1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umfrage: Jeder zweite deutsche…

Und die Innenstädte jammern, daß keiner mehr kommt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und die Innenstädte jammern, daß keiner mehr kommt

    Autor: MüllerWilly 05.03.16 - 15:16

    Und die Innenstädte jammern, daß keiner mehr kommt.

    Ich war letzt mal wieder in der Innenstadt:
    - 30 Minuten STAU auf dem Hinweg. Hat viel Benzin gekostet.
    - Einkaufen. 18:30 Uhr. Die ersten Läden haben bereits geschlossen
    - Waren tragen: Plastiktüte kostet 10 Cent. Das spare ich mir Online.
    - Waren tragen: Macht der Postbote. Das spare ich mir Online.
    - Nach Hause fahren: 3 Stunden, 12 Minuten geparkt, je angefangene Stunde 1,20 Euro
    - Auf dem Weg noch außerhalb der Innenstadt eigekauft. Geht nicht, hier machen alle ab 12:30 Uhr Feierabend.
    - Benzinkosten Summe: ca. 2 Euro


    Fazit Offlinekauf:
    - 45 Minuten im Auto gehockt
    - 7,20 Euro Nebenkosten bezahlt
    - In 2 Läden meine Einkäufe bekommen, ein Artikel nicht bekommen, weil der 3. Laden geschlossen hatte.

    Hätte ich Online gekauft, hätte ich ein oder zwei Waren bei Amazon bekommen. Prime, also ohne Porto. Bei dem anderen Artikel hätte ich 7,90 Euro Porto bezahlt. Aber ich hätte keinen halben Tag verplämpert und keinen Stress gehabt.

    Würden die Läden in der Stadt PKW Fahrer als Kunden wünschen, dann hätten sie kostenfreie Parkplätze vor der Tür.

    Würden die Läden in der Stadt mehr Kunden wünschen, würden die ersten nicht um 12:30 Uhr schließen am Samstag. Immerhin ist der Samstag der einzige Tag wo Arbeitende Menschen vernünftig einkaufen können.

  2. Re: Und die Innenstädte jammern, daß keiner mehr kommt

    Autor: John2k 05.03.16 - 16:50

    MüllerWilly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die Innenstädte jammern, daß keiner mehr kommt.
    >
    > Ich war letzt mal wieder in der Innenstadt:
    > - 30 Minuten STAU auf dem Hinweg. Hat viel Benzin gekostet.
    > - Einkaufen. 18:30 Uhr. Die ersten Läden haben bereits geschlossen
    > - Waren tragen: Plastiktüte kostet 10 Cent. Das spare ich mir Online.
    > - Waren tragen: Macht der Postbote. Das spare ich mir Online.
    > - Nach Hause fahren: 3 Stunden, 12 Minuten geparkt, je angefangene Stunde
    > 1,20 Euro
    > - Auf dem Weg noch außerhalb der Innenstadt eigekauft. Geht nicht, hier
    > machen alle ab 12:30 Uhr Feierabend.
    > - Benzinkosten Summe: ca. 2 Euro
    >
    > Fazit Offlinekauf:
    > - 45 Minuten im Auto gehockt
    > - 7,20 Euro Nebenkosten bezahlt
    > - In 2 Läden meine Einkäufe bekommen, ein Artikel nicht bekommen, weil der
    > 3. Laden geschlossen hatte.
    >
    > Hätte ich Online gekauft, hätte ich ein oder zwei Waren bei Amazon
    > bekommen.

    Dafür hast du es sofort gehabt.

  3. Re: Und die Innenstädte jammern, daß keiner mehr kommt

    Autor: Anonymer Nutzer 05.03.16 - 17:55

    MüllerWilly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die Innenstädte jammern, daß keiner mehr kommt.
    >
    > Ich war letzt mal wieder in der Innenstadt:
    > - 30 Minuten STAU auf dem Hinweg. Hat viel Benzin gekostet.
    > - Einkaufen. 18:30 Uhr. Die ersten Läden haben bereits geschlossen
    > - Waren tragen: Plastiktüte kostet 10 Cent. Das spare ich mir Online.
    > - Waren tragen: Macht der Postbote. Das spare ich mir Online.
    > - Nach Hause fahren: 3 Stunden, 12 Minuten geparkt, je angefangene Stunde
    > 1,20 Euro
    > - Auf dem Weg noch außerhalb der Innenstadt eigekauft. Geht nicht, hier
    > machen alle ab 12:30 Uhr Feierabend.
    > - Benzinkosten Summe: ca. 2 Euro
    >
    > Fazit Offlinekauf:
    > - 45 Minuten im Auto gehockt
    > - 7,20 Euro Nebenkosten bezahlt
    > - In 2 Läden meine Einkäufe bekommen, ein Artikel nicht bekommen, weil der
    > 3. Laden geschlossen hatte.
    >
    > Hätte ich Online gekauft, hätte ich ein oder zwei Waren bei Amazon
    > bekommen. Prime, also ohne Porto. Bei dem anderen Artikel hätte ich 7,90
    > Euro Porto bezahlt. Aber ich hätte keinen halben Tag verplämpert und keinen
    > Stress gehabt.
    >
    > Würden die Läden in der Stadt PKW Fahrer als Kunden wünschen, dann hätten
    > sie kostenfreie Parkplätze vor der Tür.
    >
    > Würden die Läden in der Stadt mehr Kunden wünschen, würden die ersten nicht
    > um 12:30 Uhr schließen am Samstag. Immerhin ist der Samstag der einzige Tag
    > wo Arbeitende Menschen vernünftig einkaufen können.

    Kleiner Hinweis, wenn man weiss dass man einkaufen geht nimmt man eigentlich Taschen mit...
    Wenn man allerdings spontan einkauft kann man die durchaus vergessen.

    Zum Thema Stau: Wie sieht es denn mit de oeffentlichen Personennahverker aus? Waere der keine alternative? War es eine Innenstadt oder ein Einkaufszentrum - letztere haben eigentlich genuegen Parkplaetze und sind auch umsonst.
    Zu guter letzt, in England gibt es "Retail Parks", leicht ausserhalb, Ansammlungne von Geschaeften, diese koennen durchaus sehr praktisch sein. Alternativ, ein grosser Supermarkt a la Kaufland/Real wenn es nich sehr speziell ist.
    (Obschon, "Retail Parks" gibt es oder gab es in Deutschland auch, z.B. Real in Duisburg.)

  4. Re: Und die Innenstädte jammern, daß keiner mehr kommt

    Autor: Peter Brülls 05.03.16 - 18:43

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MüllerWilly schrieb:

    > > Hätte ich Online gekauft, hätte ich ein oder zwei Waren
    > > bei Amazon bekommen.
    >
    > Dafür hast du es sofort gehabt.

    Ja, aber für das Generve? Muss was sehr wichtiges sein.

    Als Prime-Kunde kann ich mich im wesentlichen darauf verlassen, dass die angezeigte Ware zum angezeigten Zeitpunkt bei mir ist. Das dass je nach Wochentag bedeutet, dass ich das erst Montag habe, juckt mich wenig.

    So eilig habe ich es meistens nicht, aber ich habe es gerne planbar und verlässlich. Ich glaube in den letzten Jahren habe ich nur jeweils ein bestelltes Elektrogerät am Empfangstag in Betrieb genommen: Jeweils eine Fritzbox, um ein defektes oder nicht VDSL-fähiges Gerät auszutauschen und Internet wiederzukriegen.

  5. Re: Und die Innenstädte jammern, daß keiner mehr kommt

    Autor: Peter Brülls 05.03.16 - 18:47

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Zum Thema Stau: Wie sieht es denn mit de oeffentlichen Personennahverker
    > aus? Waere der keine alternative? War es eine Innenstadt oder ein
    > Einkaufszentrum - letztere haben eigentlich genuegen Parkplaetze und sind
    > auch umsonst.

    Meh. Bin heute mit dem kleinen in die Stadt zur Bibliothek. War zwei Minuten vor der Zeit an der Haltstelle, Bus war nicht da. Kam auch nicht. Meine Frau musste uns fahren.

    Rückfahrt ging einigermassen. Wobei in Oldenburg alles über die Innenstadt geht - Verbindungen dahin gehen meistens (sind aber teuer). Will man umsteigen, hat man gerne mal Verpasser und darf dann 30 Minuten warten.

  6. Re: Und die Innenstädte jammern, daß keiner mehr kommt

    Autor: körner 05.03.16 - 18:50

    Ich kenne nur sehr wenige Einkaufszentren, die kostenlose Parkplätze haben.

  7. Re: Und die Innenstädte jammern, daß keiner mehr kommt

    Autor: MottDott 05.03.16 - 18:53

    DetlevCM schrieb:

    > Zum Thema Stau: Wie sieht es denn mit de oeffentlichen Personennahverker
    > aus? Waere der keine alternative? War es eine Innenstadt oder ein
    > Einkaufszentrum - letztere haben eigentlich genuegen Parkplaetze und sind
    > auch umsonst.


    Öffentlicher Nahverkehr geht eigentlich, allerdings ist es wirklich sehr nervig wenn man in mehr als einem Laden einkaufen will und die Tüten dann durch die Gegend schleppt anstatt sie eben zum Auto zu bringen.
    Die Geschäfte selbst haben das auch nicht so gerne, wenn man mit fremder Ware in die Läden kommt.

    In manchen Städten haben ich schon große Schließfächer(ähnlich denen am Bahnhof) an den Zentralstationen in der Innenstadt gesehen (z.b. Bielefeld - Jahnplatz).
    Sowas könnte eine gute Lösung sein.

  8. Re: Und die Innenstädte jammern, daß keiner mehr kommt

    Autor: Anonymer Nutzer 05.03.16 - 19:03

    körner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne nur sehr wenige Einkaufszentren, die kostenlose Parkplätze haben.

    Und ich kenne das als Standard....

    Centro Oberhausen. (.de) aber auch die kleineren a la Bero Zentrum
    Und jedes groessere Einkaufszentrum sowie jeder Retailpark in England.

    Individuelle Geschaefte oder kleinere "Einkaufskomplexe" in Innenstaedten neigen dazu Parkgebuehren zu verlangen - wobei das hier auch wieder variiert. (Ich meine bei Ikea in Essen zahlt man nichts wenn man einkauft.)
    Ikea Duisburg ist wieder umsonst.

  9. Re: Und die Innenstädte jammern, daß keiner mehr kommt

    Autor: Anonymer Nutzer 05.03.16 - 19:06

    MottDott schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    >
    > > Zum Thema Stau: Wie sieht es denn mit de oeffentlichen Personennahverker
    > > aus? Waere der keine alternative? War es eine Innenstadt oder ein
    > > Einkaufszentrum - letztere haben eigentlich genuegen Parkplaetze und
    > sind
    > > auch umsonst.
    >
    > Öffentlicher Nahverkehr geht eigentlich, allerdings ist es wirklich sehr
    > nervig wenn man in mehr als einem Laden einkaufen will und die Tüten dann
    > durch die Gegend schleppt anstatt sie eben zum Auto zu bringen.
    > Die Geschäfte selbst haben das auch nicht so gerne, wenn man mit fremder
    > Ware in die Läden kommt.
    >
    > In manchen Städten haben ich schon große Schließfächer(ähnlich denen am
    > Bahnhof) an den Zentralstationen in der Innenstadt gesehen (z.b. Bielefeld
    > - Jahnplatz).
    > Sowas könnte eine gute Lösung sein.

    Hmm, also ich habe immer einige Einkaeufe im Urlaub in Deutschland erledigt (gibt vieles nicht in England/oder kostet wesentlich mehr/oder hat eine schlechtere Qualitaet) und damit nie Probleme gehabt, kann aber auch a den Kombinationen liegen. Sprich, ein Kleidungsgeschaeft hat nichts gegen eine Tuete mit Tee und umgekehrt.

    ...ja, Einkaufen in Oberhausen ist *fuer mich) bequem... komme ich vielleicht dieses Jahr wieder zu wer weiss...

  10. Re: Und die Innenstädte jammern, daß keiner mehr kommt

    Autor: Dragos 05.03.16 - 20:55

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Als Prime-Kunde kann ich mich im wesentlichen darauf verlassen,

    Mach doch nicht Werbung für Prime. Das du Amazon erwähnst kann ich ja noch verstehen. (hier hätte aber Online Händler auch gereicht)Ich kenne selber auch keine Alternative dazu. Aber Prime ist nicht notwendig um Vorteile zu haben und zu wissen wann ein Produkt da ist..

  11. Re: Und die Innenstädte jammern, daß keiner mehr kommt

    Autor: John2k 06.03.16 - 08:44

    körner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne nur sehr wenige Einkaufszentren, die kostenlose Parkplätze haben.


    Ich kenne keines, was nicht mindest etwas die erste stunde kostenlos etc... anbietet beziehungsweise bei einkauf komplett umsonst.

  12. Re: Und die Innenstädte jammern, daß keiner mehr kommt

    Autor: Test_The_Rest 06.03.16 - 09:10

    Was Du nur mit Deinen Retailparks in England hast -.-

    Wenn ich erst dorthin fahre und dort parken will, dann kann ich es mir direkt von dort bestellen und liefern lassen. Geht schneller, ist günstiger ^^
    Und in beiden Fällen kaufe ich im Ausland ein...

    Es geht hir um Deutschland.
    Ja, bei den großen Einkaufszentren hat man oft Parkplätze vor der Tür, die nichts kosten.
    Und? Wenn man bestimmte Dinge will, die man oft nur in Spezialgeschäften bekommt, dann muß man die mal außen vor lassen und doch eine Innenstadt besuchen.

    Und dort sind Parkgebühren oft horrend, mal ganz davon abgesehen, daß die großen Innenstädte dank hunderter Baustellen, die irgendwie NIE fertig werden, total überfüllt sind.
    Staus ohne Ende.
    Da quält man sich doch nur lang, wenn es gar nicht anders geht.

    ÖPNV ist auch oft keine Alternative. Zu unzuverlässig, zu eklig und wer will dann schon seine Einkäufe von der viel zu weit entfernten Haltestelle nach Hause tragen?

  13. Re: Und die Innenstädte jammern, daß keiner mehr kommt

    Autor: Anonymer Nutzer 06.03.16 - 09:19

    Test_The_Rest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was Du nur mit Deinen Retailparks in England hast -.-
    >

    Ein guter direkter vergleich. Im Ruhrgebiet habe ich meine Einkäufe immer per ÖPNV erledigt.
    Andererseits ist das Ruhrgebiet ein großer Ballungsraum während man in England provinzielle Kleinstädte hat.
    (Und auch die größeren Städte im sind eher klein.)

    > Wenn ich erst dorthin fahre und dort parken will, dann kann ich es mir
    > direkt von dort bestellen und liefern lassen. Geht schneller, ist günstiger
    > ^^
    > Und in beiden Fällen kaufe ich im Ausland ein...
    >
    > Es geht hir um Deutschland.
    > Ja, bei den großen Einkaufszentren hat man oft Parkplätze vor der Tür, die
    > nichts kosten.
    > Und? Wenn man bestimmte Dinge will, die man oft nur in Spezialgeschäften
    > bekommt, dann muß man die mal außen vor lassen und doch eine Innenstadt
    > besuchen.
    >
    > Und dort sind Parkgebühren oft horrend, mal ganz davon abgesehen, daß die
    > großen Innenstädte dank hunderter Baustellen, die irgendwie NIE fertig
    > werden, total überfüllt sind.
    > Staus ohne Ende.
    > Da quält man sich doch nur lang, wenn es gar nicht anders geht.
    >

    Die Innenstadt und ein Einkaufszentrum sollte man nicht vermischen. Innenstädte sind mit PKWs tatsächlich problematisch.

    > ÖPNV ist auch oft keine Alternative. Zu unzuverlässig, zu eklig und wer
    > will dann schon seine Einkäufe von der viel zu weit entfernten Haltestelle
    > nach Hause tragen?

    Also in Deutschland funktioniert der ÖPNV im Großen und Ganzen sehr gut - unzuverlässig ist eher Engländern und dann vor allem auch in Richtung Innenstadt und nicht auf dem Heimweg. Solange man keinen Großeinkauf tätigt sehe ich keine Probleme darin diesen zu benutzen.
    In Sachen Sauberkeit und ist dieser überwiegend auch kein Problem - wobei hier wieder Deutschland besser abschneidet als England.

  14. Re: Und die Innenstädte jammern, daß keiner mehr kommt

    Autor: robinx999 06.03.16 - 09:59

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > körner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich kenne nur sehr wenige Einkaufszentren, die kostenlose Parkplätze
    > haben.
    >
    > Ich kenne keines, was nicht mindest etwas die erste stunde kostenlos etc...
    > anbietet beziehungsweise bei einkauf komplett umsonst.

    So etwas wie die Thier Gallerie in Dortmund fällt mir da ein, da kostet die Stunde Parken 1,30¤ (ab der Vierten Stunde steigt der Preis sogar auf 1,50¤ pro Stunde)

    Aber kommt halt immer drauf an was man will. So etwas wie das bereits Genannte Centro in Oberhausen oder der Ruhrpark in Bochum sind natürlich auch Beispiele für Größere Center die Kostenlos sind. Und dann gibt es natürlich noch Ansammlungen von Geschäften wie z.B.: der Indupark in Dortmund wo man auch Kostenlos kaufen kann.

    Und natürlich darf man nicht vergessen das viele größere Geschäfte ja mittlerweile auch oft auf der Grünen Wiese außerhalb gebaut haben und dort in der Regel auch Kostenlose Parkplätze anbieten.

    Kommt natürlich immer drauf an was man haben will, aber oft ist der Offline Einkauf gar nicht so schlecht.

  15. Re: Und die Innenstädte jammern, daß keiner mehr kommt

    Autor: Kleba 06.03.16 - 10:06

    Prime hat halt den Vorteil eines garantierten Lieferdatums, deshalb kann man das schon erwähnen. Von meinen letzten ca. 250 Bestellungen wurde dies auch nur bei einer nicht eingehalten.

    Bei vielen anderen Händlern, kann ich mir zwar denken wann es kommt oder es wird ein voraussichtliches Lieferdatum angegeben, aber ein verlässliches Datum finde ich persönlich besser. Bspw. mache ich auch davon immer abhängig wohin ich es mir liefern lassen um es nicht von der Post abholen zu müssen.

  16. Re: Und die Innenstädte jammern, daß keiner mehr kommt

    Autor: Anonymer Nutzer 06.03.16 - 10:15

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prime hat halt den Vorteil eines garantierten Lieferdatums, deshalb kann
    > man das schon erwähnen. Von meinen letzten ca. 250 Bestellungen wurde dies
    > auch nur bei einer nicht eingehalten.
    >
    > Bei vielen anderen Händlern, kann ich mir zwar denken wann es kommt oder es
    > wird ein voraussichtliches Lieferdatum angegeben, aber ein verlässliches
    > Datum finde ich persönlich besser. Bspw. mache ich auch davon immer
    > abhängig wohin ich es mir liefern lassen um es nicht von der Post abholen
    > zu müssen.

    Ich würde Prime als Geldverschwendung bezeichnen - aber mal eine Frage:
    Prime dürfte nur für Lieferungen von Amazon selbst gelten, stimmt?
    Ein Großteil meiner Einkäufe auf Amazon stammt von Händlern im Marketplace - und diese werden dann auch wieder nicht berücksichtigt.
    (Übrigens vor kurzem in Fankreich am Donnerstag einen Dyson bestellt, am Freitag versandt am Samstag geliefert :) - das war über einen Händler, shipping inklusive - ganz ohne Prime.)

    Wenn ich so an England zurückdenke habe ich über Amazon eigentlich nur Kleinkram und bestellt bei dem ein paar Tage mehr oder weniger völlig egal sind...
    (mein Dyson dürfte dazu mein teuersten Amazon Einkauf bisher sein - sonst gab es ein Notebook für ein Familienmitglied das etwas günstiger ist gefolgt von einem Erstazmonitor letztes Jahr von Deutschland aus nach England. Jeden teuren Einkauf habe oder hatte ich bisher woanders getätigt - besser Preise/Amazon hatte den Artikel nicht, etc.)

  17. Re: Und die Innenstädte jammern, daß keiner mehr kommt

    Autor: KillerJiller 06.03.16 - 10:46

    Wundert mich nicht. Das ewige Mantra "Mimimimi alle sooo geizig" ist eben nur die halbe Wahrheit.

    Gestern wollte ich im Baumarkt eigentlich nur eine Papiertonne (diese grauen Oskartonnen). Hamwa nich. Toll, naja kann passieren.

    Damit der Ausflug nicht ganz umsonst war, mit der Frau zum Möbelhaus (nicht Ikea) gegenüber "nur kucken" gegangen. Dort ein paar Gläser gefunden, die ich schon lange wollte, preislich nicht groß unterschiedlich zum Internet, also mitgenommen.

    An der Kasse war natürlich die Hölle los - okay, es ist viel los, da Samstagnachmittag, warum man dann aber nur vier von zehn Kassen auf hat und noch dazu nicht mal einen self-checkout bleibt unklar. Dass vor mir drei Kunden zu doof zum Einkaufen waren, eine wollte die Deko kaufen, die nächste hatte zu wenig Geld dabei, kann man dem Möbelhaus schlecht ankreiden, aber, dass Nummer drei einen Artikel ohne Barcode erwischt hatte und die Kassiererin dann fünf Minuten mit der Dame rumdiskutiert hat schon (was gibts da für Alternativen? Preisabfrage, nicht kaufen oder austauschen, so schwer ist das auch nicht, kriegt jeder Supermarkt hin).

    Hat geschlagene 20 Minuten gedauert bis ich dran kam, nur um dann festzustellen, dass ein Möbelhaus wo regelmäßig vierstellige Umsätze getätig werden keine Kreditkarten nimmt, sondern nur Bargeld und Debitkarten (und das dann auch noch im verbraucherfeindlichen Lastschriftverfahren). Begründet wurde das wie immer mit dem Märchen der hohen Kosten - Bargeldhandling dürfte doppelt bis drei Mal so teuer sein.

    Nunja, haben sie halt an mir nichts verdient.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.03.16 10:47 durch KillerJiller.

  18. Re: Und die Innenstädte jammern, daß keiner mehr kommt

    Autor: Test_The_Rest 07.03.16 - 08:13

    Es geht aber im Artikel darum, daß _deutsche_ Kunden verstärkt online im Ausland einkaufen, da nützen mir _englische_ Einkaufszentren nichts...

    Auch der Vergleich englischer ÖPNV vs. deutscher ÖPNV nützt da nichts.
    Meine Erfahrungen mit der Zuverlässigkeit in Deutschland sind eher fragwürdiger Art, weshalb ich inzwischen weitestgehend darauf verzichte.
    Ganz besonders, wenn ich einkaufen will oder pünktlich irgendwo sein muß.

  19. Re: Und die Innenstädte jammern, daß keiner mehr kommt

    Autor: Anonymer Nutzer 07.03.16 - 08:21

    Test_The_Rest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht aber im Artikel darum, daß _deutsche_ Kunden verstärkt online im
    > Ausland einkaufen, da nützen mir _englische_ Einkaufszentren nichts...
    >
    > Auch der Vergleich englischer ÖPNV vs. deutscher ÖPNV nützt da nichts.
    > Meine Erfahrungen mit der Zuverlässigkeit in Deutschland sind eher
    > fragwürdiger Art, weshalb ich inzwischen weitestgehend darauf verzichte.
    > Ganz besonders, wenn ich einkaufen will oder pünktlich irgendwo sein muß.

    jupp, und der Deutsche ÖPNV funktioniert besser als der englische und auch der ist für kleinere Einkäufe völlig ausreichend. (Mein "Lieblingserlebnis" in England sind ausgefallene Zuege aufgrund von Personalmangel... Gleichzeitig verlangen die Abzocker für die englsiche Schrottbahn die höchsten Preise in Europa... hier mal ein Link bevor sich jemand beklagt: http://www.theguardian.com/money/2015/jan/02/british-commuters-rail-travel-europeans ) Die Busse sind nicht viel besser , ABER je nach Region verbessert sich die Lage mit den Bussen langsam, die alten Rußschleuder werden durch neuere Modelle ersetzt - allerdings dürften die bei manchen Fahrern nicht lange überleben...)
    Wie auch vorher angemerkt - im Centro ist das Parken kostenlos. Bei Ikea in Essen wenn man einkauft auch soweit ich weis. Kleinere Zentren a la Bero Zentrum haben auch nie Parkgebühren verlangt.

  20. Re: Und die Innenstädte jammern, daß keiner mehr kommt

    Autor: Test_The_Rest 07.03.16 - 08:48

    Jup.
    Weil im Centro Oberhausen das Parken kostenlos ist und in Essen auch, werden Kunden aus Buxtehude Süd sicher die Anreise dorthin antreten.
    Mal kurz nachdenken... Hm... wenn die Anreise teurer wird, als möglicherweise anfallende Parkgebühren... würde für mich persönlich eine Anreise keinen Sinn machen.
    Der Zeitfaktor ist auch nicht ganz zu vernachlässigen.

    Nicht jede Stadt hat Einkaufszentren in der Größe eines Centro in Innenstadtnähe.
    Und TO ging es ja um das Einkaufen in der Innenstadt.

    Versuch z.B. einmal in Düsseldorf einen Parkplatz zu bekommen.
    Kostenlos? ROFL
    Selbst die Kostenpflichtigen sind dünn gestreut...

    Fakt ist, daß das Einkaufen vor Ort zu günstigen Rahmenbedingungen immer schwieriger wird.
    Warum soll man sich also unnötigen Streß und vermeidbare Kosten antun, wenn es online leichter geht?

    Ich habe mich auch lange dagegen gewehrt, aber scheinbar ist es so gewollt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  3. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, verschiedene Standorte
  4. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dreams für 19,99€, The Last of Us: Part 2 für 39,99€, Days Gone für 19,99€, PS4 Pro...
  2. (bis zu 30 Euro sparen, mit Rabattcode "POWERMONDAY20")
  3. (u. a. Wireless Desktop 3050 schwarz Tastatur/Maus-Set für 34,99€, Pro Intelli Mouse für 32...
  4. (u. a. Ghost Recon: Breakpoint für 13,99€, Metro: Exodus für 15,99€, Dying Light: The...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
    Next-Gen
    Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

    Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
    2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
    3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

    iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
    iPhone 12 Mini im Test
    Leistungsstark, hochwertig, winzig

    Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
    3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe