1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uploadfilter: Regierung bricht…

Das Internet ist (k)ein rechtsfreier Raum

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Internet ist (k)ein rechtsfreier Raum

    Autor: Corben 21.02.19 - 10:19

    Die Regulierung des Internets findet doch schon bereits statt. Es ist doch nach aktueller Gesetzeslage verboten urheberrechtlich geschütztes Material im Internet zu verbreiten, oder nicht?

    Der Unterschied zur vorgeschlagenen Urheberrechtsreform besteht darin, daß man es jetzt erstmal machen kann und bei Entdeckung die Platform es entfernen muss. Man kann also momentan nicht sofort verklagt werden. Was sich ändern soll, ist, daß die Platform sofort haftbar und damit verklagbar wird.
    Woraufhin die Platform höchstwahrscheinlich keine Uploads mehr zulassen wird, da es praktisch nicht umsetzbar ist, zu kontrollieren, ob es sich um ein Urheberrechtsverletzung handelt oder auch praktisch unmöglich ist, von allen potentiellen Urhebern Lizenzen zu erwerben.

    Hab ich das richtig verstanden?

    Doch wenn es wahrscheinlich darauf hinausläuft, daß keine Uploads mehr zugelassen werden, dann schwindet doch auch jegliche Sichtbarkeit. Die Kreativen sollen entlohnt werden, okay. Doch wenn niemand mehr ihre Werke zu sehen bekommt, weil es praktisch unmöglich ist vorher alles zu kontrollieren, bekommen sie am Ende doch einfach gar nichts mehr.

    Und Sichtbarkeit im Internet ist heutzutage schon schwierig genug, das funktioniert meist nur durch Leute die aufgrund von Begeisterung es im Internet kund tun.

    Ist dies nicht schon mit dem Leistungsschutzrecht so passiert? Weil die News-Aggregatoren die verlinkten Seiten hätten entlohnen sollen, und dann den Dienst eingestellt haben, woraufhin die verlinkten Seiten signifikant weniger Traffic und damit keine Einnahmen mehr bekommen haben? Warum sollte das bei dem aktuellen Vorschlag für die Urheberrechtsreform anders kommen?

    Ich habe das Gefühl, es soll einfach gesetzlich erzwungen werden, daß grosse Platformen von ihrem zu viel verdienten Geld was abdrücken sollen. Die sich dadurch ergebenen Seiteneffekte werden ausser Acht gelassen. Letzendlich kann das ja nicht klappen, die Abmahn-Industrie freut sich, weil sie hier ein Wahnsinnsgeschäft wittern.

    Der gesunde Menschenverstand muss doch erkennen, daß das nicht klappen kann.

    Nach dem, was ich aktuell so im Internet recherchiert habe, ergibt sich für mich obiges Bild. Liege ich da falsch, oder habe ich Aspekte übersehen? Verunsicherung pur.

    --
    So long, Corben

  2. Re: Das Internet ist (k)ein rechtsfreier Raum

    Autor: knaxx 21.02.19 - 11:38

    Corben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woraufhin die Platform höchstwahrscheinlich keine Uploads mehr zulassen
    > wird, da es praktisch nicht umsetzbar ist, zu kontrollieren, ob es sich um
    > ein Urheberrechtsverletzung handelt oder auch praktisch unmöglich ist, von
    > allen potentiellen Urhebern Lizenzen zu erwerben.
    >
    > Hab ich das richtig verstanden?

    Ich glaube, das hast du richtig verstanden - nur ist deine Schlußfolgerung falsch.
    Wenn "die Plattform" keine Uploads mehr zuläßt, schlägt die große Stunde der Verlage in ihrer Eigenschaft als Behüter und Vermarkter der Rechte. Da sie ja die Rechte haben, können sie auch die Werke veröffentlichen und die Monetarisierung vollumfänglich kontrollieren.

    Dann gibt es halt kein YouTube vom bösen Google mehr, sondern ein SpringerTube und ein BertelsmannTube (oder was weiß ich) - und alle sind glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende. Die Lobbyisten jedenfalls. Auf die bedauerlichen Einzelschicksale der Konsumenten kann leider keine Rücksicht genommen werden.

    Ob das dann den Urhebern tatsächlich in irgendeiner Weise hilft?

    °l°(,,,,);

  3. Re: Das Internet ist (k)ein rechtsfreier Raum

    Autor: TmoWizard 22.02.19 - 14:13

    knaxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ob das dann den Urhebern tatsächlich in irgendeiner Weise hilft?

    LSR heißt "Leistungsschutzrecht für Presseverleger", die Urheber sind doch davon gar nicht betroffen!

    *** TmoWizard ***

    Kleinigkeiten erledige ich sofort, Wunder dauern etwas länger und ab Mitternacht wird gezaubert! ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Vinci Energies Deutschland ICT GmbH, Ulm
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. ING Deutschland, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Pumpkin Jack für 12,49€, GTFO für 20,49€, Total War Warhammer - Dark Gods Edition für...
  2. Verkaufsstart: 29.10., 14 Uhr
  3. Verkaufsstart: 29.10., 14 Uhr
  4. (u. a. Anker PowerCore Slim 10000mAh mit USB-C Power Delivery für 19,60€, Anker PowerWave...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck