1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umzug: Streik am Amazon-Standort…

Anspruch auf rein garnichts!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Anspruch auf rein garnichts!

    Autor: Wolffran 05.03.18 - 17:28

    Seien wir doch mal ehrlich, die Lagerarbeiter bei Amazon werden den Umständen entsprechend gut bezahlt.

    Die können froh sein überhaupt Arbeit zu haben. Irgendwann wird es Amazon zu viel und Roboter übernehmen die Arbeit.

    Man kann Forderungen stellen falls man etwas zu bieten hat. In dem Fall ist es nicht so.

    Die Gesellschaft sollte sich schleunigst überlegen was mit schlecht qualifizierten Menschen gemacht werden soll. Bedingungsloses Grundeinkommen? Staatlich subventionierte Jobs? Ich weiß es nicht.

  2. Re: Anspruch auf rein garnichts!

    Autor: AndyMt 05.03.18 - 17:42

    Wolffran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seien wir doch mal ehrlich, die Lagerarbeiter bei Amazon werden den
    > Umständen entsprechend gut bezahlt.
    >
    > Die können froh sein überhaupt Arbeit zu haben. Irgendwann wird es Amazon
    > zu viel und Roboter übernehmen die Arbeit.
    Zum Teil ist das ja am neuen Standort schon so durch die neuen Fahrzeuge.

    > Man kann Forderungen stellen falls man etwas zu bieten hat. In dem Fall ist
    > es nicht so.
    Leider .. aber wenn man dann hier liest:
    "Dies bedeute täglich ein neues Arbeitsumfeld und täglich neue Probleme"... Oh mein Gott! Da muss man sich tatsächlich mal umgewöhnen? Ich hab das stündlich! In ein paar Monaten werden sich die Arbeitsabläufe eingespielt haben und dann wird gemeckert weil die Arbeit so eintönig ist...
    > Die Gesellschaft sollte sich schleunigst überlegen was mit schlecht
    > qualifizierten Menschen gemacht werden soll. Bedingungsloses
    > Grundeinkommen? Staatlich subventionierte Jobs? Ich weiß es nicht.
    Ich leider auch nicht. Wenn ich noch an Themen wie autonomes Fahren etc. denke... Taxifahrer, LKW Fahrer...
    Mit etwas Pech wird mein IT Beruf auch mal obsolet, ich hoffe, dass ich bis dahin in Rente bin.

  3. Re: Anspruch auf rein garnichts!

    Autor: Anonymer Nutzer 05.03.18 - 18:24

    Wolffran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seien wir doch mal ehrlich, die Lagerarbeiter bei Amazon werden den
    > Umständen entsprechend gut bezahlt.
    Bist du da angrstellt als lagerarbeiter das du meinst das einschätzen zu können?

    >
    > Die können froh sein überhaupt Arbeit zu haben.
    Du kannst froh sein das menschen dazu gezwungen werden können jeden drecksjob zu machen den eigentlich keiner freiwillig machen würde.

    > Irgendwann wird es Amazon
    > zu viel und Roboter übernehmen die Arbeit.
    Bitte, bitte, bitte. Wenn ich einen Wunsch frei hätte...ab morgen alle schlecht bezahlten jobs vollautomatisiert!
    Dann sehen wir mal wie gut unser Gesellschaftssystem aufgestellt ist.

    >
    > Man kann Forderungen stellen falls man etwas zu bieten hat. In dem Fall ist
    > es nicht so.
    Haben sie aktuell doch. Ihre Arbeitskraft.

    >
    > Die Gesellschaft sollte sich schleunigst überlegen was mit schlecht
    > qualifizierten Menschen gemacht werden soll.
    Jap. Zum beispiel mal das bildungssystem von grund auf überdenken.

    > Bedingungsloses
    > Grundeinkommen?
    Kommt ganz auf die details und Rahmenbedingungen an.

    > Staatlich subventionierte Jobs?
    Haben wir schon hunderttausende von...nennen sich aufstocker...
    > Ich weiß es nicht.
    Auch gut.

  4. Re: Anspruch auf rein garnichts!

    Autor: Drag_and_Drop1337 05.03.18 - 19:12

    Als ehemaliger Amazon Mitarbeiter sehe ich das etwas anders...
    Das Unternehmen schlägt massiv den "Jeder ist ersetzbar" Kurs ein und man fühlt sich einfach nicht wertgeschätzt, so das ich jetzt von mir aus gekündigt habe, da ich diesen Kindergarten nicht mehr ertragen wollte.
    Anderseits wird aber durch die Leadership Principals ein enormer Leistungsdruck aufgebaut, das war am ende einfach kein Arbeiten mehr und das Unternehmen sollte sich mal fragen, warum ich lieber aktuell ohne Job bin und von meiner Abfindung lebe (die wird als Anreiz gezahlt, damit unzufrieden Mitarbeitet leichter gehen können), als für einen Weltmarktführer zu arbeiten...

    Das zieht sich allerdings auch durch alle anderen Bereiche des Unternehmens, nicht nur die IT und Entwicklung, nur im Full Filment Center haben die den Luxus von Gewerkschaften und Betriebsräten



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.18 19:15 durch Drag_and_Drop1337.

  5. Re: Anspruch auf rein garnichts!

    Autor: Anonymer Nutzer 05.03.18 - 19:21

    Vollkommen d'accord. So lange es keine gesetzlichen Regelungen gibt, die etwas anderes Vorschreiben, kann man von einem Unternehmen nicht erwarten dass sie nicht gewinnmaximierend agieren. Ist zwar moralisch nicht schön, aber völlig legitim. Wenn es einem nicht passt, dann soll man sich eine andere Arbeit suchen und wenn man keine findet, auf die Straße gehen und bspw. für einen höheren Mindestlohn und härtere Arbeitsvorschriften demonstrieren. Da das anscheinend kaum einer tut kann es nicht so schlimm sein.

  6. Re: Anspruch auf rein garnichts!

    Autor: Drag_and_Drop1337 05.03.18 - 19:32

    Die Frage ist eher, kann sich das Unternehmen wie Amazon leisten, Mitarbeiter zu verlieren, die, in meinem Fall 4 Jahre aufgebaut wurden, die viel Know How haben, was einfach zur Tür hinausmarschiert.
    Meine Ex Kolegen tun mir immer noch leid, die müssen mich ersetzen und im Gegensatz zum lager gibt es nicht viele Hochqualifizierte, die den Hiring Prozess erfolgreich abschließen. Aktuell hat alleine mein Team 8 Unbesetzte stellen, nächsten Monat sollen 7 Weitere hinzu kommen. Wie gesagt das mag im Lager Funktionieren, aber diese Mentalität vergiftet aktuell alle Bereiche dieses Unternehmens, die auf die Besten der Besten angewiesen wären, die dann aber nicht mehr für den Laden Arbeiten wollen...

  7. Re: Anspruch auf rein garnichts!

    Autor: ssj3rd 05.03.18 - 19:41

    Drag_and_Drop1337 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist eher, kann sich das Unternehmen wie Amazon leisten,
    > Mitarbeiter zu verlieren, die, in meinem Fall 4 Jahre aufgebaut wurden, die
    > viel Know How haben, was einfach zur Tür hinausmarschiert.
    > Meine Ex Kolegen tun mir immer noch leid, die müssen mich ersetzen und im
    > Gegensatz zum lager gibt es nicht viele Hochqualifizierte, die den Hiring
    > Prozess erfolgreich abschließen. Aktuell hat alleine mein Team 8 Unbesetzte
    > stellen, nächsten Monat sollen 7 Weitere hinzu kommen. Wie gesagt das mag
    > im Lager Funktionieren, aber diese Mentalität vergiftet aktuell alle
    > Bereiche dieses Unternehmens, die auf die Besten der Besten angewiesen
    > wären, die dann aber nicht mehr für den Laden Arbeiten wollen...


    Und du warst einer dieser besten der besten ? Na wenigstens bist du nicht bescheiden...

    Aber dann solltest du ja, als bester der besten, mit Leichtigkeit einen Job im Markt ergatttern können. Am besten im Bewerbungsgespräch immer wieder betonen: „ ich bin der beste der besten.“ :-)

  8. Re: Anspruch auf rein garnichts!

    Autor: Mingfu 05.03.18 - 19:56

    ssj3rd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am besten im Bewerbungsgespräch immer wieder betonen: „ ich bin der
    > beste der besten.“ :-)

    Dir scheint der nötige Respekt zu fehlen. Es gibt einen Mitschnitt des Amazon-Assessment-Centers. Wer dort eingeladen ist, darf sich tatsächlich zu den Besten der Besten der Besten zählen... ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.18 19:57 durch Mingfu.

  9. Re: Anspruch auf rein garnichts!

    Autor: Mingfu 05.03.18 - 20:09

    Drag_and_Drop1337 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist eher, kann sich das Unternehmen wie Amazon leisten,
    > Mitarbeiter zu verlieren, die, in meinem Fall 4 Jahre aufgebaut wurden, die
    > viel Know How haben, was einfach zur Tür hinausmarschiert.

    Das ist ein amerikanisches Unternehmen. In den USA ist es nicht so unüblich, dass die Mitarbeiterfluktuation deutlich höher ist - gerade auch bei den jeweils Großen der Branche. Es ist eine andere Mentalität, die davon ausgeht, dass man sich so auch immer wieder neue Leute mit neuen kreativen Ideen ins Unternehmen holen kann. Wenn man sie ausgebrannt hat, so dass sie Lust auf einen Wandel verspüren, können sie auch wieder gehen. Die deutsche Unternehmenskultur ist in der Regel anders, aber man kann nicht pauschal sagen, dass einer der beiden Ansätze dem anderen überlegen wäre.

    > Aktuell hat alleine mein Team 8 Unbesetzte stellen, nächsten Monat sollen 7
    > Weitere hinzu kommen.

    Aber trotzdem bricht der Laden nicht zusammen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.18 20:10 durch Mingfu.

  10. Re: Anspruch auf rein garnichts!

    Autor: Mithrandir 05.03.18 - 20:46

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jap. Zum beispiel mal das bildungssystem von grund auf überdenken.

    Oh ja. Insbesondere in Hinblick auf die Stärkung des orthographischen Fachwissens.

  11. Re: Anspruch auf rein garnichts!

    Autor: Drag_and_Drop1337 05.03.18 - 21:01

    Ja, ich zähle mich tatsächlich zu den besten der Besten, aber das macht es auch recht schwer, eine Position zu finden, bei der ich Glücklich werden kann und die Interessant ist, das dauert einen Moment so was zu finden. Angebote habe ich genug ;-)
    Wenn du mal reinschnuppern magst, wie Amazon einstellt, dann probiere es mal aus: jobs.amazon.com ;-)

    Mingfu schrieb:
    > Das ist ein amerikanisches Unternehmen. In den USA ist es nicht so
    > unüblich, dass die Mitarbeiterfluktuation deutlich höher ist - gerade auch
    > bei den jeweils Großen der Branche. Es ist eine andere Mentalität, die
    > davon ausgeht, dass man sich so auch immer wieder neue Leute mit neuen
    > kreativen Ideen ins Unternehmen holen kann. Wenn man sie ausgebrannt hat,
    > so dass sie Lust auf einen Wandel verspüren, können sie auch wieder gehen.
    > Die deutsche Unternehmenskultur ist in der Regel anders, aber man kann
    > nicht pauschal sagen, dass einer der beiden Ansätze dem anderen überlegen
    > wäre.

    Ist aber der Krasse Gegensatz zu dem, was ich die letzten 4 Jahre gewohnt war und was immer noch propagiert wird ;-) In den letzten 8-10 Monaten versinkt der Laden immer mehr in Bürokratie und Idiotischen regeln, die mir das Arbeiten erschwerten, verlangsamen und meine eignen Rechte und Kompetenzen massiv einschränkten, ich wurde quasi zum Fachidioten degradiert.
    Hatte mal ein ganz interessantes interview gelsen, wo ein Wallstreet banker sagte: "Amazon ist ein Konzern, der intern so Dynamisch, wie ein Startup agieren kann und das ist deren Erfolgsrezept". Und so sehe ich das auch, bzw. sah es.

    >
    > > Aktuell hat alleine mein Team 8 Unbesetzte stellen, nächsten Monat sollen
    > 7
    > > Weitere hinzu kommen.
    >
    > Aber trotzdem bricht der Laden nicht zusammen...

    Ja und nein, überarbeitete Mitarbeiter haben in der regel viel weniger Zeit, neue Dinge zu erfinden und Kreativ zu sein ;-) Außerdem erhöht das den druck auf die Manager massiv, trotzdem gute Zahlen zu liefern. Ich habe einige Teams gesehen, in denen eine Stimmung aus Angst und Anspannung herrschte.

    Ich will Amazon als Arbeitgeber auch nicht schlechter reden, als sie sind. Sie zahlen echt gut, scheuen sich auch nicht davor ganze Teams an Projekten arbeiten zu lassen, die wahrscheinlich keinen direkte kommerziellen nutzen haben, aber cool sind und sind für ein Amerikanisches Unternehmen doch recht in Ordnung.
    Ich sage nur, was in diesem FC passiert, ist gerade sehr bezeichnet für die gesamte Stimmung im Unternehmen, zu mindestens in Deutschland / Europa.
    Aus den USA habe ich insgesamt von viel weniger bullshit gehört.

  12. Re: Anspruch auf rein garnichts!

    Autor: max123 06.03.18 - 00:16

    Das Bild sagt alles https://9gag.com/gag/abMMM0B

    Die Amerikaner haben die Sklaverei nicht abgeschaft. Die Sklavenhändler sind nur äußerst kreativ geworden.

    Und wir deutsche können es wieder ausbaden mit Arbeitslosenberatung, Suchtberatung Psychotherapie für Leute mit Burnout etc, bezahlt von Steuergeldern an denen sich Amazon nicht beteiligt.

  13. Re: Anspruch auf rein garnichts!

    Autor: ChMu 06.03.18 - 00:34

    Drag_and_Drop1337 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als ehemaliger Amazon Mitarbeiter sehe ich das etwas anders...

    Bei wie vielen anderen Logistikern warst Du denn als Picker oder Packer beschaeftigt?

    > Das Unternehmen schlägt massiv den "Jeder ist ersetzbar" Kurs ein und man
    > fühlt sich einfach nicht wertgeschätzt, so das ich jetzt von mir aus
    > gekündigt habe, da ich diesen Kindergarten nicht mehr ertragen wollte.

    Ist Dein gutes Recht und wie Du siehst, jeder IST ersetzbar, Amazon scheint noch zu existieren, obwohl Du keine Pakete mehr packst.

    > Anderseits wird aber durch die Leadership Principals ein enormer
    > Leistungsdruck aufgebaut, das war am ende einfach kein Arbeiten mehr und
    > das Unternehmen sollte sich mal fragen, warum ich lieber aktuell ohne Job
    > bin und von meiner Abfindung lebe (die wird als Anreiz gezahlt, damit
    > unzufrieden Mitarbeitet leichter gehen können), als für einen
    > Weltmarktführer zu arbeiten...

    Warum? Du willst es nicht mehr, das reicht doch? Und es duerfte als sicher gelten, das Amazon bei faehigen Mitarbeitern sehr wohl Anreize schaffen wuerde, diese zu halten. Scheint hier nicht der Fall gewesen zu sein. Wer in der Lagerhalle von Leadership principals redet, duerfte dort eigendlich gar nicht sein und ohne Job sicher besser dastehen. Hermes oder sonstwer reissen sich sicher um erfahrene Ungelernte. Natuerlich fuer einiges weniger an Lohn aber der scheint ja nicht so wichtig zu sein.
    >
    > Das zieht sich allerdings auch durch alle anderen Bereiche des
    > Unternehmens, nicht nur die IT und Entwicklung, nur im Full Filment Center
    > haben die den Luxus von Gewerkschaften und Betriebsräten

    Es geht hier ausschliesslich um das Fulfillment center, picker, packer, stocker, die unterste Linie, die 10,60 Euro Jobber die eben 6 Monate warten muessen bis sie mehr bekommen. Solche Leute sind einfach zu beinflussen, Verd.i denkt hier koennen sie punkten und nehmen von den am wenigsten Verdienenden noch ihre Beitraege.
    Solange Amazon keinerlei Schwierigkeiten hat, seine Stellen zu besetzen, die Leute Schlange stehen um einen Job zu bekommen (der wird nun mal, auf jeder Ebene, besser bezahlt als bei jedem anderen) brauchen sie sich auch keine Sorgen zu machen.

  14. Re: Anspruch auf rein garnichts!

    Autor: AllDayPiano 06.03.18 - 05:44

    "Die können froh sein..." - Sorry aber das ist das gleiche Scheißgelaber, für das ich meinem Chef mal gerne so richtig das Hirn anregen wollen würde!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  4. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 91,99€
  4. 29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19