Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umfrage: Fast alle Onlinehändler…

Damit haben se Amazon mehr geschadet ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Damit haben se Amazon mehr geschadet ...

    Autor: cry88 07.07.15 - 17:31

    ... als mit den Streiks direkt bei Amazon. Schon zum lachen, oder?^^

  2. Re: Damit haben se Amazon mehr geschadet ...

    Autor: 9life-Moderator 07.07.15 - 17:56

    Keine Sorge. Amazon ist Premiumkunde der Post und deren Päckchen werden und wurden sehr zeitnah abgearbeitet. Lieschen Müllers Carepaket hingegen liegt seit 4 Wochen im angemieteten Lagerhaus und wird dann so kurz vor Weihnachten zugestellt.

  3. Re: Damit haben se Amazon mehr geschadet ...

    Autor: turageo 07.07.15 - 18:07

    9life-Moderator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Sorge. Amazon ist Premiumkunde der Post und deren Päckchen werden und
    > wurden sehr zeitnah abgearbeitet. Lieschen Müllers Carepaket hingegen liegt
    > seit 4 Wochen im angemieteten Lagerhaus und wird dann so kurz vor
    > Weihnachten zugestellt.

    Das kann ich so aus eigener Erfahrung nicht bestätigen: 11 Werktage Lieferzeit ist sicherlich kein "Premium". Stört mich aber nicht, da ich für den Streik durchaus Verständnis habe, aber wie man hier in den Kommentaren schon ansatzweise sieht: die heutige deutsche Gesellschaft... *kopfschüttel* Uns muss es ALLEN erst mal wieder so richtig, richtig dreckig gehen, vielleicht haben dann wieder einige etwas mehr Verständnis.

    MfG

  4. Re: Damit haben se Amazon mehr geschadet ...

    Autor: 9life-Moderator 07.07.15 - 18:08

    Eine Freundin arbeitet bei der Post in Lübeck. Ich glaube ihren Aussagen, was da hinter den Türen so abgeht

  5. Re: Damit haben se Amazon mehr geschadet ...

    Autor: kingthelion 07.07.15 - 18:15

    Habe alle meine Amazon Pakete in den letzten Wochen innerhalb von 3 Tagen bekommen, nur eins aus dem Ausland kam nach 5 Tagen.

  6. Re: Damit haben se Amazon mehr geschadet ...

    Autor: AnonymerHH 07.07.15 - 18:18

    meine amazon bestellungen kamen auch normal schnell an, vielleicht einen tag später als üblich.
    anderes und auch von mir verschicktes ist derzeit schon bis zu 3 wochen unterwegs ^^

  7. Re: Damit haben se Amazon mehr geschadet ...

    Autor: bccc1 07.07.15 - 18:30

    Mehrere normal bestellte Pakete bei anderen Händlern kamen mit leichter Verzögerung, auf meine Amazon Prime Lieferung (eine SSD als Ersatz für eine beschädigte HDD in meinem Notebook, also halbwegs dringend) warte ich seit 13 Tagen.
    Meines Wissens nach ist das regional auch sehr verschieden, manche Gegenden waren scheinbar gar nicht betroffen.

  8. Re: Damit haben se Amazon mehr geschadet ...

    Autor: turageo 07.07.15 - 18:44

    bccc1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meines Wissens nach ist das regional auch sehr verschieden, manche Gegenden
    > waren scheinbar gar nicht betroffen.
    @9life-Mod: Das war auch kein Zweifel am Wahrheitsgehalt Deiner Aussage an sich, nur das eben meine persönliche Erfahrung während des Streiks dem widerspricht - zumindest wars bei uns in der Region spürbar, egal wo die Pakete herkamen. Bei uns ist es stellenweise auch so gewesen: Nachbarort bekommt Briefe, wir nicht. ^^

  9. Re: Damit haben se Amazon mehr geschadet ...

    Autor: PhilSt 07.07.15 - 19:28

    bccc1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meines Wissens nach ist das regional auch sehr verschieden, manche Gegenden
    > waren scheinbar gar nicht betroffen.

    Aber hallo war das regional verschieden - wir bekamen z.B. 3 Wochen NICHTS. Noch nichtmal Amazon oder Express. Von wegen, Express wird immer zugestellt.

  10. Re: Damit haben se Amazon mehr geschadet ...

    Autor: Weltschneise 07.07.15 - 19:44

    Mein Amazon-Paket kam auch nicht an. Hab mich nach guten zwei Wochen bei Amazon beschwert. Die haben dann per Express die gleiche Lieferung nochmal als Ersatz versendet. Tja, und dieses Paket liegt jetzt auch schon wieder seit zwei Wochen im Verteilzentrum.

    Aus eigener Erfahrung kann ich also bestätigen, dass Amazon in unserer Region nicht bevorzugt behandelt worden ist.

  11. Re: Damit haben se Amazon mehr geschadet ...

    Autor: Snipp3r 07.07.15 - 20:22

    Weltschneise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Amazon-Paket kam auch nicht an. Hab mich nach guten zwei Wochen bei
    > Amazon beschwert. Die haben dann per Express die gleiche Lieferung nochmal
    > als Ersatz versendet. Tja, und dieses Paket liegt jetzt auch schon wieder
    > seit zwei Wochen im Verteilzentrum.
    >
    > Aus eigener Erfahrung kann ich also bestätigen, dass Amazon in unserer
    > Region nicht bevorzugt behandelt worden ist.

    Darf ich mal fragen wieso man sich bei Amazon für Umstände eines 'Partners' beschwert? Liegt doch nicht in Amazons Hand das ihr Dienstleister bestreikt wird und in welchem Umfang. Ganz davon abgesehen dass ich davon ausgehe das so ziemlich jeder der sich was bestellen möchte, egal wo, auf diese Streiks aufmerksam gemacht wurde kommt das schon irgendwie dreist rüber.

  12. Re: Damit haben se Amazon mehr geschadet ...

    Autor: Prinzeumel 07.07.15 - 21:32

    Kann Ich bestätigen. Sämtliche Bestellungen in den letzen Wochen bei Amazon von mir sind innerhalb 2 Tage nach Bestellung bei mir eingetroffen. Im grunde habe ich nix vom poststreik gemerkt.

  13. Re: Damit haben se Amazon mehr geschadet ...

    Autor: Arkatrex 07.07.15 - 21:40

    turageo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 9life-Moderator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Keine Sorge. Amazon ist Premiumkunde der Post und deren Päckchen werden
    > und
    > > wurden sehr zeitnah abgearbeitet. Lieschen Müllers Carepaket hingegen
    > liegt
    > > seit 4 Wochen im angemieteten Lagerhaus und wird dann so kurz vor
    > > Weihnachten zugestellt.
    >
    > Das kann ich so aus eigener Erfahrung nicht bestätigen: 11 Werktage
    > Lieferzeit ist sicherlich kein "Premium". Stört mich aber nicht, da ich für
    > den Streik durchaus Verständnis habe, aber wie man hier in den Kommentaren
    > schon ansatzweise sieht: die heutige deutsche Gesellschaft...
    > *kopfschüttel* Uns muss es ALLEN erst mal wieder so richtig, richtig
    > dreckig gehen, vielleicht haben dann wieder einige etwas mehr Verständnis.
    >
    > MfG

    Tut mir Leid, aber das Verständnis ist für mich schon lange erloschen. Ich werde auch gerne erklären warum:

    Streiks generell sind ein probates Mittel um den Arbeitgeber unter Druck zu setzen.
    Das was die Postmitarbeiter tun (und sich dabei noch toll fühlen) ist sich auf der Tatsache ausruhen das sich die Mehrheit der Bevölkerung dafür interessiert, da diese auch darunter leidet.

    Das was sich der kleine Postmitarbeiter nicht vorstellen kann (genauso wie beim Bahn oder Kitastreik) das auch Existenzen damit vernichtet werden. Sei es ein Sauerstoffgerät welches nicht angekommen ist. Ein persönliches Dokument welches nicht angekommen ist, Verträge, Anwaltsschreiben etc.etc.

    Beim Bahnstreik das Gleiche: Kündigungen die ausgesprochen worden sind, da der Mitarbeiter keine andere Möglichkeit hatte zur Arbeit zu kommen. Urlaub aufgebraucht etc.

    Beim Kitastreik haben nun etliche Familien keinen Urlaub mehr übrig, da dieser für den Streik draufgegangen ist.

    Und das alles nur damit die armen kleinen Postmitarbeiter nicht das gleiche Problem haben wie die freie Marktwirtschaft? Aufsplittungen in Tochterfirmen gibt es dort schon seit langer Zeit.

    Und dabei verdienen diese ausgegliederten Mitarbeiter bei der Delivery noch viel mehr als die Konkurrenz.


    Da wir schon dabei sind:
    die dämlichen Sprüche der Postler, man solle doch selber streiken, können diese sich eindeutig sparen.

    Wenn wir in unserer IT Abteilung streiken merkt das? Genau? So gut wie keiner. Selbst wenn wir dort 2-3 Wochen streiken würden ist dies allerhöchstens ein lokales Problem und bei weitem nicht so öffentlichkeitsrelevant wie Post, Bahn und Co.

    Aber Nachdenken ist dabei wohl Glückssache. Hauptsache man kann seine Stammtischparolen gröhlen und die Streikschilder hochhalten.

    Und nein, ich bin nicht neidisch. Ich bin nur für mehr Gehirn in diesen Reihen um auch mal über den Tellerrand zu gucken was andere Mitarbeiter in den verschiedenen Branchen durchmachen müssen.

    Alleine der Spruch eines streikenden Postmitarbeiters:
    Ihr könnt unseren Job ja gerne machen! Ihr haltet keine Woche durch!!

    Meine Antwort:
    Geh in die Altenpflege stattdessen, ich gebe Dir ganze zwei Tage.
    Und dort hätten die mehr Geld, mehr Personal deutlich nötiger.

    Edit: Und übrigens, da meine Frau ebenfalls in einer Kita arbeitet und im Thema involviert bin / war:

    Die wollen gar nicht mehr Geld, die wollen Entlastung. Mehr Personal statt mehr Geld würde deutlich weiterhelfen.

    Vor allem wenn 32 Kinder zu betreuen sind, die zweite Fachkraft Wochenlang krank ist und man lediglich einen Praktikanten zur Seite gestellt bekommt.

    Versetzt Euch mal in diese Lage und sagt mir was die paar Groschen mehr auf dem Konto da ausmachen.

    Warte, waaaaaarte, waaaaaaaaaaarte: Nichts.

    -= Ich bin das Großschreibkleinschreibmonster, erstarrt in Ehrfurcht oder gebt mir Futter! *bwaaaaah* =-



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 07.07.15 21:46 durch Arkatrex.

  14. Re: Damit haben se Amazon mehr geschadet ...

    Autor: tha_specializt 07.07.15 - 21:48

    Arkatrex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Sei
    > es ein Sauerstoffgerät welches nicht angekommen ist. Ein persönliches
    > Dokument welches nicht angekommen ist, Verträge, Anwaltsschreiben etc.etc.

    Sauerstoffgeräte : Sofern sie an Kliniken etc. gehen werden sie zugestellt. Garantiert. Weil die Dinger nicht von der Post begrabscht werden sondern von Kurieren und Großhändlern direkt, kein Einziger Oberarzt wird die Dinger bei Amazon bestellen

    persönliche Dokumente : ja, interessiert aber auch niemanden.

    Verträge : selbst schuld, für sowas gibts versicherte Einschreiben und die kommen auch beim Streik an

    Anwaltsschreiben : der Anwalt weiss, wann Streik ist und rechnet auch damit; er informiert alle seine Mandanten und dann hat sich das auch

    du hast Einen vergessen : gerichtl. Schreiben. Die kommen an denn die Auslieferung ist rechtlich bindend - dabei is dann komplett scheissegal wer streikt, die Post hat sich zur Auslieferung verpflichtet und macht das dann auch, notfalls über private, Beauftragte Kuriere.

    Alles Andere : naja, also ich hab in den letzten 4 Wochen doch so Einige Pakete empfangen, ganz offensichtlich hat es die Post wieder mal geschafft dem streikenden Dorftrottelpack eins auszuwischen, scheinbar ist ein Großteil der Belegschaft austauschbar, und das ist auch sehr, sehr gut so. Eines der wenigen, Verbliebenen Wahrzeichen Deutschlands ist die zuverlässige Post, da is ein "Streik" nur ein PR-gag, selbst wenn er echt is ... und so muss das auch sein.

  15. Re: Damit haben se Amazon mehr geschadet ...

    Autor: Arkatrex 07.07.15 - 21:53

    tha_specializt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arkatrex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >Sei
    > > es ein Sauerstoffgerät welches nicht angekommen ist. Ein persönliches
    > > Dokument welches nicht angekommen ist, Verträge, Anwaltsschreiben
    > etc.etc.
    >
    > Sauerstoffgeräte : Sofern sie an Kliniken etc. gehen werden sie zugestellt.
    > Garantiert. Weil die Dinger nicht von der Post begrabscht werden sondern
    > von Kurieren und Großhändlern direkt, kein Einziger Oberarzt wird die
    > Dinger bei Amazon bestellen
    >
    > persönliche Dokumente : ja, interessiert aber auch niemanden.
    >
    > Verträge : selbst schuld, für sowas gibts versicherte Einschreiben und die
    > kommen auch beim Streik an
    >
    > Anwaltsschreiben : der Anwalt weiss, wann Streik ist und rechnet auch
    > damit; er informiert alle seine Mandanten und dann hat sich das auch
    >
    > du hast Einen vergessen : gerichtl. Schreiben. Die kommen an denn die
    > Auslieferung ist rechtlich bindend - dabei is dann komplett scheissegal wer
    > streikt, die Post hat sich zur Auslieferung verpflichtet und macht das dann
    > auch, notfalls über private, Beauftragte Kuriere.
    >
    > Alles Andere : naja, also ich hab in den letzten 4 Wochen doch so Einige
    > Pakete empfangen, ganz offensichtlich hat es die Post wieder mal geschafft
    > dem streikenden Dorftrottelpack eins auszuwischen, scheinbar ist ein
    > Großteil der Belegschaft austauschbar, und das ist auch sehr, sehr gut so.
    > Eines der wenigen, Verbliebenen Wahrzeichen Deutschlands ist die
    > zuverlässige Post, da is ein "Streik" nur ein PR-gag, selbst wenn er echt
    > is ... und so muss das auch sein.

    Danke das Du auf 2/3 meines Beitrags nicht eingegangen bist.
    Es geht auch nicht darum das ein Oberarzt so ein Teil bei Amazon bestellt, sondern das diese Geräte von der Krankenkasse per DHL Express (das diese alle ankommen war eine blanke Lüge, hat nur mehr gekostet) versendet werden.

    Das alles wichtige über Kuriere verschickt werden würde, ist wünschenswert, aber an der Realität vorbei.

    Und nein, ich muss Dich enttäuschen. Gerade das Thema versichertes Einschreiben hat gezielt in unserem Bekanntenkreis nicht funktioniert. Es kam ganze 23 Tage später.

    Das ist der Post aber auch egal, diese verlieren nicht wirklich was dadurch.

    Edit: Und Du kannst Dich ja gerne mal im Netz einlesen, Du wirst dort Orte finden die während der Gesamtzeit des Streiks überhaupt nicht beliefert worden sind.

    Aber ja, man wird ja wohl noch mal träumen dürfen :-)

    -= Ich bin das Großschreibkleinschreibmonster, erstarrt in Ehrfurcht oder gebt mir Futter! *bwaaaaah* =-



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.07.15 21:54 durch Arkatrex.

  16. Re: Damit haben se Amazon mehr geschadet ...

    Autor: bccc1 07.07.15 - 22:10

    Er könnte sich bei Amazon beschweren, dass obwohl der Streik allgemein bekannt sein sollte kein alternativer Versanddienstleister in Anspruch genommen wurde. Amazon hätte ja das Paket oder zumindest das Ersatzpaket über Hermes, GLS, DPD, UPS, TNT oder sonstwo verschicken können.
    Leicht OT: Am besten würde man dem Kunden die Wahl lassen, denn die Qualität der Anbieter ist regional verschieden: Während viele Leute sehr schlechte Erfahrung mit Hermes gemacht haben, klappt das in meiner Stadt ziemlich gut. Mit den anderen hatte ich noch zu selten das Vergnügen um dazu etwas relevantes sagen zu können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.07.15 22:18 durch bccc1.

  17. Re: Damit haben se Amazon mehr geschadet ...

    Autor: tha_specializt 07.07.15 - 23:48

    Soso ... Krankenhäuser kriegen wichtige Sachen nicht, nur weil irgendein Streik abläuft - dann müssen die Tausenden, die drauf angewiesen sind eben sterben; außerdem gehen einige Expressendungen einfach mal verloren. So isses - jemand im Internet hats gesagt. Lass gut sein.





    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.07.15 23:50 durch tha_specializt.

  18. Re: Damit haben se Amazon mehr geschadet ...

    Autor: freddx12 08.07.15 - 00:09

    Also die post streiks wirken schon. Amazon ist halt einer der Haupteinahmequellen und wenn amazon dann umsteigt, bekommt die Post Riesenprobleme.
    Die bemühen sich schon Amazon zeugs so schnell wie möglich zuzustellen. Neben ein paar anderen Sachen ala Gerichtliches etc hat Amazon halt Top-Priorität.
    Und wenn die Post die Streiks, und damit eben auch den Expressversand von Amazon, net in den Griff bekommt, dann bekommen die Probleme mit ihren Kunden, vorallem halt Amazon

  19. Re: Damit haben se Amazon mehr geschadet ...

    Autor: JP 08.07.15 - 02:41

    Arkatrex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tut mir Leid, aber das Verständnis ist für mich schon lange erloschen. Ich
    > werde auch gerne erklären warum:
    >
    > Streiks generell sind ein probates Mittel um den Arbeitgeber unter Druck zu
    > setzen.
    > Das was die Postmitarbeiter tun (und sich dabei noch toll fühlen) ist sich
    > auf der Tatsache ausruhen das sich die Mehrheit der Bevölkerung dafür
    > interessiert, da diese auch darunter leidet.

    Und wenn bei der Bahn Züge auf Grund mangelnder Ausgaben für Wartung ausfallen, gibst du den Maschinen die Schuld und nicht der Bahn Gesellschaft? Streik ist oft das einzige Druckmittel, was den Arbeitnehmern in solchen Unternehmen bleibt, um Forderungen durchzusetzen. Wenn die Bahn es über Jahre dazu kommen lässt, dass die Mitarbeiter sich nicht mehr Angemessen bezahlt fühlen, oder irgendwelchen Unsicherheiten ins Auge blicken müssen, ist wohl die Bahn eher Schuld als die Streikenden. Nur weil die Streikenden die aktiven hier in der Situation sind, heißt es nicht, dass sie die Verursacher der Situation sind.

  20. Re: Damit haben se Amazon mehr geschadet ...

    Autor: JP 08.07.15 - 02:45

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann Ich bestätigen. Sämtliche Bestellungen in den letzen Wochen bei Amazon
    > von mir sind innerhalb 2 Tage nach Bestellung bei mir eingetroffen. Im
    > grunde habe ich nix vom poststreik gemerkt.

    Ich habe direkt am Start des Streiks bei Amazon bestellt, und seit dem 09.06 hängen zwei Pakete fest. Alle Bestellungen danach bei Amazon wurden vermutlich anders verteilt. Denn es wurde ja nicht überall gestreikt sondern nur in einigen Bezirken und Verteilzentren. Ist aber auch vorgekommen, dass einige Pakete per Hermes verschickt wurden.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cluno GmbH, München
  2. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)
  3. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  4. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 44,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

  1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
    Google Earth
    Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

    Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

  2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
    Patentstreit
    Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

    Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

  3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
    Elektronikhändler
    Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

    Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


  1. 16:00

  2. 15:18

  3. 13:42

  4. 15:00

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 13:00