Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ulrich Dietz: Bitkom-Funktionär…
  6. Thema

Und was hat das nun ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Und was hat das nun ...

    Autor: velo 21.03.13 - 16:18

    Ist das eigentlich nun rein Golem's Statement?

    Ich sehe da auch keinen Rassismuss, wenn man so was sagt, denn das weglassen von "im Durchschnitt" oder "die Meisten", ändert nichts daran, dass genau das immer wieder gemeint ist und jeder weiss das.

    Es ist doch albern zu behaupten, solche Kommentare beziehen sich automatisch auf ALLE. Genauso wie "Typisch Mann/Frau" .. damit sind auch immer nur "die Meisten" gemeint und nicht 100%.

    Und wenn er solche Erfahrungen gemacht hat, dann darf er doch auch so einen Satz sagen - was nichts anderes ist, als eine statistische Beschreibung.

    Wenn man das nicht differenzieren kann, dann müssen auch Sätze verboten werden, wie "XY ist ein teures Urlaubsland". Reisen nach XY sind gefährlich.

  2. Re: Und was hat das nun ...

    Autor: neocron 21.03.13 - 16:29

    morningstar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde den meisten hier ja mal empfehlen, sich die Definition von
    > Rassismus zu Gemüte zu führen. Es ist schon spannend, wie Menschen den
    > Vorwurf, sie wären rassistisch, weit von sich weisen und dabei exakt der
    > Definition entsprechen.
    Es ist schon spannend was Leute so (zwanghaft!?) in Geschriebenes reininterpretieren, um der Definition von Rassismus zu genuegen!

    >
    > "Rassische Diskriminierung versucht typischerweise, auf (projizierte)
    > phänotypische und davon abgeleitete persönliche Unterschiede zu verweisen."
    Suppi,
    dann war seine Aussage ja doch nicht rassistisch ... wurde doch gesagt!

  3. Re: Und was hat das nun ...

    Autor: velo 21.03.13 - 16:35

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ich würde den meisten hier ja mal empfehlen, sich die Definition von
    > > Rassismus zu Gemüte zu führen. Es ist schon spannend, wie Menschen den
    > > Vorwurf, sie wären rassistisch, weit von sich weisen und dabei exakt der
    > > Definition entsprechen.
    > Es ist schon spannend was Leute so (zwanghaft!?) in Geschriebenes
    > reininterpretieren, um der Definition von Rassismus zu genuegen!

    Da ist es doch praktisch, wenn man solche Definitionen in Wikipedia einfach mal anpassen kann ;-)

    Aber echt; vergest doch einfach mal die geschriebenen Definitionen und denkt selbst darüber nach! Und man sollte auch nicht prinzipiell davon ausgehen, dass alle Wörter mit "..issmus" gleich was gaaanz böses sind. Das ist manchmal auch nur so ein Trend der Zeit.

  4. Re: Die Deutschen hier kapierens wieder nicht

    Autor: cry88 21.03.13 - 16:37

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Entscheidende hat hier mal wieder keiner kapiert: Er hat es so
    > hingestellt, als ob die Arbeit von Indern deswegen schlechter erledigt
    > würde, WEIL ES INDER SIND und eben keine Deutschen, Polen oder Spanier. Und
    > nicht etwa in Betracht gezogen, dass Kommunikationsstrukturen,
    > Arbeitsbedingungen oder irgendetwas anderes dazu beitragen könnte. WENN es
    > denn überhaupt so ist, wie er sagt.

    Les dir bitte einmal den Text durch. Es geht um Near- vs Offshore. Inder hat er nur als Beispiel genommen, weil sie ein beliebtes Outsourcing-Ziel für Programmierarbeiten sind. Die Probleme die er genannt hat treten bei allen Offshore-Outsourcing-Projekten auf.

  5. Re: Und was hat das nun ...

    Autor: neocron 21.03.13 - 16:41

    nunja, es ging nicht darum die Definition zu ignorieren ... ich halte diese durchaus fuer Korrekt!
    Nur hat er sie entweder nicht verstanden ... oder das von Herrn Dietz geschriebene absolut umgebogen interpretiert!
    Rassismus bestimmt sich dadurch, dass man Aussagen ueber Faehigkeiten und Eigenschaften aus Biologischen Gegebenheiten ableitet, die nicht in Zusammenhang stehen!
    Das hat der Herr aber nicht ... kulturelle Unterschiede, die er benannte, waren die Begruendung ... kulturelle Unterschiede (also Inder als Kultur ... nicht als Rasse) und deren Relevanz fuer Eigenschaften haben aber nichts mit dem Begriff "Rassismus" zu tun!
    Du hast aber auch recht damit, dass bestimmte Aussagen, die der Definition von Rassismus genuegen, nicht notwendigerweise negativ sein muessen!
    Eine Art positiver Rassismus ...

  6. Der Autor hat halt Probleme mit seinen Begriffen

    Autor: .02 Cents 21.03.13 - 16:44

    weil der Leute nicht nach ihrer Rasse abqualifiziert hat, sondern nach deren Nationalität. Das wäre also Nationalismus ...

    Aber man muss dem Autor auch zu gute halten, das er die Motivation dahinter recht gut herausgearbeitet hat - das der GFT-Mensch hier nämlich letztlich mit den ihm zur Verfügung stehenden Bescheidenen Mitteln nur sagen will, das man lieber bei ihm kaufen soll, weil er ja Near Shoring macht, anstatt bei Accenture / IBM / Deloitte / .... mit grossen Centern in Indien. Alles ebenso plump, wie bescheiden ...

    Sachlich ist das auch alles quatsch - Projekte scheitern nicht an der Nationalität von verteilten Projektteams ... aber so viel kann ich nicht tippen - ich muss gleich meinen Flieger erwischen um unseren Near Shore Entwicklern morgen in den Hintern zu treten ;)

  7. Re: Die Deutschen hier kapierens wieder nicht

    Autor: Jolla 21.03.13 - 17:59

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Entscheidende hat hier mal wieder keiner kapiert: Er hat es so
    > hingestellt, als ob die Arbeit von Indern deswegen schlechter erledigt
    > würde, WEIL ES INDER SIND

    Korrekt. Erstmal sind Inder Inder. Das heißt aber nicht, dass Inder grundsätzlich schlecht sind. Daß dies evtl. durch deine u.g. Dinge begründet ist, davon gehe ich jetzt einfach mal aus. Könnte man ja auch mal tun ohne gleich die Rassismuskeule zu schwingen.

    >und eben keine Deutschen, Polen oder Spanier. Und
    > nicht etwa in Betracht gezogen, dass Kommunikationsstrukturen,
    > Arbeitsbedingungen oder irgendetwas anderes dazu beitragen könnte.

    Das ist doch nur deine Interpretation.

  8. Re: Die Deutschen hier kapierens wieder nicht

    Autor: MaasKantje 21.03.13 - 19:06

    Nur weil gesagt wurde, dass indische Entwickler (noch) nicht auf dem Stand von deutschen oder anderen Entwicklern sind und dass die Auslagerung von Programmierarbeiten nach Indien etwas überhyped wurde ("doch nicht so toll"), ist das noch lange keine rassistische Aussage.
    Wenn ich sage deutsche Autobauer sind auf einem technisch höheren Stand als chinesische... bin ich dann Rassist?
    ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.13 19:34 durch gs (Golem.de).

  9. Re: Die Deutschen hier kapierens wieder nicht

    Autor: Dragos 21.03.13 - 20:08

    MaasKantje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur weil gesagt wurde, dass indische Entwickler (noch) nicht auf dem Stand
    > von deutschen oder anderen Entwicklern sind und dass die Auslagerung von
    > Programmierarbeiten nach Indien etwas überhyped wurde ("doch nicht so
    > toll"), ist das noch lange keine rassistische Aussage.
    > Wenn ich sage deutsche Autobauer sind auf einem technisch höheren Stand als
    > chinesische... bin ich dann Rassist?
    > ...

    "Natürlich bist du das"

    Aber mal im ernst hab auch mit erlebt wie Programmierarbeiten nach indien ausgelagert wurden und die Qualität war schlechter als das was der Vorgänger abgeliefert hatte.

    Auch wenn es einigen schwer fällt aber die Wahrheit ist immer noch die Wahrheit und kein Rassismus. (das gilt für Golem und alle anderen die meinen das hier Rassismus statt gefunden hat)

  10. Re: Und was hat das nun ...

    Autor: Misdemeanor 22.03.13 - 09:13

    Ach, dann hattest Du aber die Ironie-Tags vergessen ... ;-)

  11. Re: Die Deutschen hier kapierens wieder nicht

    Autor: dEEkAy 22.03.13 - 11:39

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Entscheidende hat hier mal wieder keiner kapiert: Er hat es so
    > hingestellt, als ob die Arbeit von Indern deswegen schlechter erledigt
    > würde, WEIL ES INDER SIND und eben keine Deutschen, Polen oder Spanier. Und
    > nicht etwa in Betracht gezogen, dass Kommunikationsstrukturen,
    > Arbeitsbedingungen oder irgendetwas anderes dazu beitragen könnte. WENN es
    > denn überhaupt so ist, wie er sagt.


    Also manchmal habe ich schon das Gefühl, deutsche hätten ein verzerrtes Realitätsbild wegen dem 2. Weltkrieg. Was auch immer man sagt, es dar bloß nichts sein, dass eine andere Nation in irgend einer Weise irgendwie nur ansatzweise und überhaupt schlecht dastehen lässt.

    Der Kerl sagte, bei Programmierern aus Indien muss man etwas genauer spezifizieren und kontrollieren als bei z.b. Programmierern aus Deutschland, Polen, Spanien etc...

    Was ist daran Rassismus? Das sind knallharte Fakten. Fast so als würde ich sagen die Farbe Rot ist aggressiver als Blau. Ist nunmal so.

  12. Re: Die Deutschen hier kapierens wieder nicht

    Autor: Ftee 22.03.13 - 11:59

    So einen Schwachsinn habe ich selten gelesen. Rassist weil jemand sagt das Arbeit aus Indien schlechter ist weil es Inder machen. Respekt für so viel verschrobenen Tiefsinn. Das ist ungefähr so wie "Der Geschmack von Fisch ist fischig, weil es nach Fisch riecht."

  13. Re: Und was hat das nun ...

    Autor: Endwickler 24.03.13 - 19:34

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in meinen Augen hat er nichts derartiges Behauptet ...
    > seine Aussage:
    >
    > "es ist nicht alles so toll, was aus Indien kommt"
    > was daran rassistisch ist, weiss der Geier ...

    In Deutschland ruft jede solcher Aussagen sofort Rassismusschnüffler auf den Plan. Daran muss man sich gewöhnen, die können nicht anders und wenn man sie kritisiert, wird man selber als Rassist bezeichnet.
    Da mussten auch schon recht prominente Personen wie Eva Herman erfahren, wie einfach sich manches interpretieren lässt, wenn man es darauf anlegt.

    Im Beruf kenne ich es so, dass die, die schon mit der Vergabe von Aufträgen nach Indien zu tun hatten, sich wieder lieber nach anderen Auftragnehmern umsehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.03.13 19:36 durch Endwickler.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SOPAT GmbH, Berlin
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf
  3. Transdev GmbH, Berlin
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,22€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

  1. Schnittstelle: PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate
    Schnittstelle
    PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    Während es bald die erste Consumer-Plattform von AMD mit PCIe Gen4 gibt und 2021 bereits CPUs mit PCIe Gen5 erscheinen sollen, befindet sich PCIe Gen6 in Arbeit: Die Schnittstelle soll 64 GT/s pro Lane erreichen, was 128 GByte/s bei einem x16-Slot für Grafikkarten entspricht.

  2. Simone Giertz: Pickup aus Tesla Model 3 selbst gebaut
    Simone Giertz
    Pickup aus Tesla Model 3 selbst gebaut

    Tesla plant zwar einen elektrischen Pickup, doch die Youtuberin Simone Giertz hat schon jetzt ein Model 3 zu einem Elektroauto mit Pritsche umgebaut.

  3. Verkauf: Siemens steigt bei elektrischen Flugzeugmotoren aus
    Verkauf
    Siemens steigt bei elektrischen Flugzeugmotoren aus

    Siemens verkauft sein Startup eAircraft, das elektrische Flugzeugmotoren entwickelt. Welche Konsequenzen das für das Lufttaxiprojekt von Airbus hat, ist nicht abzusehen. Der neue Besitzer ist jedoch eng mit Airbus verbandelt.


  1. 08:38

  2. 08:03

  3. 07:18

  4. 18:14

  5. 17:13

  6. 17:01

  7. 16:39

  8. 16:24