Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uploadfilter: Regierung bricht…

Das Internet ist (k)ein rechtsfreier Raum

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Internet ist (k)ein rechtsfreier Raum

    Autor: Corben 21.02.19 - 10:19

    Die Regulierung des Internets findet doch schon bereits statt. Es ist doch nach aktueller Gesetzeslage verboten urheberrechtlich geschütztes Material im Internet zu verbreiten, oder nicht?

    Der Unterschied zur vorgeschlagenen Urheberrechtsreform besteht darin, daß man es jetzt erstmal machen kann und bei Entdeckung die Platform es entfernen muss. Man kann also momentan nicht sofort verklagt werden. Was sich ändern soll, ist, daß die Platform sofort haftbar und damit verklagbar wird.
    Woraufhin die Platform höchstwahrscheinlich keine Uploads mehr zulassen wird, da es praktisch nicht umsetzbar ist, zu kontrollieren, ob es sich um ein Urheberrechtsverletzung handelt oder auch praktisch unmöglich ist, von allen potentiellen Urhebern Lizenzen zu erwerben.

    Hab ich das richtig verstanden?

    Doch wenn es wahrscheinlich darauf hinausläuft, daß keine Uploads mehr zugelassen werden, dann schwindet doch auch jegliche Sichtbarkeit. Die Kreativen sollen entlohnt werden, okay. Doch wenn niemand mehr ihre Werke zu sehen bekommt, weil es praktisch unmöglich ist vorher alles zu kontrollieren, bekommen sie am Ende doch einfach gar nichts mehr.

    Und Sichtbarkeit im Internet ist heutzutage schon schwierig genug, das funktioniert meist nur durch Leute die aufgrund von Begeisterung es im Internet kund tun.

    Ist dies nicht schon mit dem Leistungsschutzrecht so passiert? Weil die News-Aggregatoren die verlinkten Seiten hätten entlohnen sollen, und dann den Dienst eingestellt haben, woraufhin die verlinkten Seiten signifikant weniger Traffic und damit keine Einnahmen mehr bekommen haben? Warum sollte das bei dem aktuellen Vorschlag für die Urheberrechtsreform anders kommen?

    Ich habe das Gefühl, es soll einfach gesetzlich erzwungen werden, daß grosse Platformen von ihrem zu viel verdienten Geld was abdrücken sollen. Die sich dadurch ergebenen Seiteneffekte werden ausser Acht gelassen. Letzendlich kann das ja nicht klappen, die Abmahn-Industrie freut sich, weil sie hier ein Wahnsinnsgeschäft wittern.

    Der gesunde Menschenverstand muss doch erkennen, daß das nicht klappen kann.

    Nach dem, was ich aktuell so im Internet recherchiert habe, ergibt sich für mich obiges Bild. Liege ich da falsch, oder habe ich Aspekte übersehen? Verunsicherung pur.

    --
    So long, Corben

  2. Re: Das Internet ist (k)ein rechtsfreier Raum

    Autor: knaxx 21.02.19 - 11:38

    Corben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woraufhin die Platform höchstwahrscheinlich keine Uploads mehr zulassen
    > wird, da es praktisch nicht umsetzbar ist, zu kontrollieren, ob es sich um
    > ein Urheberrechtsverletzung handelt oder auch praktisch unmöglich ist, von
    > allen potentiellen Urhebern Lizenzen zu erwerben.
    >
    > Hab ich das richtig verstanden?

    Ich glaube, das hast du richtig verstanden - nur ist deine Schlußfolgerung falsch.
    Wenn "die Plattform" keine Uploads mehr zuläßt, schlägt die große Stunde der Verlage in ihrer Eigenschaft als Behüter und Vermarkter der Rechte. Da sie ja die Rechte haben, können sie auch die Werke veröffentlichen und die Monetarisierung vollumfänglich kontrollieren.

    Dann gibt es halt kein YouTube vom bösen Google mehr, sondern ein SpringerTube und ein BertelsmannTube (oder was weiß ich) - und alle sind glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende. Die Lobbyisten jedenfalls. Auf die bedauerlichen Einzelschicksale der Konsumenten kann leider keine Rücksicht genommen werden.

    Ob das dann den Urhebern tatsächlich in irgendeiner Weise hilft?

    °l°(,,,,);

  3. Re: Das Internet ist (k)ein rechtsfreier Raum

    Autor: TmoWizard 22.02.19 - 14:13

    knaxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ob das dann den Urhebern tatsächlich in irgendeiner Weise hilft?

    LSR heißt "Leistungsschutzrecht für Presseverleger", die Urheber sind doch davon gar nicht betroffen!

    *** TmoWizard ***

    Kleinigkeiten erledige ich sofort, Wunder dauern etwas länger und ab Mitternacht wird gezaubert! ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-77%) 11,50€
  3. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33