Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umstrittene Leiharbeiter: Wie…

Reaktion von Amazon auf Kundenschreiben

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Reaktion von Amazon auf Kundenschreiben

    Autor: throgh 18.02.13 - 22:12

    Auch wenn ich es eigentlich anders geschrieben hatte bekam ich heute eine Reaktion von Amazon, die ich hier nicht vorenthalten möchte. Ich betone jedoch, dass mein Schreiben keinen akuten Bezug auf den ARD-Bericht hatte, vielmehr schlicht sich auf letzten Negativschlagzeilen insgesamt:




    Sehr geehrte Kundin /sehr geehrter Kunde,

    vielen Dank für Ihre E-Mail zum ARD-Bericht „Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon“.

    Über 7.700 festangestellte Mitarbeiter arbeiten in den deutschen Amazon-Logistikzentren, in der Weihnachtssaison stellen wir zusätzliche Amazon-Mitarbeiter saisonal befristet ein. Diese Mitarbeiter unterstützen uns, um die erhöhte Anzahl an Kundenbestellungen in Spitzenzeiten zu bewältigen. Gleichzeitig haben wir dadurch die Möglichkeit, potenzielle neue langfristige Mitarbeiter kennenzulernen und gemäß unserem zukünftigen Wachstum einzustellen. In absoluten Spitzenzeiten arbeiten wir darüber hinaus mit Zeitarbeitsfirmen zusammen.

    Alle Mitarbeiter, die länger als ein Jahr in den Amazon-Logistikzentren in Deutschland arbeiten, verdienen über 10 ¤ brutto pro Stunde; im ersten Jahr über 9,30 ¤ brutto. Die in dem Beitrag erwähnten Mitarbeiter aus Spanien, die über eine Zeitarbeitsfirma im Logistikzentrum Bad Hersfeld beschäftigt wurden, verdienten bei einer 37,5 Stunden-Woche 1.400 ¤ brutto im Monat, in der Nachtschicht bei 32,5 Wochenstunden 1.500 Euro im Monat. Diese Beträge wurden per Vertrag auch dann bezahlt, wenn nicht die volle vertragliche Stundenzahl angefordert wurde.

    Wir nehmen die Sicherheit und das Wohlergehen unserer Mitarbeiter sehr ernst und überprüfen externe Dienstleister, die die Unterbringung von Saisonkräften aus anderen Regionen verantworten, regelmäßig. Wichtig ist uns hier auch die Rückmeldung unserer Mitarbeiter: Wann immer Mitarbeiter uns über Verbesserungsmöglichkeiten im Rahmen der Arbeitsbedingungen oder der Unterbringung informieren, prüfen wir dies umgehend.

    Amazon duldet keinerlei Diskriminierung oder Einschüchterung. Auch wenn das Sicherheitsunternehmen nicht von Amazon beauftragt wurde, prüfen wir derzeit selbstverständlich den von den Redakteuren gemachten Vorwurf bezüglich des Verhaltens des Sicherheitspersonals und werden umgehend geeignete Maßnahmen einleiten.

    Unser Ziel ist es, Bestellungen unserer Kunden jederzeit schnell und zuverlässig auszuliefern. Wir wissen: Das geht nur mit zufriedenen Mitarbeitern - unabhängig davon, ob sie langfristig beschäftigt, saisonal angestellt oder uns über eine Zeitarbeitsfirma unterstützen. Sie können sicher sein, dass wir jedem Vorfall in unseren Logistikzentren und im Umfeld, der uns von Mitarbeitern zur Kenntnis gebracht wird, nachgehen und bei Bedarf umgehend Verbesserungen einleiten.

    Weitere Informationen zur Arbeit in unseren Logistikzentren finden Sie unter www.amazon.de/logistikzentren.

    Freundliche Grüße

    Kundenservice Amazon.de
    http://www.amazon.de
    ==============================

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!
    Immer daran denken: Stereotypen sind keine so gute Idee!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.13 22:13 durch throgh.

  2. Re: Reaktion von Amazon auf Kundenschreiben

    Autor: thorsten thorben kai uwe 18.02.13 - 23:15

    Das ist doch die offizielle Antwort von Amazon von vor ein paar Tagen...

  3. Re: Reaktion von Amazon auf Kundenschreiben

    Autor: throgh 18.02.13 - 23:51

    Tja, das weißt du und das weiß ich ebenfalls. Dennoch habe ich konkret diese Antwort heute Abend in meinem Postfach vorgefunden. Das sage ich allerdings auch ohne jetzt hierfür klagend den Finger zu heben! Ich wollte dies nur als Ergebnis auf meine E-Mail zu der Diskussion hinzufügen. Kernaussage unter dem Strich: Amazon hat noch nicht wirklich einen adäquaten Weg gefunden eine andere Antwort zu formulieren. Dürfte allerdings auch etwas schwierig werden als internationales Unternehmen hier eine andere Antwort zu formulieren. Das kann ich durchaus verstehen!

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!
    Immer daran denken: Stereotypen sind keine so gute Idee!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.13 23:52 durch throgh.

  4. Re: Reaktion von Amazon auf Kundenschreiben

    Autor: Charles Marlow 19.02.13 - 06:30

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Amazon hat noch nicht wirklich einen adäquaten Weg gefunden eine
    > andere Antwort zu formulieren. Dürfte allerdings auch etwas schwierig
    > werden als internationales Unternehmen hier eine andere Antwort zu
    > formulieren. Das kann ich durchaus verstehen!

    Als sie auf die Idee kamen, Leiharbeiter und den "Luxemburg"-Beschiss auszunützen, hatten die als "internationales Unternehmen" nicht das geringste Problem, das mit ihrer "Philosophie" als Arbeitgeber und Steuerzahler zu vereinbaren.

    Deren Management hat keinerlei Unrechtsbewusstsein in dieser Hinsicht, weil sie es bislang gewohnt sind, damit durchzukommen und in ihrem Heimatland von der Presse dafür eher noch Lob als Kritik kassieren würden. (Walmart und Disney hatten in Europa ähnliche Probleme.)

    Nur herrscht in den USA eben auch eine andere Mentalität. Dort kommt "sozial" nur als (unerwünschte) Einflussnahme des Staates vor und ein Unternehmen hat gefälligst jeden "dirty trick" auszunützen, um keine Steuern zu bezahlen.

  5. Re: Reaktion von Amazon auf Kundenschreiben

    Autor: sabrehawk 19.02.13 - 09:49

    bei den Amis würde kein Mensch mit politischem Überlebenswillen
    das Wort "sozial" verwenden, das ist ja dort mit noch mehr Ekel behaftet
    als das wort "liberal"...und gilt eigentlich schon als kommunistisch.

  6. Re: Reaktion von Amazon auf Kundenschreiben

    Autor: throgh 19.02.13 - 10:47

    Ich meinte jetzt das Gegenteil: Zu schnelle Reaktion resultierend in zerfaserten Äußerungen! ;-) Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass beide Möglichkeiten - zu schnell oder zu langsam - ungünstig sind. Daher kann ich in Teilen diese Standardantwort nachvollziehen zunächst.

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!
    Immer daran denken: Stereotypen sind keine so gute Idee!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. COSMO CONSULT, Berlin
  2. Nestlé Deutschland AG, Ebersberg-Weiding
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Hubert Burda Media, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 18,99€
  3. 0,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Kabel und DSL: Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden
    Kabel und DSL
    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

    Vodafone verzeichnet einen Rückgang beim Mobilfunk, kann aber besonders im Kabelnetz wachsen. Mehr als die Hälfte der Neukunden wollen 200 oder 400 MBit/s.

  2. New Technologies Group: Intel macht Wearables-Sparte dicht
    New Technologies Group
    Intel macht Wearables-Sparte dicht

    Das war es für Intel-basierte Smartwatches: Der Hersteller hat die Wearables-Sparte geschlossen, stattdessen steht Augmented Reality nun im Fokus der New Technologies Group. Vorausgegangen waren überhitzende Geräte am Handgelenk von Kunden.

  3. Elektromobilität: Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen
    Elektromobilität
    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen

    Norwegen gilt als das Land mit dem höchsten Anteil an Elektroautos: Während bei uns ein Elektroauto ein Hingucker ist, sind sie dort häufig zu sehen. Grund dafür sind eine fehlende Autoindustrie und eine massive staatliche Förderung. Doch auch bei uns werden sich die Elektroautos durchsetzen, sagt ein Experte.


  1. 12:38

  2. 12:29

  3. 12:01

  4. 11:48

  5. 11:07

  6. 10:58

  7. 10:51

  8. 10:31