Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umwandlung zum Hintergrundsystem…

Problem ist das Marketing, nicht die Teilnehmern!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Problem ist das Marketing, nicht die Teilnehmern!

    Autor: Berlinlowa 21.03.16 - 14:06

    Wenn die "wenigen Teilnehmer" tatsächlich das Problem wären, dann hätte man ja einfach das Ding mehr pushen können!

    Mir sind vor Jahren die Terminals an den Bahnsteigen in Hannover aufgefallen. Dort gab es aber keine Flyer, keine Information. Die DB Info konnte auch nicht weiterhelfen. Erst eine Internetrecherche führte mich zu einem (damaligen) Pilotprojekt.
    Ich habe Kontakt aufgenommen und wollte an dem Piloten teilnehmen. Man antwortete mir durch die Blume, dass dies eine geschlossene Gesellschaft sei, zu der ich keinen mehr Zutritt erhalten könne.
    Anschließend habe ich jahrelang nie mehr etwas davon gehört.

    Es reicht halt nicht, nur Gutes zu tun - man muss auch drüber reden!

    Insofern liegt das Problem nur indirekt an den Teilnehmerzahlen. Eigentlich liegt es daran, dass die Bahn keinerlei Strategie zum Thema Digitalisierung erkennen ließ, sondern einfach nur irgendwie dabei sein wollte. Und daran, dass das Marketing dieses neue Produkt nicht entsprechend beworben hat, wie man es eigentlich von einer Produkteinführung erwartet

  2. Re: Problem ist das Marketing, nicht die Teilnehmern!

    Autor: Berner Rösti 21.03.16 - 15:42

    Berlinlowa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich habe Kontakt aufgenommen und wollte an dem Piloten teilnehmen. Man
    > antwortete mir durch die Blume, dass dies eine geschlossene Gesellschaft
    > sei, zu der ich keinen mehr Zutritt erhalten könne.
    > Anschließend habe ich jahrelang nie mehr etwas davon gehört.

    Ich muss ehrlich sagen, ich weiß noch nicht einmal mehr, wo ich von dem Pilottest erfahren hatte. Ich glaube, ich hatte einen der Kontaktpunkte am Bahnhof gesehen und dann ein wenig recherchiert.
    Jedenfalls konnte ich mich Mitte 2010 dort anmelden und bekam sogar ein Handy als Testgerät zur Verfügung gestellt. Das war so ein ranziges Feature-Phone von Samsung. Aber da es auch eine Anwendung für mein Symbian-Smartphone gab, hab ich das dann damit genutzt.

  3. Re: Problem ist das Marketing, nicht die Teilnehmern!

    Autor: quadronom 21.03.16 - 20:30

    Berlinlowa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich liegt es daran, dass deutsche Unternehmen
    > keinerlei Strategie zum Thema Digitalisierung
    > erkennen lassen.

    Fixed that for you. ;)

    %0|%0

  4. Re: Problem ist das Marketing, nicht die Teilnehmern!

    Autor: nicoledos 22.03.16 - 07:38

    Heutige Handys verhindern es fast derartige Systeme zu Nutzen. NFC ist längst nicht Standard, besonders bei günstigeren Geräten kann man danach suchen. Wenn man gerade so knapp über den Tag mit einer Akkuladung kommt verzichtet man auch lieber, bevor man sich dem Risiko als Schwarzfahrer weil Handy leer aussetzt.

    Auch die Haftung ist so eine Sache. Wenn etwas schief geht liegt die Haftung beim Kunde. Dann musst du nachweisen, dass das du bzw. deine Geräte nicht schuld sind, dass es nicht funktioniert.

  5. Re: Problem ist das Marketing, nicht die Teilnehmern!

    Autor: Datenschubser 22.03.16 - 08:29

    Zumindest in Rhein/Main braucht man kein NFC. Geht prima über GPS.

  6. Re: Problem ist das Marketing, nicht die Teilnehmern!

    Autor: Berner Rösti 22.03.16 - 08:30

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heutige Handys verhindern es fast derartige Systeme zu Nutzen. NFC ist
    > längst nicht Standard, besonders bei günstigeren Geräten kann man danach
    > suchen.

    NFC ist für Touch&Travel nicht (mehr) notwendig gewesen, da die Technik sich schneller entwickelt hat. Anfangs hielt man das für die beste Idee, den aktuellen Standort zu erfassen, da GPS kaum verbreitet war.

    Mittlerweile ist es umgekehrt, die Standortermittlung per GPS ist fester Bestandteil.

    > Wenn man gerade so knapp über den Tag mit einer Akkuladung kommt
    > verzichtet man auch lieber, bevor man sich dem Risiko als Schwarzfahrer
    > weil Handy leer aussetzt.

    Halte ich nicht wirklich für ein Argument, da die allermeisten doch dafür sorgen, dass sie unterwegs noch Saft im Akku haben, weil sie ja ansonsten eine Whatsapp-Nachricht verpassen könnten, was viel schlimmer wäre, als 60 Euro fürs Schwarzfahren zu zahlen. ;)

    Außerdem werden die Tickets ja im System gespeichert. Man hat zwar ein bisschen Rennerei, aber man kommt ums erhöhte Beförderungsentgelt herum, wenn man den Nachweis nachricht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld
  2. RFT kabel Brandenburg GmbH, Brandenburg an der Havel
  3. H&D - An HCL Technologies Company, Gifhorn
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,00€
  2. 249,00€
  3. 659,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    1. Funklöcher: Telekom sucht sich den schlechtesten Antennenstandort aus
      Funklöcher
      Telekom sucht sich den schlechtesten Antennenstandort aus

      Ein Gemeinderat und Funktechnikexperte berichtet, wie die Telekom einen sinnvollen Standort für eine Mobilfunkstation ablehnte. Damit wird ein Ortsteil weiter nicht versorgt.

    2. Battle Royale: Pubg bleibt leiser Bestseller
      Battle Royale
      Pubg bleibt leiser Bestseller

      Unter Fans von Battle Royale sorgen vor allem Fortnite und Apex Legends für immer neue Diskussionen, tatsächlich behauptet sich Pubg aber ähnlich stark. Kurz vor der Veröffentlichung des Grafikupdates für die Map Erangel gibt es aktuelle Verkaufszahlen.

    3. THEC64: C64-Nachbau in Originalgröße kommt für 120 Euro
      THEC64
      C64-Nachbau in Originalgröße kommt für 120 Euro

      Nach dem THEC64 Mini bringt Retro Games seinen C64-Emulator auch in Originalgröße und mit funktionierender Tastatur in den Handel: Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft soll der neue C64 erscheinen.


    1. 18:00

    2. 17:25

    3. 16:18

    4. 15:24

    5. 15:00

    6. 14:42

    7. 14:15

    8. 14:00