepatcht.

    Ne, das eigentliche Problem der Siedlerreihe ist doch aber die Frage: "Was ist denn nun Siedler?".

    Siedler hast du einfach die klassische Reihe Siedler 1-4 + Siedler 2 Next Generation + Aufbruch der Kulturen. Was eben die klassischen Siedler sind - was ja auch dann mit Aufbruch der Kulturen noch einmal versucht wurde wiederzubeleben. Es hat sich offensichtlich schlicht und einfach nicht rentiert.

    Die Siedler 5-7 stehst du da und musst Gemeinsamkeiten mit der Lupe suchen. Äh, es sind alles Aufbau-Strategiespiele?

    Und ja; nach Siedler 7 ging es doch noch weiter. Dann kam Siedler Königreiche von Anteria. Ja, ich war Beta-Tester; und Onlinezwang hin oder her; das Spiel war einfach Schrott und wurde berechtigt eingestampft. Bin auch nicht so böse, dass der Entwicklungsleiter mittlerweile nicht mehr bei Ubisoft ist.

    Ich denke eher, es sind letzendlich einfach die guten Ideen ausgegangen - der Siedler 7 Onlinezwang sehe ich aus heutiger Sicht eher als i-Tüpfelchen.

    Letzendlich halte ich die Siedler-Reihe nach wie vor nicht für tot. 100% - da kommt noch was. Kann halt sein, dass wir noch mal 5 Jahre oder länger warten, aber ich bin mir sicher, dass da noch ein reboot kommt. Denke nämlich nicht, dass unendlich lange das Anno so weiterläuft - spätestens nach 1404 hatte man ja richtig Probleme, was neues zu liefern. 2205 dann komplett anders und Schrott. Jetzt hat man den Reboot-Joker gespielt. Danach wärs eigentlich wieder Zeit für was anderes - wie Siedler ;).

    Aber: ALSO just IMHO.

    > Naja, allgemein UPlay. Ich will denen mit Sicherheit nicht verbieten, eine
    > Plattform aufzubauen, über die sie Spiele verkaufen können, ohne an Valve
    > abdrücken zu müssen. Aber warum wollen sie mich da als zahlenden Kunden
    > reinpressen? Wie wäre es mit einem besseren Service oder besseren Preisen
    > für die Titel, oder einem rein webbasierten Store a la Humble oder Gog oder
    > Amazon? ja selbst Aldi kriegt das mittlerweile besser hin.
    > Das Strohmann- Argument mit DRM nehm ich denen schon lange nicht mehr ab.
    > Würde es nur darum gehen, ständen die Titel 2 Wochen nach Release auch bei
    > Steam bereit.

    Hä? Das macht alles nicht so wirklich Sinn...

    * Mir fällt kein einziges, neueres Ubisoft-Spiel ein, das NICHT auf Steam ist. Die sind da doch alle sogar ZUM Release kaufbar. Uplay brauchst deshalb übrigens trotzdem. Aber natürlich kannst du Ubisoft-Spiele auf Steam kaufen und bezahlen.

    * Den Ubi-Shop gabs auch schon vor Uplay. Das war richtig lustig, wenn du damals einen Shop-Account hattest; der wurde dann in einen Uplay-Account umgewandelt und du dein Username war auf einmal Shop1425634534 oder so ähnlich. Und am Anfang konnte man Uplay nicht seinen Namen ändern ;). Ich schweife ab; jedenfalls gabs es definitiv bereits den webbasierten Shop und man hat definitiv nicht wegen dem Shop Uplay ins Leben gerufen.

    * Was bedeutet Uplay denn für den zahlenden Kunden? 2 Minuten Account anlegen. Und weiter? Mittlerweile funktioniert die Software doch - sehe wirklich nicht, wo da das Problem ist. Vor allem lustig immer, wenn Steam-Nutzer Uplay als No-Go darstelle - äh, what?

  14. Re: uPlay

    Autor: Tuxgamer12 17.11.17 - 19:36

    HierIch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Crass Spektakel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im Ernst, Ubi ist nicht schlecht. Der einzige Grund der mich regelmässig
    > > vom Kauf deren Produkte abhält ist Uplay.
    >
    > Wieso eigentlich? Ich bekomme von uPlay auf der PS4 nicht viel mit.
    > Anscheinend gibt es mit uPlay-Konto optionalen Kram, da steht sowas im
    > Menü, aber hab mich nicht weiter damit beschäftigt.
    >
    > Sieht das auf dem PC anders aus? Geht da ohne uPlay gar nix? Scheint ja ne
    > echte Plage zu sein.

    Der Unterschied ist nur, dass bei der PS4 das ganze System DRM ist. Auf dem PC hast du eben eine zusätzliche Software "Uplay" installiert, die paar MB frisst. Also 1:1 wie Steam, wo ich ernsthaft noch niemanden gesehen habe, der darüber rumheult.

  15. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Autor: Kakiss 17.11.17 - 20:45

    Ubisoft fährt viele Schienen.

    Zum einen Teil machen sie einen auf EA, zum einen Teil supporten sie gescheit Konsolen (Zombi U), zum anderen bringen sie auch Spiele, die nicht Massentauglich sind wie Might and Magic X oder geben sowas frei wie Blood Dragon.

    Daher haben sie trotz ihrer Macken Sympathie vetdient

  16. Re: uPlay

    Autor: HorkheimerAnders 18.11.17 - 05:14

    Blizzard sollte alles aufkaufen!

  17. Re: uPlay

    Autor: Neonen 18.11.17 - 05:45

    Damit alles zu Activision gehört? Ne, danke.

  18. Re: uPlay

    Autor: Hotohori 18.11.17 - 06:31

    Tuxgamer12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Unterschied ist nur, dass bei der PS4 das ganze System DRM ist. Auf dem
    > PC hast du eben eine zusätzliche Software "Uplay" installiert, die paar MB
    > frisst. Also 1:1 wie Steam, wo ich ernsthaft noch niemanden gesehen habe,
    > der darüber rumheult.

    Ich hab schon genug heulen hören "Nur auf Steam? Dann ohne mich!", das sind dann aber meist die DRM-Frei Fanatiker, die nur Zeug auf GoG etc. kaufen.

  19. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Autor: Hotohori 18.11.17 - 06:33

    Mir täte es um Ubisoft auch deutlich mehr leid als um EA.

    Das bei solchen großen Publishern bei weitem nicht alles Gold ist was glänzt, normal, aber im Gegensatz zu EA hat Ubisoft noch so etwas wie eine Seele. EA hat die schon vor Jahren an den Teufel verkauft.

  20. Re: uPlay

    Autor: Trockenobst 18.11.17 - 10:29

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann aber meist die DRM-Frei Fanatiker, die nur Zeug auf GoG etc. kaufen.

    Die Kaufen nix, die reden nur. Die zwei Prozent die so drauf sind, finanzieren doch die Games nicht. Und dann kommen sie drei Jahre später immer mit dem Witcher, der doch ein Beweis für alles möglich sein soll. Nur dass der ruhig auf Gog zu kleben ist, wenn man 70% der Kohle mit Konsolen-Versionen macht.

    Man kann über alles heute diskutieren, aber Steam und Uplay sind weniger schlimme Seuchen als was es früher alles gab. Ich habe erst vor zwei Wochen eine Maschine neu aufgesetzt und es war schon cheffig vier alte Games via Steam wieder auf die Box zu holen, während ich Nudeln koche.

    Es wird eher in der Zukunft schlimmer werden. Wenn sich sehr große Spiele nicht mehr finanzieren lassen und/oder das Risiko zu hoch ist, wird es nur noch Online-Only geben.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Müller Service GmbH, Freising (bei München)
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. Amprion GmbH, Dortmund
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Smash Bros. Ultimate, The Legend of Zelda: Breath of the Wild, Diablo 3, Octopath...
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, Super Smash Bros. Ultimate, Minecraft)
  3. PC 59,99€/PS4, Xbox 69,99€ (Release am 17. September)
  4. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Videoportale: Mixer legt wesentlich stärker zu als Twitch
    Videoportale
    Mixer legt wesentlich stärker zu als Twitch

    Das auf Gaming spezialisierte Videoportal Twitch ist 2019 weiter gewachsen, aber der Konkurrent Mixer von Microsoft konnte noch viel stärker zulegen. Das zeigen neue Marktdaten. Grund für die unterschiedliche Entwicklung dürften millionenschwere Wechsel von Ninja und anderen Streamern sein.

  2. Lebendes Material: US-Forscher entwickeln sich vermehrendes Baumaterial
    Lebendes Material
    US-Forscher entwickeln sich vermehrendes Baumaterial

    Forscher in den USA haben einen Baustoff aus Sand und Bakterien entwickelt. Da die Bakterien leben, kann sich ein Baustein aus dem Material vermehren.

  3. Keychron K6: Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
    Keychron K6
    Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

    Die Keychron K6 sieht schlicht aus, ist aber für einen relativ geringen Preis eine funktionelle 65-Prozent-Tastatur. Es gibt die Auswahl zwischen optischen und mechanischen Switches - optional auch als Version mit austauschbaren Schaltern.


  1. 17:29

  2. 17:10

  3. 17:01

  4. 16:42

  5. 16:00

  6. 12:58

  7. 12:35

  8. 12:00