Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ulrich Dietz: Bitkom-Funktionär…

Ähnliche Erfahrungen in anderer Branche

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ähnliche Erfahrungen in anderer Branche

    Autor: berritorre 22.03.13 - 01:32

    Indien hat den grossen Vorteil recht günstig zu sein, aber doch recht viele Englisch-Sprecher zu haben. Sehr gute Vorraussetzungen für Outsourcing.

    Das Problem ist, dass viele offensichtlich nicht wirklich vorbereitet sind aber quasi Wunder versprechen und dass die Kunden Wunder erwarten.

    Ich arbeite in der Marktforschung in einem anderen BRIC-Land (Brasilien). Ich bekomme immer wieder Anfragen von indischen "Marktforschungsinstituten" die offensichtlich von europäischen oder amerikanischen Instituten angeheuert werden.

    Die wollen dann, dass ich im ganzen Land Landwirte zum Thema "Dünger" befrage, am liebsten mit persönlichen Interviews, 20 min. Budget sind US$ 15 pro Interview. Alles klar. Um mit so einem Landwirt persönlich zu sprechen muss ich ja irgendwie zur Farm kommen. Im ganzen Land. Und das alles in 1 Woche.

    Ich habe dann telefonische Interviews für US$ 75 angeboten. Normalerweise lehnen die Inder dann natürlich ab.

    Aber ich frage mich, wie die auf die Idee kommen, dass sowas für 15 Dollar machbar ist. Ich vermute, die bieten die Studie weltweit für den Indischen Preis an. Ich muss aber brasilianische Preise zahlen und die sind doch recht heftig.

    10 Dollar zahle ich schon fast als Telefonkosten wenn ich 20 min auf's Handy anrufen muss.

    Ich denke einfach, dass viele Inder sehr blauäugig in dieses Business kommen und viele Kunden einfach nicht nachdenken. Wenn die Inder das versprechen, dann wird das schon so stimmen...

    Ich frage mich immer, was die Kunden denn da für Daten bekommen werden. Irgendwer wird den Indern das schon verkaufen. Da wird dann halt vermutlich ein Datensatz erfunden.

  2. Re: Ähnliche Erfahrungen in anderer Branche

    Autor: theonlyone 22.03.13 - 08:44

    Man versucht es eben.


    Einfach alles abklappern und Preise fordern die nicht zu halten sind.

    Irgendwer ist schon dabei der macht das, was unterm strich für den dann ein Minus ist, oder es wird einfach gelogen.


    Ganz ehrlich, hättest du "behauptet" du würdest bei denen privat vorbei fahren, es dann trotzdem am Telefon gemacht, käme das irgendwo aufs gleiche raus, aber die sind zufrieden, einfach weil sie "denken" für ihren Pille-Palle Preis das bekommen zu haben was sie wollten.


    Irgendwo wollen die das so, es wird etwas gefordert das nicht haltbar ist, das man dann bescheißt bis der Arzt kommt diese Konditionen zu halten dürfte klar sein.


    In Sachen Vertragsstrafen sieht es da auch nicht rosig aus, da ist es irgendwo gang und gebe das man einen Vertrag nicht sonderlich ernst nimmt, oder aufs verrecken gerade so einhalten will (egal ob da draufgezahlt wird).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Hilden
  2. über Hays AG, Frankfurt am Main
  3. Hays AG, Essen
  4. BPG Beratungs- und Prüfungsgesellschaft mbH, Krefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 73,90€ + Versand
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Niederlande: Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus
      Niederlande
      Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

      In den Niederlanden war es für einige Stunden nicht möglich, den Euronotruf zu erreichen. Die 112 wie auch andere Telefonnummern konnten nicht genutzt werden. Als Notfallmaßnahme wurden die Streifen verstärkt.

    2. Build-Architektur: Ubuntu will vorerst weiter 32-Bit-x86-Pakete bauen
      Build-Architektur
      Ubuntu will vorerst weiter 32-Bit-x86-Pakete bauen

      Kehrtwende bei Ubuntu: Das Team will doch 32-Bit-Pakete der x86-Architektur für die kommenden Versionen anbieten - allerdings nur ausgewählte. Und das Ende der Architektur wird nur verschoben.

    3. Internet im Flugzeug: Norwegian ermöglicht Gate-to-Gate-Wi-Fi
      Internet im Flugzeug
      Norwegian ermöglicht Gate-to-Gate-Wi-Fi

      Normalerweise müssen WLAN-Geräte im Flugzeug bis zum Erreichen einer gewissen Flughöhe ausgeschaltet oder im Flugmodus bleiben. Die Billigfluggesellschaft Norwegian ermöglicht nun die Nutzung über die gesamte Zeit an Bord.


    1. 09:58

    2. 09:43

    3. 08:58

    4. 08:15

    5. 08:03

    6. 07:56

    7. 23:55

    8. 23:24