Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ulrich Dietz: Bitkom-Funktionär…

Das entspricht meinen Erfahrungen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das entspricht meinen Erfahrungen

    Autor: irisquelle 22.03.13 - 00:15

    ...wobei hier auch die lokale Recruitment-Policy der indischen Niederlassungen eine Rolle spielt. Wer Standorte nur auf "Hauptsache billig" optimiert, braucht sich nicht zu wundern, dass dann eben nicht die besten Leute dort hängenbleiben. Auch indische IT-Fachkräfte sind sich ihres Wertes durchaus bewusst. Und die besten Leute zieht es aufgrund unfairer Entlohnung und fehlender Karrierechancen ins Ausland, vornehmlich in die USA. Was übrig bleibt, sind dann eben häufig die vom Bitkom-Präsidenten beobachteten Minderleister, die sich als Billiglöhner auf den verlängerten Werkbänken ausländischer IT-Großkonzerne nicht zu schade sind.

    Insofern sollten sich die im Bitkom vertretenen Unternehmen durchaus auch an die eigene Nase fassen und fragen, warum sie in Indien Partner oder eigene Standorte haben. Wenn das Nummer-1-Argument im Kostensparen liegt, kann man nur sagen: selber Schuld!

  2. Re: Das entspricht meinen Erfahrungen

    Autor: theonlyone 22.03.13 - 09:01

    Die Plannung ist eben sau blöde.


    Wenn versprochen wird "Höchste Leistung für wenig geld" , dann wird das als Gegeben akzeptiert.

    Für eine kurze Zeit ist das auch erstmal super für die Bilanz, da man plötzlich immense Lohnkosten einspart.


    Das man da im Nachhinein an anderer Stelle draufzahlt fällt den meisten viel später auf, dann kommen sie nach Deutschland zurückgekrochen (oder gehen komplett pleite an der Aktion).

    Da merkt man am aller besten wie gut die Plannung eines unternehmens ist.

    Wer "wichtige" teile outsourced der legt einfach keinen Wert auf seine Qualität.


    Irgendwelche fast irrelevanten sachen kann man jederzeit nach Indien geben, da muss aber von anfang an genau klar sein was die tun sollen, damit die das wie eine checkliste abarbeiten können und man in regelmäßigen abständen auch prüfen kann ob die das hinbekommen.

    Der krasse blindflug, das Projekt zu vergeben und dann nach 3 Monaten mal zu schauen "und wie siehts aus ?" , das kann so krass daneben gehen, da kann man sich auch gleich den Strick organisieren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. AssetMetrix GmbH, München
  4. Bosch Gruppe, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

  1. Nissan x Opus Concept: Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
    Nissan x Opus Concept
    Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom

    Konzepte, was sich mit ausgedienten Akkus aus Elektroautos anfangen lässt, gibt es viele. Ein Akkupack von Nissan, das aus ehemaligen Akkus von Nissans Leaf besteht, sorgt dafür, dass Camper in der Wildnis nicht auf den Komfort von elektrischem Licht, kalten Getränken und WLAN verzichten müssen.

  2. Gaming-Maus: Logitechs MX518 Legendary kostet 60 Euro
    Gaming-Maus
    Logitechs MX518 Legendary kostet 60 Euro

    Logitech hat die MX518 erneut veröffentlicht. Die ikonische Gaming-Maus erhält verbesserte Technik und kostet mehr als das Original von 2005, welches auf der damals noch stattfindenden Cebit vorgestellt wurde.

  3. Microsoft: Timeline-Addon synchronisiert jetzt auch Chrome-Browserdaten
    Microsoft
    Timeline-Addon synchronisiert jetzt auch Chrome-Browserdaten

    Die Windows-Timeline hat sich bisher größtenteils auf Microsoft-Dienste beschränkt. Auf Anraten der Windows-Community bringt das Unternehmen die Synchronisation als Erweiterung für Googles Browser Chrome, der momentan als marktführend gilt. Weitere Software soll folgen.


  1. 11:45

  2. 11:40

  3. 11:30

  4. 11:20

  5. 11:10

  6. 10:55

  7. 10:40

  8. 10:32