Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ulrich Dietz: Bitkom-Funktionär…

Ähnliche Erfahrungen in anderer Branche

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ähnliche Erfahrungen in anderer Branche

    Autor: berritorre 22.03.13 - 01:32

    Indien hat den grossen Vorteil recht günstig zu sein, aber doch recht viele Englisch-Sprecher zu haben. Sehr gute Vorraussetzungen für Outsourcing.

    Das Problem ist, dass viele offensichtlich nicht wirklich vorbereitet sind aber quasi Wunder versprechen und dass die Kunden Wunder erwarten.

    Ich arbeite in der Marktforschung in einem anderen BRIC-Land (Brasilien). Ich bekomme immer wieder Anfragen von indischen "Marktforschungsinstituten" die offensichtlich von europäischen oder amerikanischen Instituten angeheuert werden.

    Die wollen dann, dass ich im ganzen Land Landwirte zum Thema "Dünger" befrage, am liebsten mit persönlichen Interviews, 20 min. Budget sind US$ 15 pro Interview. Alles klar. Um mit so einem Landwirt persönlich zu sprechen muss ich ja irgendwie zur Farm kommen. Im ganzen Land. Und das alles in 1 Woche.

    Ich habe dann telefonische Interviews für US$ 75 angeboten. Normalerweise lehnen die Inder dann natürlich ab.

    Aber ich frage mich, wie die auf die Idee kommen, dass sowas für 15 Dollar machbar ist. Ich vermute, die bieten die Studie weltweit für den Indischen Preis an. Ich muss aber brasilianische Preise zahlen und die sind doch recht heftig.

    10 Dollar zahle ich schon fast als Telefonkosten wenn ich 20 min auf's Handy anrufen muss.

    Ich denke einfach, dass viele Inder sehr blauäugig in dieses Business kommen und viele Kunden einfach nicht nachdenken. Wenn die Inder das versprechen, dann wird das schon so stimmen...

    Ich frage mich immer, was die Kunden denn da für Daten bekommen werden. Irgendwer wird den Indern das schon verkaufen. Da wird dann halt vermutlich ein Datensatz erfunden.

  2. Re: Ähnliche Erfahrungen in anderer Branche

    Autor: theonlyone 22.03.13 - 08:44

    Man versucht es eben.


    Einfach alles abklappern und Preise fordern die nicht zu halten sind.

    Irgendwer ist schon dabei der macht das, was unterm strich für den dann ein Minus ist, oder es wird einfach gelogen.


    Ganz ehrlich, hättest du "behauptet" du würdest bei denen privat vorbei fahren, es dann trotzdem am Telefon gemacht, käme das irgendwo aufs gleiche raus, aber die sind zufrieden, einfach weil sie "denken" für ihren Pille-Palle Preis das bekommen zu haben was sie wollten.


    Irgendwo wollen die das so, es wird etwas gefordert das nicht haltbar ist, das man dann bescheißt bis der Arzt kommt diese Konditionen zu halten dürfte klar sein.


    In Sachen Vertragsstrafen sieht es da auch nicht rosig aus, da ist es irgendwo gang und gebe das man einen Vertrag nicht sonderlich ernst nimmt, oder aufs verrecken gerade so einhalten will (egal ob da draufgezahlt wird).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Salzgitter
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  3. Bosch Gruppe, Waiblingen
  4. Axians IT Solutions GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    1. Galaxy Fold: Samsungs faltbares Smartphone kostet 2.000 US-Dollar
      Galaxy Fold
      Samsungs faltbares Smartphone kostet 2.000 US-Dollar

      Samsung hat sein erstes Smartphone mit faltbarem Display vorgestellt: Das Galaxy Fold bietet einen Bildschirm auf der Außenseite und ein großes Display im Inneren, das ausgeklappt wird. Die Technik sieht anders als bei Konkurrenten fertig aus, hat aber seinen Preis.

    2. Galaxy S10 im Hands on: Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle
      Galaxy S10 im Hands on
      Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

      Mit der neuen Galaxy-S10-Reihe will Samsung wieder mehr Innovationen liefern und nicht nur mit der Konkurrenz gleichziehen. Die neuen Geräte kommen mit Multikamera-Systemen, Display-Fingerabdrucksensoren und interessanter Ladetechnik - sogar ein 5G-Modell hat der Anbieter im Portfolio.

    3. Galaxy Buds: Samsungs neue Hörstöpsel sollen 6 Stunden durchhalten
      Galaxy Buds
      Samsungs neue Hörstöpsel sollen 6 Stunden durchhalten

      Mit den Galaxy Buds hat Samsung neue kabellose Hörstöpsel vorgestellt. Für True Wireless In-Ears haben sie eine recht lange Akkulaufzeit. Das Ladeetui lässt sich kabellos laden - beispielsweise auf dem neuen Galaxy S10.


    1. 20:46

    2. 20:30

    3. 20:30

    4. 20:30

    5. 18:15

    6. 17:50

    7. 17:33

    8. 17:15