Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ulrich Dietz: Bitkom-Funktionär…

Das entspricht meinen Erfahrungen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das entspricht meinen Erfahrungen

    Autor: irisquelle 22.03.13 - 00:15

    ...wobei hier auch die lokale Recruitment-Policy der indischen Niederlassungen eine Rolle spielt. Wer Standorte nur auf "Hauptsache billig" optimiert, braucht sich nicht zu wundern, dass dann eben nicht die besten Leute dort hängenbleiben. Auch indische IT-Fachkräfte sind sich ihres Wertes durchaus bewusst. Und die besten Leute zieht es aufgrund unfairer Entlohnung und fehlender Karrierechancen ins Ausland, vornehmlich in die USA. Was übrig bleibt, sind dann eben häufig die vom Bitkom-Präsidenten beobachteten Minderleister, die sich als Billiglöhner auf den verlängerten Werkbänken ausländischer IT-Großkonzerne nicht zu schade sind.

    Insofern sollten sich die im Bitkom vertretenen Unternehmen durchaus auch an die eigene Nase fassen und fragen, warum sie in Indien Partner oder eigene Standorte haben. Wenn das Nummer-1-Argument im Kostensparen liegt, kann man nur sagen: selber Schuld!

  2. Re: Das entspricht meinen Erfahrungen

    Autor: theonlyone 22.03.13 - 09:01

    Die Plannung ist eben sau blöde.


    Wenn versprochen wird "Höchste Leistung für wenig geld" , dann wird das als Gegeben akzeptiert.

    Für eine kurze Zeit ist das auch erstmal super für die Bilanz, da man plötzlich immense Lohnkosten einspart.


    Das man da im Nachhinein an anderer Stelle draufzahlt fällt den meisten viel später auf, dann kommen sie nach Deutschland zurückgekrochen (oder gehen komplett pleite an der Aktion).

    Da merkt man am aller besten wie gut die Plannung eines unternehmens ist.

    Wer "wichtige" teile outsourced der legt einfach keinen Wert auf seine Qualität.


    Irgendwelche fast irrelevanten sachen kann man jederzeit nach Indien geben, da muss aber von anfang an genau klar sein was die tun sollen, damit die das wie eine checkliste abarbeiten können und man in regelmäßigen abständen auch prüfen kann ob die das hinbekommen.

    Der krasse blindflug, das Projekt zu vergeben und dann nach 3 Monaten mal zu schauen "und wie siehts aus ?" , das kann so krass daneben gehen, da kann man sich auch gleich den Strick organisieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Versicherungs-AG, Unterföhring
  2. BWI GmbH, deutschlandweit
  3. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  4. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-80%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

  1. SpaceIL: Der Mond ist keine Herausforderung mehr
    SpaceIL
    Der Mond ist keine Herausforderung mehr

    Die Landung auf dem Mond hat zwar nicht geklappt, aber ein zweiter Versuch wäre langweilig: Die israelische Raumfahrtorganisation SpaceIL will ihr zweites Raumfahrzeug zu einem anderen Himmelskörper schicken. Welcher das sein wird, verrät sie noch nicht.

  2. 5. TKG-Änderungsgesetz: Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen
    5. TKG-Änderungsgesetz
    Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen

    Durch eine Änderung im Telekommunikationsgesetz werden hohe Zwangsgelder möglich, wenn Mobilfunk-Betreiber die Ausbauauflagen nicht erfüllen. In Ausnahmefällen kann künftig lokales Roaming angeordnet werden.

  3. IBM und Oracle: China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips
    IBM und Oracle
    China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips

    Immer mehr chinesische Unternehmen wollen anscheinend von amerikanischen Produkten auf lokal hergestellte Hardware setzen. Davon betroffen sind beispielsweise IBM und Oracle, die einen großen Teil ihres Umsatzes in Asien machen. Noch sei die chinesische Technik aber nicht weit genug.


  1. 13:48

  2. 13:39

  3. 13:15

  4. 12:58

  5. 12:43

  6. 12:35

  7. 12:22

  8. 12:00