Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umwandlung zum Hintergrundsystem…

Einzige übergreifende Lösung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einzige übergreifende Lösung

    Autor: Stepinsky 21.03.16 - 23:27

    Sehr schade, dass der Dienst eingestellt wird. Ich will mir doch nicht für jede Stadt in der ich mich mal kurz aufhalte, eine eigene App installieren, mich dort anmelden etc. Mit Touch & Travel konnte ich die meisten Fahrten ohne Neukauf einer Fahrkarte machen.
    Ich will hier in den Bus steigen, mit dem Zug weiter und wo anders mit den lokalen Verkehrsmitteln bis zum Ziel, ohne jedes Mal wieder ein neues (e-)Ticket zu lösen.

    Ich denke auch, dass es nicht an der App liegt, sondern an der schlechten Werbung und der teilweise fehlenden Unterstützung der Verkehrsbetriebe. So kann ich hier mit der App in einem riesigen Umkreis bis ins hinterletzte Dorf fahren, aber die Landeshauptstadt geht nicht - die wollen ihr eigenes System vermarkten. Klein-Staaterei wie in alten Zeiten.

  2. Re: Einzige übergreifende Lösung

    Autor: nicoledos 22.03.16 - 07:24

    Wie wäre es mit Handyticket Deutschland, das ist nur eine App, für mehrere Verkehrsverbünde.

    Innerhalb des App muss man sich für jeden einzelnen Verbund, den man benötigt anmelden, welcher jeweils eigenständig über den Dienstleister abrechnet. Auf Prepaid-Basis gibt es kein Sammelkonto dieses Prebaidkonto gilt nur für den jeweiligen Verbund.

  3. Re: Einzige übergreifende Lösung

    Autor: Berner Rösti 22.03.16 - 09:09

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie wäre es mit Handyticket Deutschland, das ist nur eine App, für mehrere
    > Verkehrsverbünde.
    >
    > Innerhalb des App muss man sich für jeden einzelnen Verbund, den man
    > benötigt anmelden, welcher jeweils eigenständig über den Dienstleister
    > abrechnet. Auf Prepaid-Basis gibt es kein Sammelkonto dieses Prebaidkonto
    > gilt nur für den jeweiligen Verbund.

    Naja... Hast du mal gesehen, wie wenig da mitmachen?

    https://www.handyticket.de/regionen.html

  4. Re: Einzige übergreifende Lösung

    Autor: PiranhA 22.03.16 - 09:25

    In Stuttgart gab es das auch mal, wurde dann aber aufgrund der fehlenden Resonanz eingestellt.

  5. Re: Einzige übergreifende Lösung

    Autor: Stepinsky 22.03.16 - 10:56

    Danke für den Hinweis zum Handy-Ticket. Leider ist die Abdeckung völlig mau. Soweit ich sehe, muss ich vorher ein bestimmtes Ticket kaufen, anstatt nach gefahrener Strecke abzurechnen. Bei T&T lag der Charm auch in der Freiheit, meine Reise den Gegebenheiten (Verspätungen) anpassen zu können, ohne Probleme durch eine komplett vorgebuchte Strecke mit entsprechenden (Zug-) Bindungen zu bekommen.
    Nach dem Ende von "Touch & Travel" muss ich angesichts der desolaten Automatensituation wohl wieder extra früh am Bahnhof sein und manche Verbindungen kann ich nicht mehr nutzen, weil die Umsteigezeiten knapp sind.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kisters AG, Karlsruhe
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Jobware GmbH, Paderborn
  4. inovex GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 469€
  3. 80,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    1. Smartphone: Xiaomi bietet keine globale MIUI-Beta mehr an
      Smartphone
      Xiaomi bietet keine globale MIUI-Beta mehr an

      Bisher konnten Nutzer von Xiaomi-Smartphones neue Funktionen frühzeitig über eine Betaversion des Android-Forks MIUI verwenden. Damit ist jetzt Schluss, Xiaomi stellt die globale Beta ein - mit dem Hinweis darauf, dass sie nicht für den täglichen Gebrauch gedacht war.

    2. Cuda X: Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer
      Cuda X
      Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer

      Bisher unterstützt Nvidia nur x86- und IBMs Power-Prozessoren, ab Ende 2019 soll die eigene Software wie Bibliotheken und Frameworks auch auf ARM-CPUs laufen. Erste Supercomputer befinden sich in Arbeit.

    3. Datenschutz: Paypal-Tochter Venmo belässt Transaktionen im Internet
      Datenschutz
      Paypal-Tochter Venmo belässt Transaktionen im Internet

      Über die API des Zahlungsdienstes Venmo lassen sich die Transaktionen inklusive persönlicher Daten abrufen. Ein Informatikstudent hat laut einem Bericht sieben Millionen Transaktionen heruntergeladen und auf Github veröffentlicht.


    1. 11:22

    2. 11:10

    3. 11:01

    4. 10:53

    5. 10:40

    6. 10:28

    7. 10:13

    8. 09:07