Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Untersuchung zum App Store: Apple…

der eigene store

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. der eigene store

    Autor: blaub4r 14.04.19 - 14:18

    ähm marktmacht im eigenen store. wo ist da das problem ? wenn es irgend jemanden nicht passt dann meidet ihn.

    wenn da was kommen sollte müssten alle shops zittern. warum kann ich keine skoda autos im bmw store kaufen ? warum kann ich kein macbook im microsoft store kaufen ? warum kann ich keinen döner beim bäcker um die ecke kaufen ? das ist ausnutzung der marktmach im eigenen store.

    oder verstehe ich da was falsch ?

  2. Re: der eigene store

    Autor: miauwww 14.04.19 - 14:28

    > oder verstehe ich da was falsch ?

    Artikel lesen.

  3. Re: der eigene store

    Autor: dabbes 14.04.19 - 14:32

    Tss lesen und dann sich wohl eine Meinung auf Daten und Fakten bilden. Also echt! ;-)

  4. Re: der eigene store

    Autor: nixidee 14.04.19 - 15:33

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ähm marktmacht im eigenen store. wo ist da das problem ? wenn es irgend
    > jemanden nicht passt dann meidet ihn.
    >
    > wenn da was kommen sollte müssten alle shops zittern. warum kann ich keine
    > skoda autos im bmw store kaufen ? warum kann ich kein macbook im microsoft
    > store kaufen ? warum kann ich keinen döner beim bäcker um die ecke kaufen ?
    > das ist ausnutzung der marktmach im eigenen store.
    >
    > oder verstehe ich da was falsch ?
    Du verstehst eine Menge falsch. Die Märkte hier sind reguliert, es sollen keine schädlichen Monopole/Oligopole entstehen. Du darfst eben deine Marktmacht nicht ausleben. In einem Wettbewerb, ohne Absprachen, regelt es dann der Markt. Deswegen bist relativ frei ob du den 20. Bäcker oder 15. Döner in der Straße aufmachst und dort nur bestimmte Waren anbietest. Gehören jetzt alle Lebensmittelgeschäffte dir, dann wärst du wieder nicht mehr so frei in deinen Möglichkeiten.

  5. Re: der eigene store

    Autor: froggery 14.04.19 - 22:03

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das ist ausnutzung der marktmach im eigenen store. [..] oder verstehe ich da was falsch ?

    Nein, du verstehst nichts falsch. Genau darum geht es, dass Apple mutmaßlich widerrechtlich seine Marktmacht im eigenen "Store" ausnutzt. Was genau ist dir jetzt unklar?

  6. Re: der eigene store

    Autor: neocron 14.04.19 - 22:10

    wenn du von "schaedlichen Maerkten" sprichst, darfst du doch mal gern erklaeren wo genau hier der "Schaden" vorliegen soll?

  7. Re: der eigene store

    Autor: neocron 14.04.19 - 22:22

    was genau ihm unklar ist, hat er mit mehreren Beispielen mehr als deutlich dargelegt …
    was genau ist dir unklar an seiner Unklarheit?

  8. Re: der eigene store

    Autor: nixidee 14.04.19 - 23:10

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn du von "schaedlichen Maerkten" sprichst, darfst du doch mal gern
    > erklaeren wo genau hier der "Schaden" vorliegen soll?
    Das ich das darf ist schön. Ich verzichte darauf hier einfachstes Schulwissen zu vermitteln.

  9. Re: der eigene store

    Autor: Lord Gamma 15.04.19 - 09:49

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ähm marktmacht im eigenen store. wo ist da das problem ? wenn es irgend
    > jemanden nicht passt dann meidet ihn.
    >

    Leider wird dort ca. 70% des Mobile-Umsatzes gemacht, so dass es nicht so einfach ist, diesen Store als Entwickler zu meiden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.19 09:51 durch Lord Gamma.

  10. Re: der eigene store

    Autor: Tantalus 15.04.19 - 10:08

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn du von "schaedlichen Maerkten" sprichst, darfst du doch mal gern
    > erklaeren wo genau hier der "Schaden" vorliegen soll?

    Er spricht nicht von "schädlichen Märkten" sondern von "schädlichen Monopolen". Und wenn Du nicht verstehst, warum ein Monopol schädlich ist, ist bei Dir sowieso Hopfen und Malz verloren.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  11. Re: der eigene store

    Autor: zwergmaster 15.04.19 - 11:06

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ähm marktmacht im eigenen store. wo ist da das problem ? wenn es irgend
    > jemanden nicht passt dann meidet ihn.
    >
    > wenn da was kommen sollte müssten alle shops zittern. warum kann ich keine
    > skoda autos im bmw store kaufen ? warum kann ich kein macbook im microsoft
    > store kaufen ? warum kann ich keinen döner beim bäcker um die ecke kaufen ?
    > das ist ausnutzung der marktmach im eigenen store.
    >
    > oder verstehe ich da was falsch ?

    Ja, verstehst du.
    Die Autos können überall auf der Straße fahren und sind so "nicht gebunden". Der Markt ist offen und jeder kann teilnehmen.
    Apps für iOS kann man aber eben nicht in einem anderen Store verkaufen bzw. selbst signieren, da sie sonst nicht unter iOS laufen würden. Hier kommst du gar nicht an den Markt heran, ohne über Apple zu gehen => Marktmonopol

  12. Re: der eigene store

    Autor: Lumumba 15.04.19 - 11:14

    Apple schmeißt aber Apps wie das Steam Spiele Streaming oder Spielestreaming Apps generell mit fadenscheinigen Begründungen aus dem Shop.

  13. Re: der eigene store

    Autor: neocron 15.04.19 - 16:36

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er spricht nicht von "schädlichen Märkten" sondern von "schädlichen
    > Monopolen". Und wenn Du nicht verstehst, warum ein Monopol schädlich ist,
    > ist bei Dir sowieso Hopfen und Malz verloren.
    Monopole sollten es auch werden, das war ein Typo meinerseits. Bitte entschuldige den Fehler ...

    Und ich verstehe sehr gut, wann Monopole schaedlich sein koennen ... da dies jedoch nicht fuer jedes Monopol gilt, immerhin gibt es gar Gesetze, die kuenstlich Monopole erzeugen, hatte ich nun gefragt, wo genau hier der Schaden sei ...
    Der TE hat ganz klar Beispiele von anderen Monopolen benannt. Ueber diese Faelle hat sich nidixidee jedoch nocht nicht beschwert!?
    ist es also Heuchelei? Oder gibt es dort doch einen Unterschied, nach dem ich gefragt hatte, den aber weder du, noch nixidee benennen moechte ...
    Nochmal also, ganz konkret, und hoffentlich ohne eine weitere Nebelkerze deinerseits ...
    wo liegt der Unterschied, wenn ein Netto entscheiden darf, welche Produkte in deren Laeden verkauft werden und welche nicht, zu dem, was Apple mit dem Appstore veranstaltet?
    Und wie ist der Schaden, den Apple damit anrichtet, zu beziffern?
    Warum ist dieser Schaden hoeher einzustufen, als der Schaden durch Netto und deren "Monopol in ihren Laeden"?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.19 16:41 durch neocron.

  14. Re: der eigene store

    Autor: neocron 15.04.19 - 16:39

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neocron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wenn du von "schaedlichen Maerkten" sprichst, darfst du doch mal gern
    > > erklaeren wo genau hier der "Schaden" vorliegen soll?
    > Das ich das darf ist schön. Ich verzichte darauf hier einfachstes
    > Schulwissen zu vermitteln.
    Hui, bei Nachfrage direkt ins zweite Trotzalter verfallen?

  15. Re: der eigene store

    Autor: Tantalus 15.04.19 - 16:56

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nochmal also, ganz konkret, und hoffentlich ohne eine weitere Nebelkerze
    > deinerseits ...
    > wo liegt der Unterschied, wenn ein Netto entscheiden darf, welche Produkte
    > in deren Laeden verkauft werden und welche nicht, zu dem, was Apple mit dem
    > Appstore veranstaltet?

    Also, zum einen passt Dein Vergleich von Netto und Apple überhaupt nicht aus zweierlei Gründen:
    1. Netto kauft Waren auf eigene Rechnung von Herstellern ein und verkauft sie auf eigene Rechnung an Kunden. Apple kauft aber die Apps nicht ein, Apple stellt eine Plattform zur Verfügung.
    2. Netto ist nur einer unter vielen Märkte, Apple ist einer von genau zwei (wirklich relevanten), davon der mit ca. 70% des gesamten Branchenumsatzes (Zahl aus einem anderen Post ungeprüft übernommen, kommt aber mWn etwa hin).

    Passender wäre ein Vergleich mit einem Immobilienvermiter, der ca. 70% der Gewerbeimmobilien besitzt (und nebenbei auch noch eine eigene Handelskette betreibt) Auflagen für seine Mieter macht. Wenn dieser seinen Mietern vorschreibt, dass Werbetafeln nur max. 2,5m² groß sein und zwar leuchtende, aber keine blinkende Elemente haben dürfen, allerdings Händler, die zur Firmengruppe des Vermieters gehören von diesen Beschränkungen ausgenommen wären, wäre das ja wohl ein klarer Missbrauch der Marktmacht, oder etwa nicht?
    Und der Schaden entsteht dadurch, dass der Wettbewerb verzerrt wird.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.04.19 17:00 durch Tantalus.

  16. Re: der eigene store

    Autor: neocron 16.04.19 - 14:14

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also, zum einen passt Dein Vergleich von Netto und Apple überhaupt nicht
    > aus zweierlei Gründen:
    > 1. Netto kauft Waren auf eigene Rechnung von Herstellern ein und verkauft
    > sie auf eigene Rechnung an Kunden. Apple kauft aber die Apps nicht ein,
    > Apple stellt eine Plattform zur Verfügung.
    und weshalb soll dieser Unterschied eine Rolle fuer die Regulierung spielen?
    wobei Kommissionsgeschaefte genau so ueblich sind ...

    > 2. Netto ist nur einer unter vielen Märkte,
    > Apple ist einer von genau zwei
    > (wirklich relevanten), davon der mit ca. 70% des gesamten Branchenumsatzes
    > (Zahl aus einem anderen Post ungeprüft übernommen, kommt aber mWn etwa
    > hin).
    welche Branche meinst du hier? Smartphone Branche? AppStore Branche?
    Der Umsatz spielt hier doch erstmal keine Rolle. Fakt ist, es gibt Alternativen: Playstore, Amazon store, Samsung store, ...

    Dass einige weniger Attraktiv sind, weil Entwickler dort nicht anbieten wollen, ist nun eine von dir willkuerlich gewaehlte Eigenschaft. gleiches koennte man fuer Netto behaupten, denn regional gesehen gibt es gerade im laendlichen Gebiet oft nur einen oder zwei Supermaerkte (ob nun Netto oder andere ist dafuer ersteinmal irrelevant), die in relevanten (komfortablen) Distanzen zu erreichen sind. Wenn du hier die Moeglichkeit siehst, dass Leute doch jederzeit mit etwas Mehraufwand, bzw. Komforteinbussen woandershin einkaufen gehen koennen, so gilt es genau so fuer die App-Stores ... bzw. die Oekosysteme

    > Passender wäre ein Vergleich mit einem Immobilienvermiter, der ca. 70% der
    > Gewerbeimmobilien besitzt (und nebenbei auch noch eine eigene Handelskette
    > betreibt)
    > Auflagen für seine Mieter macht. Wenn dieser seinen Mietern
    > vorschreibt, dass Werbetafeln nur max. 2,5m² groß sein und zwar leuchtende,
    > aber keine blinkende Elemente haben dürfen, allerdings Händler, die zur
    > Firmengruppe des Vermieters gehören von diesen Beschränkungen ausgenommen
    > wären, wäre das ja wohl ein klarer Missbrauch der Marktmacht, oder etwa
    > nicht?
    Du meinst so wie Netto schlicht diejenigen Waren auf Augenhoehe in die Regals stellt, bei denen sie glauben ihre Umsaetze bzw. letztendlich auch den Gewinn zu steigern?
    So wie bei Mediamarkt huebsch aufgebaute Apple, MS oder Samsung Areale stehen duerfen, waehrend andere Computer, Smartphones, und Smartwatches schlicht in die Regale geschmissen werden und eher in der Masse untergehen?
    Natuerlich hat Apple eine Marktmacht ... die Frage ist allerdings ob es tatsaechlich ein "Missbrauch" ist bzw. was ueberhaupt als Bedingung gelten muss, damit man von "Missbrauch" sprechen kann!
    Sie haben Marktmacht, und nutzen diese natuerlich, so wie jedes andere Unternehmen auch!
    iPhone verkaeufe stehen bei 20% der Verkaufszahlen bei Smartphones ... sie haben damit allein schon kein Monopol. So ziemlich jeder sollte bis jetzt verstanden haben, wenn er ein iPhone kauft, wird der Appstore dort dann NUR der von Apple sein.
    Und zu guter letzt geht es hier erst recht nicht um ein notwendiges Gut, sondern um Luxusgueter ...
    Der Schaden fuer die Kunden muss erstmal beziffert werden ...
    der "Schaden" fuer die Anbieter ist auch nichts anderes als der "Schaden" derer, die ihre Waren nicht bei Netto verkaufen koennen, oder bei Mediamarkt keine eigene Ecke erhalten.
    Ich sehe durchaus, dass das Ganze nicht wirklich "fair" ist ... aber fairness spielt in der Marktwirtschaft auch nicht wirklich eine Rolle ... wenn es das taete gaebe es so viele teils unloesbare Probleme.
    Und letztendlich sehe ich hier das Problem nicht, da es sich um Luxusgueter handelt. Bei Wohnungen fuer Buerger, bei Lebensmitteln, medizinische Versorgung oder oeffentlichem Verkehr sehe ich das durchaus anders.
    Kann natuerlich sein, dass es die EU anders sieht, aber auch das muss nichts mit fairness zu tun haben, denn auch die Politiker und Amtstraeger dort haben eigene Interessen ...

    > Und der Schaden entsteht dadurch, dass der Wettbewerb verzerrt wird.
    und wie hoch ist dieser Schaden nun? bzw. wie wuerde dieser berechnet?
    Ich frage nur, weil bei den Strafzahlungen bei Urheberrechtsverstoessen immer auf solch einen zu beziffernden Schaden gepocht wird.

  17. Re: der eigene store

    Autor: neocron 16.04.19 - 14:58

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider wird dort ca. 70% des Mobile-Umsatzes gemacht, so dass es nicht so
    > einfach ist, diesen Store als Entwickler zu meiden.
    mir ist noch nicht ganz klar woher damit das Recht auf ein Teil dieses Kuchens kommt?
    Und es ist sogar sehr einfach es als Entwickler zu meiden ... passiert automatisch, wenn man einfach nicht fuer IOS entwickelt!?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. Veridos GmbH, München
  3. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  4. ENERCON GmbH, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 199€ + Versand
  3. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

  1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
    Google Earth
    Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

    Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

  2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
    Patentstreit
    Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

    Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

  3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
    Elektronikhändler
    Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

    Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


  1. 16:00

  2. 15:18

  3. 13:42

  4. 15:00

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 13:00