Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ulrich Dietz: Bitkom-Funktionär…

Und was ist daran rassistisch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was ist daran rassistisch?

    Autor: ManuelWeishäupl 22.03.13 - 00:48

    An dem Statement finde ich gar nichts rassistisch.
    Auch greift er ja Indische Programmierer nicht an!
    Er behauptet lediglich, dass diese meist genauere Angaben brauchen, und die Arbeit besser überprüft werden muss. Dahinter steckt wahrscheinlich sehr viel Erfahrung.

  2. Re: Und was ist daran rassistisch?

    Autor: theonlyone 22.03.13 - 08:57

    ManuelWeishäupl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An dem Statement finde ich gar nichts rassistisch.
    > Auch greift er ja Indische Programmierer nicht an!
    > Er behauptet lediglich, dass diese meist genauere Angaben brauchen, und die
    > Arbeit besser überprüft werden muss. Dahinter steckt wahrscheinlich sehr
    > viel Erfahrung.

    Eben, aber das erzeugt viel mehr Aufmerksamkeit wenn man erstmal die Rassismus Keule schwingt, egal ob das angebracht ist.

    Sexismus Keule ist auch so ein Spielzeug, funktioniert einfach immer wenn man Aufmerksamkeit haben will.

  3. Re: Und was ist daran rassistisch?

    Autor: flike 22.03.13 - 09:26

    Wieder einmal eine reißerische Überschrift bei Golem, mehr nicht.

  4. Re: Und was ist daran rassistisch?

    Autor: raw 22.03.13 - 10:10

    War auch meine erste Frage, was daran rassistisch sein soll. Darf man also zu einem Inder oder egal welche Nationalität nicht mehr sagen, dass er besch.. Arbeit abliefert?

  5. Re: Und was ist daran rassistisch?

    Autor: christoph_schmidt 22.03.13 - 10:40

    Auch wenn rassistisch etwas krass klingt...

    Sobald man Menschen nur aufgrund ihrer Abstammung bestimmte Eigenschaften / Fehler / etc. unterstellt geht das in die Rassismus Ecke. Und genau das hat Herr Dietz leider unbedachter Weise getan. Auch wenn er etwas ausgesprochen hat was viele denken und als Erfahrung gemacht haben...

  6. Re: Und was ist daran rassistisch?

    Autor: Youssarian 22.03.13 - 11:01

    christoph_schmidt schrieb:

    > Auch wenn rassistisch etwas krass klingt...

    Dass die Äußerung rassistisch sei, behauptet der Artikel nicht konkret. Allerdings geht schon die Überschrift zu weit, denn ein "Angriff" ist nun wirklich etwas anderes.

    > Sobald man Menschen nur aufgrund ihrer Abstammung bestimmte Eigenschaften /
    > Fehler / etc. unterstellt geht das in die Rassismus Ecke.

    Dann ist es auch rassistisch, wenn den Indern - den "Computer-Indern" - besondere Befähigungen als Programmierer unterstellt werden. Indem dieser (mir bis dato unbekannte) Typ dieses rassistische Vorurteil kritisiert, ist seine Meinungsäußerung doch fast schon anti-rassistisch. :-)

    > Und genau das hat Herr Dietz leider unbedachter Weise getan.

    Jaja. Ich hingegen denke, dass daran gar nichts unbedacht war. Wenn ihn jemand dafür für einen Rassisten halten will, dann muss er das halt tun.

    > Auch wenn er etwas ausgesprochen
    > hat was viele denken und als Erfahrung gemacht haben...

    Ich habe aus seinen Worten einfach nur gelesen, "Die Leistungen indischer Programmierer werden oft überschätzt." Die rassistische Umhüllung stammt von Golem oder der Nachrichtenagentur, von der sie den Artikel übernommen haben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. 1WorldSync GmbH, Köln
  2. interhyp Gruppe, München
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 23,99€
  2. 4,60€
  3. 4,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      1. 50 MBit/s: Bundesregierung verfehlt altes Breitbandziel deutlich
        50 MBit/s
        Bundesregierung verfehlt altes Breitbandziel deutlich

        Die Regierung muss einräumen, dass der frühere Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) mit seinem 50-MBit/s-Förderprogramm gescheitert ist. Von rund 4,5 Milliarden Euro sind bisher 150 Millionen ausgezahlt worden.

      2. Vorwurf von Genius.com: Google soll Songtexte ohne Erlaubnis nutzen
        Vorwurf von Genius.com
        Google soll Songtexte ohne Erlaubnis nutzen

        Google blendet Songtexte in seinen Suchergebnissen ein, teilweise jedoch ohne Genehmigung. Genius.com wirft der Suchmaschine vor, über 100 Liedtexte widerrechtlich zu nutzen - und das seit Jahren.

      3. Green Pack: Elektroantrieb für Schwerlastfahrräder vorgestellt
        Green Pack
        Elektroantrieb für Schwerlastfahrräder vorgestellt

        Das Berliner Startup Green Pack und der Motorhersteller Heinzmann haben einen Elektroantriebsstrang nebst Wechselakku vorgestellt, der für den Einsatz in Schwerlastfahrrädern geeignet ist. Diese sollen auch vermietet werden.


      1. 08:48

      2. 08:41

      3. 08:10

      4. 07:36

      5. 12:24

      6. 12:09

      7. 11:54

      8. 11:33