Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uploadfilter: Regierung bricht…
  6. Thema

Sorry, aber das ist gelogen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Sorry, aber das ist gelogen

    Autor: /mecki78 21.02.19 - 19:35

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann würde das bedeuten, dass die heutige Regelung schon ausreicht.

    Ähh, nein?

    https://www.golem.de/news/illegale-youtube-uploads-eugh-soll-ueber-herausgabe-aller-nutzerdaten-entscheiden-1902-139544.html

    Der wahre schuldige in diesem Fall ist YouTube. YouTube ist auch der einzige, der Gewinn dabei erwirtschaftet hat, weil den Nutzer haben sie nichts ausgezahlt aufgrund der Beschwerde. YouTube muss aber nicht haften. Haften soll hier der Nutzer, der aber nicht greifbar ist. Also letztlich soll aktuell niemand haften. Also herrscht jetzt Narrenfreiheit im Internet und jeder kann jetzt einfach tun was er will, weil am Ende niemand mehr für irgendwas haften muss?

    > Die Zeitung mit den Kleinanzeigen haftet eben nicht, wenn einer der User
    > Hehlerware vertickt.

    Wenn er schreibt, dass er Hehlerware vertickt, dann schon. Und wenn er Drogen oder eine menschliche Sklavin inseriert, dann auch. Die Zeitung haftet nur dann nicht, wenn sie nachweisen kann, dass sie ihr bestes (im Rahmen ihrer finanziellen und technischen Möglichkeiten) unternommen hat, zu verhindern, dass sie illegale Inhalte veröffentlicht oder Beihilfe zu einer Straftat leistet. Und mehr als das fordert aber auch Artikel 13 nicht, nur dass du dein bestes gibst oder eben die Haftung trägst und im zweiten Fall dürftest du dir jeglichen Schaden vom Nutzer privatrechtlich zurück holen.

    /Mecki

  2. Re: Sorry, aber das ist gelogen

    Autor: ClausWARE 21.02.19 - 20:10

    Also soll Youtube zukünftig täglich millionen Zivielklagen gegen seine Nutzer führen, um die AGB-Vertragsletzungen zu ahnden, weil die Rechteinhaber ärger machen?
    Das mag zwar nach der EU-Richtlinie der gewünschte Weg sein, aber klingt dann doch irgendwie weltfremd.

  3. Re: Sorry, aber das ist gelogen

    Autor: TmoWizard 22.02.19 - 14:22

    Herr Voss, sind sie das?

    *** TmoWizard ***

    Kleinigkeiten erledige ich sofort, Wunder dauern etwas länger und ab Mitternacht wird gezaubert! ;)

  4. Re: Sorry, aber das ist gelogen

    Autor: plutoniumsulfat 22.02.19 - 20:43

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jürgen Troll schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > weil es sonst keinen anderen Weg
    > > gibt, dem Gesetz zu entsprechen.
    >
    > Du musst rein gar nichts tun, um den Gesetz zu entsprechen. Hast du denn
    > meinen Post wieder nicht gelesen? Was verlangt das Gesetz von dir? Das
    > verlangt rein gar nichts von dir. Das Gesetz bestimmt nur, dass online die
    > gleichen Regeln gelten wie offline, nämlich der, der etwas verbreitet, der
    > haftet dafür. Das was du als "verlangt" hinstellst, das ist ein Angebot,
    > dass dir das Gesetz gemacht, ein Angebot, wie du dich aus der Haftung
    > befreien kannst, was du aber nicht tun musst, weil offline kann das auch
    > keiner und wir leben mehrere hundert Jahre damit und das war offline nie
    > ein Problem. Offline muss jeder Inhalte prüfen, bevor er sie verbreitet und
    > da gibt es auch keine Uploadfilter. Umgekehrt haben alle großen Plattformen
    > schon seit Jahren genau solche Filter, ganz ohne dass irgend ein Gesetz das
    > gefordert hätte.

    Nur passiert es bei heutigen Filtern, dass doch mal was durchrutscht, weil Filter eben nicht perfekt arbeiten. Jetzt soll der Anbieter aber dafür haften, falls das passiert. Ergo die Zeitung soll haften, wenn doch mal einer Hehlerware vertickt, auch wenn das nicht in der Anzeige stand (analog dazu, dass der Nutzer angibt, dass er die Rechte besitzen würde).

  5. Wie soll's denn ohne gehen?

    Autor: Kondom 28.02.19 - 10:05

    Die Richtlinie enthält nicht das Wort "Upload-Filter", das stimmt. Aber wie soll diese Richtlinie denn bitte ohne Upload-Filter umgesetzt werden können?


    Die Upload-Filter sind impliziert und genau das ist das Problem. Es ist jedem bewusst, auch der CDU, dass die Richtlinie eben nicht ohne solche Filter umsetzbar ist.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. CompuSafe Data Systems AG, Bonn, Köln, München, Nürnberg
  3. Glatfelter Dresden GmbH, Heidenau
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 135,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45