1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › UPC: Größter Kabelnetzbetreiber…

Kann man das vergleichen?!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann man das vergleichen?!

    Autor: Tremolino 18.09.19 - 21:45

    1 GBit/s klingt ja fein, nur muss ich mir die bei LTE doch mit anderen teilen?! Und so lange ich nihct limitlos surfe, ist das doch spaßfrei?!

  2. Re: Kann man das vergleichen?!

    Autor: Freiheit statt Apple 18.09.19 - 22:18

    Wer spricht denn hier von LTE?
    UPC ist ein Kabelnetzbetreiber, kein Mobilfunkbetreiber.

  3. Re: Kann man das vergleichen?!

    Autor: LinuxMcBook 18.09.19 - 22:24

    Ändert aber nichts daran, dass LTE und Kabelinternet beides Shared Medium sind und sich alle Nutzer die Gesamtbandbreite teilen.

  4. Re: Kann man das vergleichen?!

    Autor: SJ 18.09.19 - 22:50

    Das Internet ist ein Shared Medium.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  5. Re: Kann man das vergleichen?!

    Autor: LinuxMcBook 18.09.19 - 22:53

    Mit diesem Nonsense-Argument können wir ja alle in unseren Firmen die Switche raus ziehen und wieder die guten alten Hubs rein schieben, wenn die noch jemand kennt?
    Ist ja eh egal, wenn alles ein Shared Medium ist...

  6. Re: Kann man das vergleichen?!

    Autor: SJ 18.09.19 - 23:06

    Hast du etwa dein eigenes Internet? Ich muss es mit Milliarden anderen Leuten teilen.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  7. Re: Kann man das vergleichen?!

    Autor: LinuxMcBook 18.09.19 - 23:09

    Und dennoch kann ich praktischen auf allen Seiten und bei allen Diensten meine 100 MBit nutzen. Deiner Meinung nach müssten bei mir ja 100 MBit / 1.000.000.000 ankommen und ich könnte eigentlich auch mit dem ISP morsen oder wie?

    Hat ja dann eh keinen Sinn einen schnellen Internetanschluss zu haben, wenn ich alles mit einer Milliarde Menschen teilen muss....

  8. Re: Kann man das vergleichen?!

    Autor: SJ 18.09.19 - 23:23

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deiner Meinung nach müssten bei mir

    Öhhhh, dass das Internet ein Shared Medium ist, ist ein Fakt. Keine Meinung. Sonst würdest du ja niemand anders treffen oder von niemand anderem etwas erfahren.

    Aber was du da mit der Geschwindigkeit sagen willst und dass das irgendwie mit meiner Meinung zusammenhängt, kann ich nicht nachvollziehen.

    Kannst du mir vielleicht mal erläutern, was meine Meinung ist (resp. was du denkst, was meine Meinung ist).

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  9. Re: Kann man das vergleichen?!

    Autor: LinuxMcBook 18.09.19 - 23:31

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kannst du mir vielleicht mal erläutern, was meine Meinung ist (resp. was du
    > denkst, was meine Meinung ist).

    Meine Meinung ist, dass die Frage ob die eigentliche Anschlusstechnologie ein Shared Medium ist (LTE und DOCSIS sind es, DSL nicht) schon relevant ist, wenn sich alle teils über 1000 Nutzer eine Gesamtbandbreite von 1,6 GBit teilen. Denn obwohl "das Internet" natürlich auch eine geteilte Ressource ist, ist diese meist ausreichend dimensioniert, dass die Nutzer diese Beschränkung nicht merken. Dass die Nachbarn hingegen den Mobilfunkstandort oder Kabelsegment mit nutzen, merkt man schon hin und wieder mal.

    Du bist der Meinung, dass nur weil irgendwo eine Ressource geteilt wird es völlig egal ist, ob und welche Teile der Internetverbindung wie stark überbucht sind, weil man "das Internet" ja so verallgemeinern kann, dass es praktisch nur aus einer Komponente besteht.

  10. Re: Kann man das vergleichen?!

    Autor: NSGW 19.09.19 - 01:05

    Kleiner Tipp von mir als ehrlich begeisterter Kunde.
    FreeNet FUNK
    0.99¤ pro Tag und unbegrenzt Internet +Tel&SMS Flat im LTE Netz von O2 (225mbit down und 50mbit up)
    Hab pro Tag ca. 70-100GB Download.
    Der einzige Haken bis jetzt ist das man das ganze nur via PayPal bezahlen kann, und die Sim nur in einem Handy als Hotspot nutzen darf (gigacube etc. Fällt leider aus).
    MfG
    NSGW

  11. Re: Kann man das vergleichen?!

    Autor: NSGW 19.09.19 - 02:35

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SJ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kannst du mir vielleicht mal erläutern, was meine Meinung ist (resp. was
    > du
    > > denkst, was meine Meinung ist).
    >
    > Meine Meinung ist, dass die Frage ob die eigentliche Anschlusstechnologie
    > ein Shared Medium ist (LTE und DOCSIS sind es, DSL nicht) schon relevant
    > ist, wenn sich alle teils über 1000 Nutzer eine Gesamtbandbreite von 1,6
    > GBit teilen. Denn obwohl "das Internet" natürlich auch eine geteilte
    > Ressource ist, ist diese meist ausreichend dimensioniert, dass die Nutzer
    > diese Beschränkung nicht merken. Dass die Nachbarn hingegen den
    > Mobilfunkstandort oder Kabelsegment mit nutzen, merkt man schon hin und
    > wieder mal.
    >
    > Du bist der Meinung, dass nur weil irgendwo eine Ressource geteilt wird es
    > völlig egal ist, ob und welche Teile der Internetverbindung wie stark
    > überbucht sind, weil man "das Internet" ja so verallgemeinern kann, dass es
    > praktisch nur aus einer Komponente besteht.

    Sehr schön geschrieben.

    Geteilte resource ja und immer....
    Wer stellt das in Frage...
    .... Aber über verschiedene Zugänge auch verschiedene Optionen.
    Wer exclusive bucht sollte das auch bekommen..., wenn aber in den AGB's etwas anderes geregelt ist.... Dann halt geteilter Zugang, wie bei fast allen Privatkunden(auch bei mir).
    Lediglich Geschäftskunden (Exclusiv) bekommen in den meisten regelfällen die zugesprochene Bandbreite gewährleistet (dann aber meist über FTTB, ADSL) ((evtl. Auch LTE)).

    Und :
    @SJ
    Sag doch mal ganz einfach deine Meinung und frag nicht danach obwohl du sie noch nicht mal artikulieren kannst.
    Versteh mich nicht falsch aber du hast nicht ausgesagt.


    MfG
    NSGW

  12. Re: Kann man das vergleichen?!

    Autor: ChrisE 19.09.19 - 04:04

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Meinung ist, dass die Frage ob die eigentliche Anschlusstechnologie
    > ein Shared Medium ist (LTE und DOCSIS sind es, DSL nicht) schon relevant
    > ist, wenn sich alle teils über 1000 Nutzer eine Gesamtbandbreite von 1,6
    > GBit teilen. Denn obwohl "das Internet" natürlich auch eine geteilte
    > Ressource ist, ist diese meist ausreichend dimensioniert, dass die Nutzer
    > diese Beschränkung nicht merken. Dass die Nachbarn hingegen den
    > Mobilfunkstandort oder Kabelsegment mit nutzen, merkt man schon hin und
    > wieder mal.

    Wenn dein DSLAM auch nur mit 1,6 GBit/s angebunden ist, dann teilst du dir die eben auch mit den 999 anderen Nutzern. Da ists doch egal ob es ein DSLAM ist oder die Kopfstation von Vodafone fürs Kabelinternet.
    Egal ob DSL oder Kabel oder Mobilfunk: Nicht all zu weit hinterm Kundenrouter wird es shared - entweder direkt oder nach 50 m bis 3 km. So bald irgendwo am Weg nicht genug Reserven sind wird es immer eng. Egal ob im Sommerurlaub alle über die Autobahn nach Italien fahren oder Vodafone keine Kopfstation überbucht.

  13. Re: Kann man das vergleichen?!

    Autor: SJ 19.09.19 - 06:19

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn obwohl "das Internet" natürlich auch eine geteilte
    > Ressource ist, ist diese meist ausreichend dimensioniert, dass die Nutzer
    > diese Beschränkung nicht merken.

    Und genau da liegst du falsch. Du hast vielleicht 1 gpbs im Lan, vom Router zum Provider, vom Provider zur Backbone... aber wenn der Zielserver nur 100mbit kann, merkst du das sofort (und das ist gar nicht mal so selten der Fall, es sei denn, dein Internetgebrauch beschränkt sich auf Netflix und Youtube).

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  14. Re: Kann man das vergleichen?!

    Autor: quasides 19.09.19 - 06:19

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit diesem Nonsense-Argument können wir ja alle in unseren Firmen die
    > Switche raus ziehen und wieder die guten alten Hubs rein schieben, wenn die
    > noch jemand kennt?
    > Ist ja eh egal, wenn alles ein Shared Medium ist...

    auch switche sind ein shared medium
    auf einem 32 port 1gbit switch heist es nicht das du 16:16 1gbit verbindungen machen kannst.
    schon gar nicht sysmetrisch (also 2x 1gbit*16)

    das ist die angabe der der backplane bzw der switching capabilitys entscheidend.
    billgi consumer switches haben oft nur sowas wie 4-8gbit bei 16 ports

    besseres switches freilich können dann sehr wohl vollen switch bieten zb 32gbit bei 16 ports.
    der switch ist damit das equivalent zum backbone

    der trick aber ist je größer die anzahl der user an dem backbone desto besser kannst du das average optimieren. reale engpässe gibts dann nicht weil nicht 30tsd user gleichzeitig anfangen ihr reguläres verhalten zu ändern

    es sei denn es gibt wiedermal ein botnet :)

  15. Re: Kann man das vergleichen?!

    Autor: quasides 19.09.19 - 06:30

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SJ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kannst du mir vielleicht mal erläutern, was meine Meinung ist (resp. was
    > du
    > > denkst, was meine Meinung ist).
    >
    > Meine Meinung ist, dass die Frage ob die eigentliche Anschlusstechnologie
    > ein Shared Medium ist (LTE und DOCSIS sind es, DSL nicht) schon relevant
    > ist, wenn sich alle teils über 1000 Nutzer eine Gesamtbandbreite von 1,6
    > GBit teilen. Denn obwohl "das Internet" natürlich auch eine geteilte
    > Ressource ist, ist diese meist ausreichend dimensioniert, dass die Nutzer
    > diese Beschränkung nicht merken. Dass die Nachbarn hingegen den
    > Mobilfunkstandort oder Kabelsegment mit nutzen, merkt man schon hin und
    > wieder mal.
    >
    beim mobilfunk gibt mehr faktoren die einem die suppe verhunzen
    ein faktor ist freilich das du keinen stabilen userpool hast.
    damit hauts dein 95% percentile zusammen da das stark wechseln kann.

    das ist dann freilich auch oprtsabhängig, besonders hotspots wie touristenlocations, flughäfen, business parks etc sind ein problem.
    der wirt am ländle mitten im wald eher nicht.

    hier deinen backbone zu optimieren ist freilich schwierig. wenn du nicht kompromislos vom maximum ausgehts und dann lange leerzeiten verschwendeter bandbreite inkauf nimmst (das dann auch soviele standorte langfristig recht teuer wird) wirst immer engpässe haben.

    umgekehrt sind engpässe hier weniger ein problem bei der kundenbindung.
    ein kunde wechselt nicht das netz weil er an 2 standorten engpässe hat die er oft gar nicht merkt.

    beim kabelnetz ist das anders, da ist alles sehr sehr statisch. engpässe wären ständig und langfristig bemerktbar, würden sich direkt in kündigungen und wechsel auswirken.
    somit gibts die notwendigkeit, das incentive und die möglichkeit für den provider dafür zu sorgen das die leitung nie komplett saturated ist.

    da müssen schon signifikanter prozentsatz deiner kunden ihr verhalt plötzlich ändern damit das überhautp auffällt geschweige denn ein problem wird.
    freilich aber muss man mittelfristig immer ein auge haben, weil sie average userverhalten graduell in der masse ändert - zb höherer anteil an 4k monitoren, somit höhere bandbreiten beim streaming, ein großer provider könnte die verkaufszahlen von 4k direkt auf seinen monitoring ablesen :)

    und kurzfristige hochzeiten wie im strassenerkehr, mit einer urlaubssaison, gibts so ansich nicht wirklich. damit reichen dann die 5 spuren aus für mein average von 3 spuren

  16. Re: Kann man das vergleichen?!

    Autor: Urbautz 19.09.19 - 08:40

    Man geht hier einfach von einem Mittel aus. Denn wenn man z.b. 4GBit über die Leitung pushen kann, kann man trotzdem locker 20 Kunden mit 400Mbit darauf buchen. Denn auch wenn 10 von denen grade ihre Leitung voll auslasten, sind noch 5 gar nicht daheim und die anderen 5 surfen ein bisschen. Und dann haben die 10 die grade voll auslasten halt nur 390 statt 400Mbit und es läuft. Probematisch wird es halt wenn ich dann 50+ Kunden da drauf setze, denn dann fällts auf wenn jeder der Poweruser nur noch 50MBit durchkriegt und die Surfer auch längere Ladezeiten erleben.

  17. Re: Kann man das vergleichen?!

    Autor: Pecker 19.09.19 - 09:33

    NSGW schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kleiner Tipp von mir als ehrlich begeisterter Kunde.
    > FreeNet FUNK
    > 0.99¤ pro Tag und unbegrenzt Internet +Tel&SMS Flat im LTE Netz von O2
    > (225mbit down und 50mbit up)
    > Hab pro Tag ca. 70-100GB Download.
    > Der einzige Haken bis jetzt ist das man das ganze nur via PayPal bezahlen
    > kann, und die Sim nur in einem Handy als Hotspot nutzen darf (gigacube etc.
    > Fällt leider aus).
    > MfG
    > NSGW

    Was aber nur da klappt, wo das Netz auch ausgebaut ist. Das ist bei O2 nun wirklich nicht überall der Fall.

  18. Kabel hat 10 Gbit/s

    Autor: Pecker 19.09.19 - 09:37

    Tremolino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1 GBit/s klingt ja fein, nur muss ich mir die bei LTE doch mit anderen
    > teilen?! Und so lange ich nihct limitlos surfe, ist das doch spaßfrei?!

    Ja, Kabel ist auch ein Shared Medium, aber Docsis 3.1 was da sicher zum Einsatz kommt, schafft 10 Gbit/s. Es können also 10 Anschlüsse mit 1 Gbit/s bedient werden. Und diese Datenrate muss man erstmal wegspeichern können. Das sind 125 MByte/s und nach 10 Stunden folle Lotte saugen, hast du schon fast 5 TB heruntergeladen. Klar kann man auch sinnlos Traffic erzeugen und die Daten wieder löschen, aber solche Idioten gibts ja nicht viele. Wer also den Anschluss so nutzt, dass er seine Daten, die er herunterlädt auch speichert, der wird ein Vermögen in Festplatten stecken müssen und dann ist die Frage, was macht man mit den ganzen Daten? Niemand wird also 1 Gbit/s 24/7 auch nur ansatzweise auslasten können. Insofern alles kein Problem.

  19. Re: Kabel hat 10 Gbit/s

    Autor: Glitti 19.09.19 - 10:35

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tremolino schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 1 GBit/s klingt ja fein, nur muss ich mir die bei LTE doch mit anderen
    > > teilen?! Und so lange ich nihct limitlos surfe, ist das doch spaßfrei?!
    >
    > Ja, Kabel ist auch ein Shared Medium, aber Docsis 3.1 was da sicher zum
    > Einsatz kommt, schafft 10 Gbit/s. Es können also 10 Anschlüsse mit 1 Gbit/s
    > bedient werden. Und diese Datenrate muss man erstmal wegspeichern können.
    > Das sind 125 MByte/s und nach 10 Stunden folle Lotte saugen, hast du schon
    > fast 5 TB heruntergeladen. Klar kann man auch sinnlos Traffic erzeugen und
    > die Daten wieder löschen, aber solche Idioten gibts ja nicht viele. Wer
    > also den Anschluss so nutzt, dass er seine Daten, die er herunterlädt auch
    > speichert, der wird ein Vermögen in Festplatten stecken müssen und dann ist
    > die Frage, was macht man mit den ganzen Daten? Niemand wird also 1 Gbit/s
    > 24/7 auch nur ansatzweise auslasten können. Insofern alles kein Problem.


    Ach lass die Leute. Die behalten lieber ihren 16mbit Telekom Anschluss, weil da bekommen sie ja immer ihre 16mbit. Wenn 1Gbit mal auf 500mbit einbricht, brechen die doch in Panik aus und fühlen sich betrogen. Btw. habe ich schon seit locker 10 Jahren Unitymedia in verschiedenen Wohnungen und noch nie Probleme mit der Geschwindigkeit gehabt. Und ich habe immer die höchstmögliche Bandbreite gebucht.

  20. Re: Kabel hat 10 Gbit/s

    Autor: Mimimimimi 19.09.19 - 10:39

    Glitti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach lass die Leute. Die behalten lieber ihren 16mbit Telekom Anschluss,
    > weil da bekommen sie ja immer ihre 16mbit. Wenn 1Gbit mal auf 500mbit
    > einbricht, brechen die doch in Panik aus und fühlen sich betrogen.
    Schöne Zusammenfassung von manchen der bezahlten Trolle hier im Forum :-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg im Breisgau
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. neubau kompass AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück