Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ulrich Dietz: Bitkom-Funktionär…

Rassismus-Bezug?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rassismus-Bezug?

    Autor: Muhaha 21.03.13 - 14:21

    Wo?

    Der Grund für mehr Projekt-Aufsicht liegt übrigens nicht darin, dass die Jungs zu doof wären, sondern dass zwischen Europäern und Indern zT. erhebliche Mentalitätsunterschiede bestehen. Da müssen Dinge, die hier als selbstverständlich gelten, erst näher erklärt werden, was man damit eigentlich meint, wie es gemeint ist.

    Ja, sogar bei reinen IT-Projekten, wo man eigentlich "nur" Code proggen soll, gibt es haufenweise kulturellen Subtext. Der zeigt sich schon dadurch, dass während einer Konferenzschaltung der polnische Kollege einen Scherz zur Stimmungsauflockerung macht, den ausser ihn niemand versteht oder gar lustig findet und dadurch der Rest des Calls leidet, weil die Stimmung "komisch" ist.

  2. Re: Rassismus-Bezug?

    Autor: Yeeeeeeeeha 21.03.13 - 15:13

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo?
    >
    > Der Grund für mehr Projekt-Aufsicht liegt übrigens nicht darin, dass die
    > Jungs zu doof wären, sondern dass zwischen Europäern und Indern zT.
    > erhebliche Mentalitätsunterschiede bestehen.

    Habe ich mir auch gedacht. Die Mentalität ist auch für deutsche Arbeit nicht unbedingt immer ein Pluspunkt, hierzulande versinkt der brave Preusse manchmal so verbissen in Dokumentation und Regelwahnsinn, dass das eigentliche Projekt zu kurz wird.

    Interessanterweise deckt sich die Aussage über die Inder halt einfach ziemlich gut mit allem, was Kollegen bisher über Outsourcing nach Indien berichtet haben: "Sagst du dem Inder 'beseitige den Bug', dann tut er es. Vergisst du aber zu sagen 'bau dabei keine neuen Bugs ein' wir er eben dieses auch tun." Natürlich trifft das nicht auf alle Inder zu tun blah blah, aber es scheint nunmal ein auffällig häufiger Mentalitätsunterschied zu sein.

    PS: Und noch weiter zu bohren: Wenn russische Programmierer User Interfaces bauen, haben die in etwa den Charme und die Bedienbarkeit des Cockpits einer Mig aus den 50er-Jahren. ;)

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  3. Re: Rassismus-Bezug?

    Autor: developer 21.03.13 - 15:14

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo?

    Na ja, die Ismen sind ja in unsere politisch korrekten Zeit fast häufiger ein Zeichen für Realitätsverweigerung als dass ein tatsächlicher Missstand angeprangert wird.

    Nicht immer, aber die Überempfindlichkeit mancher zieht die die tatsächlich ein Problem habe ungerechtfertigt mit ins lächerliche.

    >
    > Der Grund für mehr Projekt-Aufsicht liegt übrigens nicht darin, dass die
    > Jungs zu doof wären, sondern dass zwischen Europäern und Indern zT.
    > erhebliche Mentalitätsunterschiede bestehen. Da müssen Dinge, die hier als
    > selbstverständlich gelten, erst näher erklärt werden, was man damit
    > eigentlich meint, wie es gemeint ist.

    Nicht nur das. Ich hab mit einigen Indern hier zusammen gearbeitet die Top ausgebildet waren und genau das gleiche geleistet haben wie die Deutschen im Team.

    Das Problem ist, dass dort eben billig mit vielen schlecht ausgebildeten Kräften gearbeitet wird. Die Leute sind nicht blöd, und die Mentalität ist auch nicht zwangsweise im Weg. Die bekommen dort einfach irgendwas vorgesetzt was das Marketing zu dumpingpreisen an Land gezogen hat, wurden oft aber nicht ansatzweise ausreichend dazu ausgebildet.

    >
    > Ja, sogar bei reinen IT-Projekten, wo man eigentlich "nur" Code proggen
    > soll, gibt es haufenweise kulturellen Subtext. Der zeigt sich schon
    > dadurch, dass während einer Konferenzschaltung der polnische Kollege einen
    > Scherz zur Stimmungsauflockerung macht, den ausser ihn niemand versteht
    > oder gar lustig findet und dadurch der Rest des Calls leidet, weil die
    > Stimmung "komisch" ist.

    Jupp das ist das nächste Problem. Unzureichende Kommunikation und aneinander vorbei reden.

    Wobei man das nicht generalisieren kann, das ist zu 85% ein Management und Kommunikationsversagen wenn das schief geht.

    An der Stelle würde ich gerne nochmal an den Typen erinnern der von Amerika aus eienn Arbeitsplatz nach China ausgelagert hat, in seiner Firma als bester Entwickler geratet wurde aber eigentlich den ganzen Tag nur im Netz gesurft hat.

    Kannste sagen was du willst aber warum packt son "Fauler Sack" das was hier höchst bezahlte Manager und Projektmanager nicht hin bekommen?

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

  4. Re: Rassismus-Bezug?

    Autor: Yeeeeeeeeha 21.03.13 - 15:17

    developer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kannste sagen was du willst aber warum packt son "Fauler Sack" das was hier
    > höchst bezahlte Manager und Projektmanager nicht hin bekommen?

    Ich würde mal vermuten, weil der - im Gegensatz zu den Managern und Projektleitern - tatsächlich entwickeln könnte, wenn er denn wollte, und demnach sowohl sinnvolle Anforderungen stellen als auch Ergebnisse richtig bewerten kann. O_o

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  5. Re: Rassismus-Bezug?

    Autor: Muhaha 21.03.13 - 15:33

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > PS: Und noch weiter zu bohren: Wenn russische Programmierer User Interfaces
    > bauen, haben die in etwa den Charme und die Bedienbarkeit des Cockpits
    > einer Mig aus den 50er-Jahren. ;)

    Aber es funktioniert!!! :)

    Russische Entwickler wurden in meiner Ex-Firma sehr gerne für Backendaufgaben eingesetzt. Sehr gut ausgebildet, tiefes Verständnis der Materie und zuverlässig. Und sie haben es sich gut bezahlen lassen. Indische Entwickler rangierten leider direkt nach den Rumänen. Was aber nix mit dem Können der Leute zu tun hatte, sondern daran, dass der Einkauf für bestimmte Aufgaben wirklich nur das allerallerbilligste Angebot angenommen hatte. Da wurde zT. Code abgeliefert, den konnte man wegwerfen!

    Von daher, wenn man über die dummen Ausländer schimpft, die ja nix können ... solche Probleme sind IMMER selbstgemacht. Man kann ja gerne die Ausländer engagieren, die was können, aber die arbeiten halt net nur fürn Butterbrot. Dort weiß man auch, dass man sich jahrelang lichtjahreweit unter Wert verkauft hat und zieht nun kräftig nach. Was ich übrigens gut finde :)

  6. Re: Rassismus-Bezug?

    Autor: hei_zen 21.03.13 - 15:43

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo?

    Nirgends.

    Wer auch nur ein bisschen Erfahrung in der Richtung hat in die der Artikel geht, weiß die Aussagen des Bitkom-Funktionärs zu bestätigen.

  7. Re: Rassismus-Bezug?

    Autor: censorshit 21.03.13 - 15:44

    developer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht nur das. Ich hab mit einigen Indern hier zusammen gearbeitet die Top
    > ausgebildet waren und genau das gleiche geleistet haben wie die Deutschen
    > im Team.
    >
    > Das Problem ist, dass dort eben billig mit vielen schlecht ausgebildeten
    > Kräften gearbeitet wird. Die Leute sind nicht blöd, und die Mentalität ist
    > auch nicht zwangsweise im Weg.

    Ich habe auch höchst unterschiedliche Erfahrungen mit Indern gemacht.
    Auf der einen Seite sehr gute Programmierer, die eigenständig Arbieten können und besseren Code schreiben als viele deutsche Entwickler.
    Andererseits auch Leute, denen man in 20 Mails und 3 Telefonkonferenzen erklären muß um was es geht und alles haarklein aufdröseln muß, nur um 3 Wochen einen "getesteten" (sprich: er compiliert) Code zu bekommen, der nicht funktioniert und den man selbst in 2 Tagen geschrieben hätte.

    > Die bekommen dort einfach irgendwas
    > vorgesetzt was das Marketing zu dumpingpreisen an Land gezogen hat, wurden
    > oft aber nicht ansatzweise ausreichend dazu ausgebildet.

    IMHO ist die Qualität der indischen Programmerier proportional zum Preis.
    Ein Inder der der wirklich gut Programmieren kann, kostet auch dasselbe wie ein Deutscher der wirklich gut Programmieren kann.
    Deswegen kann man auch mit Outsourcing nach Indien effektiv kein Geld sparen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. Fachhochschule Dortmund, Dortmund
  3. Hays AG, Bonn
  4. Zellstoff- und Papierfabrik Rosenthal GmbH, Rosenthal am Rennsteig, Arneburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 73,90€ + Versand
  2. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. Microsoft: Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen
      Microsoft
      Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

      Alle sinnvoll nutzbaren Eingabegeräte sollen unterstützt werden, Mods und andere Erweiterungen aus der Community ebenfalls: Microsoft hat angekündigt, beim grafisch imposanten neuen Flight Simulator viel Wert auf die Wünsche der Serienfans zu legen.

    2. BMW Vision M Next: Hans Zimmer komponiert den Sound für Elektro-BMWs
      BMW Vision M Next
      Hans Zimmer komponiert den Sound für Elektro-BMWs

      BMW fürchtet, dass die leisen Elektromotoren für viele Autofahrer nicht emotional genug sind. Die Münchner haben deshalb den bekannten Komponisten Hans Zimmer engagiert, damit er zusammen mit einem BMW-Sounddesigner eine Geräuschkulisse für Elektroautos schafft.

    3. Surface: Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
      Surface
      Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme

      Das Business-Magazin Forbes hat nach eigener Aussage Details zum kommenden Dual-Screen-Gerät von Microsoft herausgefunden. Es soll zwei 9-Zoll-Displays und einen noch nicht erhältlichen 10-nm-Chip von Intel verwenden. Ebenfalls dabei: Windows Core OS mit Android-App-Unterstützung.


    1. 11:26

    2. 11:12

    3. 10:53

    4. 10:18

    5. 09:58

    6. 09:43

    7. 08:58

    8. 08:15