1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umfrage: IT-Nachwuchs erwartet…

Und wer soll das bezahlen???

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wer soll das bezahlen???

    Autor: contentmafia 29.05.15 - 14:13

    Basisgehalt = 46.000 EUR
    + 20% Lohnnebenkosten = 9.200 EUR
    + Büroarbeitsplatz (Schreibtisch, PC, Putzkraft, Telefonkosten, ...) = 300*12 = 3.600 EUR
    + Anteil an übergreifenden Kosten (Sekretariat, Versicherungen, Werbung, Team Events, ...) = 300*12 = 3.600 EUR

    = 62.400 EUR für ca. 250 Arbeitstage zu 8h

    - 30 Urlaubstage
    - 10% für komplett sinnlos verspielte Arbeitszeit (Kommentare bei golem.de & Co.)
    - 15% für nicht produktive Arbeitszeit (Weiterbildungen, Organisationstermine, ...)
    - 5 Krankheitstage
    - 3 Tage für Fortbildungen

    = 62.400 EUR für ca. 157 Arbeitstage zu 8h

    => dieser Berufseinsteiger kostet den Arbeitgeber 49,68 EUR pro Stunde oder 400 EUR pro Tag; da hat der Betrieb noch keinen Cent verdient, und die Rechnung ist so ausgelegt, dass die Chefs selbst produktiv mitarbeiten (also z.B. Code programmieren, der dann verkauft wird)

    => wie lange braucht so jemand, um eine (gute, komplette) Website zu erstellen oder einen mittelprächtigen Shop komplett alleine auf die Beine zu stellen? Gute 2 Arbeitswochen, also Nettoausgabe 4.000 EUR, zzgl. Designer 2.000 EUR, Tester 1.000 EUR und Kundensupport 1.000 EUR; in Summe 8.000 EUR reine Ausgaben.

    Gegenfrage: wieviel ist ein Kunde in Deutschland bereit, für ein solches Produkt zu zahlen? Zur Orientierung schaut mal bei twago & Co. vorbei. Wenn Ihr es nicht schon gemacht habt und die Preise kennt, wird Euch ein kleines Problem bei dieser Rechnung auffallen!

    In diesem Sinne: gute Nacht, Deutschland!

  2. Re: Und wer soll das bezahlen???

    Autor: Trollversteher 29.05.15 - 14:21

    >Gegenfrage: wieviel ist ein Kunde in Deutschland bereit, für ein solches Produkt zu zahlen? Zur Orientierung schaut mal bei twago & Co. vorbei. Wenn Ihr es nicht schon gemacht habt und die Preise kennt, wird Euch ein kleines Problem bei dieser Rechnung auffallen!

    Also zunächst mal geht es hier um das durchschnittliche Einstiegsgehalt der IT Berufe insgesamt - also nicht nur Webentwickler, die Websites zusammenkloppen, sondern eben auch Backend/Anwendungs-Programmierer, Datenbankexperten, Consultants etc. etc. Bei uns wird zB ein .Net oder Java Entwickler INTERN (also OHNE Gewinnspanne) mit 85¤ abgerechnet, externe Kunden zahlen dann nochmal einen GEwinnaufschlag drauf. Das wäre schon mal etwa die doppelte Summe Deiner Beispielsrechnung oben.

    >In diesem Sinne: gute Nacht, Deutschland!

    Wieso denn, läuft doch? Die Gehälter werden ja nicht nach Mondphase ausgewürfelt, da stecken ja reale Berechnungen auf Basis des realen MArktes hinter....

  3. Re: Und wer soll das bezahlen???

    Autor: Phreeze 29.05.15 - 14:55

    400euro am Tag ? Die sind so produktiv dass die ~1000eur am Tag reinbringen. Win ->Profit !
    Man redet natürlich nicht von Leuten die Druckertinte im "PC Shop Hans Müller" verkaufen.

  4. Re: Und wer soll das bezahlen???

    Autor: frankietankie 29.05.15 - 14:58

    ...man stelle sich die selbe Rechnung einmal für Kindergärtnerinnen vor...da hat man schon so oder so die hohen Kosten eines Kindes und dann kommen noch zusätzliche Kosten für die Unterbringung im Kindergarten dazu.
    Wer ist denn bereit dafür zu zahlen?
    Auch so gut wie niemand!
    Aber man zahlt halt trotzdem.
    Weil man ja arbeiten gehen muss.
    So läuft das mit der IT und den Informatikern auch.
    Will man wettbewerbsfähig bleiben zahlt man als Unternehmen halt den Preis dafür.
    Oder man wird vom Markt verdrängt.

  5. Re: Und wer soll das bezahlen???

    Autor: contentmafia 29.05.15 - 15:05

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Gegenfrage: wieviel ist ein Kunde in Deutschland bereit, für ein solches
    > Produkt zu zahlen? Zur Orientierung schaut mal bei twago & Co. vorbei. Wenn
    > Ihr es nicht schon gemacht habt und die Preise kennt, wird Euch ein kleines
    > Problem bei dieser Rechnung auffallen!
    >
    > Also zunächst mal geht es hier um das durchschnittliche Einstiegsgehalt der
    > IT Berufe insgesamt - also nicht nur Webentwickler, die Websites
    > zusammenkloppen, sondern eben auch Backend/Anwendungs-Programmierer,
    > Datenbankexperten, Consultants etc. etc. Bei uns wird zB ein .Net oder Java
    > Entwickler INTERN (also OHNE Gewinnspanne) mit 85¤ abgerechnet, externe
    > Kunden zahlen dann nochmal einen GEwinnaufschlag drauf. Das wäre schon mal
    > etwa die doppelte Summe Deiner Beispielsrechnung oben.
    >
    > >In diesem Sinne: gute Nacht, Deutschland!
    >
    > Wieso denn, läuft doch? Die Gehälter werden ja nicht nach Mondphase
    > ausgewürfelt, da stecken ja reale Berechnungen auf Basis des realen MArktes
    > hinter....

    Da stecken Zahlen eines Markts dahinter, der in dem seit Jahren die Zahlungsbereitschaft der Kunden immer weiter abnimmt. Dass heute noch (bzw. wieder) in Deutschland IT gemacht wird, liegt an den fehlgeschlagenen Outsourcing-Versuchen früherer Jahre und an der NSA (beim Hosting). Ob das lange halten wird, bleibt abzuwarten. Die Kunden drängen weiter auf niedrigere Preise, und die letzte Outsourcing-Welle nach Bulgarien und Rumänien scheint "endlich" zu funktionieren.

  6. Re: Und wer soll das bezahlen???

    Autor: contentmafia 29.05.15 - 15:13

    Stand 29. Mai 2015 bei twago, kaufe dort:

    * eine individuell erstellte Geschäftswebsite zum Festpreis = 741 EUR
    * einen individuell erstellten Online Shop zum Festpreis = 2.186 EUR
    * einen PHP-Experten zum Stundensatz von 45 EUR (das sind 5 weniger als die oben ermittelten Kosten für einen IT-Berufsanfänger)

    Bei dem von Phreeze genannten Abrechnungssatz von 1.000 EUR am Tag erstellt dann also 1 IT-Berufsanfänger in 5 Arbeitstagen 1000/741*5 = 6,74 komplett individuelle Geschäftswebsites inkl. Design(anpassungen) und Support pro Woche bzw. 2,37 Online-Shops pro Woche. Schon klar. Und weil wir in Deutschland so effizient und sowieso Exportweltmeister sind und Überstunden ja nicht vergütet werden (siehe Parallel-Thread) baut ein deutscher Software-Entwickler nach Feierabend binnen einer Woche auch noch ein Portal für gemeinnützige Zwecke in seiner Freizeit mit auf.

    Entweder, Ihr lebt in einem anderen Deutschland als ich, oder Ihr solltet mal offen legen, wie Ihr zu Euren Zahlen kommt. Würfeln?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.05.15 15:15 durch contentmafia.

  7. Re: Und wer soll das bezahlen???

    Autor: PiranhA 29.05.15 - 15:17

    contentmafia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In diesem Sinne: gute Nacht, Deutschland!

    Also wenn ich mir unsere Umsatzzahlen pro Mitarbeiter oder die von anderen großen Firmen der Branche anschaue, dann sind das normalerweise immer 200.000 - 250.000 Euro Umsatz pro Mitarbeiter und Jahr. Entsprechend können viele Firmen diese Gehälter auch zahlen. Meine Abteilung alleine macht über 110. Mio Umsatz bei gerade mal ~120 Mitarbeitern. Damit finanzieren wir natürlich auch andere Abteilungen. Insbesondere natürlich solche, welche selbst gar keinen Umsatz generieren wie IT, Support, Human Resources, Facility Management, etc.

  8. Re: Und wer soll das bezahlen???

    Autor: contentmafia 29.05.15 - 15:28

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > contentmafia schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In diesem Sinne: gute Nacht, Deutschland!
    >
    > Also wenn ich mir unsere Umsatzzahlen pro Mitarbeiter oder die von anderen
    > großen Firmen der Branche anschaue, dann sind das normalerweise immer
    > 200.000 - 250.000 Euro Umsatz pro Mitarbeiter und Jahr. Entsprechend können
    > viele Firmen diese Gehälter auch zahlen. Meine Abteilung alleine macht über
    > 110. Mio Umsatz bei gerade mal ~120 Mitarbeitern. Damit finanzieren wir
    > natürlich auch andere Abteilungen. Insbesondere natürlich solche, welche
    > selbst gar keinen Umsatz generieren wie IT, Support, Human Resources,
    > Facility Management, etc.

    Wie schon geschrieben: dann leg doch bitte mal die komplette Rechnung offen. Meine war die für ein Software-Unternehmen. Wenn Ihr in einem völlig anderen Geschäftszweig seid und die IT-ler bei Euch nur als teure Experten 1x pro Jahr für 1 Stunde zum Kunden geschickt werden, dann wundert mich das nicht, dass sie so abgerechnet werden. Du sagst es ja selber: dann tragen sie den ganzen anderen Betrieb mit, und die Marge fürs Unternehmen an ihrer Arbeit ist am Ende wahrscheinlich genauso knapp wie in meinem Beispiel auch.

    Die größten und erfolgreichsten Digital-Agenturen in Deutschland kommen nur auf die Hälfte !!! der von Dir genannten 200.000 EUR. Von den 100.000 bis 130.000 EUR pro Jahr und Person zahlen die: hohe Nebenkosten für pompöse Offices, Flugreisen zu den Kunden, Horden von Projektmanagern und noch mehr Vertriebler, die das ganze Jahr über den Kunden Honig in den Bart schmieren müssen. Für die fürstlichen Gehälter, die sich mancher wünscht, sieht es da ziemlich eng aus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.05.15 15:30 durch contentmafia.

  9. Re: Und wer soll das bezahlen???

    Autor: PiranhA 29.05.15 - 15:44

    Also wir sind ein Software-Entwickler in der Automobilindustrie. Über 70% der Leute sind Entwickler bzw. Ingenieure. Wir verkaufen in erster Linie also unsere Software, aber auch Hardware (welche aber nicht von uns produziert wird, nur Design, Entwicklung und Treiber). Dazu kommen auch Dienstleistungen. Der Großteil macht aber eben der Verkauf von Software-Lizenzen aus.
    250.000 Euro ist vielleicht etwas hoch gegriffen, aber zwischen 150.000 und 200.000 ist ziemlich normal.

    Die genauen Zahlen habe ich jetzt aber nicht im Kopf. Aber wenn ich die Zahlen von Wikipedia nehme (zB ETAS oder Vector), lande ich bei 190.000 bzw. 200.000. Bei Bosch, Porsche, Daimler, MBtech, Conti, etc. werden für die gleiche Arbeit ähnliche Gehälter gezahlt. Allerdings haben die natürlich viele andere Arbeitsbereiche, weshalb man die Umsatzzahlen da nicht so einfach vergleichen kann.
    Und da gibt es auch bei kleineren Betrieben ähnliche Gehälter, weil die sonst einfach keine Mitarbeiter bekommen, um auch konkurrenzfähig zu sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.05.15 15:45 durch PiranhA.

  10. Re: Und wer soll das bezahlen???

    Autor: Kleba 29.05.15 - 21:56

    Ich sehe das anders (zumindest in meiner Branche [ERP-Umfeld]). Es gibt zwar einige Kunden, die recht knauserig sind, aber das Gros hat mit Stundensätzen von 130¤ kein Problem (und das ist für den Junior Developer/Consultant; für einen Projektmanager kommen schon mal 150 - 160¤/h zusammen).

    Das mag je nach Branche unterschiedlich sein, aber trotzdem zahlen die Kunden es. Und was die Outsourcing-Versuche angehen: ich habe jetzt schon viele Kunden betreut die es versucht haben (unser Unternehmen hat es selbst versucht), aber bis jetzt hat es nirgendwo funktioniert und alle haben ihre jeweiligen Versuche entweder abgebrochen oder stark zurückgefahren.

  11. Re: Und wer soll das bezahlen???

    Autor: a user 24.06.15 - 18:52

    contentmafia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trollversteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > >Gegenfrage: wieviel ist ein Kunde in Deutschland bereit, für ein
    > solches
    > > Produkt zu zahlen? Zur Orientierung schaut mal bei twago & Co. vorbei.
    > Wenn
    > > Ihr es nicht schon gemacht habt und die Preise kennt, wird Euch ein
    > kleines
    > > Problem bei dieser Rechnung auffallen!
    > >
    > > Also zunächst mal geht es hier um das durchschnittliche Einstiegsgehalt
    > der
    > > IT Berufe insgesamt - also nicht nur Webentwickler, die Websites
    > > zusammenkloppen, sondern eben auch Backend/Anwendungs-Programmierer,
    > > Datenbankexperten, Consultants etc. etc. Bei uns wird zB ein .Net oder
    > Java
    > > Entwickler INTERN (also OHNE Gewinnspanne) mit 85¤ abgerechnet, externe
    > > Kunden zahlen dann nochmal einen GEwinnaufschlag drauf. Das wäre schon
    > mal
    > > etwa die doppelte Summe Deiner Beispielsrechnung oben.
    > >
    > > >In diesem Sinne: gute Nacht, Deutschland!
    > >
    > > Wieso denn, läuft doch? Die Gehälter werden ja nicht nach Mondphase
    > > ausgewürfelt, da stecken ja reale Berechnungen auf Basis des realen
    > MArktes
    > > hinter....
    >
    > Da stecken Zahlen eines Markts dahinter, der in dem seit Jahren die
    > Zahlungsbereitschaft der Kunden immer weiter abnimmt. Dass heute noch (bzw.
    > wieder) in Deutschland IT gemacht wird, liegt an den fehlgeschlagenen
    > Outsourcing-Versuchen früherer Jahre und an der NSA (beim Hosting).
    Wow, erschreckend wie wenig du unter IT verstehst. Das aller aller meiste im Berufsfeld IT wurde noch nie per Outsourcing ins Ausland verlegt, insbesondere in der Regel nicht die gut bezahlten Tätigkeiten.
    > Ob das
    > lange halten wird, bleibt abzuwarten. Die Kunden drängen weiter auf
    > niedrigere Preise, und die letzte Outsourcing-Welle nach Bulgarien und
    > Rumänien scheint "endlich" zu funktionieren.

    offenbar betrachtest du hier bei deinen überlegungen nur ein ganz speziellen bereich von it.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STRABAG AG, Wien (Österreich)
  2. Delkeskamp Verpackungswerke GmbH, Nortrup bei Osnabrück
  3. Wilhelm Reuss GmbH & Co. KG, Berlin
  4. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World Evolution für 11,25€, Jurassic World Evolution...
  2. (u. a. Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying Light - The Following Enhanced...
  3. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor