1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umsatz: Amazon beherrscht den…

Rezensionen nicht vergessen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rezensionen nicht vergessen!

    Autor: Eheran 20.09.16 - 17:18

    Viele hier schreiben nur vom Service, der Homepage o.ä.
    Dabei ist doch DAS Argument für Amazon, dass ich vorher weiß, wie gut das Produkt ist.
    Dagegen stinkt ein kleiner Preisvorteil oder +-1 Tag Lieferzeit gnadenlos ab.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.16 17:18 durch Eheran.

  2. Re: Rezensionen nicht vergessen!

    Autor: Anonymouse 20.09.16 - 20:54

    Stimmt.
    Bevor ich etwas kaufe, ob nun bei Amazon oder woanders, lese ich immer dieses Bewertungen bei Amazon. Noch eher als irgendwelche Tests o.ä

  3. Re: Rezensionen nicht vergessen!

    Autor: SusanneW 20.09.16 - 21:26

    Habt Ihr schon einmal aus freien Stücken einen positiven Aufsatz in epischer Breite über einen Plastiklöffel verfasst? Das ist ein absolut unnatürliches Verhalten. Das Verhalten wird erst natürlich, wenn der Schreiber für die Rezension das Produkt oder Geld erhalten hat. Wer die Händler auf Amazon kennt, weiß in welchen Gruppen und Portalen sie diese Rezesionen kaufen! Es wird geschätzt, dass die positiven Rezesionen fast alle bezahlte Aufträge sind. Bei den negativen Rezesionen kann man davon ausgehen, dass sie aus freien Stücken geschrieben wurden. Amazon selbst kauft mit seinem Vineclub gezielt die Rezessenten ein. Eigentlich doof wenn man was bei Amazon kauft. Gegen eine positive Bewertung, gibt es das Produkt gratis!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.16 21:28 durch SusanneW.

  4. Re: Rezensionen nicht vergessen!

    Autor: Eheran 20.09.16 - 22:19

    Selbstverständlich habe ich schon Rezensionen verfasst.

    Warum man zu einem Plastiklöffel viel schreiben sollte ist mir unklar. Aber wenn der scharfe Kanten hat, schlecht geformt ist, leicht zerbricht bla bla bla dann gehört das in eine Rezension und fertig.

  5. Re: Rezensionen nicht vergessen!

    Autor: Peter Brülls 21.09.16 - 07:28

    Nein. Wobei „in epischer Breite“ eine völlig sinnlose Angabe ist. Klar, ist als Übertreibung zu erkennen, leider kann man als Leser eben nicht sehen, was Du als „episch empfindest“.

    Dein Beitrag enthält 110 Wörter und wird mit etwa einer halben Minute Lesezeit veranschlagt. Es wird länger gedauert haben ihn zu schreiben. Ist das auch schon episch? Wir können es nicht wissen.

    Und ist es „natürlich“? Ist doch auch fragwürdig, denn im Grunde bedienen die Foren doch nur den Drang, sich mitzuteilen. Wirklich relevante Informationen werden in den seltensten vermittelt.

    Und Du begehest einen klassischen Interpretationsfehler, im Grunde genommen zwei.

    Zum einen die Einstufung eines Verhaltens als „unnatürlich“ nur weil Du Bezahlung als einzig nachvollziehbare Motivation in diesen Fällen ansiehst.

    Schau Dich mal in Deiner tatsächlichen Bekanntschaft um. Du solltest zig Dinge sehen, die diese Leute machen und die Du im Grunde auch nicht nachvollziehen kannst. Aber Du hast mehr Kenntnisse über diese Personen und bist ihnen im allgemeinen positiver eingestellt und siehst ihnen mehr nacht.

    Zum anderen unterschätzt Du die schiere Anzahl der Amazon-Kunden und Rezensenten. Und den buchstäblich Millionen an Kunden sind *natürlich* welche, die lange nach genau einem solchen Löffel oder Salzstreuer gesucht haben. Ich gehöre prinzipiell dazu: Ich suche immer noch Ersatz für einen Salzstreuer der mir hingefallen ist und vor allem Ersatz für eine bestimmte Sorte Eierlöffel, von denen mir die meisten im Laufe der Zeit abhanden gekommen sind und deren Serie es nicht mehr gibt. Ich wäre, sehr, sehr froh, wenn ich genau diese Produkte oder ein vergleichbares finde und vielleicht würde ich mich durch die Amazon-Erinnerugsmail motivieren lassen, dann etwas zu schreiben.

    Über Titan-Eßstäbchen (aus China geliefert, zu einem Bruchteil des Preises, denn ein amerikanischer Anbietet verlangt) habe ich das auch getan. Wenn auch nur einen Absatz.

    Das Verfassen dieses Beitrags at 10 Minuten gedauert und er hat etwa 320 Wörter. Bezahlt hat mich übrigens keiner.

    Und nein, es bedeutet nicht, dass es keine gekauften Rezensionen gibt. Darum liest man ja auch die negativen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Oberpfalz, Regensburg
  2. ADAC IT Service GmbH, München
  3. Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, Kempten, Krumbach
  4. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (bei razer.com)
  2. 26,73€ (bei otto.de)
  3. 57,99€
  4. 289,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. Snapdragon 8c/7c: Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM
    Snapdragon 8c/7c
    Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM

    Qualcomm stellt sich breiter auf: Der Snapdragon 8c folgt auf den Snapdragon 8cx und ist für günstigere Notebooks mit Windows 10 on ARM gedacht, der Snapdragon 7c wird in Chromebooks stecken.

  2. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  3. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.


  1. 21:30

  2. 16:40

  3. 16:12

  4. 15:50

  5. 15:28

  6. 15:11

  7. 14:45

  8. 14:29