Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ulrich Dietz: Bitkom-Funktionär…

Ulrich Dietz: Bitkom-Funktionär greift indische Programmierer an

Mit einem grenzwertigen Statement zu indischen Programmierern hat sich Bitkom-Präsidiumsmitglied Ulrich Dietz positioniert, das ausgerechnet am heutigen UN-Tag gegen Rassismus veröffentlicht wurde.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Er hat Recht was die Qualität indischer "Programmierer" angeht! 17

    ThiefMaster | 21.03.13 14:52 19.02.18 00:18

  2. Und was hat das nun ... (Seiten: 1 2 ) 33

    lostname | 21.03.13 14:18 24.03.13 19:34

  3. Ach wir haben doch die Blue-Card ! 2

    dabbes | 22.03.13 10:45 22.03.13 11:04

  4. Auch in Indien arbeiten BWLer 1

    svb007 | 22.03.13 11:02 22.03.13 11:02

  5. Und was ist daran rassistisch? 6

    ManuelWeishäupl | 22.03.13 00:48 22.03.13 11:01

  6. Heute wollen alle nur noch Manager sein... 18

    Telesto | 21.03.13 14:19 22.03.13 11:00

  7. Das entspricht meinen Erfahrungen 2

    irisquelle | 22.03.13 00:15 22.03.13 09:01

  8. Ähnliche Erfahrungen in anderer Branche 2

    berritorre | 22.03.13 01:32 22.03.13 08:44

  9. Das ist nicht rassistisch sondern Tatsache 1

    Anonymer Nutzer | 22.03.13 00:08 22.03.13 00:08

  10. "Cobol ist eine Programmiersprache aus den 80er-Jahren" 2

    fratze123 | 21.03.13 16:24 21.03.13 22:14

  11. Dieser Inder sind echt unverschämt 2

    hirnzilla | 21.03.13 21:11 21.03.13 21:59

  12. Wie krank ist unser (Presse?) System eigentlich 2

    sttn | 21.03.13 16:37 21.03.13 21:17

  13. knapp vorbei am Rassismus oder nicht, und wenn nicht? 1

    spiderbit | 21.03.13 19:34 21.03.13 19:34

  14. Indische Spaghettiprogrammierung 1

    derdiedas | 21.03.13 18:48 21.03.13 18:48

  15. @Golem: Wo ist der Angriff? 1

    Gamma Ray Burst | 21.03.13 18:38 21.03.13 18:38

  16. Er hat Recht nicht nur für Indien 1

    johnmcwho | 21.03.13 17:13 21.03.13 17:13

  17. Massenware gegen Qualität 2

    schap23 | 21.03.13 17:00 21.03.13 17:12

  18. Blindes Vertrauen 2

    zertle | 21.03.13 14:39 21.03.13 16:13

  19. in Deutschland der Beruf des Softwareentwicklers nicht mehr so attraktiv 1

    weberjn | 21.03.13 16:10 21.03.13 16:10

  20. Er hat recht 2

    Kondom | 21.03.13 15:51 21.03.13 16:08

  21. Die Geisteshaltung ist bekannt. 2

    Charles Marlow | 21.03.13 15:16 21.03.13 15:59

  22. Rassismus-Bezug? 7

    Muhaha | 21.03.13 14:21 21.03.13 15:44

  23. Dietz hat doch nur die Wahrheit gesagt! 2

    DebianFan | 21.03.13 15:24 21.03.13 15:32

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  3. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  4. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

  1. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
    Datenschutz
    18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

    Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

  2. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
    Erneuerbare Energien
    Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

    Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.

  3. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
    Wochenrückblick
    Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

    Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.


  1. 13:16

  2. 11:39

  3. 09:02

  4. 19:17

  5. 18:18

  6. 17:45

  7. 16:20

  8. 15:42