Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umfrage: 88 Prozent wollen…

Die Umfrage ist ziemlich wertlos ohne weitere Angaben.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Umfrage ist ziemlich wertlos ohne weitere Angaben.

    Autor: Pecker 21.09.17 - 14:20

    "53 Prozent der Bundesbürger wären bereit, für schnelleres Internet auch mehr Geld auszugeben." Diese Aussage deute ich jetzt mal eben um, um als Gegenargument für den Galsfaserausbau zu stehen. Nur um zu zeigen, dass diese Umfrage keinen cent Wert ist.

    - 47 Prozent sind also überhaupt nicht bereit mehr Geld auszugeben als jetzt. Unabhängig davon, ob sie jetzt 1 Mbit/s oder schon 100 Mbit/s haben. Die scheinen also zufrieden zu sein. Oder aber, sie wollen 1 Gbit/s für 19¤ haben und sind nicht bereit, für mehr Leistung auch mehr Geld zu bezahlen.

    - Und die 53 Prozent unterteilen sich jetzt mal in Folgende Gruppen.
    1. Es soll Leute geben, die einsehen, dass mehr Leistung auch mehr kosten darf. Also ja, ich würde auch mehr Geld für ein Auto mit mehr PS bezahlen, aber ob ich es dann auch kaufen würde, weil ich es gar nicht brauche, das hat die Umfrage nicht beantwortet.
    2. Es gibt Leute, die haben nur 1 Mbit/s oder gar weniger. Unter dieser Gruppe gibt es sicher viele, die bei dieser Frage mit Ja antworten. Die würden deutlich mehr bezahlen (auch mehr als der Durchschnitt) um schnelleres Internet zu haben. Ob die Jetzt Glasfaser haben wollen, oder ob denen sogar 16 Mbit/s ausreichen, beantwortet diese Umfrage auch nicht. In dieser Gruppe gibt es eher weniger reine FTTH interessenten.
    3. Und dann gibt es wirklich noch Leute, die ggfs. schon 200 Mbit/s und mehr haben und tatsächlich mehr Geld hinlegen würden um 1 Gbit/s und mehr zu haben. Hauptsächlich für diese Gruppe lohnt ein FTTH ausbau.

  2. Re: Die Umfrage ist ziemlich wertlos ohne weitere Angaben.

    Autor: Dwalinn 21.09.17 - 14:53

    +1

    Zu mal was bedeutet "mehr Zahlen" 5¤/Monat für 200Mbit statt 100 Mbit oder schlicht 5¤ für 500Mbit statt 6 Mbit

  3. Und 88 Prozent wollen kostenlose WLAN-Hotspots, ...

    Autor: Brotbüchse aus Blech 21.09.17 - 14:55

    also fast alle. Ist das keine Leistung für die man bezahlen sollte? Kostenloses Trinkwasser wäre mir z.B. viel wichtiger.

  4. Re: Und 88 Prozent wollen kostenlose WLAN-Hotspots, ...

    Autor: martinalex 21.09.17 - 15:13

    Kostenloses Trinkwasser zu Hause kann ich nicht unterstützen - sonst gibt es mehr Leute, die ihren Computer mit einer Fliesswasserkühlung betreiben oder sowas...
    Mehr Trinkwasserspender im öffentlichen Raum wären aber ein echter Gewinn!

    Ansonsten ist die Studie jetzt nicht wirklich aussagekräftig so ohne genaue Angaben zu den Vorraussetzungen...

  5. Re: Die Umfrage ist ziemlich wertlos ohne weitere Angaben.

    Autor: Trockenobst 21.09.17 - 15:28

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mehr Geld auszugeben." Diese Aussage deute ich jetzt mal eben um, um als
    > Gegenargument für den Galsfaserausbau zu stehen. Nur um zu zeigen, dass
    > diese Umfrage keinen cent Wert ist.

    Ich kann nur von meinem Stadtwerkeverticker ausgehen: der läuft seit 5 Jahren von Klinke zu Klinke um 50 und 100er zu verkaufen (35 und 45 im Monat). VSDL, FTTH, you name it.

    Und der tut sich unglaublich schwer. In der alten Wohnung hatte ich einen 100er für 45¤ mit Komfort ISDN und kostenloser dicker Fritzbox, in der ganzen Anlage hätten 100 Wohnungen das Buchen können, die meisten waren mit der 25er für 29,95 zufrieden. Hatte nur 8 Kunden(!) bis Ende 2016.

    Der Typ war jetzt auch in der neuen Gegend am Standrand (danke für den Anruf ;), er meinte, er käme dann Anfang 2018 wieder, aktuell kein Bedarf(!!). Ich war baff. Und hier ist 16-22mbit Telekom Basis überall Standard, mit einem "100mbit-bis-zu" Kabelanbieter der so schlecht ist (Segmentüberlastung dauerhaft und 24 Monatsverträge sowie unerreichbaren Support)

    Momentan pfeifen die Spatzen von den Dächern dass die aktuellen Arbeiten an der Straße für Vectoring sind und ich werde dann selbstverständlich für 5¤ mehr im Monat die 50er nehmen, danke. Telekom ist hier die einzige Rettung, was so unglaublich bitter ist. Der Stadtcarrier baut jetzt genau exakt auf der anderen Seite des Stadtrandes aus, dort sind Studenten und unterer Mittelstand, die brauchen das wohl "dringender".

    Natürlich würde ein Dorf in der Pampa gerne 50er haben, aber da sind es am Ende (und das ist das was man in Berichten sieht) immer nice-to-have Anschlüsse, wo der Unterschied zwischen 30 und 40¤ ist und nicht zwischen 30 und 75.

  6. Re: Die Umfrage ist ziemlich wertlos ohne weitere Angaben.

    Autor: whitbread 21.09.17 - 15:31

    Lasst doch mal die Kirche im Dorf! - Klar hätte ich auch gerne 1GBit-Anbindung, aber mein Preislimit für den Internetanschluss liegt bei 25¤ und das passt nunmal nicht zusammen, jedenfalls aktuell (noch) nicht.

    Dass es Konstellationen gibt, bei denen sich FTTH lohnt, wenn viele mitmachen, mag ja durchaus sein aber per se kann ich das Gejammere nach FTTH als einzig sinnvolle Ausbauvariante nicht teilen. In der Großstadt ist überall 50MBit oder mehr verfügbar. In der Fläche gibt es wohl tatsächlich Ecken die abgehängt sind; hier besteht Handlungsbedarf.

    Und jetzt überall die Strasse aufzubuddeln halte ich allein für schnelles Internet für unangebracht. Bei oberirdischen Leitungen wäre das vielleicht weniger aufwendig aber so ist es halt einfach völlig jenseits der Realität. Hier bspw. gibt es etliche Häuser mit Zufahrten von mehreren hundert Metern - das kann sich nicht rechnen - weder für den Anbieter noch für den Verbraucher (wenn er anteilig den Tiefbau mitzahlt).
    Sobald eh' die Strasse hochgenommen wird muss selbstverständlich gleich Glas verlegt werden - das sollte klar sein.
    Aber bitte - wenn Ihr meint, dass wir staatlich verordnet und subventioniert Glas für alle verlegen sollten - ich zahle gerne die Pauschale.

    Achja - nicht vergessen dann auch gleich eine dickere Elektroleitung mit zu verlegen, dass wir in Kürze unsere "grünen" Elektroautos auch schnell laden können - natürlich mit ach so "grünen" Strom aus Braunkohle und Atomkraft.

  7. Re: Und 88 Prozent wollen kostenlose WLAN-Hotspots, ...

    Autor: plutoniumsulfat 21.09.17 - 15:35

    Brotbüchse aus Blech schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also fast alle. Ist das keine Leistung für die man bezahlen sollte?
    > Kostenloses Trinkwasser wäre mir z.B. viel wichtiger.

    Naja, Wasser gibt es doch fast geschenkt. Selbst für unsere Verhältnisse. Da brauchst du nicht mal nach anderen Kontinenten Ausschau halten.

  8. Re: Die Umfrage ist ziemlich wertlos ohne weitere Angaben.

    Autor: Anonymer Nutzer 21.09.17 - 19:55

    whitbread schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achja - nicht vergessen dann auch gleich eine dickere Elektroleitung mit zu
    > verlegen, dass wir in Kürze unsere "grünen" Elektroautos auch schnell laden
    > können - natürlich mit ach so "grünen" Strom aus Braunkohle und Atomkraft.

    Leerrohre, dann müsste man für Glasfaser gar nichts aufreissen, wer weiss was dann in 20 Jahren kommt, wofür man wieder aufreissen müsste ohne Leerrohre

  9. Re: Die Umfrage ist ziemlich wertlos ohne weitere Angaben.

    Autor: maverick1977 22.09.17 - 03:15

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1
    >
    > Zu mal was bedeutet "mehr Zahlen" 5¤/Monat für 200Mbit statt 100 Mbit oder
    > schlicht 5¤ für 500Mbit statt 6 Mbit

    6 MBit/s ist keine Option mehr. Man zahlt für 16 MBit/s, egal wie wenig man bekommt. Und genau hier liegt der Hase im Pfeffer. Ich möchte bezweifeln, dass jemand, der seit Jahren 3 oder 6 MBit/s bekommt und 16 MBit/s bezahlt, mehr zahlen würde, um 16 MBit/s zu bekommen. Und auch für 50 MBit/s ist die Zahlungsbereitschaft hier äußerst engstirnig, denn wie lange hat man zu viel für zu wenig bezahlt?

    Ich bin von einem T-DSL / ISDN 6000 RAM-Anschluss bei der Telekom auf einen 100 MBit/s-Anschluss bei RWE-Highspeed (Innogy) gewechselt. Telefonflat inklusive zahle ich heute weniger, als noch zu Telekom-Zeiten und habe über 12 mal mehr Geschwindigkeit.

    Derzeit kommen 81 MBit/s down und 31 MBit/s up bei mir an. Das reicht locker aus. Das Einzige, was mir bei FTTH geboten werden könnte, wäre die galvanische Trennung. Über das Telekommunikationsnetz wären Überspannungen nicht mehr möglich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  2. convanced GmbH, Hannover, Hamburg oder Berlin
  3. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Soziale Medien: Facebook-Forscher finden Facebook problematisch
    Soziale Medien
    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

    Schlechte Laune, aber auch ernsthafte Erkrankungen wie Depressionen: Forscher von Facebook haben sich zu den Risiken des Netzwerks für die geistige Gesundheit geäußert. Wer den Gefahren entgehen möchte, müsse ihrer Meinung nach nicht abschalten - sondern besonders aktiv sein.

  2. Streit um Stream On: Die Telekom spielt das Uber-Spiel
    Streit um Stream On
    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

    Die Deutsche Telekom macht im Streit um Stream On einen auf Uber. Was sollen den früheren Staatskonzern die Gesetze stören, wenn die Nutzer das so wollen?

  3. US-Verteidigungsministerium: Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos
    US-Verteidigungsministerium
    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

    22 Millionen US-Dollar pro Jahr hat das Pentagon laut US-Medien heimlich für die Suche nach Raumschiffen aus dem All ausgegeben. Im Zuge des Programms wurden vor allem die Beobachtungen von Militärangehörigen untersucht.


  1. 12:33

  2. 11:38

  3. 10:34

  4. 08:00

  5. 12:47

  6. 11:39

  7. 09:03

  8. 17:47