Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Universal Music: "Wir haben das…

Die GEMA sollte mal von ihrem Exklusivitätsanspruch wegkommen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die GEMA sollte mal von ihrem Exklusivitätsanspruch wegkommen

    Autor: Spaghetticode 16.03.13 - 22:02

    Meine Vorstellung: Die Verwertungsgesellschaft sollte für den Künstler arbeiten, nicht dagegen. Dafür sollten zwei Grundsätze ganz wichtig sein, die von der GEMA bisher nicht erfüllt werden:
    1. Der Künstler sollte bestimmen, welche Stücke von der Verwertungsgesellschaft überhaupt verwertet werden sollen.
    2. Die Verwertungsgesellschaft sollte keine exklusiven Verwertungsrechte für die Musikstücke haben. Künstler sollten auch individuelle Verwertungsverträge abschließen können oder ihre Musik unter Creative-Commons-Lizenzen stellen können.

    Das wäre nur positiv für den Künstler, da er dadurch seine Reichweite erhöhen kann (er kann dann beispielsweise sowohl die GEMA-Kunden als auch die Creative-Commons-Anhänger bedienen).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.03.13 22:04 durch Spaghetticode.

  2. Re: Die GEMA sollte mal von ihrem Exklusivitätsanspruch wegkommen

    Autor: Trockenobst 17.03.13 - 06:48

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > erhöhen kann (er kann dann beispielsweise sowohl die GEMA-Kunden als auch
    > die Creative-Commons-Anhänger bedienen).

    Das Thema wurde schon 100fach durchgekaut. Solange es keine Konkurrenz im Markt gibt, wird die GEMA keinen Finger rühren; besser gesagt die "Top Entscheider" durch die undemokratische Struktur der Organisation.

    Ich bezweifle dass die angedachte Konkurrenz überhaupt in den nächsten Jahren eine sein wird. Mit hunderten von Radio- und TV-Stellvertretergruppierungen, sowie Online-Radios, Streamingsites und natürlich Amazon und iTunes entsprechende Deals zu machen dauert lange, ist juristisch teuer und wird nur funktionieren wenn man genug Suppe hat die man verteilen kann. Nur wenige werden die GEMA verlassen, wenn sie dort nur ein paar 100er im Jahr "sicher" haben. Dazu laufen die Verträge unglaublich lange. Wer jetzt kündigt, ist erst in drei-fünf Jahren raus.

    Das selektieren welcher Song unter CC steht und welcher "Kommerziell" verwertet wird ist unglaublich schwierig. In der Maxime der maximalen Gewinnabsicht werden weitaus weniger ihre Rosinen dem Netz schenken als Allgemein angenommen. In England, USA etc. gibt es keine aggressive GEMA und ich sehe die großen, bekannten Bands nicht ganze Alben verschenken.

    Die verschenkten Alben, etwa bei Soundcloud und Jamendo, sind meist, gewöhnungsbedürftig oder gehören zu Musiksparten die kaum Mainstream sind. Wer in diesen Sparten unterwegs ist, brauchte nie eine GEMA, aber somit auch nichts anderes, da er kaum damit rechnet je Geld zu verdienen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. tresmo GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 119€
  3. 149,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  2. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an
  3. iPhone und iPad Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49