Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umfrage: Fast alle Onlinehändler…

Mich würde interessieren, wie die "Zwischenlagerung" konkret aussieht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mich würde interessieren, wie die "Zwischenlagerung" konkret aussieht

    Autor: Lehmroboter 08.07.15 - 08:43

    Es müssen sich ja tonnenweise Pakete in den Paketzentren aufstauen. Man kann nur vermuten, daß sie Hallen angemietet haben und den Kram da Palettenweise einstapeln.

    Auch die Abarbeitugsreihenfolge wäre interessant. Vermutlich LIFO a la "wir nehmen mal die Paletten, die wir zuletzt eingelagert haben, da kommen wir am besten ran." mit einem Schuss Chaos dazu.

    Jedenfalls wurde meine kurz vor Streikende (letzte Woche) bestellte Ware bereits "nur" mit wenigen Tagen Verspätung zugestellt (von einem "leicht" überlasteten DHLer, der nach eigenem Bekunden nicht gestreikt hatte). Das spricht jedenfalls für das Stapelprinzip (Last In, First out).

  2. Re: Mich würde interessieren, wie die "Zwischenlagerung" konkret aussieht

    Autor: PhilSt 08.07.15 - 09:11

    Lehmroboter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es müssen sich ja tonnenweise Pakete in den Paketzentren aufstauen. Man
    > kann nur vermuten, daß sie Hallen angemietet haben und den Kram da
    > Palettenweise einstapeln.
    >
    > Auch die Abarbeitugsreihenfolge wäre interessant. Vermutlich LIFO a la "wir
    > nehmen mal die Paletten, die wir zuletzt eingelagert haben, da kommen wir
    > am besten ran." mit einem Schuss Chaos dazu.
    >
    > Jedenfalls wurde meine kurz vor Streikende (letzte Woche) bestellte Ware
    > bereits "nur" mit wenigen Tagen Verspätung zugestellt (von einem "leicht"
    > überlasteten DHLer, der nach eigenem Bekunden nicht gestreikt hatte). Das
    > spricht jedenfalls für das Stapelprinzip (Last In, First out).

    Genauso funktionierts. Macht aber insofern sogar Sinn, dass die potenziell verderblichen Waren, die zuletzt verschickt wurden, jetzt ankommen, und nicht wenn sie auch verdorben sind. Das kaputte Zeug, das seit Wochen einlagert hats eh schon hinter sich.

    Unsere Zusteller (die auch nicht gestreikt haben) kommen derzeit täglich drei mal, zwei mal Pakete und ein mal Briefe - und sind heilfroh drüber, wieder arbeiten zu dürfen.

  3. Re: Mich würde interessieren, wie die "Zwischenlagerung" konkret aussieht

    Autor: SirFartALot 08.07.15 - 13:44

    PhilSt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unsere Zusteller (die auch nicht gestreikt haben) kommen derzeit täglich
    > drei mal, zwei mal Pakete und ein mal Briefe - und sind heilfroh drüber,
    > wieder arbeiten zu dürfen.

    Ach, wurden die zum streiken gezwungen?

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. OSRAM GmbH, Berlin
  3. EUROIMMUN AG, Dassow
  4. Berliner Wasserbetriebe, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ (Bestpreis!)
  2. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)
  3. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  4. 229,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go
  2. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  3. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
      Smartphones
      Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

      Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.

    2. Landtag: Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
      Landtag
      Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+

      Niedersachsen folgt einem Antrag der FDP und will DAB+ beenden. 5G sei ein besserer Übertragungsweg. Auf die UKW-Abschaltung soll aber verzichtet werden, sagte der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Landtag Niedersachsen, Stefan Birkner.

    3. Airseas: Reederei stattet Schiff mit Kite von Airbus-Tochter aus
      Airseas
      Reederei stattet Schiff mit Kite von Airbus-Tochter aus

      Wenn der Wind zieht, soll das Schiff weniger Treibstoff verbrauchen und weniger Schadstoffe emittieren: Die japanische Reederei K-Line testet einen Windhilfsantrieb an einem ihrer Schiffe. Das Segel hat eine Airbus-Ausgründung entworfen.


    1. 17:35

    2. 15:52

    3. 15:41

    4. 15:08

    5. 15:01

    6. 15:00

    7. 13:50

    8. 12:45